Am Puls der Zeit – Ratgeber zum Kauf von Stoppuhren

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Am Puls der Zeit – Ratgeber zum Kauf von Stoppuhren

Stoppuhren erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Das liegt nicht zuletzt daran, dass diese nützlichen Uhren für ganz vielfältige Einsatzgebiete vom Sport bis zur Wissenschaft praktisch sind. Bei der Auswahl kommt es darauf an, ein Modell zu finden, mit dem Sie mühelos klarkommen und das Ihnen die zuverlässigsten Ergebnisse liefert. Hierbei stehen analoge und digitale Stoppuhren ebenso zur Auswahl wie mechanische und elektronische Varianten. Diese sind entweder einzeln erhältlich oder in eine Armbanduhr integriert. Des Weiteren weisen die unterschiedlichen Modelle jeweils eigene Besonderheiten auf, die das Stoppen und Festhalten von Zeiten noch leichter, präziser und strukturierter machen. Dieser Ratgeber stellt Ihnen die verschiedenen Arten von Stoppuhren vor. Sie erfahren, wo Sie diese sinnvollerweise einsetzen und welche Kriterien Sie beim Kauf besonders ins Auge fassen sollten.

Einsatzgebiete von Stoppuhren

Stoppuhren spielen in ganz unterschiedlichen Bereichen eine Rolle. Im Folgenden finden Sie einige der häufigsten.

Sport

Das klassische Einsatzgebiet von Stoppuhren ist der Sport. Hier dienen sie der Erfassung von Rundenzeiten beim Sprint sowie der Gesamtzeit. Sie werden bei Wettbewerben eingesetzt und dienen beim Training einer Überprüfung und Verbesserung der persönlichen Leistung. Früher kamen bei sportlichen Disziplinen mechanische Stoppuhren zum Einsatz, diese wurden aber nahezu vollständig durch die präziseren digitalen Modelle ersetzt.

Medizinische Messungen

Stoppuhren kommen in der Medizin für alle Arten von Messungen zum Einsatz, bei denen ein Zeitintervall zwischen einem "Startpunkt" und einem "Stopppunkt" bestimmt werden soll. Das ist zum Beispiel beim "Timed-up-and-Go-Test" der Fall, der für die Bestimmung der Knochendichte eine wichtige Grundlage bildet. Je nachdem, wie präzise die Messung sein muss, werden entweder die traditionellen mechanischen Modelle oder digitale Stoppuhren verwendet.

Astronomie und Geodäsie

Die sehr exakten digitalen Stoppuhren spielen in der Astronomie und der Geodäsie – der Erdvermessung – eine große Rolle. Hier müssen zum Beispiel Gestirne vermessen, Oberflächen bestimmt und die Position beziehungsweise Laufbahn von Körpern exakt bestimmt werden. Hierfür liefern Stoppuhren die nötigen Daten.

Wettbewerbe

Bei allen Arten von Wettbewerben – seien sie privater oder offizieller Natur –, bei denen es darauf ankommt, eine bestimmte Leistung in einer möglichst kurzen Zeit zu erbringen, kommen Stoppuhren zum Einsatz. So werden beispielsweise bei Fernsehsendungen häufig Stoppuhren eingesetzt, um zu zeigen, welcher Spielteilnehmer die gestellte Aufgabe als schnellster gemeistert hat. Hier kommt zudem die Countdown-Funktion von Stoppuhren zum Einsatz, wenn ein Spieler nur eine begrenzte Zeit für die Lösung einer Aufgabe zur Verfügung hat. In diesen Bereichen werden Stoppuhren aber nicht mehr von Menschenhand betrieben, sondern von einem Computer.

Stoppuhren im Vergleich

Mechanische Stoppuhren unterscheiden sich von elektronischen Modellen dadurch, dass sie ohne Batterie funktionieren. Vielmehr müssen sie aufgezogen werden, bevor sie funktionieren. Die Zeitmessung erfolgt jedoch bei beiden Modellen gleich. Per Startknopf wird der Messvorgang gestartet und durch erneuten Knopfdruck gestoppt. Nun besteht die Möglichkeit, irgendwann die Messung fortzusetzen. Ansonsten kann per Knopfdruck die Nullstellung eingestellt und mit einer neuen Messung begonnen werden. Im Unterschied zu einem Chronografen wird hierbei keine Uhrzeit angegeben, sondern es werden nur Zeitintervalle gemessen. Analoge Zifferblätter arbeiten mit verschiedenen Zeigern. Diese zeigen die Minuten, die Sekunden und die Zehntelsekunden an. Bei digitalen Modellen wird diese Aufgabe von einer deutlich präziseren Anzeige übernommen.

In eine Armbanduhr integrierte Modelle

Ursprünglich waren Stoppuhren eigene Geräte, mit einem Gehäuse, einem Ziffernblatt sowie den Start- und Stoppknöpfen. Heutzutage sind solche Uhren meist bereits in eine Armbanduhr integriert. Durch eine besondere Einstellung oder einen separaten Knopf wird die Stoppuhrfunktion der Uhr aktiviert, und die Zeit kann gemessen werden. Klassische, mechanische Modelle erfreuen sich wegen ihres Nostalgiewerts jedoch bei Sammlern großer Beliebtheit und werden auch nach wie vor in großer Stückzahl produziert und verkauft.

Besonderheiten

Neben den standardmäßigen Eigenschaften einer Stoppuhr können Sie sich als Nutzer für viele weitere Besonderheiten und Extras entscheiden. Einige der wichtigsten finden Sie im Folgenden.

Wasserdicht

Die meisten Stoppuhren heutzutage sind wasserdicht oder bieten zumindest einen zuverlässigen Spritzschutz. Das ist vor allem beim Schwimmtraining zur Messung von Bahnenzeiten entscheidend. Doch auch in der Leichtathletik ist das Wetter beim Training oder bei den Wettbewerben nicht immer trocken. Damit die Stoppuhr also während der Messungen bei Regen oder Schnee keinen Schaden nimmt, sollte sie wasserdicht sein.

Mit Band

Ein wichtiges Zubehörteil bei Stoppuhren ist das Band. Mit diesem befestigt der Trainer die Uhr an seinem Gürtel oder trägt sie um den Hals, sodass sie nicht verloren gehen oder hinunterfallen kann. Dieses Band sollte möglichst stabil und widerstandsfähig sein, um auch harte Trainingseinheiten gut zu überstehen. Gleichzeitig sollte es einen angenehmen Tragekomfort bieten und nicht in die Nackenhaut einschneiden.

Speicher zum Festhalten von Zeiten

Digitale Stoppuhren besitzen zumeist einen mehr oder weniger großen Speicher. In diesem lassen sich während des Trainings Zwischenzeiten und Rundenzeiten speichern. Somit sehen Sportler und Trainer gleichermaßen, an welchen Stellen des Laufens, Schwimmens oder Radfahrens das meiste ausbaufähige Potenzial steckt. Zudem müssen die Trainingszeiten nicht an Ort und Stelle aufgeschrieben werden, sondern lassen sich nach dem Training ganz bequem noch einmal abrufen. Doch auch bei medizinischen Untersuchungen ist es nützlich, wenn bestimmte Zwischenergebnisse abgespeichert und die kompletten Messdaten übersichtlich aufbewahrt werden.

Beleuchtung

Eine LED-Beleuchtung ist praktisch und schick zugleich. Sie ermöglicht Übungen auch bei großer Dunkelheit, sodass das Training im Winter nicht verkürzt oder vollständig nach innen verlagert werden muss. Gleichzeitig werden durch LED-Lampen schöne Effekte erzielt, die Spaß machen. Sie als Nutzer können sich somit Ihre Lieblingsfarbe aussuchen und das Stoppen von Zeitintervallen zum Erlebnis werden lassen.

Countdown

Immer wieder kommt es vor, dass nicht die Zeit zwischen zwei Punkten gemessen werden soll, sondern dass ein Countdown heruntergezählt werden soll. Das ist zu Silvester ebenso der Fall wie bei Wettbewerben und Spielen. Für diese Zwecke bieten digitale Stoppuhren eine Countdown-Funktion.

Die Genauigkeit

Bei der Auswahl der geeigneten Stoppuhr kommt es auf die Genauigkeit an, die diese bietet. Einige Modelle messen die Zeit auf die Tausendstelsekunde genau, während andere lediglich bis zu einer Hundertstelsekunde genau messen. Die Frage, welches Modell sich für Sie eignet, hängt immer auch vom Einsatzgebiet ab. So sollte für medizinische und physikalische Messungen eine möglichst hohe Genauigkeit angestrebt werden, während bei Wettbewerben und Spielen oftmals eine Genauigkeit im Zehntelsekundenbereich ausreichend ist.

Die Batterien

Bei elektronischen Stoppuhren stellen die Batterien einen nicht zu unterschätzenden Kostenfaktor dar. Wenn Sie nämlich regelmäßig die Batterie wechseln müssen, ist das nicht nur lästig, sondern auch teuer. Es ist deshalb sinnvoll, auf Stoppuhren zu setzen, die einerseits mit möglichst wenigen, preiswerten Batterien arbeiten, und andererseits hochwertige Batterien zu wählen, die sich durch eine möglichst lange Laufzeit auszeichnen. Überprüfen Sie zudem vor jedem Einsatz den Batteriestatus ihrer Uhr. Wenn die Batterien nämlich zu schwach sind, wirkt sich das gegebenenfalls verfälschend auf den Messvorgang aus.

Unterschiedliche Designs

Nicht nur die praktischen Eigenschaften einer Stoppuhr, sondern auch ihr Design sind bei der Auswahl von großer Wichtigkeit. So muss eine solche Uhr gut in der Hand liegen, damit der Messvorgang bequem gelingt und die Stoppuhr nicht immer hinunter zu fallen droht. Das Display sollte möglichst groß sein, damit Sie die Messergebnisse gut ablesen können und hierbei keine Fehler auftreten. Im Sportbereich werden Stoppuhren oft und lange verwendet. Deswegen sollte eine Stoppuhr hier ein möglichst geringes Eigengewicht und kompakte Maße haben, damit sie nicht zur zusätzlichen Belastung wird und bequem in die Hosentasche passt. Nicht zuletzt muss eine Stoppuhr robust und stoßfest sein, um auch unter etwas härteren Bedingungen zuverlässige Messwerte zu liefern und nicht schnell kaputt zu gehen.

Markenhersteller

Die Wahl des richtigen Herstellers einer Stoppuhr hängt maßgeblich vom anvisierten Einsatzgebiet ab. So sind für private Anlässe oftmals preiswerte Modelle von No-Name-Anbietern vollkommen ausreichend. Diese messen Zeitintervalle zuverlässig und bieten immer wieder unterhaltsame beziehungsweise nützliche Extras. Im professionellen Sportbereich sollten hingegen absolut zuverlässige Markenprodukte von professionellen und erfahrenen Herstellern wie Hanhart, Heuer und Junghans zum Einsatz kommen. Das gilt nicht zuletzt auch für den Sammlerbereich. So hat eine Heuer-Uhr mit leichten Kratzern und Gebrauchsspuren einen deutlich höheren Wert als ein fabrikneues Modell eines weniger bekannten Herstellers. Dafür sparen Sie bei den Modellen des Letzteren häufig eine Menge Geld beim Kauf.

Hierauf gilt es beim Kauf von Stoppuhren besonders zu achten

Egal ob für private Spiele oder professionelle Messungen in Sport und Wissenschaft – eine Stoppuhr sollte immer zuverlässige Ergebnisse liefern. Ob sich Extras und Besonderheiten für Sie lohnen, hängt immer davon ab, in welchem Rahmen Sie die Stoppuhr einsetzen möchten. Wichtig ist, dass sie stabil ist und auch häufige Einsätze gut übersteht. Überlegen Sie sich zudem, ob Sie ein separates Modell wählen oder ob sich nicht auch ein in eine schicke Armbanduhr integriertes Modell gut macht.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden