Amiga 4000 Ratgeber (Amiga Ratgeber Serie)

Aufrufe 9 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hallo,
mit dieser Ratgeber Serie möchte ich eine Unterstützung (gerade bei Hardware Erweiterungen) und natürlich auch beim Kauf eines Amiga bieten.

Allgemeines
Der Amiga A4000 D
  • A4000D steht für Desktop (A4000T steht für Tower)
  • wurde von folgenden Firmen hergestellet: Commodore (existiert nicht mehr) und die neuere Amiga Technologies (Abk. AT)
  • Das OS des Amiga hat  ab Version 3.0 eine CROSSDOS Funktion, mit der man PC Disketten (720kB) mit dem Amigalaufwerk lesen/schreiben kann. (jedoch nur 8 Zeichen DOS Modus)
  • besitzt normalerweise ein HD-Diskettenlaufwerk (1.76MB) (nicht zu Verwechseln mit PC-Laufwerken mit 1.44MB!!!)
  • besitzt einen Pozessor Slot, auf den Karten mit unterschiedlichen CPUs oder Turbokarten aufgesteckt werden können.
  • besitzt normalerweise ein Daughterboard mit 4x Zorro III Bus, 1x Erweiterter Video, 3x inaktiver ISA
  • besitzt eine interne batteriegepufferte Uhr
  • besitzt 5 SIMM PS/2 Sockel: 1x für 2MB Chip und 4x für 4MB Fast. Die Sockel können aber auch mit 8MB Modulen betrieben werden.
CPU Boards
  • Commodore A3630 (auch A3200 oder A3400) mit CPU Motorola 68030 25MHz (MMU integriert, jedoch nicht in 68EC030) und FPU 68882 25MHz (PLCC). Diese 4000er wurden als 4000/30 bezeichnet. Hinweis: Im Gegensatz zum 68040 besitzt der 68030 keine FPU, daher die externe Nachrüstung.
  • Commodore A3640 mit CPU Motorola 68040 25MHz (PGA) (FPU und MMU integriert, jedoch nicht in 68EC040, 68LC040 nur mit MMU). Diese 4000er wurden als 4000/40 bezeichnet.
  • Achtung, nur weil auf dem Gehäuse 4000/40 steht, muß nicht unbedingt auch ein 68040 darin sein ! Das Board lässt sich belieb gegen 68030er oder Turbokarten auswechseln.
Tips zum Kauf
  • Wichtig !!! Wenn möglich über den genauen Zustand informieren: Sind die SMD-Elkos (Elektrolyt-Kondensatoren) auf dem Board erneuert worden oder sind es noch die Originalen? Wenn die Elkos nicht ausgetauscht wurden, unbedingt darauf achten, das sie nicht ausgelaufen sind, da sowas zu ernsthaften Schäden führen kann (agressive Flüssigkeit -> Elektrolyt) Hier ein Foto:
  • Achtung !!! Sehr Wichtig !!!
    Ältere Akkus (der interne Uhr) laufen sehr gerne aus und können schwere Schäden am Board verursachen (Säure!). Das kann bis zum Totalschaden des Boards führen (muß aber nicht) !
  • sonst gibt es nichts wichtiges zu beachten, lediglich die KickROMs sollten Version 3.1 haben (für OS 3.5 oder höher, sonst nicht relevant) und der sog. Buster sollte Version 11 sein, niedrigere sind aber für den Betrieb ohne Erweiterungen völlig ausreichend.
(wird noch bearbeitet)

Alle Angaben beziehen sich auf die Rev. B (andere Revisionen sind aber baugleich oder ähnlich)

Der Ratgeber ist noch nicht vollständig und wird weiter bearbeitet, für Anregungen, Infos, Fragen und Korrekturen eureseits würde ich mich freuen.
Weiter Ratgeber:

- Amiga 1200 Ratgeber
- CF-Cards als HDD im Amiga und Notebook
- Vorsicht bei PCMCIA Karten: Wo sind die Unterschiede ?

Es Grüßt Euch
woodroof1977

P.S.: Währe nett, wenn jemand einen A4000T Ratgeber schreiben würde.
Abkürzungsverzeichnis:
CPU: CentralProzessingUnit > Prozessor
FPU: FloatingPointUnit > Co-Prozessor
MMU: MemoryManagingUnit > Speicher Manager


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden