Atari 2600 - eine Legende lebt weiter...

www*enemymovement*com
Von Veröffentlicht von
Wer kennt sie nicht... die Zeiten, als die Angriffsflotten in Space Invaders™ in grüner Blockgrafik über den heimischen Fernseh-Apparat huschten - als Pac-Man™ der Star in den deutschen Wohnzimmern und stundenlanger Spielspaß beim Vaporisieren der Kometen in Asteroids™ angesagt war. Von den Spielkonsolen des 21. Jahrhunderts unterschieden sich die Spiele des Atari VCS 2600 Systems massgeblich in drei Punkten:

a) Keine endlosen Ladezeiten - Modul einstecken, einschalten und es konnte los gehen...
b) Ein Joystick mit vier Richtungen und einem Feuerknopf - man musste nicht erst ein 50-seitiges Manual durchlesen...
c) Simple Grafik... aber enormster Spielspaß!

Vor einigen Jahren begann eine große Retro-Welle, in der plötzlich alles aus den 1980ern zu Höchstpreisen gehandelt wurde - vom Rubikwürfel bis zum Kugellautsprecher. Auch das Atari VCS 2600 war plötzlich wieder unheimlich hip und in Mode. Als Sammler alter Computer und Spielekonsolen habe ich zeitweise nur den Kopf schütteln können, welche Beträge über den Tisch gingen, wenn ein findiger Geschäftsmann das verstaubte Atari frisch vom Dachboden bei Ebay einstellte.

Grundsätzlich sollte man aber beim Kauf von Atari-Konsolen als auch Zubehör und Modulen einige "Richtlinien" befolgen, um nicht hinterher eine Enttäuschung zu erleben. Hier meine Erfahrungswerte und Tips aus dem Umgang mit Dutzenden von Systemen, von Atari bis ZX Spektrum aus den letzten 25 Jahren:
  • Prinzipiell rate ich davon ab, einzelne Spielmodule auf Ebay zu kaufen. Man zahlt viel zu hohe Versandkosten und der Einzelpreis pro Spiel ist zu hoch. Mehr Sinn macht es da schon, komplette Systeme gebündelt mit Spielen und Zubehör zu erwerben. Daraus pickt man sich dann die gewünschten Spiele und Teile und der Rest wird einfach wieder auf Ebay angeboten. Auf diese Art und Weise konnte ich innerhalb weniger Monate meine eigene 2600er Sammlung auf weit über 700 individuelle Titel ausbauen.

  • Bitte bei Angeboten aufpassen, in denen man das Atari 2600 mit einer Spieleanzahl > 32 erwirbt. Für Einsteiger ist es sehr enttäuschend festzustellen, dass die grundsätzliche Aussage zwar stimmt und man beispielsweise 35 Spiele geliefert bekommt, aber diese sich aus dem 32-in-1-Modul und 3 weiteren Modulen zusammensetzen - man also faktisch vier Module dazu geliefert bekommt.

  • Bevor man verzweifelt aufgibt, weil ein Spiel nicht funktioniert, sollte man es erst einmal unter die Lupe nehmen. Oftmals sind die Kontakte oxydiert, was bei unsachgemässer Lagerung im Keller oder auf dem Dachboden eben vorkommen kann. Leider sind besonders häufig gerade die Top-Klassiker des Herstellers ACTIVISION™ davon betroffen (Decathlon, H.E.R.O., Pitfall I+II, etc.). Hier kann man auf verschiedene Art und Weise Abhilfe schaffen:

    • In einfachen Fällen reicht es mit einem Wattestäbchen und Alkohol die Kontakte etwas zu reinigen.

    • Sollte das nicht helfen, kann man auf spezielle Anti-Oxydations-Sprays zurückgreifen, welche man auf den Kontakten einwirken lässt, bevor man diese mit einem Wattestäbchen nachreinigt.

    • Wenn das alles nicht hilft, kann man mit großer Vorsicht auf ganz feines Sandpapier zurückgreifen, um die Kontakte wieder "gangbar" zu machen. Diese Methode ist aber wirklich nur für den absoluten Notfall zu empfehlen!!!

      Beherzigt man diese Vorgehensweise, bekommt man fast jedes Game wieder zum Laufen, sofern es sich nicht um einen Fehler in den ROM-Chips handelt ;-)

  • Es empfiehlt sich immer mehr als eine Konsole zum Testen zur Verfügung zu haben, denn manche Module verweigern ihren Dienst auf dem einen System und laufen auf dem anderen anstandslos. Auch wenn das Atari VCS generell keine Inkompatibilitäts-Probleme hat, gibt es zeitweise dann doch "sensible" Cartridges, welche partout eine andere Konsole fordern.
  • Legt man Wert darauf eine "echte" Sammlung anzulegen, empfiehlt es sich nur Module mit vollständigem Lieferumfang (CIB; "complete in box") zu erwerben. Dazu zählen normalerweise Verpackung, Anleitung und in manchen Fällen wie z. B. StarRaiders™ spezielle Controller mit Schablonen. Lose Module sind eigentlich nur für den Spieler interessant, aber auch ich halte es so, dass ich in manchen Fällen erst einmal das lose Modul kaufe, um das Spiel überhaupt zu besitzen. Danach widme ich mich dem Auffinden der zugehörigen Anleitung oder versuche, das Spiel im Sammlerzustand zu erwerben. Das lose Modul kann man dann ja wieder verkaufen.

  • Einige Spiele erreichen Höchstpreise. Z. B. Quadrun, welches nur 10.000 Mal hergestellt wurde und nicht im Handel erhältlich war. Hier gilt es mit Vorsicht zu agieren! Es gibt heutzutage (wen wundert es...?!) auch in diesem Bereich schwarze Schafe, welche Kopien als wertvolle Originale anbieten. Hier kann man eigentlich nur anraten, das Bewertungsprofil des Verkäufers genau zu checken. Fallbeispiel: PEPSI INVADERS™. Als Kopie von einem Ebay-User in den USA für 80$ erworben, im Anschluss als Original für 1500$ veräussert, bevor er seinen Ebay-Account geschlossen hat. Beim Ankauf von hochpreisigen Spielen deshalb immer am besten vorab alle Fragen mit dem Verkäufer klären, so erlebt man keine bösen Überraschungen.

  • Besonders die als rar, selten, ultrarar, ultraselten gelabelten Spiele sollte man mit Vorsicht genießen. Es gibt im Netz genug Referenz-Seiten, auf denen man sich informieren kann (hier darf ein Verweis auf AtariAge nicht fehlen - einfach mal googlen). Games, die in Europa leicht zu bekommen sind können u. U. in den USA absolute Raritäten sein und umgekehrt. Dabei gilt es aber den Unterschied zwischen PAL und NTSC zu beachten. Praxisbeispiel: Motorodeo in der NTSC-Version gilt als "unbelievably rare" (unglaublich rar - höchster Seltenheitsfaktor), während die PAL-Variante (also die für den europäischen Markt) mit "very rare+" (sehr rar +, Seltenheitsfaktor 8 von 10) eingestuft ist. Somit ist die NTSC-Ausgabe das wirklich Juwel einer Sammlung und erzielt entsprechend hohe Preise, doch können Laien das leicht verwechseln und zahlen Höchstpreise für das PAL-Cartridge, dass jedoch (relativ) leicht zu bekommen ist. Devise: Augen auf und vorher recherchieren!
  • Immer bedenken: fast jeder Artikel taucht auf Ebay mehr als einmal auf. Wenn es beim ersten Versuch nicht klappt, dann eben beim nächsten Mal. Sinnloses Hochtreiben der Preise ist Quatsch! Fallbeispiel: ich habe zwei Jahre auf das Spiel Quadrun gewartet, bevor ich es kürzlich für ca. 90 Euro auf Ebay erworben habe, was immer noch weitaus günstiger war, als der US-Preis von 270$ - 320$ in den USA, den ich nicht bereit war zu bezahlen.

  • Einige Spiele gelten als unbezahlbar, weil sie in so geringen Stückzahlen produziert wurden, dass es fast unmöglich ist sie heute noch zu bekommen. Die wenigen Exemplare sind meist einverleibt in Sammlungen und ein wahrer Sammler wird sich nie ohne besonderen Anlass von solchen Raritäten trennen. Also aufgepasst, wenn einer der folgenden Titel angeboten wird (in Klammern jeweils der Hersteller):

    Air Raid                 [MenAvision]
    Alien                      [Xante]
    Atlantis II               [Imagic]
    Beany Bopper        [Xante]      
    BMX Airmaster     [Atari]
    Copy Cart              [VidCo]
    Crypts of Chaos     [Xante]
    Demon Attack        [Xante]
    ECPC Cartridge     [Romox]
    Eli's Ladder            [Simage]
    Gauntlet                 [Answer]
    Karate                    [Ultravision]
    Magicard                [CommaVid]
    Mangia                   [Spectravision]
    Motorodeo              [Atari Red]
    Music Machine       [Sparrow]
    No Escape!             [Xante]
    Obelix                     [Atari Silver]
    Pepsi Invaders         [Atari]
    Solar Storm             [Xante]
    Video Life              [CommaVid]

    Diese Spiele sind alle mit der höchsten Seltenheits-Stufe bewertet (10 von 10) und es handelt sich hierbei ausschliesslich um NTSC-Versionen. Die Wahrscheinlichkeit eines der genannten Cartridges als Original zu bekommen ist fast gleich null und häufig sind es betrügerische Angebote. Das soll nicht als Pauschalisierung gelten, doch einen der genannten Titel würde ich nur von einem Verkäufer erwerben, der 100% positiv bewertet ist und in seinem Profil niemals eine Klage wegen der angebotetenen Waren hatte. Zu stark ist die Verlockung hier das große Geld zu machen. Das Fallbeispiel mit "Pepsi Invaders" nannte ich bereits oben und um den Fall in Zahlen zu fassen: der Betrüger erwarb die Kopie für 80$ und hat diese für 1500$ auf Ebay verkauft (auch nachzulesen im Forum auf AtariAge) :-( Selbiges gilt für den nie veröffentlichten Titel SwordQuest: AirWorld. Ein angeblicher Prototyp wurde vor einigen Jahren für mehr als 5000$ verkauft und der Käufer bekam natürlich nie etwas geliefert. Daher gilt es hier dem gesunden Menschenverstand den Vorzug vor der Sammlereuphorie zu geben ;-)
Das Hobby Atari kann wirklich viel Spaß bereiten und man wird auf eine Zeitreise in die 1980er geschickt - so lange man die Finger von überteuerten oder unseriösen Angeboten lässt :-) Und zuguterletzt: Have you played Atari today?

Mit freundlichen Grüßen,
www*enemymovement*com


P. S. Hat Ihnen dieser Ratgeber geholfen? Dann freue ich mich, das auch zu wissen - also einfach mal auf den JA-Knopf unten klicken ;-)
Weitere erkunden
Wählen Sie eine Vorlage aus

Zusätzliches Navigationsmenü