Angler-Ratgeber: Echolote, Klappspaten und Laternen

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Wie finden Angler Echolote, Klappspaten und Laternen auf eBay?

Der Angelerfolg hängt auch von der Ausrüstung ab 

Zunächst wird ein Neuling am Angelgewässer Gegenstände wie Echolote, Klappspaten und Laternen nicht benötigen, aber wenn er schließlich einigermaßen mit der Sportfischerei vertraut ist und sich als bereits erfahrenerer Sportfischer neue Ziele setzt, wird er sich unweigerlich auch mit diesen Utensilien vertraut machen. Denn der Fang der meisten Fische erfordert neben Geschick und Erfahrung auch die zum Zielfisch und Angelgewässer passende Angelausrüstung. Diese verhilft dem versierten Angler dann allerdings auch zu großer Freude bei der Ausübung seines Freizeitvergnügens. Echolote, Klappspaten und Laternen gehören zu dem Zubehör, die den Angler beim Fang ganz unterschiedlicher Zielfische und bei der Ausübung völlig verschiedener Methoden unterstützen. Sie werden in vielen Ausführungen und passend für jeden Geldbeutel angeboten.

Das Auge unter Wasser – das Echolot

Ursprünglich ist das Echolot eine in der Schifffahrt benutzte Apparatur zur elektroakustischen Messung von Wassertiefen. Nach dem Grundprinzip des Echolots wird die Zeit gemessen, die zwischen der Aussendung eines akustischen Impulses und der Ankunft der vom Gewässerboden zurückgeworfenen Schallwellen vergeht. In der Zeit des Ersten Weltkriegs wurde das Echolot in verschiedenen Staaten weitgehend unabhängig voneinander erforscht. Die wirtschaftliche Verwertung des Echolots begann 1920 in Kiel.

Echolote werden in erster Linie von Schiffen oder Booten zur Messung von Wassertiefen verwendet. Die ersten Geräte waren ausschließlich dafür bestimmt, dass die Seeleute Untiefen erkennen und dementsprechend die Fahrgeschwindigkeit anpassen konnten. Das Echolot verschickt über eine Sendestation ein Schallsignal in Richtung Gewässerboden. Dort wird das Signal vom Gewässergrund, aber auch von anderen Hindernissen oder Fischschwärmen zurückgeworfen. Das reflektierte Signal wird von der Empfangsstation des Echolots aufgenommen. Aus der Laufzeit des Impulses wird nun die Wassertiefe berechnet.

So funktioniert ein Echolot

Die meisten Echolote arbeiten in einem Frequenzbereich zwischen 50 und 200 kHz. Ein Lautsprecher im Schiffsboden oder am Heck eines Boots sendet die Signale, wobei die Zahl der Impulse pro Sekunde zwischen etwa 5 und 40 liegt. Diese dauern nur wenige Millisekunden, damit das Echolot dazwischen genügend Zeit hat, die zurückgeworfenen Signale zu empfangen. Bei großen Wassertiefen sollten die Signale aufgrund der längeren Laufzeiten zeitlich weiter getrennt sein. Meist beträgt der Öffnungswinkel des Messstrahls zwischen 5 und 20 Grad. Hierdurch wird am Boden eine Fläche gemessen, deren Durchmesser proportional zur Tiefe wächst. Je mehr sich das Schiff in einer Schieflage befindet, aber auch, wenn der Geber nicht senkrecht montiert ist, entstehen durch den schrägen Winkel der Messung zu große Laufzeitwerte und es werden zu große Tiefen ermittelt.

Im günstigsten Fall entspricht bereits das erste Echo der gesuchten Tiefe. Bei geneigtem Mess-Winkel, unregelmäßiger Bodenbeschaffenheit oder bei schlammigem Grund entstehen Mess-Fehler. Dann werden Korrekturen notwendig. Geübte Anwender können die Beschaffenheit des Untergrunds mit Hilfe von zwei Frequenzen bestimmen. Die üblichen 100 bis 200 kHz werden bereits an Schichten mit niedriger Dichte zurückgeworfen, die tiefer eindringende niedrige Frequenz von 15 bis 50 kHz dagegen erst an kompakteren Schichten.

Bei Anglern und Fischern werden Fächer-Echolote immer beliebter. Ein solches Fächerecholot schickt aufeinander folgend mehrere Hundert Messstrahlen mit einem Öffnungswinkel von etwa 1,5 Grad. Wie sich die Strahlen im Hinblick auf die Fahrtrichtung verteilen bestimmt, ob ein Fächer von 120 oder bis 150 Grad Breite entsteht. Die Öffnung des Fächers kann bei modernen Geräten dem Gewässerprofil, der Geschwindigkeit des Bootes und der Wassertiefe angepasst werden. Der Fischfinder zeigt auf einem Farbbildschirm ein Relief des Meeresgrunds. Der Fischer kann die Beschaffenheit des Bodens, den Bewuchs und sogar Fischschwärme unterschieden. Die Signale von Fischen werden dabei besonders hervorgehoben.

Warum braucht der Angler ein Echolot?

"Wer Fische fangen will, braucht kein Echolot." Diese Aussage ist gar nicht so falsch – viele Angler, die ihr Gewässer sehr gut kennen, werden auch ohne Echolot erfolgreich fischen. Allerdings kennen diese Angelfreunde ihr Gewässer oft durch lebenslanges Erkunden oder sogar durch über Familien-Generationen hinweg von Mund zu Mund weitergegebene Informationen in- und auswendig. Dabei ist es unter Anglern üblich, das Wissen über die erfolgversprechendsten Stellen nicht zu verraten. In unseren hoch technisierten Zeiten haben jedoch auch Neulinge die Möglichkeit, sich mit einem Echolot recht schnell ein Bild über ein Gewässer zu verschaffen. Mit einem Echolot zu angeln, bedeutet nicht in jedem Fall, mehr zu fangen. Aber der Sportfischer angelt wenigstens an einer erfolgversprechenden Stelle und vergeudet nicht die kostbare Angelzeit an einer Stelle, an der sich garantiert keine Fische aufhalten.

Die Fischsymbole, die das Echolot anzeigt, sind das Ergebnis eines Rechnerprogramms, das Roh-Echos in Fischsymbole umwandelt. Allerdings bleiben bei dieser Umformung viele Informationen auf der Strecke oder werden vom System falsch interpretiert. So können Schwebteile, Luftblasen oder leere Flaschen als Fische dargestellt werden. Selbst wenn der Bildschirm voller Fischsymbole ist, kann es sein, dass nicht wirklich viele Fische da sind.

Die Auflösung gibt an, aus wie vielen Bildpunkten sich das Echolotbild zusammensetzt. Vom Hersteller werden meist die Anzahl der waagerechten und der senkrechten Bildpunkte angegeben. Für den Angler, den Benutzer des Echolots, ist die Zahl der senkrechten Bildpunkte von entscheidender Bedeutung. Denn je mehr Bildpunkte ein Bildschirm in der Senkrechten darstellen kann, desto genauer werden Einzelheiten sichtbar. Diese erleichtern das Erkennen des Bodenbewuchses, von Futterfischen, der Sprungschichten und der Fische, die sich in Grundnähe aufhalten. Das Echolotbild wird durch eine Anzahl von Bildpunkten definiert.

Mit einem Echolot kann der Sportfischer die Chancen beim Angeln beträchtlich erhöhen. Der Handel bietet Geräte für den Sportfischer zwischen 80 und 800 Euro an. Hier einige Beispiele:

Lowrance Echolot Elite-5 Portabel XXL Set

Das Gerät zeichnet sich durch eine Spitzen-Technologie aus und bietet eine Reihe von Innovationen. Auch die einfache Bedienung darf hier hervorgehoben werden. Überragende Funktionen, die sonst nur den Modellen den Berufsfischern vorbehalten war, werden bei diesem Modell zum Standard, und das bei gesteigerten Leistungsapplikationen. Der hochauflösende SolarMAX TFT-Bildschrim mit 256 Farben weist eine Bildschirmdiagonale von 12,7 cm und eine Auflösung von 480 x 480 Pixel auf. 

Funk-Echolot / Fishfinder mit Rutenhalter

Ein Muss für jeden Sportfischer, der Wert darauf legt, mehr über sein Fischwasser zu erfahren. Das Gerät liefert Informationen über die Wassertemperatur, über die Bodenstruktur und besonders genaue Daten über die Boden-Unebenheiten, die Vertiefungen oder Barschberge sowie Abbruchkanten. 

Lowrance X-4 Fishfinder Echolot

Das Gerät besitzt einen hellen 4.0"- (10,2 cm) Monitor, ein 4-stufiges Monochrom-TFT-LCD sowie eine hohe Auflösung mit 240 x 160 Pixel. Vorteile dieses Echolots sind ein beschleunigter Bildschirmaufbau und ein stoßfestes und komplett gekapseltes, wassergeschütztes Display. Darüber hinaus ist das Gerät bestens für den Einsatz in harten Salzwasser-Umgebungen geeignet. 

Welche Fische werden mit dem Klappspaten geangelt?

Um es kurz zu machen: gar keine. Dennoch bevorzugen viele Angler das Ansitzen auf ihren Traumfisch auch über einen längeren Zeitraum. Beispielsweise kann es beim nächtlichen Ansitz auf Karpfen oder Aal von Vorteil sein, die Angelstelle vor dem eigentlichen Fischen von Pflanzen und anderen Hindernissen zu befreien oder ein Zelt aufzustellen. Ein typischer Klapp-Spaten sollte daher über verschiedene Funktionen verfügen. Ein derzeit im Handel befindliches Produkt ist der

Angel Domäne Angler-Klappspaten

Der Klapp-Spaten benötigt wenig Stauraum. Neben der Funktion als Spaten kann das Produkt außerdem als Schaufel oder Hacke eingesetzt werden. Der Angelplatz kann durch die auf dem Spatenblatt seitlich eingefrästen Spitzen schnell und effektiv von überhängenden Ästen befreit werden, indem diese abgesägt oder abgehackt werden. Durch das verwendete Material – gehärtetes Metall – ist dieser Klapp-Spaten sehr robust, sodass auch der Tritt sorglos genutzt werden kann. Der Griff dieses Angler-Klappspatens ist breit und handlich, und der Mechanismus, der mit zwei Gelenken verbunden ist, arbeitet mit einer Zugfeder und einer Schraubarretierung. Nach dem sorgfältigen Zusammenbau wackelt nichts. Darüber hinaus sorgen Gelenkstifte und dicke Metallwandungen für ausreichend Stabilität. Dabei ist das Werkzeug nicht zu schwer und lässt sich einfach in der mitgelieferten Transporttasche zur Angelstelle befördern. 

Immer genügend Licht am Wasser, mit der Anglerlampe

Ebenfalls hervorragende Dienste beim Angeln können Laternen oder Lampen verrichten. Diese Lampen werden beim Nachtangeln eingesetzt, wenn der Sportfischer auf Aale oder Karpfen ansitzen möchte. Wer schon einmal versucht hat, auch nur einen kleineren Weißfisch bei völliger Dunkelheit nach dem Fang zu versorgen oder einen Haken zu beködern, der wird beim nächsten Mal bestimmt nicht auf eine Lichtquelle verzichten. Als Beispiele hier einige Angebote von Angler-Laternen:

Cormoran Anglerlampe mit Fernbedienung

Diese Lampe sollte jeder Nachtangler bei sich führen. Sie bietet viel Komfort zu einem geringen Preis und wird auch so manchem Outdoor-Liebhaber ein zuverlässiger Begleiter sein. Durch die zugehörige Fernbedienung kann die Lampe bequem ein- und ausgeschalten werden. Die Zelt- und Anglerlampe ist sowohl mit einer Fernbedienung als auch mit einer 5-Watt-“U-Tube”-Leuchtröhre ausgestattet. 

Wiederaufladbare Zelt- & Anglerlaterne (LED) mit Fernbedienung

Die wiederaufladbare Zelt- und Anglerlaterne (LED) ist mit einer Fernbedienung ausgestattet. Ihre Höhe beträgt ca. 25 cm, ihr Durchmesser ca. 13 cm. Sie weist einen Lithium-Akku auf und verfügt über 28 ultrahelle LED. Ihre Ladezeit beträgt ca. zehn Stunden und die Leuchtdauer ca. zwölf Stunden. 

Fazit

Ob Echolot, Klapp-Spaten oder Angler-Laterne – der Sportfischer wird solche Utensilien besonders dann schätzen, wenn er sie im entscheidenden Moment nicht zur Hand hat. 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden