Anleitung zur Shisha & Wasserpfeife

Aufrufe 370 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Shisha - Wasserpfeife

-

eine orientalische Spezialität

 

Zu aller Erst befassen wir uns mit dem Rauchgerät an sich. Es gibt sie in allen Farben, Größen, Formen, mit allen nur denkbaren Verziehrungen, mit einem - oder mit gleich sieben Schläuchen. Doch alle Verzierungen und ausgefallen Formen sind nur nebensächlich. Sie dienen nur dem Auge, kann man auch hier sagen ,,Das Auge raucht mit". Zum Genuss wird nur ein Schlauch benötigt, wird das Rauchvergnügen und die Rauchdauer durch einen Schlauch doch sowieso um Einiges erhöht. Wollen Sie nicht gerade ein Vermögen für eine Wasserpfeife mit Ventil das automatsich den Schlauch bei Mehrschlauch Wasserpfeifen verschließt ausgeben, so kann ich Ihnen einen Schlauch empfehlen da Sie bei einer Wasserpfeife mit mehreren Schlaüchen sonst immer die Schläuche wodurch nicht gerade geraucht wird zuhalten müssen, da sonst zuviel Luft durch die anderen Schläuche angezogen wird. Ganz egal, was für Eine Wasserpfeife Sie wählen, so sollte sie nicht zu klein sein. Der Geschmack und die Rauchentwicklung wird durch eine zu kleine Wasserpfeife beeinträchtigt. Ich empfehle eine Größe von mindestens 50 Zentimeter. Der Schlauch sollte ebenfalls nicht zu kurz sein, da man sonst die Wasserpfeife schnell vom Tisch reißt oder sie umstößt. Um die Hygene zu wahren kann man auf das Mundstück einen kleinen Plastikaufsatz aufsetzen oder in das Mundstück einführen. Kommen wir nun zum oberen Teil der Wasserpfeife - zum Tabakköpfchen. In das Köpfchen, welches aus glasiertem Ton oder Metall ist, wird der Tabak hineingefüllt. Er wird etwa mit 2/3 Tabak befüllt, welcher locker in das Köpfchen gelegt werden sollte. (Zum Tabak kommen wir später noch einmal). Wenn das Köpfchen  befüllt worden ist, so muss es nun verschlossen werden. Üblicherweise wird dafür ein spezielles Sieb genommen, jedoch bevorzuge ich die Alufolienmethode. Hierbei nimmt man ein Stück Alufolie (1-4 Schichten je nach Kohle) und spannt es über das Köpfchen. Nun nimmt man eine Nadel und sticht in gleichmäßigen Reihen Löcher in die Folie, welche nicht zu groß sein dürfen! Voilà, fertig ist das Köpfchen, dieses nun auf die Wasserpfeife aufstecken, Wahlweise mit Windschutz oder ohne. Mit Windschutz sollte man beachten, dass die Hitze gefangen gehalten wird und so bei unerfahren Rauchern schnell den Tabak im Köpfchen verkokeln lassen kann. Nun fehlt nur noch das Wasser in der Bowl. Die Bowl ist der Glasbehälter in den die Rauchsäule (langes Metallrohr wo der Schlauch rein gesteckt wird und wo oben das Tabakköpfchen rauf gesteckt wird) gesteckt wird. Die Bowl wird mit Wasser gefüllt, soviel das die Rauchsäule 1-2 Zentimeter in das Wasser reicht. Zum Aufbau ist noch zu sagen das in den meisten Fällen Dichtungen benötigt werden,  am Schlaucheinsatz und am Köpfchenaufsatz. Sollten diese Teile jedoch auch ohne Dichtungen abgedichtet sein kann man sie getrost weglassen.

 

Kommen wir nun zu einem sehr wichtigen Punkt, dem Tabak. Es gibt eine Vielzahl von Sorten und Marken. Zu den Premiummarken gehören sicherlich Al Fakher oder Al Ouns. Die in Deutschland wohl meistverkaufte Marke ist Nakhla Tobacco. Nakhla Tobacco wird in Ägypten hergestellt und ist ein Mittelmäßiger Tabak. Einige Sorten schmecken hier sehr gut andere wiederum nicht. AL Fakher wird in Dubai gefertigt und ist wohl der teuerste, aber auch der best schmeckenste Tabak den es gibt. Er wird in Deutschland nicht vertrieben und ist nur über das Ausland zu beziehen. Hierbei sollte man die Deutschen Einfuhrbestimmungen unbedingt beachten, die es einem erlauben maximal 250 Gramm Tabak einzuführen! Seit Kurzem gibt es den  sogenannten ,,Neuen Tabak". Dieser speziell für den Deutschen Markt gefertigte Tabak enthält nur 5 % Feuchtigkeit, welche leider nicht ausreicht um ein gutes Raucherlebnis zu bekommen. Abhilfe schafft hier Glycerin welches man im Internet bestellen kann oder in der Apotheke kaufen kann. 1-2 Teelöffel auf den Tabak, 24 Stunden ziehen lassen und der Tabak hat wieder einen Feuchtigkeitsgehalt von >20%. Hierbei gilt nicht, viel hilft viel, bekommt man von zu feuchtem Tabak Kopfschmerzen.

 

Nun kommen wir zur Kohle. Hierbei ist die Sorte ebenfalls stark verantwortlich für den Geschmack. Die am häufigsten benutze Kohle ist wohl selbstzündende Kohle. Sie ist in Tablettenform und entzündet sich selbst wenn man eine Flamme für ein paar Sekunden unter sie hält. Ich kann von dieser Art Kohle nur abraten, sehr häufig entwickelt sich ein starker Beigeschmack oder der befüllte Tabak wird vollends ungenießbar. Ich benutze immer nur Naturkohle. Diese Kohle ist nicht selbstzündend. Man muss sie mit einem Heißluftföhn oder in einem Kochtopf erhiezen. Eine sehr gute Marke ist Tom Cococha. Sie wird aus Kokosnussschalen hergestellt und hat einen absolut neutralen Geschmack. Einziges Nachteil ist die sehr starke Hitze und eine lange Anzündzeit. Außerdem wird diese Kohle in zu großer Form ausgeliefert. Ich teile sie immer in 4 gleichgroße Stücke und benutze dabei die Schlüsselringmethode. Man legt auf die Alufolie einen Schlüsselring und legt drei gleichgroße Stücke um den Ring. Anzumerken ist bei dieser Kohle, dass sie bevor man sie auf das Köpfchen legt richtig durchgeglüht sein muss, da sonst ein leichter Beigeschmack entsteht. Hier empfehle ich 4 Schichten Alufolie, so schmort der Tabak nicht durch.

 

Zur Reinigung gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Die Wasserpfeife sollte nach jedem Gebrauch mit speziellen Reinigungsstöcken gereinigt werden. Spülmittel sollte nicht benutzt werden da man sonst den Spülmittelgeschmack beim rauchen ein wenig durchschmeckt. Die Schläuche sollten nicht gespült werden, da in ihnen meistens Metal verarbeitet worden ist und man nach einiger Zeit einen ekelhaften Rostgeschmack beim rauchen hat. Abhilfe schaffen hier waschbare Schläuche. Sie sind etwas teurer, aber von Vorteil.

 

Zum Gesundheitlichen gibt es einige Dinge zu sagen. Rauchen ist immer schädlich, jedoch sind keine Langzeitfolgen bekannt. Außerdem wird der Rauch durch das Wasser gefiltert. Teer wird nicht im Tabak verarbeitet. Nikotin sehr wenig, was wohl auch der Grund ist das man von Wasserpfeife rauchen nicht abhängig oder nur sehr schwer abhängig wird. Wasserpfeifentabak fällt in Deutschland unter das Pfeifentabakgesetz, deswegen ist auch nur ein Feuchtigkeitsgehalt von maximal 5 % bei der Herstellung erlaubt.

 

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiter helfen und wünsche ein entspanntes Rauchen.

 

 

copyright Simon Sawert

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden