Anbieten für Null--Cent Einstellgebühr!

Aufrufe 10 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Gibt es nicht - gbit es nicht! Das behauptet eBay jedenfalls von sich selbst. Und auch wenn eBay dieser Artikel nicht so ganz gefallen mag - auch Anbieter müssen ja sehen, wo sie bleiben :-)

Teure und zum Teil sehr unterschiedliche Einstellgebühren
So mancher Anbieter wird sich schon kolosal darüber geärgert haben, dass die Angebotsgebühren bei eBay - bezogen auf die jeweilige eBay-Landesplattform - sehr unterschiedlich sind. Deutschland gehört jedenfalls zu den (erfolgreichsten) eBay-Seiten mit den höchsten eBay-Einstellgebühren. Gerade weil wir Deutschen von dem eBay-Angebot rege Gebrauch machen, sollte eigentlich davon ausgegangen sein, dass wir auch einen Bonus - also günstigere Einstellgebühren - erhalten. Aber genau das Gegenteil ist der Fall.

Günstiger oder sogar kostenlos einstellen
Hingegen dort, wo eBay noch um den Aufbau seiner Seiten bemüht ist und offenbar noch nicht hinlänglich überzeugen und begeistern konnte,  findet man die günstigsten Einstellgebühren. Absolut zum Nulltarif einstellen können Sie auf den polnischen eBay-Seiten. Und auch in Holland werden zur Zeit nur sehr moderate Gebühren abverlangt. Und das Ganze ist gänzlich egal, denn Sie können mit Ihrem eBay-Account nicht nur auf den deutschen Seiten sondern auch auf allen ausländischen eBay-Seiten einstellen - und eben so auch die Gebührenvorteile mit etwas Clevernis gänzlich ausnutzen.

Umsatzeinbußen sind nicht unbedingt zu befürchten
Vielleicht sind Sie mit Ihren Produkten gänzlich auf den deutschen Markt fixiert und fragen sich, ob Sie nicht u.U. Umsatzeinbußen befürchten müssen, wenn Sie Ihr Sortiment nunmehr plötzlich auf den polnischen Seiten anbieten. Ich denke, dass solche Befürchtugen unangebracht sind. Denn wer gezielt nach einem bestimmten Artikel sucht und dazu (was in der Regel geschieht) auch die eBay-Suche benutzt, der bekommt auch jene Artikel angezeigt, die nicht in Deutschland eingestellt wurden. Wenn Sie clever sind, dann geben Sie Ihre Kostenersparnis zumindest zum Teil in Form günstigerer Start- oder Festpreise an Ihre potentiellen Kunden weiter. Dem Kunden ist es gleich, auf welcher Plattform Sie einstellen - ihn interessiert nur das günstigste Angebot. Und dass der Artikelstandort ohnehin Deutschland ist, das geht spätestens aus der Artikelberschreibung hervor.

Sprachbarrieren lassen sich überwinden
Mangelnde Sprachkenntnisse müssen kein Hindernis bedeuten, um auch andere Plattformen benutzen zu können. Im Internet finden sich eine Vielzahl (zum Teil auch kostenlos nutzbarer) Übersetzungsprogramme, so dass Sie Ihre Artikelbeschreibung unschwer durchaus auch mehrsprachig abfassen können. Okay, dies bedeutet ein klein wenig Mühe - dafür sparen Sie aber bis zu 100 Prozent der Einstellgebühren!

Am einfachsten geht es mit dem Turbolister
Soweit Sie nicht ohnehin bereits mit dem Turbolister arbeiten, sollten Sie sich diesen bei eBay (kostenlos) unbedingt downloaden. Beim ersten Start geben Sie dann die Landeserweiterungen (eBay-Plattformen) an, die Sie besonders interessieren und die derzeit hinsichtlich der Einstellgebühren am günstigsten sind. Am besten ist es, wenn Sie sich gleich alle Erweiterungen downloaden (dauert mit DSL etwa 15 Minuten), denn dann sind Sie für alle Eventualitäten gerüstet und können für Ihre Artikeleinstellungen stets die eBay-Plattform nutzen, die gerade die günstigsten Preise hat.

Übrigens: aktuelle Preisinformationen zu eBay lassen sich stets unschwer mittels Suchmaschinen wie beispielsweise Google aufspüren.

Der deutliche Unterschied
Es macht nun mal einen sehr deutlichen Unterschied, ob Sie im Monat etwa einige hundert oder gar keine eBay-Gebühren entrichten müssen. Und das bißchen Mühe, das damit zusammenhängt, macht sich auf jeden Fall reichlich bezahlt.

Also denn - weiterhin viel Spaß und gute Erfolge!


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden