Anzucht und Pflege: Rosmarin als ideales Kraut für schmackhafte Kartoffelgerichte

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Anzucht und Pflege: Rosmarin als ideales Kraut für schmackhafte Kartoffelgerichte

Rosmarin ist eines der meistgenutzten Kräuter in der Küche und erfreut sich in den Ländern an der Mittelmeerküste einer besonderen Beliebtheit. Der angenehm duftende Strauch besitzt zudem eine große Heilkraft und wird seit jeher als Duftstoff genutzt. Dieser Ratgeber vermittelt Ihnen alles Wissenswerte über die mediterrane Pflanze und zeigt Ihnen, wie Sie Rosmarin in der Küche und im Haushalt verwenden können.

Namensherkunft und Geschichte des Rosmarins

Schon die alten Griechen und auch die Römer schätzten den Rosmarin mit seinem besonderen Geruch sehr. Rosmarin war in alten Zeiten ein heiliges Kraut das Glück bringen und vor bösen Geistern schützen sollte. Heute ist Rosmarin ein beliebtes Küchenkraut und das aus ihm gewonnene Öl ein wesentlicher Bestandteil von Parfums und Kosmetika. Die ungarische Königin Isabella nutzte bei Ermüdungszuständen ein Elixier aus Rosmarinöl zur Erfrischung, das unter dem Namen Aqua Reginae Hungariae bekannt wurde. Der Name Rosmarin leitet sich von dem lateinischen Ausdruck „ros marinus“ ab, was übersetzt „Tau des Meeres“ bedeutet. Rosmarin wächst oft an den Küsten des Mittelmeers und in der Nacht legt sich der Tau auf die Pflanze. Eine weitere Erklärung für den Namen kommt aus dem Griechischen. Die griechischen Wörter „rhops myrinos“ werden mit dem Begriff „balsamischer Strauch“ übersetzt und weisen ebenfalls auf den Namen Rosmarin hin.

Die Symbolik des Rosmarins

Rosmarin soll schon in der Antike ein Symbol für Liebe gewesen sein. Die Pflanze war der Göttin Aphrodite geweiht. Man stellte aus Rosmarin Hochzeitskränze her, die Treue und Zugehörigkeit symbolisierten. Auch als Zeichen des Todes fungierte der Rosmarin. So legten die alten Ägypter den Toten Rosmarin in die Hand, um ihnen mit dem Duft der Pflanze die Reise ins Totenreich zu erleichtern. Zum Schutz vor ansteckenden Krankheiten band man früher Sträußchen aus Rosmarin und Thymian, die man zu Beerdigungen trug. Im London des 18. Jahrhunderts bekamen alle Trauergäste für den Weg zum Grab einen Rosmarinzweig in die Hand, den sie am Ende der Prozession ins Grab warfen. Der Rosmarin sollte so bei Beerdigungen mit seinem Duft die Erinnerung an den Verstorbenen aufrechterhalten, gleichzeitig sollte sein angenehmer Duft aber auch den Geruch des Todes übertünchen.

Die besonderen Merkmale des Rosmarins

Rosmarin ist ein immergrüner Strauch, der in warmen Ländern bis zu 2 Meter hoch werden kann. Der Rosmarin trägt den wissenschaftlichen Namen Rosmarinus officinalis. Hierzulande wird er meist nur als Küchenpflanze im Topf oder im Kräuterbeet kultiviert. Der Strauch gehört zur Familie der Lippenblütler. Ein besonderes Merkmal der Pflanze sind ihre nadelartigen Blätter, die auf der unteren Seite grau und behaart sind. Der Rosmarin blüht im Frühjahr und die Blütenfarbe kann Weiß, Rosa oder Hellblau sein. Die Blüten bilden sich in den Achseln der Blätter. Die Blätter des Rosmarins duften sehr aromatisch und enthalten ein ätherisches Öl, dessen Hauptbestandteil Kampfer ist. Weitere Inhaltsstoffe des Rosmarins sind Gerb- und Bitterstoffe sowie Saponine, die einen schleimlösenden Effekt haben. Härtere Winter in nördlichen Gebieten Europas übersteht die Pflanze oft nicht, da sie für diese Breitengrade nicht frosthart genug ist. Rosmarin kann mit der Rosmarinheide verwechselt werden.

Vorkommen und Verbreitung des Rosmarins

Die Heimat des Rosmarins ist der westliche Mittelmeerraum sowie die Küsten des östlichen Mittelmeerraums. Auch am Schwarzen Meer ist die Pflanze seit jeher beheimatet und wurde dort ebenfalls kultiviert. Wann und wie der Rosmarin auch ins mittlere Europa gelangte ist nicht belegt. Tatsache ist jedoch, dass die Pflanze heute zu einem der beliebtesten Kräuter in Europa zählt. Die englische Königin Philippa von Hennegau führte den Rosmarin in Großbritannien ein.

Wie Sie Rosmarin am besten kultivieren

Der Rosmarin benötigt zunächst einmal einen sonnigen und vor allem auch trockenen Standort. Der Strauch braucht viel Wärme und gedeiht auf einem wasserdurchlässigen, humusreichen und sandigen Boden besonders gut. In unseren Breitengraden ist es ratsam, sich eine Jungpflanze zu kaufen, die man in einem Kübel oder kleinen Gefäß kultivieren kann. So kann man die Blätter des Rosmarins gleich ernten und ihn in harten Wintern auch im Haus überwintern lassen. In Gebieten mit wenig starken Wintern kann der Rosmarin auch direkt ins Freie an einen geschützten Ort im Garten gepflanzt werden. Es gibt auch frostharte Sorten des Rosmarins, die auch in unseren Breitengraden, entsprechend geschützt, gut im Freien überwintern können. Rosmarin stellt keine großen Ansprüche, was die Pflege angeht, allerdings verträgt er keine Staunässe und sollte eher trocken, als zu feucht gehalten werden. Ideal zum Überwintern des Rosmarins ist eine Temperatur von 5-10 Grad Celsius. Schneiden Sie den Strauch im Frühjahr etwas zurück. Vom Rosmarin lassen sich im Sommer sehr gut Stecklinge ziehen, die, in Wasser gestellt, schnell zu wurzeln beginnen.

Ernte und Aufbewahrung von Rosmarin

Rosmarin ist eines der Kräuter, die Sie das ganze Jahr über ernten können. Die Blätter und Zweige des Rosmarins lassen sich gut trocknen und halten sich in dieser Form recht lange. Achten Sie bei der Ernte darauf, dass Sie die Pflanze so abernten, dass sie ihre Schönheit und Form behält.

Rosmarinöl und seine Herstellung

Rosmarinöl wird durch Dampfdestillation hergestellt. Der Gehalt der Pflanze richtet sich nach dem jeweiligen Standort, so besitzen Rosmarinpflanzen aus unterschiedlichen Gebieten zum Teil weit voneinander abweichende Konzentrationen ihrer Inhaltsstoffe. Rosmarinöl ist hautreizend und hat eine stark antimikrobielle Wirkung, weshalb es gegen bestimmte Schimmelpilze, Hefen und Bakterien eingesetzt wird.

Die Verwendung von Rosmarin als Küchenkraut

Mit Rosmarin können Sie Fleisch- und Fischgerichte, sowie Kartoffeln und Gemüse hervorragend würzen. So können Sie das Kraut zum Marinieren von Grillgerichten ebenso verwenden wie zum Kochen von Eintöpfen mit Fleisch und Gemüse. Rosmarin ist ein klassischer Begleiter der meisten Lammgerichte und harmoniert hervorragend mit Kartoffeln.

Ein einfaches Rezept ist beispielsweise das Gericht Rosmarinkartoffeln aus dem Ofen. Hierfür schneiden Sie die Kartoffeln in Scheiben oder halbieren sie, würzen sie dann mit Rosmarin und etwas Salz und beträufeln das Gericht mit Öl. Nach einer knappen Stunde im Ofen können Sie so ein wunderbares mediterranes Kartoffelgericht genießen, welches eine ideale Beilage für die verschiedensten Fleischgerichte ist. Für eine Abwandlung dieses Gerichts nehmen Sie kleine junge Kartoffeln, die Sie mit ungeschältem Knoblauch in eine Auflaufform geben. Pfeffern Sie die Kartoffeln und würzen Sie alles mit Meersalz und Rosmarin. Geben Sie dann etwas Olivenöl über das Ganze und garen es für 1,5 - 2 Stunden bei 175 Grad im Backofen.

Einfach ist auch die Herstellung von Rosmarinöl. Hierfür stecken Sie einen Zweig Rosmarin in eine Flasche mit Öl und lassen ihn einige Zeit im Öl ziehen. Auch Kräuteressig lässt sich auf diese Weise ganz einfach herstellen.

Anwendungsgebiete des Rosmarins als Heilpflanze

Allgemein hat der Rosmarin eine besonders durchblutungsfördernde Wirkung. Aus diesem Grund ist er ein häufiger Bestandteil in Rheumasalben. Auch die Nerven werden von Rosmarin angeregt und gestärkt. Als Tee wirkt er galle-und harntreibend und eignet sich generell gut bei Verdauungsstörungen. Zudem fördert er die Durchblutung, speziell die der Organe des Unterleibs und hat eine appetitanregende Wirkung. Als Badezusatz wird Rosmarin zur Anregung der Durchblutung verwendet und hat zudem eine lindernde Wirkung bei niedrigem Blutdruck. Auch bei Entzündungen desinfiziert Rosmarin infizierte, offene Wunden und fördert deren Heilung. Rosmarin wird ebenso in Salben eingesetzt, die bei unreiner Haut oder bestimmten Stoffwechselerkrankungen helfen sollen. Neuesten Erkenntnissen zufolge soll Rosmarin auch dabei helfen das Gedächtnis zu verbessern. So könnte das alte Heilkraut eine wichtige Rolle beim Schutz vor Alzheimer und Demenz spielen. Der höchst wirksame Inhaltsstoff Carnosol, der im Rosmarin enthalten ist, soll vor allem jene Toxine und freie Radikale bekämpfen, die bei der Entstehung von Demenzerkrankungen ein wichtiger Faktor sind. Anscheinend wirkt das Aroma des Rosmarins, also sein spezieller Duft mit seinem Inhaltsstoff Carnosol direkt auf das Gedächtnis ein und führt zu einer Leistungssteigerung desselben.

Die Anwendung von Rosmarin als Heilkraut

Für die Zubereitung eines Tees nehmen Sie 1,5 Gramm getrockneten oder frischen Rosmarin, den Sie mit einer Tasse kochenden Wassers übergießen und je nach Geschmack ziehen lassen. Trinken Sie den Tee zwei Mal täglich. Den Tee können Sie auch für Umschläge nutzen und als Gurgelwasser verwenden. Für ein Bad übergießen Sie 50 Gramm Rosmarin mit einem Liter Wasser und lassen das Ganze ungefähr eine halbe Stunde ziehen. Rosmarin kann sich in zu hohen Dosen genossen negativ auf Ihre Gesundheit auswirken. Verzichten Sie während einer Schwangerschaft auf die Anwendung von Rosmarin, da die Pflanze eine anregende Wirkung auf die Gebärmutter besitzt.

Weitere Verwendungsmöglichkeiten von Rosmarin

In der Kosmetik nutzt man den Duft des Strauches vor allem für die Herstellung von Seifen, Parfums oder Badezusätzen. Wenn Sie Rosmarinöl in einer Aromalampe langsam verdunsten lassen, vertreibt es unangenehme Gerüche und verbreitet einen angenehmen Duft. Rosmarin kann auch als natürliches Pflanzenschutzmittel verwendet werden, da seine antimykotische Wirkung gut gegen verschiedene Schadpilze hilft. Da Rosmarin bei Bienen sehr beliebt ist, bieten einige Imker auch Rosmarinhonig an. Der reine Rosmarinhonig hat allerdings einen ähnlich kräftigen Geschmack wie das Kraut selbst, deshalb wird Rosmarinhonig oft mit anderen Honigsorten gemischt.

Rosmarin ist eine sehr geschätzte und beliebte Pflanze, die sowohl in der Küche als auch als Heilkraut in Westeuropa eine wichtige Rolle spielt. Der verführerische Duft des Rosmarins gibt Parfums und Seifen ein unverwechselbares Aroma. eBay bietet Ihnen ein großes Angebot an Produkten aus Rosmarin wie Rosmarinöl oder Kosmetika mit Rosmarin an. Hier erhalten Sie auch Rosmarinpflanzen und Samen, sowie weitere beliebte Küchenkräuter.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden