Arme (Schul)Pferde

Aufrufe 113 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Schulpferde haben wohl einen der härtesten Jobs im Reitsport - dafür verdienen sie Anerkennung!

Sie sollten in einem ordendlichen Stall stehen, auf die Wiese dürfen, gutes Futter bekommen und zweckmäßig ausgerüstet sein.

Als Verkäuferin in einem renomierten Reitsportgeschäft bekomme ich Leider manchmal Dinge zu sehen, oder zu hören, dei denen sich die Nackenhaare sträuben.

Erst neulich sollte ein uralter Sattel für ein Schulpferd repariet werden.

Eigendlich hätte der Sattel auf den Müll, oder bestenfalls zur Deko an die Wand gehört.

Die Steigbügelriemen wurden nur noch von Isolierband zusammengehalten, was geradezu lebensgefährlich für den Reiter ist.

Die Notriemenöse, die bei diesem Sattel oben saß, war abgebrochen, und der Metallnöppel konnte dem Reiter beim Sturz das Bein aufreißen.

Der Sattel war bretthart und platt wie eine Flunder, der arme Pferderücken!

Repariert werden durften trotz meiner Hinweise lediglich zwei Gurtstrupfen, obwohl eigendlich auch die anderen nicht mehr zu retten waren.

Zur Begründung dieser Sparmaßnamen - der Sattel sei ja "bloß" für ein Schulpferd, da ist kein Geld für weitere Reparaturen, oder gar für einen besseren Sattel da.

Da ich schon seit zig Jahren selbst Pferdebesitzer bin, und in "meinem" Verein leider nur zwei Privatpferde im "Schulbetrieb" eingesetzt werden,waren mir solche Zustände bei der Ausrüstung der Schulpferde unbekannt.

Würde ich in unserem Kundenkreis nicht Reitvereine kennen, in denen gerade die Schulpferde geradezu verhätschelt werden, ich würde den Glauben an das Gute im Menschen verlieren!

Wo doch selbst die meisten Kirmespferde ordendlich und sauber ausgerüstet sind, und piksauber ihre Runden laufen.(Sonst würde man ja seinen Sprößling nicht draufsetzen, oder?)

Es gibt aber nur eine Möglichkeit, Vereine oder Privatbesitzer zur besseren Ausrüstung der Schulpferde zu "zwingen".

Schaut Euch bei Interesse an Reituntericht auf Schulpferden die Unterrichtsstunden an.

Seht Euch die Tiere genau an.

Sind die Hufe ungepflegt, die Wiedrrrist wund, oder sonstige offensichtlich Mängel erkennbar?

Ist das Sattelzeug o.k. und sauber?

Sonst mit dem Zuständigen sprechen und nachfragen.

Wenn man den Vereinen dann klipp und klar sagt, auf einem ungepflegtem Pferd mit mangelhaften Sattelzeug könnte man weder reiten, noch reiten lernen, müßten diese Zustände doch eigendlich bald der Vergangenheit angehören

Dieser Ratgeber scheint leider auch auf einige Kritik zu stoßen.

Ich frage mich daher, warum?

Sind es Stallbesitzer, die sich "auf den Schlips getreten" fühlen ?!- die können dann natürlich gerne weiter mit "negativ" bewerten!!!

 Alles anderen, verantwortungsvollen Pferdebesitzern danke ich für ein "hilfreich"!!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden