Antike Barometer statt moderner Wetterfrösche!

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Antike Barometer statt moderner Wetterfrösche!

Wettervorhersagen leicht gemacht mit antiken Barometern

Barometer gehören sicherlich zu den Instrumenten, die die Geschicke der Menschen und ihren Entdeckerdrang wesentlich mitbestimmten. Allen voran waren hier natürlich die Schiffsbarometer im Spiel, denn sie gehörten bei vielen Expeditionen der vorigen Jahrhunderte zur klassischen Ausstattung der Seeleute. Antike Barometer zu sammeln oder zumindest eines dieser Instrumente zu besitzen, hat nicht nur aus diesem Grunde etwas für sich. Der Grund: Sie sind hübsche Dekorationsobjekte und – sofern noch funktionsbereit – auch Gegenstände mit einem hohen Nutzwert. So bestimmen sie den absoluten Luftdruck und wer das Barometer zu lesen weiß, kann Rückschlüsse auf die Wetterentwicklung ziehen. Barometer gibt es bereits seit dem 17. Jahrhundert und aus dieser Zeit stammt auch der Name dieses Instruments. Festgelegt wurde dieser zwischen 1665 und 1666 von dem irischen Naturforscher Robert Boyle. Er leitete ihn von dem griechischen Wort für „Schwere“ bzw. „Gewicht“ ab.

Wenn Sie sich für historische Barometer interessieren, tun Sie gut daran, sich vorab umfassend über diese Instrumentengattung zu informieren. Denn nur mit einem Überblick über die unterschiedlichen Barometerarten, über wichtige Materialien und über die renommierten Marken bei den Barometerherstellern werden Sie eine fundierte Auswahl treffen können. Nachfolgend finden Sie viele Informationen zum Thema in Form eines übersichtlichen Einkaufsratgebers.

Diese historischen Barometerarten können Sie finden

Der erste wichtige Schritt in Ihrem persönlichen Auswahlverfahren für das Barometer ist die Frage nach dem späteren Einsatzzweck. Wünschen Sie sich beispielsweise ein Barometer, das Ihre eigenen vier Wände ziert - und zwar im wahrsten Sinne des Wortes - dann sollten Sie sich für ein Wandthermometer entscheiden. Möchten Sie zur See fahren oder lieben Sie ganz einfach nautische Accessoires, dann sind Sie z. B. mit einem Schiffsbarometer gut bedient.

Klassiker in jedem Raum: historische Wandbarometer

Ein historisches Wand-Barometer ist in der Regel sehr dekorativ und sowohl als Gebrauchsgegenstand als auch als Wohnraumaccessoire entwickelt worden. Sie finden unter anderem bei eBay zahlreiche Modelle, die aus unterschiedlichen Epochen stammen. Die jeweilige Entstehungszeit prägte vor allem die Gestaltung des Geräts stark mit.

Das zeichnet antike Tischbarometer aus

Wie der Name schon sagt, werden antike Tischbarometer im Gegensatz zu den hängenden Wandbarometern stehend aufbewahrt. Sie zieren nicht nur Tische, sondern auch Regale, Vitrinen oder andere Schrankvarianten. Der stehende Aufbau macht die Platzierung besonders flexibel, sodass Sie das Barometer auch je nach Bedarf im einen oder anderen Raum aufstellen können. Ob Sie sich dabei für ein Metall- oder Holzgehäuse oder gar für ein formschönes Glasbarometer aus kunstvoll verarbeitetem Glas entscheiden, bleibt selbstverständlich Ihnen überlassen.

Historische Barometer als Teil einer Wetterstation erwerben

Gerade wenn Sie das „neue“ historische Barometer nicht nur als Dekorations-, sondern auch als Gebrauchsgegenstand ansehen, können Sie auch zu einer facettenreicheren Variante greifen. So finden Sie z. B. bei eBay auch historische Barometer als Teil einer Wetterstation. Bei einer solchen Station gibt es z. B. ein gemeinsames Gehäuse für das Barometer, ein Hygrometer und ein Thermometer. So können Sie in Sachen Wettervorhersage noch genauere Aussagen treffen und selbstverständlich auch das aktuelle Wetter genauer betrachten.

Mit antiken Schiffsbarometern immer eine Handvoll Wasser unter dem Kiel

Antike Schiffsbarometer sind zumeist sehr hübsche Gegenstände, die nicht nur ehemalige Matrosen und andere Seefahrer begeistern können. Sie halfen schon seit dem 17. Jahrhundert den Menschen, sich auf den Weltmeeren sicherer zu bewegen. Das Grundprinzip, was sich Seeleute hier zunutze machten, ist der Zusammenhang zwischen Luftdruck und Wetterzuständen. So bedeutet ein hoher Luftdruck eine Entwicklung hin zu schönerem Wetter, ein niedriger Luftdruck das Gegenteil. Auch wenn sich auf diese Art und Weise keine exakte Wettervorhersage vornehmen lässt, ist der Luftdruck doch ein wichtiges Kennzeichen der Wetterentwicklung. Sieht man die Entwicklung der Temperatur und beobachtet man auch Windbewegungen und die Entwicklung der Luftfeuchtigkeit, werden die Wettervorhersagen in der Regel schon wesentlich genauer.

Aus diesen Zeiten stammen historische Barometer

Sicherlich haben Sie nach diesen einführenden Informationen bereits entschieden, welcher Art das historische Barometer sein soll, das Sie erwerben möchten. Bei der Festlegung der gewünschten Herkunftszeit ist Verschiedenes wichtig. Nicht nur die Technologien entwickelten sich im Bereich der Barometer weiter und wurden feiner. Auch das Design in Form von grundsätzlicher Gestaltung, Materialkombination und Verzierungsintensität veränderte sich fortwährend.

So können Sie bei eBay beispielsweise so manches Jugendstil-Barometer finden. Diese Epoche der Kunstgeschichte, die man auch als Art nouveau bezeichnet, geht auf die Übergangszeit zwischen dem 19. und dem 20. Jahrhundert zurück. Man bezeichnet die Kunst der Epoche auch als Secessionsstil oder als Modernisme bzw. Modern Style. Typisch für die Gestaltungsformen des Jugendstils sind geschwungene Linien, die vielen Stücken einen geradezu verspielten Look geben. Florale Elemente gehören zu den am meisten verwendeten Gestaltungsdetails dieser Zeit.

Die Zeit der Art déco Barometer war in den Jahrzehnten zwischen 1920 und 1940 gekommen. Der Stil des Art déco, was so viel bedeutet wie „verzierende Kunst“, hatte Einfluss auf viele Designbereiche wie z. B. Architektur oder Schmuck, aber auch Kleidung und Fahrzeuge. Barometer wurden ebenfalls entsprechend der Vorlieben ihrer Zeit hergestellt. Auch wenn es im Gegensatz zum Jugendstil hier keine eindeutigen Gestaltungsmerkmale gab, sind Art-déco-Objekte von Experten schnell gut zu erkennen. Dies liegt wohl vor allem daran, dass auch hier Zierelemente besonders wichtig waren. Typisch waren dabei Darstellungen von floralen Mustern, die ohne Schatten und andere naturalistische Elemente auskamen - sie wirkten eher flächig und illustrierend.   Neben den Barometern aus der Jugendstil- und Art-déco-Zeit erhalten Sie heute auch antike Barometer aus anderen Zeiten bzw. Epochen wie z. B. Barockbarometer und viele andere.  

Große Materialienvielfalt für Ihre antiken Barometer

Die Zeit, aus der Ihr historisches Barometer stammen sollte, haben Sie nun sicherlich bereits festgelegt und auch in Sachen Barometertyp haben Sie Ihre Wahl getroffen. Nun ist es an der Zeit, sich mit den Materialien auseinanderzusetzen. Bei der Auswahl dieses Gestaltungsfaktors sollten Sie insbesondere im Blick haben, wo Ihr neu erworbenes historisches Barometer seinen Platz finden soll. Haben Sie beispielsweise vor, das Barometer zusammen mit anderen nautischen oder sonstigen Geräten in einer Vitrine zu platzieren, können Sie das Material passend zu den restlichen Exponaten wählen. Je nach Sammlerleidenschaft kann aber auch ein Farb- oder Materialkontrast sehr hübsch wirken.

Antike Barometer im Holzgehäuse wie z.B. historische Nussbaum-Barometer oder solche aus haltbarem Eichenholz, gehören zu den Klassikern. Denn Holz war als relativ günstiges Naturmaterial schon früh für Handwerker und Instrumentenbauer verfügbar und lässt sich hervorragend verarbeiten. So finden in dem schicken Gehäuse alle Elemente, die zum Barometer gehören, Platz.

Gerade wenn Sie sich für Schiffsinstrumente interessieren, werden Sie sicherlich auch antike Messing-Barometer entdecken. Messing ist eine der bekanntesten und auch beliebtesten Zinklegierungen. Mit seiner goldgelben Farbe sieht es besonders hübsch aus. Darüber hinaus ist es haltbar und lässt sich sehr gut verarbeiten. Neben Messingbarometern sind aus diesem Grund auch heute noch viele historische Instrumente und Beschläge aus Messing zu finden.

Historische Barometer aus Glas sind wegen ihrer Machart und ihres Erscheinungsbildes sicherlich die filigransten Barometervarianten. Sie sehen hübsch aus und erlauben einfache Einblicke in ihre Funktionsweise, was auch im pädagogischen Bereich spannend ist. Besonders interessant ist hier die Bauweise nach dem sogenannten Goethe-Glas. Hierbei handelt es sich um ein Flüssigkeitsbarometer, das mit einer meist bunt eingefärbten Flüssigkeit gefüllt wird. Ist der Luftdruck niedrig oder steigt die Temperatur, so steigt auch der Flüssigkeitspegel im sogenannten Schnabelhals des Instruments. Das Ablesen der Wetterentwicklung ist so ohne das Ablesen von Zahlen möglich.

Neben dem Gehäuse gibt es natürlich auch weitere Elemente an einem Barometer, die aus unterschiedlichen Materialien gefertigt sein können. Dazu gehören z. B. hölzerne Verzierungen, die kleine Blumen, Muster oder gar Tiere und Menschen darstellen. Handgeschnitzte Ornamente und handgemachte Intarsien sind gerade bei älteren Modellen keine Seltenheit.

Renommierte Marken, die historische Barometer herstellten

Die Auswahl eines dekorativen Objekts kann auch eine Frage der Markenauswahl sein. Dies gilt besonders dann, wenn Sie einen ganz bestimmten Stil bevorzugen oder wenn Sie einen Lieblingshersteller haben, auf dessen Qualität Sie vertrauen.   Mit einem historischen Barometer von Lufft halten Sie ein echtes Traditionsstück in Ihren Händen. Denn das Unternehmen steht seit seiner Gründung durch Gotthilf Lufft im Jahr 1881 für präzise Mess- und Regeltechnik, insbesondere auf dem Bereich der klimatologischen Messtechnik. Noch heute bringt das Unternehmen Geräte auf den Markt, mit denen man den Luftdruck, die Temperatur, die relative Feuchte und andere Werte bestimmen kann.

Auch Barigo ist noch heute für seine Instrumente bekannt. Das Unternehmen wurde 1926 gegründet und agiert seitdem im Schwarzwald als Hersteller von Wetterinstrumenten. So können Sie auch bei einem antiken Barigo-Barometer davon ausgehen, dass die Qualität stimmt.

Im Oktober 1945 war es, als ein Flugbau-Ingenieur in Drebach im Erzgebirge sein Unternehmen gründete. Es war Kurt Fischer, der seinerzeit auch für die (damals neuen) Barometer von Fischer verantwortlich zeichnete. Solide Verarbeitung, höchste Ansprüche an die Feinmechanik und eine Entwicklung, die den Anforderungen der jeweiligen Zeit entspricht, zeichnen Fischer noch heute aus.

Zwischen 1874 und 1986 war auch Gischard ein wichtiger Hersteller im Barometer- bzw. Wettergerätebereich. So können Sie bei eBay auch antike Gischard-Barometer - zum Teil in einer sehr großen Auswahl - finden. Gischard stellte zunächst verschiedene meteorologische und auch chirurgische Instrumente her. Auch während des Krieges fand man im Sortiment von Gischard zum Beispiel Blutdruckmesser und Vakuumdosen sowie Brillengestelle. Bis in die 1970er Jahre wurde das Sortiment den Anforderungen der Zeit entsprechend umgestaltet und erweitert, sodass schließlich auch Barometer, Höhenmesser, Hygrometer, spezielle Schiffsinstrumente und sogar Werbeartikel hergestellt wurden. Der Katalog des Jahres 1986 sollte dann aber der Letzte gewesen sein - das Unternehmen stellte seine Tätigkeit ein.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden