Apportieren zu Lande und zu Wasser – Dummies als wirksames Hilfsmittel in der Hundeerziehung

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Apportieren zu Lande und zu Wasser – Dummies als wirksames Hilfsmittel in der Hundeerziehung

Haben Sie sich einen Hund angeschafft und möchten diesen erziehen, sinnvoll beschäftigen und ihm gleichzeitig ausreichend Bewegung verschaffen - dann eignet sich das Apportieren von sogenannten Dummies besonders gut. Die meisten Hunderassen und -mischlinge haben von Natur aus einen Jagdtrieb und sind von ihren Anlagen her bestens geeignet, Gegenstände zu suchen, zu tragen und abzulegen. Diese Beschäftigung mit Ihrem Hund kommt also nicht nur seiner Veranlagung entgegen, sondern festigt zudem noch Ihre Beziehung zu Ihrem Vierbeiner. Durch die gemeinsame Beschäftigung lernen Sie den Hund und der Hund Sie besser kennen und vertrauen. Zudem stärkt das Training mit einem Dummy das Selbstvertrauen des Tieres. Das Erfolgserlebnis, etwas für Sie zu finden, Ihnen zu bringen und zu geben sowie dafür belohnt zu werden, wird es in positiven Verhaltensweisen fördern. Zudem ist das Apportieren mit einem Dummy eine Tätigkeit, die Sie sowohl in der Wohnung als auch im Freien einfach und ohne große Hilfsmittel durchführen können. Es benötigt keinerlei große Planung und macht beiden Seiten Freude. Sollten Sie zudem daran interessiert sein, die Begleithundeprüfung abzulegen oder mit Ihrem Hund gar weitere Ausbildungsschritte, zum Beispiel dem zum Jagdhund, zu gehen, stellt das sichere Apportieren eine Grundvoraussetzung zum Bestehen dar.

Warum sich Dummies besonders gut zum Apportieren eignen

Führen Sie das Apportier-Training mit Ihrem Hund lediglich zur Beschäftigung und Freude aus, eignen sich viele Gegenstände als Dummy. So können Sie einen alten Schuh, einen Ball oder einen Stock nehmen. Je nachdem, an welchen Gegenständen der Hund besonders viel Freude hat oder was gerade verfügbar ist, können Sie hier Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Allerdings sind hierfür hergestellte Hundespielzeuge immer besser zum Apportieren geeignet, denn sie verringern die Verletzungsgefahr beim Tier. So wird zum Beispiel ein Apportierholz keinerlei Gefahren bergen, dass der Hund sich am Maul mit einem Holzsplitter verletzt. Und auch zum Lernen des Apportiervorgangs gibt es besondere Dummies, in die Leckerlis oder besonders schmackhaftes Futter eingefüllt werden können. Diese Futterdummies haben den Vorteil, dass sie den Anreiz auf den Hund erhöhen, sie zu Ihnen zurückzubringen und für sie zu öffnen. Aber auch einfache Futterbeutel können diesen Zweck gut erfüllen und dienen Ihnen zeitgleich als einfach zu transportierende Begleiter, um Ihrem Vierbeiner Belohnungen während der Spaziergänge zu geben.

Besondere Dummy-Formen

Spezielle Dummies werden zum Apportieren jedoch dann benötigt, wenn Ihr Hund später besondere Aufgaben erfüllen soll. So wird zum Beispiel bei Jagdhunden ein Dummy eingesetzt, der den aufzufindenden Tieren gleicht, die gejagt werden sollen. Ein Enten-Dummy kann hier dem Hund sowohl das Aussehen der Beute verdeutlichen als auch die zu erwartende Flugbahn. Ebenso sind Dummies in vielen verschiedenen Varianten, auch bei eBay, erhältlich, die anderen Tieren nachgebildet sind.

Wie man das Apportieren von Dummies trainiert

Das Erlernen des Apportierens ist komplex. Um es Ihrem Hund verständlich zu machen, sollten Sie in kleinen, abgeschlossenen Einzelschritten vorgehen. Außerdem sollten die Rahmenbedingungen stimmen, denn ein unruhiger, belebter Ort wird dem Hund zu viele Ablenkungen bieten und den Lernerfolg schmälern. Zudem ist es notwendig, dass der Hund zumindest eine kurze Distanz zum Dummy laufen kann. Wichtig ist, dass der Hunde-Dummy interessant für Ihren Vierbeiner ist. Anfangs sollten Sie also einen Snack-Dummy oder Ähnliches wählen, weil alleine der daraus aufsteigende Geruch dazu führt, dass der Hund hinläuft und versucht, an das begehrte Leckerli zu gelangen.

Aufnehmen und Abgeben - das A und O beim Apportieren

Üben Sie anfangs lediglich das Aufnehmen des Hunde Dummies und verwenden Sie hierbei das Kommando "Apport", damit es später nicht zu unerwünschten Reaktionen kommt, wenn Sie etwas werfen, das nicht für den Hund gedacht war. Nimmt das Tier den von Ihnen vor ihn hingeworfenen Gegenstand auf, loben Sie ihn. Danach gilt es, auf Kommando diesen Gegenstand vor Ihnen abzulegen. Hierzu eignen sich Wörter wie "Aus" oder "Gib". Haben Sie Ihrem Hund schon bestimmte Kommandos beigebracht, ist es sinnvoll, diese stimmig auch hierbei anzuwenden. Wurde Ihnen wie gewünscht der Gegenstand vor die Füße gelegt, ist es wichtig, ihn durch Lob in dieser positiven Handlung zu bestätigen. Besonders bei diesem Schritt zeigt sich der Sinn eines Futter-Dummies, denn nur Sie sind in der Lage, diese für Ihren Hund zu öffnen und ihm das Gewünschte zu geben.
Danach sollte der letzte Schritt, das Werfen und Bringen, keine großen Probleme verursachen, denn das Tier hat bereits gelernt, dass das Aufnehmen sowie Ablegen vor Ihnen zur Belohnung führen. Da Rennen und Jagen für die meisten Hunde eher Spaß als Mühe bedeuten, wird er den von Ihnen geworfenen Gegenstand holen. Passiert dies nicht, sollten Sie ihn mit dem Befehl "Komm" zu sich holen.

Das Training mit Clicker

Alternativ zu dieser Art von Training kann auch ein solches mit dem Clicker erfolgreich sein. Hierbei wird dem Hund beigebracht, das Klickgeräusch mit Belohnung zu verbinden. So kann in Sekundenschnelle eine positive Verhaltensweise honoriert werden, während es bei Leckerlis mehrere Sekunden dauern kann, bis dieses dem Hund gegeben wurde. Der Spielraum für eine falsche Zuordnung der Belohnung ist also deutlich geringer. Möchten Sie auch draußen mit Ihrem Vierbeiner trainieren, sollten Sie sich eine Schleppleine anschaffen, die Sie . Denn mit dieser haben Sie bis zu 20 Metern Spielraum und den Hund trotzdem sicher angeleint.

Welche Besonderheiten beim Apportieren von Dummies im Wasser gelten

Viele Hunde freuen sich über die Möglichkeit des Schwimmens. Besonders an wärmeren Tagen ist ein kühles Nass eine willkommene Abwechslung. Um dem Tier einen höheren Anreiz zu liefern, bietet es sich an, das Apportieren in einen Fluss oder See zu verlegen. Hierzu sollten Sie jedoch erst sicher mit Ihrem Tier das Apportieren an Land beherrschen. Denn zu schnell wird dieser abgelenkt oder bringt beide Abläufe nicht miteinander in Verbindung. Vor allen Dingen die Kommandos sollten sicher verinnerlicht sein.
Außerdem ist es erforderlich, dass Sie einen speziellen Dummy verwenden, der im Wasser nicht untergeht. Tennisbälle eignen sich hier ebenso wie gut greifbare Hunde Dummies, die luftgefüllt sind und bei Bedarf mit Wasser gefüllt werden können. Diese haben den Vorteil, dass sie auf der Wasseroberfläche treiben und gut sichtbar für das Tier sind. Füllen Sie den Dummy mit etwas Wasser, kann er nur teilweise an der Oberfläche schwimmen und das Apportieren schwieriger machen. Wichtig ist es beim Apportieren im Wasser, dass Sie Ihren Vierbeiner für das Festhalten des Dummies loben, denn dies ist hierbei der schwierige Teil. Da Hunde dazu neigen, sich sofort zu schütteln, wenn sie aus dem Wasser kommen, werden sie erfahrungsgemäß zuerst den Dummy ablegen. Da aber gewünscht ist, dass das Apportiergut zuerst an Sie gegeben wird, sollten Sie dem Hund deutlich machen, dass das Festhalten an sich eine positive Verhaltensweise darstellt und belohnt wird.

Wie man das Apportieren von Dummies in die Hundeerziehung integriert

Viele Hunde werden heute bereits ausgewachsen an ihren neuen Besitzer gegeben oder kommen aus schwierigen Verhältnissen. Dies macht eine ordentliche Erziehung notwendig. Ziel sollte es sein, dass das Tier sich seiner Umgebung anpasst, weder ängstlich noch zu unbesorgt ist, Provokationen gelassen hinnimmt und Sie als Rudelführer akzeptiert. Für eine ausreichende Kommunikation sollten Sie Ihrem Hund auch bestimmte Kommandos beibringen, die er sicher mit gewünschten Reaktionen befolgt. Hierzu ist Ihre Konsequenz gefragt. Einmal aufgestellte Regeln dürfen keine Ausnahmen haben und Befehle sollten immer dasselbe Verhalten meinen. Abwechslung bringt, nachdem der Hund einige Grundregeln verstanden hat, das Apportieren, denn hier verbinden sich Spaß und Bewegung mit Lernen.

Haben Sie Geduld

Wichtig ist, dass Sie dem Tier ausreichend Zeit zum Lernen geben, denn das Apportieren ist nicht innerhalb weniger Tage eingeübt. Zwar gibt es einige wenige Tiere, die das Erwünschte automatisch verrichten, dies sind aber die Ausnahmen. Während die Grundbegriffe ständig und ohne Pause trainiert werden, sollten Sie sich für das Apportieren Zeit nehmen und so oft es geht mindestens 20 Minuten ohne Unterbrechung die einzelnen Schritte üben. Der Dummy sollte nur bei dieser Beschäftigung zum Einsatz kommen und die restliche Zeit nicht für den Hund erreichbar sein. Befinden Sie sich noch in der Anfangsphase der Hundeerziehung, ist es wichtig, besonderes Augenmerk auf den Teil der Apportierübung zu legen, in dem Sie Ihrem Vierbeiner seine "Beute" abnehmen. Die Grenze zwischen Verlustempfinden und Freude über eine Belohnung ist hier sehr schmal, sodass Sie immer darauf achten sollten, gerade diesen Teil überschwänglich zu honorieren.

Worauf man beim Kauf von Dummies zum Apportieren achten sollte

Es gibt eine breite Auswahl an Hundespielzeug für jede erdenkliche Art von Spiel. Auch bei Dummies sind den Ideen der Hersteller kaum Grenzen gesetzt. In erster Linie sollten Sie jedoch festlegen, ob Sie lediglich zum Spaß trainieren möchten oder Ihr Hund gleich an eine bestimmte Form, zum Beispiel zu Jagdzwecken, gewöhnt werden soll. Sind Sie sich nicht sicher, ob Ihr Hund ein Spielzeug mag oder akzeptieren wird, ist ein Futter-Dummy eine fast sichere Möglichkeit, Ihr Tier zu begeistern. Denn dem Geruch von Leckerli kann kaum ein Hund widerstehen. Wichtig ist außerdem, dass die Größe des Dummies dem Hundemaul angepasst ist. Für Ihren Vierbeiner sollte es ohne Probleme möglich sein, diesen festzuhalten und zu transportieren. Wenn Sie sowohl im Wasser als auch an Land mit nur einem Dummy trainieren möchten, sollten Sie über einen füllbaren Wasserdummy nachdenken. Denn dieser wird an Land mit Sand oder Wasser gefüllt und so beschwert, dass Sie ihn gut eine weite Strecke werfen können. Für den Gebrauch im Wasser wird dieser dann entleert. So sind Sie mit einem Gegenstand für jede Gelegenheit gerüstet.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden