Anzucht, Wachstumsbedingungen und Pflege: Eiben als immergrüne Hecken zur Grundstücksbegrenzung

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Anzucht, Wachstumsbedingungen und Pflege: Eiben als immergrüne Hecken zur Grundstücksbegrenzung

Eiben sind immergrüne Gewächse, die nahezu auf der ganzen Welt vorkommen. Sie sind in Form von Sträuchern oder als Bäume vertreten und stellen nur wenige Ansprüche an ihre Umgebung. Die Eibe, im Lateinischen Taxus genannt, gehört nicht nur zu den geschützten Pflanzen, sondern zählt auch zu den giftigen Vertretern der Koniferen. Rinde, Nadeln und Samen sind giftig und können Menschen sowie Pferde, Rinder oder auch Kleintiere durch Versagen des Herz-Kreislauf-Systems binnen kurzer Zeit töten. Für Wild ist die Eibe hingegen in aller Regel nicht giftig, da die Tiere sich von den Bäumen ernähren. Das Gift, das in den Bäumen und Sträuchern enthalten ist, findet jedoch auch in der Medizin Verwendung, wo es vor allem für die Bekämpfung verschiedener Tumore zum Einsatz kommt. Möchten Sie Eiben in Ihrem Garten pflanzen, sollten Sie daher darauf achten, dass Ihre Kinder möglichst wenig Kontakt mit den Gewächsen haben. Lediglich die roten Samenmäntel, die den Samen umschließen, sind nicht giftig. Dennoch sollten Sie auf den Verzehr verzichten.

Eiben - robust und pflegeleicht

Dass Eiben, allen voran die Europäische Eibe, als Gartenpflanzen so beliebt sind, liegt an der Robustheit und dem geringen Pflegeaufwand der Sträucher und Bäume. Außerdem wachsen die Zweige mit den weichen, gebogenen Nadeln sehr dicht, so dass sie eine optimale Grundstücksbegrenzung darstellen und nahezu perfekten Sichtschutz bieten. Darüber hinaus sind Eiben auch sehr schön, denn Ihre Nadeln scheinen kräftig in einem hellen Grün. Mitunter können Sie golden schimmern, was einen zusätzlichen Anreiz zum Pflanzen der Eibe darstellt. Wenn Sie Ihren Garten oder Teile Ihres Grundstücks mit Eiben umsäumen, sind Sie vor neugierigen Blicken sicher, während Sie selbst sich an den schönen Bäumen erfreuen können. Es gibt viele Pflanzen, die sich zum Pflanzen einer Hecke eignen, doch nicht alle sind so robust und anspruchslos wie die Europäische Eibe.

Typische Merkmale der Europäischen Eibe

Wachstum und Erscheinungsform der Eibe hängen sehr stark von ihrem Standort ab, weshalb sie sich sowohl zu Sträuchern als auch zu hohen Bäumen entwickeln können. Junge Eiben besitzen eine rotbraune glatte Rinde, die sich durch das Altern und Wachsen des Baumes in eine grau- oder rotbraune schuppige Borke verwandelt. Bei günstigen Witterungsbedingungen und Temperaturen wächst die Europäische Eibe etwa 20 Zentimeter im Jahr, so dass Sie nach dem Anpflanzen bereits nach einigen Jahren eine mannshohe Hecke mit dichten Ästen bewundern können. Einzelne Stämme können miteinander verwachsen und auch die Astbildung in Bodennähe oder direkt auf dem Boden ist möglich, so dass das Gewächs sehr dicht und stabil erscheint. Eiben erreichen zudem bei guter Pflege und einem guten Standort ein sehr hohes Alter, so dass Sie die Pflanzen lange nutzen können. Mehrere Jahrzehnte bis Jahrhunderte sind möglich, wenn Eiben gut anwachsen. Die Nadeln der Eibe sind an der Oberseite kräftig grün, während die Unterseite deutlich heller ausfällt. Eiben werfen ihre Nadeln in unregelmäßigen Intervallen von einigen Jahren ab, um wieder neue Nadeln auszubilden. So bleiben die Bäume als Heckenpflanzen frisch und sehen auch ohne aufwendige Pflege sehr schön aus.

Welche Rolle der Standort beim Anpflanzen von Eibenhecken spielt

Da Eiben ein sehr tiefes Wurzelgeflecht ausbilden, gedeihen und wachsen sie an nahezu jedem Standort. Sie müssen demnach keine besonderen Vorkehrungen treffen, wie es bei anderen Gartensträuchern oft der Fall ist. Möchten Sie Ihr Grundstück mit einer Eibenhecke begrenzen, können Sie schließlich auch nur bedingt Einfluss auf die Bodenqualität nehmen. Immerhin ist es nicht möglich, das Grundstück zu versetzen, damit die Hecke auch gedeiht. Beim Anpflanzen junger Eiben sollten Sie dennoch dafür sorgen, dass der Boden eher feucht ausfällt. Geben Sie Humus dazu, falls Ihnen die Qualität eher trocken und nährstoffarm erscheint. Wässern Sie Pflanzen nach dem Setzen. Ob der Boden kalkhaltig oder kalkarm, eher feucht oder insgesamt mehr trocken ausgeprägt ist, spielt hingegen keine Rolle, sobald die Pflanzen sich in der Erde verwurzeln. Es ist allerdings interessant zu wissen, dass Jungpflanzen direktes Sonnenlicht nicht so gern mögen. Die Europäische Eibe gedeiht im Schatten allgemein sehr gut, doch vor allem junge Eiben mögen Schatten sehr viel lieber als Sonnenlicht. Können Sie den Pflanzen keinen Schatten spenden, dauert es unter Umständen etwas länger, bis die Pflanzen heranwachsen.

Der richtige Zeitpunkt zum Anpflanzen junger Eiben

Möchten Sie die immergrünen Bäume als Grundstücksbegrenzung anpflanzen, sind Sie bei der Wahl des Zeitpunktes sehr flexibel. Herbst und Frühjahr sind optimal, da die Erde in aller Regel feucht genug für eine erfolgreiche Anzucht ist. Um den ersten Schnitt der Hecke sinnvoll zu planen, sollten Sie Eiben im Herbst pflanzen.
Ziehen Sie hierfür am besten einen ganzen Pflanzgraben in der Länge Ihres Grundstücks. Als nächstes benötigen Sie junge Eiben als Heckenpflanzen. Sind die Pflanzen sehr jung und auch noch recht klein, dauert es natürlich wesentlich länger, bis daraus kräftige und dicht verzweigte Bäume und Sträucher werden, die Ihr Grundstück dicht umsäumen. Möchten Sie möglichst schnell den Sichtschutz genießen, den eine Eibenhecke verspricht, sollten Sie zu größeren Pflanzen greifen – auch wenn diese teurer sind. Dafür benötigen Sie weniger Pflanzen, so dass Sie pro Meter Graben mit einer Eibe auskommen. Bei kleineren Setzlingen müssen Sie hingegen zwei bis drei Pflanzen einkalkulieren. Heben Sie nach dem Kauf der Pflanzen die Erde so tief aus, dass der Wurzelballen komplett in das Pflanzloch oder in den Graben passt. Füllen Sie anschließend alles wieder mit Erde auf, klopfen Sie diese fest und gießen Sie die Eiben kräftig an. Über den Herbst und Winter können die winterharten Bäume fest anwachsen, so dass sie für den ersten Schnitt im Frühjahr gerüstet sind.

Benötigen Eiben Pflege, damit eine schöne Hecke wachsen kann?

Sie haben sich für eine Hecke als Sichtschutz in Ihrem Garten entschieden und im Herbst Eiben angepflanzt. Diese benötigen vor allem Zeit. Übermäßige Pflege ist gar nicht erforderlich, da die Europäische Eibe Schädlingen gegenüber sehr unempfindlich ist. Der Stamm besitzt eine dicke Borke, die Schädlinge fernhält. Die tiefen Wurzeln sind kaum erreichbar. Auch Krankheiten sind sehr selten. Nach vielen Jahrzehnten können Eiben zwar im Innern des Stammes zu faulen beginnen, doch selbst diesen Prozess können die Bäume durchaus selbst regulieren und stoppen.
Zunächst einmal haben Sie jedoch nichts zu befürchten, wenn Sie Eiben pflanzen. Selbst unbeständige Temperaturen und eine Mischung aus Sonnenschein und dichter Bewölkung machen den immergrünen Bäumen nichts aus. Sie müssen die Pflanzen daher nicht umsorgen. Sie können Unkraut jäten, damit der Boden nährstoffreich bleibt und ordentlich aussieht. Das ist allerdings auch nur möglich, solange noch keine dichten Triebe und Äste den Boden bedecken. Hat sich die Eibe erst einmal kräftig entwickelt und erfolgreich verbreitet, ist es schwierig, noch Änderungen am Boden vorzunehmen. Machen Sie sich nicht zu viele Gedanken über Ihre Eiben, da diese weder Dünger noch regelmäßige Bewässerung benötigen. Lassen Sie die Hecke einfach wachsen und schneiden Sie sie etwa ein- bis zweimal im Jahr zurück. Da Eiben sehr langsam wachsen, können Sie auf diese Art und Weise mehr Einfluss auf die endgültige Form nehmen.

So bringen Sie die vielseitige Europäische Eibe in Form

Dass Eiben keine besonderen Ansprüche an ihren Standort stellen und auch sonst nur wenig Pflege benötigen, heißt natürlich nicht, dass Sie nach dem Anpflanzen nichts mehr tun müssen. Auch wenn die Eibe langsam wächst, so kann sie nach einigen Jahren einen stattlichen Wuchs aufweisen – und dadurch auch ungeordnet wirken. Um einen ungepflegten Eindruck der Taxus-Eibe zu vermeiden, sollten Sie die Triebe gelegentlich schneiden. Haben Sie bereits höher gewachsene Bäume oder Sträucher gepflanzt, damit Sie schon bald über einen ausreichenden Sichtschutz verfügen, ist der erste Schnitt im Frühjahr besonders wichtig. Eiben sind sehr schöne Pflanzen, die eine herrlich dichte Eibenhecke präsentieren, wenn sie gut gedeihen. Setzen Sie regelmäßig die Heckenschere an, bleibt Ihre Grundstücksbegrenzung in Form und Sie können sich im Sommer an dem satten Grün erfreuen, das Ihren Garten umgibt. Dabei können Sie auch unkonventionelle Formen ausprobieren. Aus der Europäischen Eibe lassen sich regelrechte Kunstwerke schneiden, wenn Sie mit einiger Sorgfalt arbeiten. Glücklicherweise verzeihen Ihnen die Bäume auch einen kräftigen Verschnitt oder die Reduktion der Triebe bis auf den Stamm. Daraus ergeben sich schließlich neue Möglichkeiten, um die Hecke frisch und lebendig zu halten.

Welche Pflanzen sich besonders gut zur Gestaltung des Gartens eignen

Die Eibe ist nicht nur aufgrund ihrer intensiven Farbe und durch den dichten Wuchs so beliebt, sondern profitiert auch davon, dass sie eher langsam wächst. Dadurch ist der Arbeitsaufwand bei der Pflege sehr gering. Diese Eigenschaft trifft auch auf einige andere Heckenpflanzen zu, die im Gegensatz zur Europäischen Eibe nicht in Deutschland beheimatet sind. Eine dieser Pflanzen ist die Thuja, der Abendländische Lebensbaum. Dieser leuchtend grüne Baum wächst vor allem in einigen Regionen Nordamerikas sowie in Ostasien. Viele Sorten des Lebensbaums zeichnen sich durch einen schnellen Wuchs aus. Thuja Smaragd hingegen ist eine Art, die wie Eiben eher langsam wächst und für die Sie daher nur selten die Heckenschere hervorholen müssen. Der ebenfalls immergrüne Baum erreicht beeindruckende Wuchshöhen und eignet sich dank seiner dichten senkrecht wachsenden Zweige ebenfalls sehr gut zur Grundstücksbegrenzung. Die Bäume, die in Form einer Pyramide wachsen, lassen sich auch sehr gut mit Eiben sowie blühenden Sträuchern kombinieren. Diese Möglichkeit erlaubt Ihnen eine besonders abwechslungsreiche Gestaltung Ihres Gartens, die zugleich verhindert, dass Passanten Ihr Grundstück einsehen können.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden