Arten und Funktionsweisen von Feuerlöschern

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
YouTube-Video-URL einfügen
Wird hochgeladen ...
Wird hochgeladen ...
Aufladefeuerlöscher
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite
Aufladefeuerlöscher

Bauarten von Feuerlöschern


Dauerdrucklöscher 

sind Feuerlöscher, bei dem sich Löschmittel und Treibgas zusammen in einem Löschmittelbehälter befinden. Das im Löschmittelbehälter enthaltene Treibgas (Stickstoff) übt einen andauernden (permanenten) Druck auf das Löschmittel aus. Nach Betätigung der Auslösevorrichtung strömt das Löschmittel unter Druck über das Steigrohr, den Auswurfschlauch und die Auswurfdüse aus dem Feuerlöscher. Dauerdrucklöscher gibt es für die Löschmittel Wasser, Schaum und Pulver.

Nachteil:

Es besteht die Gefahr, dass durch geringe Undichtigkeiten am Löscher (Schleichgase) das Treibgas unbemerkt entweicht und der Löscher damit funktionsunfähig wird. Hinzu kommen die höheren Wartungskosten, begründet mit aufwendigeren Arbeiten bei der Instandhaltung.


Aufladelöscher 

sind Feuerlöscher, deren Löschmittel erst bei der Inbetriebsetzung unter Druck gesetzt werden. Ein Aufladelöscher besteht aus zwei Behältern (Löschmittelbehälter und Treibgasbehälter). Wird zwischen den beiden Behältern eine Verbindung durch Öffnen des Ventils am Treibgasbehälter hergestellt, strömt das Treibmittel (Treibgas, z. B. Kohlendioxid) in den Löschmittelbehälter und setzt diesen unter Druck. Aufladelöscher gibt es für die Löschmittel Pulver, Wasser und Schaum als vorgemischte Lösung oder als Kartusche mit Schaumkonzentrat.

Vorteil:

Wartungsfreundlicher und bei den meisten Prüfdiensten in der Instandhaltung auf Dauer günstiger als der Dauerdrucklöscher. Eine Druckbehälterprüfung nach 10 Jahren ist bei diesen Geräten nicht vorgeschrieben.

Brandklasse A - Feste Stoffe 
Dazu zählen unter anderem Papier, Holz, Textilien, Heu, Stroh, Kunststoffe und Kohle.
Brände der Brandklasse A können Sie mit Wasser, Löschschaum, ABC-Pulver einer Löschdecke und chemischen Löschanlagen bekämpfen.

 
Brandklasse B - Flüssige bzw. flüssig werdende Stoffe
Dazu zählen unter anderem Wachs, Alkohol, Teer, Benzin, Harz, Lacke, und viele Kunststoffe.
Brände der Brandklasse B können Sie mit ABC-Pulver, Kohlenstoffdioxid, Löschschaum, BC-Pulver und einer Löschdecke bekämpfen.

Brandklasse C - Gasförmige Stoffe
Dazu zählen unter anderem Methan, Propan, Wasserstoff, Stadtgas, Butan, Erdgas und Ethin.
Brände der Brandklasse C können Sie mit ABC-Pulver und BC-Pulver bekämpfen.

Brandklasse D - Brände von Metallen

Dazu zählen unter anderem Natrium, Lithium, Aluminium, Kalium und Magnesium.
Brände der Brandklasse D können Sie mit D-Pulver (Metallbrandpulver), trockenem Streu- oder Viehsalz, trockenem Zement, trockenem Sand oder Graugussspänen bekämpfen.

 Brände der Brandklasse D NIEMALS mit Wasser löschen!!!

 
Brandklasse F - Brände von Speiseölen
bzw. Speisefetten in Frittier- oder Fettbackgeräten oder anderen Küchengeräten bzw. Kücheneinrichtungen
Dazu zählen unter anderem Speiseöle und Speisefette.
 

Brände der Brandklasse F NIEMALS mit Wasser löschen!!!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden