Asus Terminator 2 T2-R Barebone

Aufrufe 9 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ich habe diesen Barrebone seit ca. einem Jahr mit einem P4 3 GHz im Einsatz. Das Gerät sieht relativ schick aus aber zum Einsatz als "Wohnzimmer" PC eher nicht zu empfehlen. Das Mainbord läuft ganz gut, keinerlei Ausfälle oder ähnliches. Lediglich das Onboard Soundsystem habe ich nicht dazu bewegen können mir ein 5.1 Signal über den otischen Ausgang herraus zu rücken. Ich bin daher auf eine USB Sounskarte von Creative ausgweichen, dazu in einem anderen Erfahrungsbericht mehr. Der verbaute Gehäuselüfter und das Netzteil sind brauchbar. Lediglich der mitgelieferte CPU Kühler macht massiven Lärm und sollte dringendst ausgetauschte werden. Bei meiner Konfiguration komme ich nicht unter eine CPU Temperatur von 60°C, bei vollauslastung ca. 70°C, was eindeutig etwas zu hoch ist. Des weitern habe ich eine 160GB Samsung Platte, LG Combo Laufwerk und ein GeForce 6600GT verbaut. Das relativ kleine Netzteil macht keinerlei Ärger und schnurrt wie ein Kätzchen. Der CPU Lüfter liegt direkt unter dem Netzteil und es ist daher nicht einfach einen vernünftigen Erstatz zu finden. Aber dies ist ja ein generelles Problem bei den kleinen Kisten. Vorteilhaft ist es, das ASUS dem Teil noch ein Diskettenlaufwerk gegönnt hat, manchmal doch noch ganz nützlich. Das Radio in der Deluxe Version ist ein ganz nettes Gimmik.Leider wurde der Antennenanschluss als Chinch herrausgeführt, warum da kein normaler Antennstecker drann ging kann ich nicht sagen. Aber für Bastler eigentlich kein Problem. Das BIOS ist leider nicht so gelungen, die Einstellmögichkeiten halten sich auf das wesentlichste beschränkt. An übertakten oder ähnlichem ist nicht zu denken, scheidet aber auch wegen den relativ hohen Temperaturen eigentlich sowieso aus. Des weiteren bietet das Teil ein Paar Bedienknöpfchen an der Front, mit denen man auch ohne OS Audio-CD's und Radio hören kann. MP3-CD's oder gar DVD's (wie bei einigen Notebooks schon möglich) kann man so aber leider nicht abspielen. Der Sound funktioniert aber auch nur über die interne Soundkarte, was aber auch logisch ist. In dem Display wird die Aktuelle Uhrzeit oder aber die Radiofrquenz angezeigt. Individuell ansteuern kann man es leider nicht, ala Winamp und co.

Fazit: Wer ein Preiswerten Barebone sucht und keine hohen Ansprüche an die Lautstärke stellt ist mit diesem System gut beraten.
Eine Grafikkarte sollte aber auf alles Fälle installiert werden, da die Onboard-Lösung allemal für den täglichen Officebreich ausreichend ist., bei 3D Anwendungen aber sofort überfordert ist.
Der Sound ist akzeptabel jedoch ist ein 5.1 Signal nur über den Optischen Ausgang verfügbar, welcher bei mir jedoch nur mit Stereo lief.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden