Antik: was sagt dieser Begriff eigentlich aus und warum sollte man genau hinschauen

Aufrufe 7 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Immer noch gibt es Missverständnisse, was unter einem "antiken" Artikel zu verstehen ist - und was eben nicht. Und das, obwohl es bestimmt schon viele Ratgeber hierzu gibt. Daher möchten wir hier noch einmal darstellen, was man unter "antiken" Artikeln und "Antiquitäten" verstehen sollte.

Zunächst zum Begriff "antik": Hier handelt es sich um einen in keiner Weise geschützten Begriff und es gibt keine rechtlich verbindliche Definition oder gar ein Gesetz dazu. Ganz im Gegenteil: "antik" heißt (außer bei geschichtlichen Baudenkmälern oder Funden aus der sog. Antike) einfach nur "alt". Der Duden gibt unter "antik" an:
(Zitat Anfang)
1. das klassische Altertum, die Antike betreffend; aus dem klassischen Altertum stammend
2. aus einer vergangenen Epoche stammend bzw. in deren Stil gemacht (von Sachen, besonders von Einrichtungsgegenständen)
Synonyme zu antik
alt, griechisch-römisch, klassisch
alt, altertümlich, aus alter Zeit stammend; (gehoben) altehrwürdig
 

1. das klassische Altertum, die Antike betreffend; aus dem klassischen Altertum stammend

2. aus einer vergangenen Epoche stammend bzw. in deren Stil gemacht (von Sachen, besonders von Einrichtungsgegenständen)

 

Synonyme zu antik:

alt, griechisch-römisch, klassisch

alt, altertümlich, aus alter Zeit stammend; (gehoben) altehrwürdig

(Zitat Ende)



"Antik" ist also zunächst einmal nur ein Ausdruck des normalen Sprachgebrauchs und bedeutet "alt" oder "auf alt gemacht". Bis zur Überschwemmung des deutschen Marktes mit fernöstlichen Produkten im antiken Stil (z.B. Stühle, Kommoden, Vitrinen, Accessoires) war es allgemein üblich, alle Produkte, die echt antiquarisch waren oder neuere Kopien historischer Stile, die aber nicht mehr aktuell hergestellt wurden, als "antik" zu bezeichnen. Egal, ob der Artikel 20 oder 5000 Jahre alt war. Bei hochwertigen Artikeln war damit oft auch eine Qualitätsaussage verbunden: antike Möbel, Gläser und Porzellanwaren aus allen Epochen bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts hinein sind in der Regel von guter Qualität, zumindest diejenigen aus westeuropäischer Fertigung, und von renommierten Herstellern sowieso.

Darauf kann man sich heute aber nicht mehr verlassen! Es gibt gerade hier in Ebay genügend Anbieter von Neuware (überwiegend aus Fernost), die als "Antiker Artikel XYZ" angeboten werden, aber eigentlich ein Artikel XYZ "im antiken Stil" sind. Hinzu kommt, dass in der Flohmarktszene aus Trödelflohmärkten zunehmend Antikflohmärkte werden - aber nur dem Namen nach. Und damit zunehmend wertloser Trödel als antik bezeichnet und als antik angeboten wird, sei es vorsätzlich oder einfach nur dem aktuellen Trend folgend.

Vom Begriff "antik" ausdrücklich unterschieden wird der Begriff "Antiquität". Zwar ist auch dieser nicht gesetzlich definiert oder geschützt*, aber er bezieht sich im aktuellen Sprachgebrauch üblicherweise auf ein tatsächliches Alter eines Artikels und nicht auf eine (kopierte) Stilrichtung, die als Herkunftsepoche missinterpretiert werden kann. Es gibt unter uns gewerblichen Antik- und Antiquitätenhändlern einen nicht rechtlich verbindlichen modus vivendi, nach dem nur solche Artikel als Antiquität bezeichnet werden, die tatsächlich 100 Jahre alt oder älter sind. Bei bestimmten Stil-Epochen wie z.B. Art Déco reichen auch schon 80 Jahre.

Allerdings gibt es vor allem unter den Privat-Verkäufern immer wieder Fälle, in denen Artikel als Antiquität angeboten werden, die nicht einmal 20 Jahre alt sind und mit "[genaues] Alter unbekannt" beschrieben werden. Speziell bei Stilmöbeln (z.B. Sekretäre oder Kommoden im Barock-Stil) fällt uns und vor allem enttäuschten Bietern das immer wieder auf.

Und die "antiken Möbel" aus fernöstlicher Serienfertigung weisen dasselbe Merkmal auf: es gibt i.d.R. keine konkrete Altersangabe und Hinweise auf die Herkunft. Klar, denn daraus könnte ersichtlich sein, dass es sich um minderwertige Massen-Qualität handelt, zumindest im Vergleich mit europäischen Möbeln, die "wirklich" antik sind, egal ob es dabei Originale oder Stilkopien sind. (Dies ist übrigens ein Trend, der in anderen Branchen und Konsumbereichen schon länger bekannt ist, wie z.B. bei "original" KfZ-Ersatzteilen.)

So kommt es, dass
 viele Kunden meinen, ein vermeintliches Schnäppchen zu machen, wenn sie einen "antiken" Artikel ersteigern oder gar eine "Antiquität - seltene Antiquität - Rarität - seltene Rarität" etc. Daher beachten Sie bitte folgende Tipps:
  • Unterscheiden Sie zwischen "antik" und "Antiquität".
  • Unterscheiden Sie zwischen "antik" und "im antiken Stil" bzw. "im XYZ-Stil". Letzteres soll Ihnen sagen, dass es sich bei dem Artikel nicht um ein echtes Original handelt, sondern um eine Kopie. Die aber natürlich auch hochwertig und wertvoll sein kann, wie z.B. bei italienischen Stilmöbeln "im Chippendale-Stil", nur eben keine 250 Jahre alt.
  • Lesen Sie die Artikelbeschreibung aufmerksam, ob eine glaubhafte, konkrete Altersangabe gemacht wird!!!
  • Falls keine Altersangabe gemacht wird, gehen Sie davon aus, dass der Artikel weder antik noch antiquarisch ist.
  • "Alter unbekannt" bei einer angebotenen "Antiquität" kann insb. bei Privat-Verkäufern heißen: "Ich sichere keine Eigenschaften zu, vor allem wenn ich weiß, dass es gelogen wäre. Und wenn der Kunde es dennoch merkt: keine Rücknahme, keine Garantie." 
  • Und falls in diesem Fall auch keine Angabe zur Qualität gemacht wird oder falls Sie ausgesprochen geschwurbelte Marketing-Formulierungen lesen: Rechnen Sie mit einem Made-in-China-Produkt. Das ist nicht grundsätzlich negativ, solange Sie sich dessen bewusst sind. Aber es ist i.d.R. etwas völlig anderes als ein "echter" antiker Artikel oder gar eine echte Antiquität.
  • Beim Begriff "Rarität" sollten bei Ihnen ebenfalls die Alarmglocken läuten. Fragen Sie nach: seriöse Anbieter mit entsprechendem Fachwissen können Ihnen die Hintergründe plausibel erklären und eine rechtlich verbindliche Zusicherung geben. Ansonsten: verzichten Sie lieber auf einen potenziellen Fehlkauf!
Wir selber sind aufgrund der beschriebenen Entwicklung bei unseren eigenen Angebotstiteln und Artikelbeschreibungen übrigens inzwischen dazu übergegangen, Antiquitäten explizit als "Original Antiquität" zu beschreiben. Um sie von den vielen falschen Antiquitäten zu unterscheiden. Und bei Stilkopien geben wir auch bei antiken Artikeln ein " ...im XYZ-Stil" an, damit niemand auf die Idee kommt, hier tatsächlich einen - sagen wir mal Original Barock-Stuhl von 1690 zu erwarten, obwohl er von 1960 stammt und in der Umgangssprache allgemein als "Barock-Stuhl" bezeichnet wird.
(tk)
*) PS: Es gibt eine Definition von Antiquitäten im Zolltarif, der sich auf die steuerliche Behandlung bei der Einfuhr von Kunstgegenständen bezieht. Hier sind die 100 Jahre genannt. Möglicherweise geht die heutige Praxis darauf zurück.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden