Altes Zinn, was man sammeln sollte.

Aufrufe 11 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ein großes Angebot von Zinn ist da, aber was sollte man sammeln, was verschrotten? Unsere kulturhistorischen Gebrauchsgegenstände aus Zinn wurden 1850 fast vollständig von Porzellan und Steingut, später von Metall
verdrängt. Die besten Dinge sind im 18. Jahrhundert und früher zu finden, das sind die Dinge, die unsere Vorfahren wirklich noch benutzten und nicht als seelenloses Zierzinn, das uns heute anödet, in die Vitrinen stellte.
Bei Zinn, Silber und Gold sind Kennzeichnungen angebracht, die Alter, Herkunft und Meister angeben. Altes Zinn hat immer Gebrauchspuren, Punzen und Patina. Alles wurde gefälscht von den Zinngießern etwa ab 1850.
Ein alter Gegenstand ist also nicht so einfach am Monitor zu erkennen. Kaufen Sie, wenn Sie Zinn sammeln wollen, wenigstens ein Fachbuch. Nachgemachtes  Zinn wurde von den Nachahmern und Fälschern in den letzten Jahrzehnten in Unmengen auf den Markt warfen. Die Strafe war ihr Untergang. Das Zeug wird jetzt verschrottet, bringt etwa jetzt 4 Euro pro Kilogramm. Und nun lohnt sich wieder das sammeln alten Zinns. Ein Hobby sollte sich auch der weltfremde Computerfreak leisten, in 10 Jahren ist altes Zinn wieder etwas
Wertvolles wie jetzt Silber und Gold.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden