AsRock 775 Dual-VSTA - AGP/PCIe DDR/DDR2 Aufrüstboard

Aufrufe 31 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

 

Einleitung

Nachdem ich auf meinem alten So939 Board leider keine Aufrüstmöglichkeit mehr sah beschloß ich nach vielen treuen AMD-Jahren zur Intel-Plattform zu wechseln. Um nicht alles neu kaufen zu müssen (AGP Grafikkarte und DDR-Speicher) habe ich mich schließlich zum AsRock 775 Dual-VSTA gegriffen.

 

Hardwareausstattung

Das AsRock 775 Dual-VSTA ist ein Mainboard für Intel 775-LGA Prozessoren. Man kann vom einfachen Celeron über den P4 bis hin zu den "neuen" DualCore CPUs vom Typ 8xx/9xx aus sehr vielen CPUs auswählen. Das besondere an dem AsRock ist dass es den Core2Duo mit seinem schnellen 1066MHz FSB unterstützt. Es wird ein VIA Chipsatz verbaut, der ohne aktive Kühlung auskommt und so den Geräuschlevel nicht anhebt.

Für ein Einsteigerboard, es kostet gerade mal zwischen 40 und 50Eur, hat es einen sehr großen Funktionsumfang. Neben einem AGP 8x Slot für ältere Grafikkarten besitzt es auch einen PCIe Steckplatz, der jedoch nur im 4x Modus läuft. Bis auf einige Grafikkarten vom Typ nVidia 8800 (PCie) und ATI X850XT PE (AGP) sind alle heutigen verfügbaren Karten lauffähig.

Man hat auch die Wahl zwischen DDR und DDR2 Speichermodulen, jedoch nicht beide Typen gleichzeitig. So ist der Speicherausbau auf maximal 2GB in Form von je 2Stk 1GB Modulen limitiert. Das Asrock, so hat sich herausgestellt, läuft am besten mit DDR1 Speicher mit 400MHz oder DDR2 Modulen mit 533MHz. Alle andern Speichertypen können sich negativ auf die Systemstabilität auswirken, z.B. DDR2 667MHz oder sie führen zu 2-5% Leistungseinbußen, z.B. DDR1 333MHz.

Etwas wählerisch ist das Board in Bezug auf SB Audigy Soundkarten, die man am besten im 3. Slot von unten betreibt. Dort sind erfahrungsgemäß die wenigsten Probleme zu erwarten.

 

Zukunftssicherheit

Ab der BIOS Version 2.10 unterstützt das AsRock Board auch den neuen 4-Kern Prozessor vom Typ "Kentsfield" (QX6700). Für ein Board dieser Preislage sicherlich ein Highlight, da selbst andere teurere Boards mit Intel Chipsatz diese CPU nicht immer unterstützen.

Durch AGP/PCIe und DDR/DDR2 Steckplätze kann man eine Vielzahl älterer Hardware einsetzen und auch in Zukunft noch sinnvoll aufrüsten ohne gleich das Mainboard tauschen zu müssen.

 

Fazit

Ich habe den Umstieg nicht bereut, da auf meinem alten So939 Board das Aufrüsten von einem AMD64 3000+ auf einen AMD X2 3800+ teurer gewesen wäre als der Wechsel zu dem AsRock + Core2Duo E6300 (Verkauf der alten Hardware inbegriffen). Und schneller als die AMD64 Plattform ist der Core2Duo auch so dass ich sogar zu einem X2 4600+ hätte wechseln müssen um die jetzige Leistung zu erhalten.

Kurz gesagt: Als Aufrüstboard sehr gut geeignet, zum Übertakten absolut nicht brauchbar da kaum ein stabiler Betrieb mit 300er FSB (1200MHz) möglich ist.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden