Apple iPhone 3G Meisterwerk aus Cupertino, California !

dragonxdragon
VonVeröffentlicht von
Heute gehts um meines neuste Technik-Errungenschaft, ein Produkt, dass ich seit langem haben wollte und über dass ich mich seither umso mehr freue. Einge von euch haben vielleicht schon ein Paar meiner Berichte gelesen und bemerkt, dass ich ein absoluter Apple-Fan bin und im Zuge dieser Sympathie für Apple Produkte habe ich mir letzte Woche gedacht: Du hast einen iPod touch, ein Handy und schleppst immer beides mit dir rum, Junge, es wird Zeit, dass sich das ändert!!! Und so stellte ich letzte Woche iPod, wie auch Handy bei Ebay rein, verabschiedete mich von zwei Geräten und sagte Hallo zum iPhone 3G 16GB in Schwarz, dass ich mir im Zuge einer besonderen Aktion von T-Mobile ( http://www.t-mobile.de/iphone/fuerjungeleute - Aktionszeitraum bis 30.April) mit dem Tarif Complete 120 für 99 Euro kaufte.

Vertragsabschluss


Wie ihr warscheinlich schon gehört habe gibt es das iPhone momentan nur bei T-Mobile in Verbindung mit dem Abschluss eines 24-monatigen Vertrages. Mittlerweile gibt es ebenfalls von T-Mobile auch schon Pre-Paid Angeote (wie etwa im aktuellen MediaMarkt-Prospekt Nr.16), hier ist das Handy aber unerschwinglich teuer (499 Euro) ohne, dass man die volle Funtionsvielfalt dieses tollen Gerätes ausnutzen kann. Ich habe selbst erst über so ein Pre-Paid-Angebot nachgedacht, dies aber schnell wieder verworfen, da das iPhone ohne Internet-Flat etc. für mich nicht den besonderen Reiz ausmachen würde. Also ging ich in einen T-Mobile-Shop, wurde dort wirklich sehr zuvorkommend und kompetent beraten (Wer spreicht eigentlich immer von der Service-Wüste-Deutschland???) und hatte mein iPhone nach kurzer Wartezeit, aufgrund der Prüfung der persönlichen Daten und der Bonität durch T-Mobile, in der Tasche. Ich habe mich für das schwarze Modell entschieden, weil es meiner Meinung anch edler aussieht als das weiße, welches man nur als 16GB Modell erhalten kann, aber dazu später mehr, wenn es um die Optik geht. Danach bin ich erstmal überglücklich ab nach Hause gefahren und habe dann erstmal alles haarklein unter die Lupe genommen. Normalerweise denke ich man sollte ein Produkt, gerade Technik, erstmal ein Paar Wochen ausprobieren bevor man einen Bericht schreibt, aber da ich schon vorher Erfahrungen mit Apple Multi-Touch Devices sammeln konnte schreibe ich diesen Testbericht ausnahmsweise schon nach anderthalb Wochen Betrib des iPhone 3G, einem Handy dass schon jetzt Kult ist. Wie meine Meinung zum vielgepriesenen iPhone ist? Lest selbst......

Verpackung oder "der Erste Blick"


Das iPhone 3G war in meinem Fall in einem eingeschweißten, rechteckigen, schwarzen, Karton-Block (Beim weißen Modell natürlich weiß), mit silberner Aufschrift und Apple-Logo, sowie einer Abbildung des iPhones auf der Oberseite, die gewissermaßen in 3D gestanzt und dann bedruckt ist, sodass man schon hier beim drüberfühlen erahnen kann, was einen beim öffnen 2cm tiefer erwartet. Alles in allem sieht die Verpackung sehr edel aus und ich will nciht wissen, wie viel Apple sich alleine dies kosten lässt. Enfernt man die Folie und zieht den Deckel ab fällt der erste Blick sofort auf das Gerät, dessen Touch-Display durch Klebefolien geschützt ist. Durch eine Lasche an diesen kann man es aus einer Einlassung herausheben und die Schutzfolie abziehen. Dabei blieben in meinem Fall leichte Kleberreste an den Kanten des Displays übrig, die allerdings recht einfach mit dem beigelegten Putztuch zu entfernen sind. Hebt man die Schale, in der das iPhone zuvor lag an, so kommt man zum beigelegten Zubehör, nämlich dem Headset mit Microphone, dem Dock Connector USB 2.0-Kabel, sowie dem Ladegerät, die ebenfalls durch Folien geschützt sind, die sich relativ leicht entfernen lassen. Schaut man sich die Unterseite der Verpackung an findet man Informationen zum Gerät, Lieferumfang und Informationen zu möglichen Simlocks des Mobilfunkbetreibers. Zudem ist hier die Seriennummer zu finden. Schon die Verpackung wirkt so edel, dass man richtig Lust hat einen ersten Blick auf das Gerät zu werfen und das mache ich jetzt mal.....
Lieferumfang

In der Verpackung befindet sich neben dem iPhone 3G auch noch:
Dock Connector auf USB-Kabel
USB Power Adapter (zum Laden des iPhones in Verbindung mit dem USB-Kabel)
ein Stereo-Headset mit Mikrofon
iPhone-Putztuch zum reinigen des Displays
Werkzeug zum Einsetzen oder Entfernen der SIM-Karte
Einige Faltzettel mit Tips und Tricks rund um das iPhone, also eine Art Schnellstartguide mit Funktionsübersicht
Wichtige Produktinformationen
Optik, Design und Verarbeitung


Das iPhone 3G ist zweifellos eine ware Schönheit und sehr sehr edel gestaltet. Die Vorderseite des Handys wird dominiert durch den großen 3,5" Touch-Screen, der umrahmt ist von schwarz-hinterlegtem Glas in Klavierlackoptik. Eingerahmt wird das Ganze durche eine nach unten hin breiter werdende Chromkante, die erstmal sehr edel und modern wirkt und zudem den Übergang zur Geräterückseite bildet, die aus hochwertigem schwarzen Kunststoff besteht, dieser soll im Gegensatz zur ersten Generation, die noch ein Alu-Cover hatte, eine bessere Mobilfunkleistung und besseren Empfang bei geringerem Stromverbrauch garantieren und wirkt nochdazu in ihrer hochglänzenden Optik sehr schick. Die leicht abgerundetet Hülle wird an der oberen linken Ecke durch eine Kamera-Öffnung unterbrochen, die von einem silbernen Ring umschlossen ist, was das gute Gesamtbild der Gehäuserückseite unterstreicht. Natürlich darf auch das Apfel-Logo nicht fehlen, welches in Form eines Spiegels auf der Rückseite prangt. Weiter unten findet man dann auch die Auschrift iPhone, sowie den Hinweis auf die Speicherkapazität, in diesem
Bilder von Apple iPhone 3G (8GB - 16GB)





"DA IST DAS DING" ;-)


Fall 16GB. Das iPhone hat nur sehr wenige Knöpfe, wie den Homebutton auf der Vorderseite. Seitlich am Gerät befinden sich zudem Lautstärkeregler und ein Schieberegler um das iPhone stumm zu schalten. Diese sind, was den Gesamteindruck abrundet, ebenfalls in hochglänzendem Chrom gehalten und unterstreichen den edlen Eindruck des Gerätes den wohl niemand wegsprechen kann. Meiner Meinung nach eines der optisch beeindruckendsten und Handys auf dem Markt. Nochdazu ist das Handy, soweit ich das beurteilen kann, wie die meisten Apple-Produkte, jedenfalls hatte ich bisher nur wenig zu beschweren, sehr gut verarbeitet, was bei mir schon vor der Inbetriebnahme des Geräts und der Aktivierung einen sehr guten Eindruck vom Gerät aufwarf. Und hiermit möchte ich nun auch fortfahren, nämlich mit der.....


Inbetriebnahme und Aktivierung


Nachdem ich mir einen ersten Eindruck gemacht hatte, war ich heiß darauf das große Ganze auch endlich in Aktion zu sehen, hierzu muss man zunächst die Sim-Karte, die man beim Kauf samt Nummer ausgehändigt bekommt erstmal einlegen. Dies erwies sich als kinderleicht, da ein Beispielbild hierzu schon die Hülle ziert, in der sich die übliche Apple-Zettelsammlung mit Tipps und Tricks und wichtigen Produktinformationen befindet. Hier ist auch ein kleines Werkezeug angeklemmt, das am ehesten einer Nadel ähnelt, mit der man in ein winziges Loch an der oberen Kante des iPhones stechen muss, dabei fährt ein Sim-Karten-Slot aus, in dem noch ein durchsichtiger Plastikplatzhalter ist, den man entfernt und seine T-Mobile-Simkarte an seinerstatt einsetzt, dann den Slot wieder in die Öffnung schieben, die somit wieder so gut wie unsichtbar wird, da der Slot mit dem restlichen Gehäuse perfekt abschließt und somit nur bei genauem Hinsehen zu finden ist. Danach das iPhone angeschaltet und sofort dien Aufforderung es mit iTunes zu verbinden, welcher ich sofort gefolgt bin. Dort muss man dann das iPhone via Apple registrieren und ein Apple-ID erstellen, um den vollen Funktionsumfang samt App-Store etc. nutzen zu können (hier wird eine Kreditkarte oder ein Click-and-Buy-Konto benötigt). Da ich aufgrund meines vorherigen iPod touch bereits eine Apple-ID hatte, dauerte die Registrierung nur sehr wenige Minuten. Wie ich an dern Balken in der oberen Displayhälfte erkennen konnte war mein iPhone betriebsbereit und ich könnte auf der stelle Los-simsen und telefonieren......
iTunes


Wie schon zuvor erwähnt muss man das iPhone über iTunes aktivieren und registrieren, zudem bietet iTunes die einzige Möglichkeit das Handy zu verwalten, das heißt Musik und Filme (Mittlerweile auch im iTunes Store erhältlich!!!) zu synchronisieren. iTunes fast in der Version 8.1.1 etwa 64 MB und kann kostenlos bei Apple für Mac und PC heruntergeladen werden. Die Tatsache, dass die Software dem iPhone nicht direkt beiliegt ist meiner Meinung nach nicht weiter schlimm, da sie ja kostenlos zum Download bereitsteht, außerdem würde die beigabe einer CD die Verpackung des iPhones unnötig vergrößern, was nicht nur auf die Optik geht, sondern auch zu lasten der Umwelt, von daher meiner Meinung nach eine gute Lösung von Seiten Apples. iTunes dient aber nicht nur dem Übertragen von Musik, es lassen sich auch die Kontakte aus dem Adressbuch des Computers auf das Handy übertragen, ähnlich wie auch die Kalenderdaten und Fotos aus iPhoto. Ein Aspekt der im Zusammenhang mit iTunes meiner Meinung nach besondere Wichtigkeit hat ist auch die Möglichkeit die Firmware des iPhones via iTunes immer sehr leciht auf dem topaktuellsten Stand zu halten, das Programm weist automatisch auf Neuerungen hin, ein Service, den ich so bei keinem anderen Handy kenne. Abgesehen davon ist auch der App Store Teil von iTunes und für iPhone Anwendungen wie Spiele oder andere nützliche Programme unverzichtbar, nur so kann man voll von der Leistungsfähigkeit dieses in meinen Augen Top-Handys profitieren.

Telefonieren und Simsen


Kommen wir nun zum Kernstück eines jeden Handys, das was ein jedes Handy mit bravour können sollte, nämlich dem Telefonieren und SMS schicken. Hierzu findet man auf dem Home-Bildschirm des iPhones zwei grüne Gehaltene Apps names SMS und Telefon, zunächst möchte ich mal auf das Telefonieren eingehen. Man kann einerseits über einen ganz gewöhnlichen Ziffernblock eine Nummer wählen oder einen Kontakt, den man zuvor in seinem Adressbuch eungetragen oder vom Computer synchronisiert hat, auswählen und ein Telefonat starten. Hat man ein Telefonat gestartet hat man über das Display die Möglichkeit die Lautsprecher zu aktivieren, das Gespräch zu halten oder auch seine Kontakte anzusehen. Die Sprachqalität ist meines Erachtens sehr sehr gut, jedenfalls besser als bei meinen bisherigen Handys an denen ich diesbezüglich allerdings auch nie etwas auszusetzen hatte. Das versenden von SMS Kurznachrichten verläuft ähnlich, entweder man geht direkt in das SMS-Programm um eine SMS zu schreiben und einen Kontak auszuwählen oder man dreht den Spieß um und sucht den gewünschten Empfänger über das Programm Kontakte aus und wählt dann im unteren Displaybereich "SMS". Das Tippen auf der eingeblendeten Touch-Tastatur ist sehr einfach und geht auch recht schnell, allerdings würde ich wärmstens empfehlen die Auto-Korrektur auszuschalten, da sonst beim schnellen Tippen in meinem Fall zum Beispiel aus meinem Spitznamen "Tobi" - "Gobi" wird, und so weiter, dies hat mich schon beim iPod touch gestört und da schreibt man nicht mal so viel wie mit dem iPhone und deshalb habe ich die Auto-Korrektur immer ausgeschaltet.
Das "Mehr-Spaß-denn-je-Handy"


Neben dem Telefonieren und Simsen bietet das iPhone wunderbare Möglichkeiten, die einerseits durch kostenlose und bezahlte Programme aus dem App-Store zustande kommen, allerdings bringt das iPhone aber auch von Haus aus ein Paar tolle Programme mit. Diese lassen sich anders als App-Store-Programme nicht löschen oder entfernen, sind aber so nützlich, dass man aber auch gar nicht auf die Idee kommen würde, einige davon möchte ich hier kurz vorstellen:

Safari

Wer einen Mac hat kennt Safari als einen hochzuverlässigen Web-Browser und genauso ist es auch beim iPhone. Safari bringt in Verbindung mit der Multi-Touch-Oberfläche des iPhones das "echte" Internet auf ein mobiles Gerät, so dass man überall wo man ist, dank der in den meisten Verträgen, wie auch in meinem Complete 120 Vertrag, vorhandenen HSDPA-Flat soviel i´surfen kann wie man lustig ist. Ein sehr willkommenes Extra. Safari bietet ein Adressfald zu eingabe von URLs, sowie ein Fenster für eine Suchmaschine, wahlweise Google oder Yahoo. Hat man eines Seite aufgerufen kann man sie durch auseinanderziehen der Finger auf dem Display vergrößern, was auch durch ein schnelles Doppelklicken möglich ist. Außerdem bietet Safari eine Lesezeichenliste, die sich mit dem Computer synchronisieren lässt, sowie die Möglichkeit für bestimmte Seiten einen Button auf dem Home-Screen einzurichten. Die Ladezeiten sind natürlich sehr abhängig von der Größe der Seite und dem Empfang, der aber im Allgemeinen ausgezeichnet ist.

Wetter


Wetter bietet zeigt einem die Wochenübersicht und das aktuelle Wetter für eigens ausgewählte Städte, eine durchaus sehr praktische Anwendung, die ihre Daten vom Yahoo Weather Channel erhält und wie ich mittlerweile sagen kann sehr zuverlässig arbeitet. Aktualisiert wird die Anzeige automatisch beim Öffnen des Programms, sodass man immer und überall up-to-date ist und weiß ob man nun einen Regenschirm braucht oder man sorgenfrei und unter blauem Himmel eine Maitour machen kann, wie viele von euch vielleicht in einigen Wochen hoffentlich die Gelegenheit haben werden.

Karten


Karten arbeitet mit Daten aus Google Earth und bietet Kartenmaterial der ganzen Welt, sowie die Möglichkeit seinen Standpunkt per GPS bestimmen zu lassen, denn auch diese Technologie wurde im iPhone verbaut - Ihr seht wir haben es mit einem echten Multitalent zu tun. Man kann sich Karten und Satellitenbilder anschauen, sowie beides in der Hybridoption kombinieren. Es gibt außerdem die Möglichkeit eine Route berechnen zu lassen, eine Funktion die schon recht hilfreich sein kann, wenn man sich mal nicht so auskennt und etwas bestimmtes sucht. Zwar noch keine Alternative zu einem vollwertigen Navi, aber trotzdem sehr hilfreich.

App Store und iTunes


Auch iTunes und der App Store haben einen Platz auf dem iPhone gefunden und ermöglichen es unterwegs Musik, Podcasts und neue Programme herungerzuladen. Der Programmdownload und die Installation dauern abhängig von der Komplexität und Göße des Apps unterschiedlich lange, aber im durchschnitt recht schnell, so dauert etwa der Downlaod und die Installation von Shazam, einem Programm dass Musiktitel analysiert und einem den Titelverrät, bei einer Größe von 0,6 MB nicht mal eine Minute.

Notizen


Notizen ist ein einfaches Texteingabeprogramm im Notizblocklook gelb und braun gehalten, in dem man seine Gedanken kurz festhalten kann um etwas nicht zu vergessen, es speichert zudem den Zeitpunkt der Eingabe und gibt alle Notizen überblicksartig in einer Liste an. Meiner Meinung nach sehr praktisch.

Außerdem gibt es noch Programme wie YouTube, mit dem man sich unterwegs Videos direkt auf dem iPhone ansehen kann, sowie Uhr, Mail und Rechner die alle schon vom Namen her relativ selbsterklärend sind. Die Handhabung der Apple-eigenen Programme ist insgesamt sehr leicht und intuitiv, weshalb sie eingentlich keiner besonderen Erklärung bedürfen. Trotzdem gibt es ein Programm oder eher eine Funktion, die natürlich auch beim iPhone besonders im Fokus steht, die Rede ist natürlich vom....


iPod

...., der auf dem Home-Bildschirm durch einen orangenen Button vertreten ist. Die Bedienung ist die gleiche, wie schon beim iPod touch und deshalb genauso einfach und intuitiv. Die Musik kann über Listen, Interpreten, Titel, Alben, Genre und Komponisten ausgewählt werden und auf genauso beeindruckende Weiste wiedergegeben werden wie es iPod-Nutzer schon gewohnt sind. Alle Funktionen des iPod Touch sind auch hier vorhanden, wie etwa Cover-Flow, bei schräglage des iPhones und die Möglichkeit Podcasts anzuhören und zu sehen. Und da ist auch schon ein wink in Richtung Besonderheit, denn während man beim touch zwei Programme hatte, nämlich "Musik" und "Filme", so hat man hier nur iPod, weshalb auch die Rubrik Videos und Podcasts hier direkt zu finden ist. Der iPod ist in Zusammenhang mit den 16GB Speicherplatz ein wahres Multimedia-Center und auf dem iPhone ebenso bequem und praktisch zu bedienen wie immer. Ein tolles Feature und meiner Meinung nach bisher von keinem anderen Handy so nah an der Perfektion erreicht.

Kamera


Die Kamera ist wohl die einzige wahre Schwäche des iPhones, die ich ausmachen kann. Sie hat "nur" 2 Megapixel und es ist relativ schwer Bilder ohne Verwacklung zu machen, dafür bedarf es schon einer sehr ruhigen Hand. Schön ist dagegen, dass man eine sehr große Ansicht des Kamerabildes auf dem Display hat, zudem wirken die Aufnahmen auf dem iPhone selbst noch recht gut, allerdings meist etwas dunkel. Auf den Computer übertragen sind sie allerdings schon nicht mehr so toll und wirken sehr grob und immernoch zu dunkel. Schade ist auch, dass man nicht die Möglichkeit hat Videoaufnahmen zu machen, ein echtes Manko eines sonst wirklich überzeugenden Gerätes. Gemachte, wie auch vom Computer übertragene Bilder kann man sich unter dem Home-Bildschirm Button Fotos anschauen und, ähnlich wie beim Vergrößern der Webseiten in Safari durch ziehen oder doppelklicken vergrößern oder verkleinern. Abgesehen davon hat man die Möglichkeit sich seine Werke in einer Dia-Show anzusehen, für die man verschiedenste Einstellungen wählen kann. Meiner Meinung nach ist die "Fotos" App sehr beeindruckend in der Handhabung, aber die Kamera einfach zu schwach um zu glänzen, dehalb ein wenig Kritik an dieser Stelle. Freudigerweise hat man aber schon Gerüchte gehört, dass Apple für die nächste iPhone Generation Grafikchips und Kameratechnik für 5 Megapixel bestellt haben soll, wollen wir es hoffen, denn dann wären auch die letzten Zweifler und Kritiker dieses Hammer-Handys entlich verstummt. Ein Aspekt, den ich aber jetzt schon sehr schön finde ist, dass das sogeannte Geotagging mit der iPhone-Kamera möglich ist, das iPhone fragt hier ob es bei der Aufnahme eines Fotos den aktuellen Ort benutzen darf, den es dank A-GPS erfährt, dieser wird dann genau im Tag der Datei gespeichert. Bei iPhoto ´09 kann man sich dann seine getaggten Fotos auf einer Kartenansicht anschauen, ein nettes Feature, welches die Kamera des iPhones wieder etwas sympathischer macht.


Das Headset

Das Headset des iPhones nutze ich weniger zum Telefonieren als eher zum Musikhören, sollte ein Gespräch ankommen nehme ich es lieber manuell entgegen, ich weiss nicht warum, aber ich kann mich im allgemeinen nicht mit der Nutzung eines Headsets anfreunden, sieht ja auch komisch aus wenn man durch die Stadt geht und spricht quasi mit sich selber, jedenfalls sieht es für andere so aus. Das liegt aber hier nicht speziell am Apple-Headset ich ehege eben grundsätzlich eine gewissen Abneigung dagegen. Die Klang-Qualität ist allerdings, wie auch schon bei den bekannten iPod-Earphones, hervorragend klar auch die Bässe kommen nicht zu aufdringlich, aber gut durch. Zudem ist das Headset mit seinen weißen Kabeln ein echter Hingucker, es fällt einfach auf und auch die Stecker sind optisch in feinster Apple-Manier sehr schick.

Laden


Laden kann man sein iPhone mittlerweile ohne Computerverbindung, wie es bei den iPods, ohne weiteres Zubehör bis heute nicht der Fall ist. Hierzu ist ein Power Adapter im Lieferumfang enthalten, den man in Verbindung mit dem USB-Kabel zum Laden des iPhones nutzen kann. Eine volle Ladung des verbauten Lithium-Ionen-Akkus kann je nach Akkustand von der Dauer her variieren. Bei voller Ladung soll laut Apple die Sprecherdauer mit 3G etwa 5 Std. betragen (mit 2G das Doppelte, also 10 Std) ein Wert der meiner Meinung nach vollkommen ausreicht, außerdem ist die Standby-Dauer von etwa 300 Std, meines Erachtens vollkommen ausreichend, das iPhone ist schließlich kein schwarz-weiß Handy mit minimal Stromverbrauch.


Lautsprecher und Klingeltöne

Der Lautsprecher des iPhones befindet sich links unten neben dem Dock-Anschluss und ist, vergleicht man ihn mal mit dem des iPod touch, um Längen besser. Er ist lauter und liefert trotzdem eine recht gute Klangqualität bei Klingeltönen und Musikwiedergabe ohne Kopfhörer. Bei vollem Aufdrehen kann es zwar zu Verzerrungen kommen, diese sind aber eher die Seltenheit und eher bedingt durch zu laut eingestellte Titel in iTunes. Die vorinstallierten Klingeltöne des iPhones sind recht simpel und recht enttäuschend. Normale iTunes-Songs lassen sich leider nicht als Klingelton verwenden, zwar ist eine Funktion in iTunes verankert mit deren Hilfe aus geladenen Songs Klingeltöne erstellt werden können, diese Funktioniert aber scheinbar nicht im deutschen Store, jedenfalls nicht bei meinem iTunes (habe mal gegoogelt geht scheinbar nur in USA). Als Mac Nutzer hat man aber die Möglichkeit via GarageBand Klingeltöne mit einer Maximalen länge von 40 Sekunden aus iTunes-Titeln zu schneiden, dies muss aber jeder manuell machen. Eine Anleitung dazu findet ihre unter folgendem Link:

* http://support.apple.com/kb/HT1358?viewlocale=de_DE
Für Windows-User kenne ich bisher keine Möglichkeit, wer eine kennt bitte melden ich ergänze dann gerne den Artikel;-)

Daten und Fakten


* Abmessungen: 115,5 mm x 62,1 mm x 12,3 mm
* Gewicht: 113 g
* Speicherkapazität: 8 GB in schwarz, 16 GB in schwarz (wie in meinem Fall), 16 GB in weiß
* Verbindungen: UMTS/HSDPA, GSM, EDGE, Wi-Fi (W-LAN), Bluetooth 2.0 + EDR
* A-GPS
* 3,5 Zoll (8,89 cm) Display
* 480 x 320 Pixel Bildschirmauflösung
* Kamera: 2 Megapixel
* Kopfhöreranschluss: 3,5 mm
* Display : 3,5"-Multi-Touch-Display (8,89 cm Diagonale) im Breitbildformat, Auflösung von 480 x 320 Pixeln
* Audio-Frequenzbereich: 20 Hz bis 20.000 Hz
* Unterstützte Audioformate: AAC, Protected AAC, MP3, MP3 VBR, Audible (Formate 2, 3 und 4), Apple Lossless, AIFF und WAV
* Unterstützte Videoformate: H.264-Video: bis zu 1,5 MBit/Sek., 640 x 480 Pixel, 30 Bilder pro Sek., Low-Complexity-Version des H.264 Baseline Profile mit AAC-LC Audio mit bis zu 160 KBit/Sek., 48 kHz, Stereo-Audio in den Formaten .m4v, .mp4 und .mov; H.264-Video: bis zu 2,5 MBit/Sek., 640 x 480 Pixel, 30 Bilder pro Sek., Baseline Profile bis zu Level 3.0 mit AAC-LC Audio mit bis zu 160 KBit/Sek., 48 kHz, Stereo-Audio in den Formaten .m4v, .mp4 und .mov; MPEG-4-Video: bis zu 2,5 MBit/Sek., 640 x 480 Pixel, 30 Bilder pro Sek., Simple Profile mit AAC-LC Audio mit bis zu 160 KBit/Sek., 48 kHz, Stereo-Audio in den Formaten .m4v, .mp4 und .mov

Mobilfunkstandards


* UMTS/HSDPA (850, 1900, 2100 MHz)
* GSM/EDGE (850, 900, 1800, 1900 MHz)
* Wi-Fi (802.11b/g)
* Bluetooth 2.0 + EDR

* UMTS/HSDPA (850, 1900, 2100 MHz)
* GSM/EDGE (850, 900, 1800, 1900 MHz)
* Wi-Fi (802.11b/g)
* Bluetooth 2.0 + EDR

Systemvoraussetzungen für Mac


* Mac mit USB 2.0-Anschluss
* Mac OS X 10.4.10 (oder neuer)
* iTunes 7.7 (oder neuer)

Systemvoraussetzungen für Windows (PC)

* PC mit USB 2.0-Anschluss
* Windows Vista oder Windows XP Home oder Professional mit Service Pack 2 (oder neuer)
* iTunes 7.7 (oder neuer)


Kosten


Momentan bietet T-Mobile verschiedene Oster-Specials an mit denen man bis zu 264 Euro sparen kann in meinem Fall habe ich 240 gespart, da von meiner Monatlichen Rechnung von 49,95 Euro für den Complete 120 Tarif aufgrund der "für Junge Leute"-Aktion immer 10 Euro runtergehen, also bezahle ich monatlich 39,95 Euro für 120 Freiminuten, 40 Frei-SMS, eine Weekend-Flat und eine HSDPA (Internet-)Flat auf dem iPhone, sowie einmalig 99 Euro für das iPhone mit 16GB, wobei es das 8GB-Modell in diesem Tarif bereits für 1 Euro gibt. Das Angebot gilt für Schüler, Studenten und Auszubildende bis 25 Jahre (danach nur mit Studienbestätigung).
Daneben gibt es allerdings noch zahlreiche weitere Aktionen, die auch für eine ältere Zielgruppe interessant sein können.

Fazit

Meiner Meinung nach ist das iPhone 3G ein sehr kompletes, ja fast perfektes Handy (sieht man von der Kamera ab) mit einer unglaublichen Funktionsvielfalt, die nicht zuletzt auch damit zu tun hat, dass man die Möglichkeit hat überall auf das Internet zuzugreifen. Noch mehr Möglichkeiten bekommt man durch verschiedenste Apps. Das iPhone sieht nochdazu beeindruckend aus und ist es auch, wie ihr hoffentlich meinem Bericht entnehmen konntet. Ich kann es nur sehr epfehlen und gebe gerne 5 Sterne.
 
Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere erkunden
Wählen Sie eine Vorlage aus

Zusätzliches Navigationsmenü