Älter geworden und doch noch aktuell: NDW auf CD

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Älter geworden und doch noch aktuell: NDW auf CD

Neue Deutsche Welle - beliebtes deutsches Liedgut

Die NDW - Neue Deutsche Welle - bezeichnet eine im Jahre 1976 aufkommende musikalische Bewegung, die sich in erster Linie dadurch auszeichnete, dass die Interpreten deutschsprachige Texte verwendeten. Anfang der 1980er erreichte diese Welle ihren kommerziellen Höhepunkt. Stilistisch lässt sich die Musik der NDW nicht eingrenzen - sie reicht von Punk über New Wave bis hin zu Pop, Rock und Schlagerelementen. Manche Künstler aus der damaligen Zeit erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit, beispielsweise Nena. Einige andere hingegen sind fest mit der 80er-Jahre-Welle verbunden, etwa Peter Schilling, Ideal oder Markus. Trotz ihres Alters werden die Songs der Neuen Deutschen Welle nach wie vor gerne gehört, was mitunter an der neuerlichen Bewegung deutschsprachiger Musik liegt, die Anfang der 2000er Jahre begann und sich als beliebtes Liedgut in Deutschland, Österreich und der Schweiz etabliert hat. Darüber hinaus sind einige der neueren Interpreten deutschsprachiger Texte teilweise sogar in anderssprachigen Ländern erfolgreich. Alben und Platten der NDW sind sowohl in den einschlägigen Musikläden vor Ort als auch bei diversen Online-Shops erhältlich - zahlreiche Exemplare finden Sie beispielsweise bei eBay.

Die Geschichte der Neuen Deutschen Welle

Der Begriff "Neue Deutsche Welle" fand sich erstmals in einer Anzeige des Berliner Plattenversandes "Der Zensor"; diese erschien im August des Jahres 1979 im Musik-Magazin "Sounds" aus Hamburg; dort kategorisierte "Neue Deutsche Welle" das erste Album der Deutsch-Amerikanischen Freundschaft - bekannter in der Abkürzung DAF. Bis etwa 1981 fungierte die NDW als Untergrund-Musik; ihre Wurzeln liegen im britischen Punk und New Wave - daran orientierten sich die Künstler und brachten als eigenes Element vor allem die deutsche Sprache ein. Diese zeichnete sich - verglichen mit dem Englischen - durch ihre eckigere und kantigere Rhythmik sowie eine gewisse Kühle und Rohheit aus. Vertreter der anfänglichen Phase sind neben DAF beispielsweise die Gruppen Mittagspause, The Wirtschaftswunder, Abwärts und Der Plan. Synthesizer fanden Verwendung in einigen Stücken und bildeten die klangliche Basis für zahlreiche Songs. Während dieser ersten Jahre waren insbesondere Westberlin, Hamburg und Düsseldorf mit den Labels ZickZack Records, Ata Tak, Rondo und Schallmauer Records die musikalischen Hochburgen der Neuen Deutschen Welle. Darüber hinaus bildeten sich der Raum Rhein-Main mit den Städten Mainz, Frankfurt und Wiesbaden sowie Limburg und Hannover zu kleineren Nebenzentren heraus. Ein weiteres typisches Kennzeichen der anfänglichen NDW stellt die Verbindung zur bildenden Kunst dar.

Große Plattenfirmen glaubten zunächst nicht an einen Erfolg der Neuen Deutschen Welle, sie hielten diese für unkommerziell und aus diesem Grund schwer zu vermarkten. Umgekehrt waren auch die Bands und ihre Anhänger hinsichtlich einer Zusammenarbeit mit der Industrie skeptisch. Als jedoch die Produktionen mit Gruppen wie DAF und Fehlfarben sehr positive Resonanz ernteten, änderten sich die Ansichten. Die NDW gewann zunehmend an Popularität, sodass immer mehr Bands vermarktet wurden. Markus, Hubert Kah, Combo Colossale oder UKW sind nur einige Interpreten, die vor allem durch eine modernisierte Variante des deutschen Schlagers für Aufmerksamkeit und Begeisterung sorgten - dieser Stil beherrschte allmählich das Genre "Neue Deutsche Welle". Manche Künstler erlangten internationalen Ruhm - allen voran Nena mit "99 Luftballons", Falco mit "Der Kommissar" und insbesondere "Rock me Amadeus", Trio mit "Da Da Da" und Peter Schilling mit "Major Tom". Im angelsächsischen Raum setzten sich allerdings meist speziell produzierte englischsprachige Versionen durch. Die ursprünglichen Untergrund-Bands, welche die Bewegung einst ins Rollen gebracht hatten, waren frustriert von der Kommerzialisierung, weshalb sich die Welle bald wieder auflöste. Auch die boomartig vermarktete kommerzielle Variante verlor nach kurzer Zeit an Bedeutung, das Publikum war bald übersättigt. In den Jahren 1983-1984 ging die Neue Deutsche Welle zu Ende. Nur wenige Interpreten "überlebten" und hatten weiterhin Erfolg; die meisten jedoch beendeten ihre Karriere. Die NDW erleichterte im Anschluss vielen Deutsch singenden Musikern den Weg auf den kommerziellen Markt; zu diesen zählen etwa Die Toten Hosen, BAP und Herbert Grönemeyer. Anfang der 2000er-Jahre erlebte die Neue Deutsche Welle eine Art kleines "Revival": Bands wie Silbermond, Wir sind Helden oder Juli stürmten mit deutschsprachiger Musik die Charts und konnten sich zum Teil auch dauerhaft erfolgreich auf dem Markt behaupten.

Erfolgreiche Künstler der NDW aus Deutschland

Nena

Nena heißt mit bürgerlichem Namen Gabriele Susanne Kerner, sie wurde 1960 in Hagen geboren. Ihr erster großer Hit war "99 Luftballons" - der Song erlangte internationale Bekanntheit. Nena verkaufte über 25 Millionen Tonträger und zählt damit zu den erfolgreichsten Künstlern in der deutschen Musikgeschichte. Die Karriere der Sängerin begann 1977 mit der Band The Stripes - damals gab sie noch englische Titel zum Besten. 1981 trennte sich die Gruppe und Nena sang von nun an in deutscher Sprache. Die Single "Nur geträumt" erschien im Mai 1982 und gewann bald an Popularität. Es folgten der Welthit "99 Luftballons" und weitere erfolgreiche Singles und Platten, beispielsweise das 1989 erschienene Album "Wunder geschehn", "Willst du mit mir gehn" aus dem Jahr 2005 und "Du bist gut" von 2012.

Cora

Bei der Band Cora handelt es sich um ein deutsches Popduo, das Anfang der 1980er Jahre in Berlin gegründet wurde. Cornelia von dem Bottlenberg und Swetlana Minkow fanden nach ersten Versuchen, sich jeweils als Solokünstlerinnen zu etablieren, zueinander. Zusammen feierten die beiden Frauen große Erfolge. Die Single "Amsterdam" wurde zum Hit. In den englisch- und französischsprachigen Versionen erreichte der Song internationale Anerkennung, insbesondere in Frankreich. Später produzierten Cora auch englische Titel, bis 1992 die vorläufig letzte Single erschien. Ende 2003 starteten die Lebenspartnerinnen ein Comeback und brachten in der Folgezeit weitestgehend Compilations mit ihren größten Hits auf den Markt.

DAF

DAF steht für Deutsch-Amerikanische Freundschaft. Die Band bilden Gabriel - Gabi - Delgado López als Sänger und Robert Görl, der sich für das Schlagzeug sowie die Elektronik verantwortlich zeigt. DAF zählen seit ihrer Gründung im Jahr 1978 zu den einflussreichsten deutschen Gruppen im Genre der elektronischen Musik. Ursprünglich war die Band zu fünft unterwegs, allerdings blieben bereits 1981 nur noch Görl und López übrig. DAF prägten die Genres des Electropunk, der Eletronic Body Music und des Techno. In den Jahren 1980 bis 1982 feierten sie ihre größten Erfolge mit den Alben "Die Kleinen und die Bösen" sowie "Alles ist gut". Für Letzteres erhielten DAF den Deutschen Schallplattenpreis.

Nina Hagen

Die "Godmother of Punk" Nina Hagen wurde 1955 in Berlin geboren. Sie ist Musikerin, Songwriterin und Schauspielerin. 1974 beendete Nina Hagen eine einjährige Gesangsausbildung, wurde wenig später von der Band Automobil entdeckt und ein Teil von ihr. Schon bald feierte sie mit dem von Keyboarder Michael Heubach geschriebenen Kult-Titel "Du hast den Farbfilm vergessen" den ersten großen Erfolg. Kurze Zeit später trennte sich Nina Hagen von Automobil. Nach einem Engagement bei Fritzens Dampferband war sie in Großbritannien als Punkmusikerin unterwegs. 1977 gründete sie - nach Deutschland zurückgekehrt - mit einigen Musikern die Nina Hagen Band und feierte mit dem gleichnamigen Album große internationale Erfolge. Wenig später gingen Nina Hagen und ihre Band im Streit auseinander. In der Folgezeit brachte die Musikerin weitere Alben heraus, sang Duette mit Künstlern wie Thomas D. oder Udo Lindenberg, engagierte sich für den Tierschutz und machte durch verschiedene Auftritte in Film und Fernsehen auf sich aufmerksam.

Ideal

Ideal zählen zu den Vorreitern und erfolgreichsten Vertretern der Neuen Deutschen Welle. Ihre bekanntesten Songs sind "Blaue Augen", "Monotonie", "Eiszeit", "Irre" und "Berlin". 1980 gründete sich die Band Ideal, um sich drei Jahre später bereits wieder aufzulösen. Teil der Combo war Annette Humpe, die auch in den Folgejahrzehnten sehr viel für die deutschsprachige Musik bewirkte - beispielsweise mit dem Projekt Ich&Ich.

Peter Schilling

Pierre Michael Schilling, bekannt als Peter Schilling, ist ein Sänger und Pop-Musiker aus Stuttgart. Er feierte seine größten Erfolge in der Hoch-Zeit der Neuen Deutschen Welle - den 1980er Jahren - und landete insbesondere mit dem Song "Major Tom" einen weltweiten Hit. Wie in diesem Lied besang Schilling häufig Science-Fiction-Themen, etwa die Raumfahrt oder die Zukunft des Planeten Erde. Nach einer längeren Schaffenspause in den 1990er Jahren feierte Schilling 2003 sein musikalisches Comeback mit dem Album "Raumnot 6 vs. 6". Es folgten weitere Veröffentlichungen, etwa "Das Prinzip Mensch" von 2006 und "Neu und Live 2010".

Münchner Freiheit

1980 riefen Sänger und Keyboarder Stefan Zauner und Gitarrist Aron Strobel die Band Münchner Freiheit ins Leben. Ursprünglich schrieb sich der Name gleich wie jener des öffentlichen Platzes in Schwabing, nach dem sich die Band benannte - Münchener Freiheit; seit 1998 ist das "e" nach dem "ch" gestrichen. Ihre ersten kleineren Erfolge erlebte die Gruppe mit den Alben "Umsteiger" und "Licht". Diese waren musikalisch stark von der Neuen Deutschen Welle beeinflusst. Der große Durchbruch gelang schließlich 1986 mit dem Song "Ohne dich (schlaf ich heut' Nacht nicht ein)". Die Single hielt sich wochenlang in den Top 10 der deutschen Charts; in Österreich und der Schweiz schaffte es die Münchner Freiheit mit dem Lied sogar auf den ersten Platz. An diesen Riesenerfolg schloss die Gruppe mit Songs wie "Tausendmal du" und "So lang' man Träume noch leben kann" an. Zudem erreichten einige Alben der Münchner Freiheit Gold-Status.

Erfolgreiche Künstler der NDW aus Österreich

Falco

Falco hieß mit bürgerlichem Namen Johann "Hans" Hölzl. Sein Künstlername lehnte sich an den DDR-Skispringer Falko Weißpflog an, den der Musiker bewunderte. Falco kam 1957 in Wien zur Welt und starb im Februar 1998 bei einem Autounfall. Er hat ein Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof. Von vielen wird er als der erste weiße Rapper bezeichnet. Falcos größter Hit war "Rock me Amadeus"; der Song schaffte es auf Platz 1 der amerikanischen Billboard-Charts. Weitere sehr bekannte und erfolgreiche Songs waren beispielsweise "Der Kommissar", "Egoist", das zahlreiche Kontroversen auslösende Lied "Jeannie" und "Out of the Dark". Falco erhielt zu Lebzeiten und posthum zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen.

Erste Allgemeine Verunsicherung

Bei der Ersten Allgemeinen Verunsicherung - kurz EAV - handelt es sich um eine österreichische Band, die im Jahre 1977 ins Leben gerufen wurde. Während der 1980er Jahre, also in der populärsten Zeit der Neuen Deutschen Welle, feierte die Gruppe ihre größten Erfolge mit bekannten Titeln wie "Ba-Ba-Banküberfall", "Märchenprinz", "Ding Dong", "Küss' die Hand schöne Frau" und "Fata Morgana". Die Songs der EAV wurden weitestgehend als Spaßlieder verstanden und erfreuten sich großer Beliebtheit. Tatsächlich enthalten einige Stücke der Gruppe auch politische Statements, die immer wieder Aufsehen erregten. Seit 1981 ist Klaus Eberhartinger Sänger und Frontmann der EAV; gegründet wurde die Band von Eik Breid, Thomas Spitzer und Nino Holm.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden