Auch ein Ratgeber über Hörbücher/spiele

Aufrufe 8 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Beinhalter Rat dieses Textes: Schallplatte, MC und CDs im Vergleich für Hörspiele... (Auftakt zu mehreren kürzgegliederten Ratgebern rund um Hörspielvergnügen, da sonst das Lesen eines zu langen Ratgebers die Leserlaune angreifen könnte.)

Zielgruppe (der interessierten Leserschaft): Jene, welche den Scharm der alten Tonträger noch lange behalten wollen; jegliche Altersgruppen; für Einsteiger, Sammler und jene die es sonst noch interessiert...

Kindheitserinnerungen: Als 80 Jahrgänge sind wir als weitverzweigte Familie mit MC, Musikkassetten aufgewachsen. Während meine drei Cousinen ('79,'84 und '86 Jahrgang) Bibi Blocksberg, Regina Regenbogen und my little Pony Hörspiele gehört haben. War Christopfer ('81Jahrgang) als Einzelkind mit Tao Tao , Benjamin Blümchen und seinem Törröö aufgewachsen. John Sinclare oder wie dieser Geisterjäger heißt lief bei Stefan, ebenfalls Einzelkind und bei den älteren Copusinen und Cousins im Kassettendeck. Madita, Ronja und die weiteren Vertonungen von Astrid Lindgren 's Geschichten, wie auch Erich Kästner mit seinem Pünktchen und Anton und nicht zu vergessen all sie netten Pippi Folgen waren recht weit in der Familie gefächert. TKKG, Hanni und Nanni sowie einige Einzelfolgen, wie Peterchens Mondfahrt oder  das Wusel aus dem All, lief bei uns im Kassettendeck. Während als LP (Schallplatte die Hexe Klawi Klax lief). Barbie und ihre Freunde war bei dem Mädels hoch im Kurs. Die drei Fragezeichen waren nicht in der Verwandtschaft aber dafür in der Freundeskreis Hörerschaft.

Und Heute: Ab und zu komme ich in den Genuss, die neue junge Hörerschaft von diesen Aufnahmen zukennen. Findus und Petersen sind da hoch im Kurs und in fast allen Kinderzimmern vertreten. Mit den Prinzessinen und Tubbies kenne ich mich leider noch nicht aus, aber die sind bei weiten sicher auch gut, wie unsere Klassiker. Schön die Klassiker von Hanni und Nanni und Benjamin mit Bibbi und die TKKG und Fragezeichen bereits in den jungen Zimmern zu sehen.

Der Vergleich und dass Abwiegen der Medien: Schallplatten sind teuer gehandeltes Gut und ist für die 80 Generation, zumindestens hier in dieser Gegend ein Medium, welches von den Eltern und älteren Genarationen gerne gelauft und gespielt wie auch gesammelt wird. Die noch gut im Gebrauch und in Pflegebefindlichen Schallplattenspieler mit ihrenganzen vorschritten, um endlich in den Hörgenuss zu gelangen (den Daumen Zeigefinger griff, um den Leserarm auf, bzw in die Rille der Schallplatte zu setzten) ist mit viel Hörvergnügen verbunden. Für Romantiker, welche auf den Scharm der rauschenden Nebengräusch ein Paradies finden. Was den pfleglichen Umgang mit den leicht zu verkrazenden Datenträgern betrifft, sei gesagt, dass in diesem Punkt, die CD weit aus mehr vertragen können. Selbst die empfindlich auf Bandsalat reagierenden MC sind da leichter im Nehmen. Auch das Entstauben der Schallplatten ist nicht mal eben mit dem weiten Shirt zu erledigen. Zudem sind die Schallplattenspieler sehr an den Platz gebunden. Reparaturen der anlagen sind horend teuer und einige Reparaturstätten wissen nichts mehr mit den Spielern anzufangen... Dabei haben doch soviele DJs Schallplatten auf ihren Turntables. Überspielen der Schallplatten Stücke auf mögliche andere Datenträger ist ein unglückliches Vorhaben. Verbindungen gibt es meines wissen keine... Wur die akustische Möglichkeit, die Töne mit samt den neben und Raumgeräuschen aus der Luft aufzufangen und auf den modernenren Datenträgern zu binden.

MCs sind da schon im Walkman und im Ghettobuster transportabler. Berichtigung WAREN transportabler. Heutzutage einen Walkman oder gar ein gutes Kassettendeck zu finden ist ein Unterfangen, welches mich als MC Befürworter und -anhänger schwer ins Laufen und Schwitzen bringt. Als ich vor einigen Jahren mit der ??? Serie angefangen bin zu hören und dann kurz darauf zu sammeln, war ein Horror. die wenigen Musikanlagen, hatten das Kassettendeck eher als Dekoration anstatt mit Funktion eingebaut. Was den Bezugsort für Kassettendecks angeht ist ebay unschlagbar. Hier werden oft, alte Spielgeräte angeboten. Die Preise sind von "Schmerzlich hochpreisig" bis "Startgebot"  optimal. Mann sollte sich als Bieter aber vorher die Zeit gönnen sich vorab um Merkmale für gute Klang und Abspielsysteme informierten. Die Suchmaschinen des Internets helfen bei den Stichworten: "Kassettenabspielgerät", "Kassettendeck" (hier wird 1Live der Radiosender angeboten, und das schlichte und doch verzwickte Wort "Kassette" "MC" "Cassette". MCs beiten sich vor allem bei Autos mit Kassettendeck an. Jugendserien wie die ??? und TKKG sind für einige Familienmittgleider eine wahre Hilfe auf längeren Autofahrten. (Nach einer Weile kennt man eh die Geschichten auswendig, und so ist eine mögliche Unterbrechung gar nicht so tragisch.)

CD (Copact Disc-?) Ja, die sind schon eine langlebige Ablöse für die kurzweilig benutzfähigen Musikcassetten. Der Discman hat den Walkman im Tragbaren bedeutend schneller abgelöst, wie der CDspieler das Auto- Kassettendeck. Die meisten 80 Jugendhörspiele sind gerade bei den ???, TKKG und Hanni und Nanni einfach nur übernommen worden. Das Ohr der Kindheitserinnerungen freut diese Kopierung sehr.

Zu MP3 kann ich kaum etwas sagen, was nicht hier schon von anderen Ratgeber wiedergeben. (zudem besitze ich keine Hörspiele auf MP3)

Hier lasse ich den Ratgeber mal enden, um das Lesen nicht zu lang werden zu lassen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden