Armbanduhren für Kinder: Das sollte ein Youngster-Modell mitbringen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Armbanduhren für Kinder: Das sollte ein Youngster-Modell mitbringen

Kinder sind heutzutage bereits in jungen Jahren stark vernetzt, Smartphones und Co. sind selbstverständliche Elemente des Alltags. Diese kleinen Alleskönner bergen aber auch das Risiko, zu stark in Abhängigkeit zu geraten. Mit einer eigenen Armbanduhr erlernt ein Kind dagegen Selbstständigkeit und Eigenverantwortung. Armbanduhren für Kinder, die sogenannten Youngster-Modelle, kombinieren die Vorteile und Funktionen einer Uhr und dienen gleichzeitig als angesagtes Accessoire. Hiermit lässt sich sozusagen spielend ein Gefühl für Zeit entdecken, um den Alltag zu meistern. Dieser Beitrag gibt Hinweise und Ratschläge zu wichtigen Funktionen.

 

Armbanduhren mit Motiven beliebter Serien und Spielfilme

Ob es nun die Kinderarmbanduhr Cars, ein Modell mit anderen Disney Motiven oder mit klassischem Pferd-Motiv sein soll, spielt im ersten Schritt eine untergeordnete Rolle. Wichtig sind die Funktionen, allen voran eine Stoppfunktion und eine zusätzliche Beleuchtung. Mit der Ersten können die Kleinen bei Wettrennen oder anderen Spielen kinderleicht messen, die Beleuchtungsfunktion hilft in den dunkleren Morgen- und Abendstunden zur Orientierung. Bei eBay finden Sie in diesem Bereich eine große Auswahl an Armbanduhren mit Alarm und Co.


Wichtig ist auch eine entsprechende Wasserdichtigkeit, die mindestens 3 ATM betragen sollte. Damit richten kleine Wasserspritzer im Freibad oder am Strand keinen Schaden an.

 

Digital oder analog? Eine entscheidende Frage bei der Auswahl einer Kinder-Armbanduhr

Die Frage, in welcher Weise die Zeit auf der Uhr dargestellt wird, ist zunächst eine Frage des Geschmacks. Während klassische Herren- und Damenuhren vor allem mit analoger Darstellung gewählt werden, mögen Kinder die moderne Anzeige mit digitalen Zeigern oder Zahlen. Auch hinsichtlich des Lerneffektes hilft eine digitale Armbanduhr für Kinder, denn auf diese Weise können sie ohne größere Überlegungen zwischen Tages- und Nachtzeit unterscheiden und mit flüchtigen Blicken die Zeit nicht aus dem Gedächtnis verlieren.

  

Robust und alltagstauglich: alles eine Frage des Materials

Kinder tollen gern im Sand und Gras herum, beim Spielen drinnen und draußen geht leicht mal etwas kaputt. Uhren für Kinder müssen daher vor allem robust verbaut sein. Man kann prinzipiell zwischen zwei Gehäusetypen unterschieden: Kunststoff und Aluminium. Kunststoff lässt sich ideal in verschiedenen Farben und Mustern gestalten, etwa wie bei der Hello Kitty Kinderuhr, ist leicht und macht die Kinderuhr günstiger. Aluminium ist dagegen relativ kratzfest. Modelle aus Aluminium wirken schon "erwachsener" und sind daher eher für ältere Kinder ab zehn Jahren geeignet. Beim Glas empfiehlt sich eine Ausführung aus widerstandsfähigem Mineralglas. Plastiksichtfenster verkratzen schnell und sind daher keine Alternative.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber