Anhaltspunkte zum Kauf von Herrenradbekleidung

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Anhaltspunkte zum Kauf von Herrenradbekleidung

Worauf Sie beim Kauf von Herrenradbekleidung achten sollten

Wie auch bei vielen anderen Sportarten spielt beim Radfahren die richtige Bekleidung eine entscheidende Rolle. Dabei kommt es nicht unbedingt darauf an, ob Sie im Sommer regelmäßig kleinere Touren zum Ausspannen nach der Arbeit unternehmen, auf dem Heimtrainer Ihr Work-out absolvieren oder im semiprofessionellen Bereich größere Strecken zurücklegen. Natürlich können Sie jederzeit für kleinere Wege in Jeans oder kurzer Hose Rad fahren, allerdings werden Sie nach längerer Zeit auf dem Fahrrad feststellen, dass die eine oder andere Hose Sie vielleicht in Ihrer Bewegungsfreiheit einschränkt oder gar scheuert.

Zudem unterschätzen viele Fahrradneulinge, dass auch eine kleinere Strecke für den Körper durchaus Anstrengung bedeutet, und ziehen sich an kühleren Tagen den Außentemperaturen entsprechend an. Nach ein paar Minuten auf dem Rad merken sie allerdings schnell, dass die gefütterte Herbstjacke keine gute Wahl war. Kurzes Schwitzen ist zwar an sich kein Problem, jedoch kann zu dicke Bekleidung zu einem Wärmestau führen und Probleme mit dem Kreislauf verursachen. Sind Sie erst einmal richtig durchgeschwitzt, kann dann der kühle Fahrtwind noch zusätzlich die ersten Voraussetzungen für eine Erkältung oder einen steifen Nacken bringen.

Damit Sie beim Kauf Ihrer Radbekleidung die richtige Wahl treffen und wissen, worauf Sie achten sollten, bietet Ihnen dieser Ratgeber einen kleinen Leitfaden mit hilfreichen Tipps und Wissenswertem rund um die unterschiedlichen Möglichkeiten der Fahrradbekleidung für Herren.

Ob Trikot oder Fahrradjacke - funktionale Materialien bei jeder Witterung

Für viele Hobby-Biker ist es nicht unbedingt entscheidend, in welchem T-Shirt oder welcher Jacke sie auf ihrer Radtour unterwegs sind. Aber es gibt inzwischen ein vielfältiges Angebot unterschiedlicher Oberbekleidung, die speziell zum Radfahren geeignet sein soll und nach modernsten Standards in der Herstellung sukzessive weiterentwickelt wird. Seit die "Tour de France" im Laufe der Jahre stetig ihre Popularität gesteigert hat, sind immer mehr Fahrradtrikots im Design der unterschiedlichen Radteams erhältlich. Einige bekannte Radfahrer stellen ihren Namen zudem für hochwertige T-Shirts und Tops ihrer Werbepartner zur Verfügung, die besondere Vorzüge gegenüber herkömmlicher Alltagsbekleidung beim Radfahren aufweisen sollen. Doch was ist es eigentlich, was diese spezielle Fahrradbekleidung so besonders macht?

Eigenschaften funktionaler Fahrrad-Oberteile an warmen Tagen

Wer im Sommer gerne ausgiebige Radtouren unternimmt und dabei bisher meist auf ein normales Alltags-Shirt auf Baumwoll-Basis zurückgegriffen hat, wird das Problem möglicherweise kennen: T-Shirts für den täglichen Gebrauch sind für den Herren meist relativ weit geschnitten und flattern beim schnelleren Fahren um den Körper. Ist der Baumwollstoff erst einmal nach einer größeren Steigung am Rücken nass geschwitzt, dauert es verhältnismäßig lange, bis er wieder trocknet. Baumwolle nimmt Flüssigkeit nämlich sehr gut auf, transportiert sie aber auch nicht nach außen. Dementsprechend kann Sie schon ein kühles Sommerlüftchen in feuchter Bekleidung beim Bergabfahren zum Frieren bringen.

Spezielle Radbekleidung verfügt deshalb über unterschiedliche Qualitäten und Funktionalitäten. In der wärmeren Jahreszeit kommt es vor allem darauf an, dass das verarbeitete Material atmungsaktiv und luftdurchlässig ist. Oberteile aus spezieller Polyester-Faser und Softshell-Materialien bringen diese Eigenschaften mit und sind zudem sehr leicht, was Ihnen einen hohen Tragekomfort gewährleistet.

Beim Kauf von Herrenradbekleidung sollten Sie außerdem auf die passende Größe achten. Die Oberteile sollen gerade nicht leger und weit geschnitten sein, sondern eng am Körper anliegen. So kann der Schweiß während des Radfahrens über das atmungsaktive Material nach außen abtransportiert werden und die Haut bleibt auch auf längeren Touren immer angenehm trocken. Auch wenn es sich für Sie als Hobby-Radler vielleicht übertrieben anhört - auch der Luftwiderstand wird durch eng anliegende Kleidung verringert.

Eigenschaften funktionaler Fahrrad-Oberteile an kälteren Tagen

Auch für kältere Radfahrtage im Frühling oder Herbst ist die Atmungsaktivität der Oberbekleidung äußerst wichtig. Funktionstextilien sind deshalb nicht nur mit Kurzarm verfügbar, für kältere Tage eignen sich Langarm-Varianten entsprechend gut. Hochwertige langärmelige Radbekleidung besteht zu einem gewissen Anteil aus sogenannter Merinowolle. Dieses Material besitzt einerseits die Eigenschaften der Luftdurchlässigkeit und gleichzeitigen Wärmespeicherung und ist zudem antibakteriell sowie geruchsneutralisierend.

Eigenschaften funktionaler Fahrrad-Oberteile bei Wind und Wetter

Mit langärmeligen Funktions-Oberteilen sind Sie an kälteren Tagen gut gerüstet. Allerdings haben auch die Langarm-Shirts ihre Grenzen, zum Beispiel dann, wenn Sie in einen Regenguss geraten oder an stürmischen Tagen unterwegs sind. Bei solchen Witterungsverhältnissen bieten spezielle Fahrradjacken den idealen Schutz. Sogenannte Softshell Jacken werden aus einer Materialmischung von Polyamid oder Polyester, teilweise in Verbindung mit Elasthan, hergestellt und sind gleichermaßen atmungsaktiv, wärmend und winddicht.

Achten Sie auch beim Kauf Ihrer Jacke wiederum auf die richtige Größe: Denn wie bei T-Shirt oder Trikot sollte auch die Fahrradjacke eng am Körper anliegen, um ihre optimale Funktionalität erfüllen zu können. Ein weiteres wichtiges Kaufmerkmal ist außerdem die Länge der Jacke. Am besten eignen sich Fahrradjacken, die hinten etwas länger geschnitten sind. So wird gewährleistet, dass Ihre Jacke auch in der vorgebeugten Sitzposition beim Radfahren nicht hochrutscht und Sie sie während der Fahrt hinderlich zurechtziehen müssen. Außerdem bleibt Ihr Rücken auch nach längerem Schwitzen vor äußerlicher Kälte und Wind geschützt und Sie verhindern eine schmerzhafte Nierenverkühlung.

Bei längeren Radtouren oder auch nur für kurze Besorgungen mit dem Fahrrad sind Regenumhänge der ideale Begleiter. Die Umhänge sind aus leichtem Polyester gefertigt und lassen sich so unterwegs platzsparend verstauen. Bei Regen werden sie, ähnlich einer Plane, vorne und hinten über Lenker und Sattel gezogen, sodass das Regenwasser nicht wie bei einer Regenjacke unangenehm auf die Oberschenkel tropft, sondern über Kapuze und den weit geschnittenen Stoff des Umhangs direkt abläuft.

Funktionale Radhosen - auch für Freizeitradler die richtige Wahl

Bei kurzen Entfernungen greifen die meisten Hobby-Radler gerne auf bequeme Freizeithosen zurück. Warum soll die kurze Hose aus Jeans oder Baumwolle nicht auch zum Fahrradfahren geeignet sein? Die Antwort ist schnell gefunden: Erstens werden die Materialien der Hosen in der Sitzposition und der Radfahr-Bewegung anders beansprucht als beim bloßen Laufen. Stoff und Nähte werden stärker belastet, was schnellen Verschleiß oder gar das Reißen der Materialien nach sich ziehen kann. Zweitens sind Schnitt und Form der alltagstauglichen Hosen nicht der Bewegung beim Radeln angepasst, sodass die Hose zwischen den Beinen scheuern kann oder verarbeitete Nähte zu unangenehmen Druckstellen führen.

Radhosen für Männer sind nicht nur aus langlebigen strapazierfähigen Materialien hergestellt, sie bieten zudem auch auf längeren Touren genügend Bewegungsfreiheit. Die speziell auf männliche Bedürfnisse abgestimmten Hosen finden Sie heute mit vielen verschiedenen Attributen. So gibt es die Hosen beispielsweise wasserabweisend, schnell trocknend und atmungsaktiv, mit Lichtschutzfaktor oder Thermobeschichtung. Zum Radfahren eignen sich insbesondere die Varianten mit integrierter Polsterung aus Schaumstoff oder Gel, die nicht nur auf längeren Strecken angenehmen Komfort bieten und den Druck der Gesäßknochen auf den Sattel minimieren.

Radhosen sind in jeder Länge verfügbar. Viele fortgeschrittene Fahrer bevorzugen Radlerhosen, die nicht mit einem Bündchen in der Bauchgegend abschließen, sondern ähnlich eines Schwimmanzugs mit Trägern erhältlich sind. Solche Trägerhosen haben den Vorteil, dass kein Verschluss in der Bauchgegend scheuert oder drückt. Außerdem sitzen diese Hosen wie eine zweite Haut, der Stoff ist von der Gesäß- bis zur Rückenpartie in einem Stück gearbeitet, was zusätzlich vor Verrutschen und vor Auskühlung der empfindlichen Nierenpartie schützt.

Wenn Sie zu den Radlern gehören, die lange Touren mit unterschiedlichem Schweregrad des Streckenprofils bevorzugen, sollten auf hochwertige Radhosen achten: Sie sind gänzlich ohne störende Nähte gearbeitet und teilweise passend auf spezielle Sattelformen und -modelle abgestimmt.

Funktionsunterwäsche - nicht nur für kalte Tage absolut empfehlenswert

Bei der Wahl der Unterwäsche gehen die Meinungen auseinander. Einige Radprofis empfehlen das Tragen der gepolsterten Trägerhosen ohne Unterhose, da die Funktionalität der Radhose durch die Unterwäsche eingeschränkt wird und die verarbeiteten Nähte drücken und unter einer eng anliegenden Hose Druckstellen verursachen.

Bei herkömmlichen Alltagsshorts oder -slips auf Baumwollbasis können diese Bedenken auch durchaus zutreffend sein. Allerdings haben sich einige Hersteller von Radbekleidung in den letzten Jahren auch auf die Funktionalität der Herrenunterbekleidung spezialisiert - Passform und Eigenschaften der Radunterhosen stehen den klassischen Radlerhosen heute in nichts mehr nach und bieten auch unter normaler Alltagsbekleidung komfortablen Schutz.

Hochwertige Funktionsunterwäsche wird meist auf der Basis von Mikrofasern hergestellt. In der Materialbeschreibung sollten Sie dementsprechend auf die namentliche Erwähnung von Polypropylen, Polyamid, Polyester oder herstellerspezifischen Angaben achten, die für die richtige Passform mit einem Anteil Elasthan verarbeitet werden. Auch bei Funktionsunterwäsche haben Sie die Wahl zwischen einem Sortiment für warme oder kalte Tage, die ohne Gesäßpolsterung nicht nur für den Radsport geeignet sind.

Fahrradsocken - wichtiges Detail bei langen Radtouren

Dass passendes und nicht zu schweres Schuhwerk beim Radfahren eine wichtige Rolle spielt, ist Ihnen sicher bekannt. Die Wahl der richtigen Radschuhe, ob im Rennrad- oder Mountainbikebereich, mit Vorrichtung für Klickpedale oder nicht, ob mit Schnürung oder Klettverschluss, ist dabei eine Wissenschaft für sich. Doch die Funktionalität der Schuhe ist nicht alleine entscheidend. Auch Fahrradsocken sind heute mit verschiedenen Eigenschaften erhältlich, die die Passform und den Komfort des Schuhs ergänzend unterstützen. Herkömmliche Socken können beim Radfahren wegen ihrer Nähte unangenehme Druckstellen verursachen oder verrutschen. Hochwertige Radsocken werden deshalb mit optimaler Passform für den linken und rechten Fuß angeboten und verfügen außerdem über eine Verstärkung im Ballenbereich, wo die meiste Kraft auf das Pedal wirkt.

Das Angebot an unterschiedlichen Materialien ist auch bei Socken ähnlich vielfältig wie bei der Radoberbekleidung. Wer zu starker Schweißbildung an den Füßen neigt, sollte auf eine luftdurchlässige und atmungsaktive Kunstfaser-Materialmischung achten, da Socken auf Baumwollbasis Feuchtigkeit speichern und ein feuchtes Klima im Schuh begünstigen. Außerdem sollten die Radsocken einen Anteil an Elasthan aufweisen. Das dehnbare Material wird bei Socken für eine optimale Passform in der schmaleren Mitte des Fußes eingesetzt und fördert so einen rutschfesten Tragekomfort. Je nach Vorliebe und Witterung erhalten Sie die Fahrradsocken in Form von kurzen Füßlingen, in halbhohen Varianten über dem Knöchel endend oder als lange Kniestrümpfe, die auch durchblutungsfördernd als Kompressionsstrumpf angeboten werden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden