Alte Schirme

Aufrufe 5 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Von wann ist der alte Schirm da eigentlich?

Das wird sich bestimmt so manche/r Käufer/in oder Verkäufer/in fragen,. Der Eine, wenn er/sie das Schätzchen einstellen will, der oder die andere, wenn sie auf das Schätzchen bieten will.
Da ich nun schon ziemlich oft beobachtet habe, das so mancher 1950er Jahre Schirm als edles Jahrhundertwendestück eingestellt wurde, kann dieser Ratgeber vielleicht beiden Seiten eine Hilfe sein. (...und ja: ich sammle alte Schirme. und ja: jedesmal wenns regnet, habe ich keinen dabei!)

Der Fünfziger-Jahre-Schirm

 Langer silberfarbener dünner Stock mit eleganter Krücke. Es wurden auch gerne mal Krücken aus Bambusimitat genommen. Das Material des Bezugs ist in der Regel aus Nylon einfarbig oder bunt. Manchmal findet man auch Bezüge mit Innenfutter, das oft in anderer Farbe ist. Der Rand des Bezugs kann genäht oder nahtlos sein. Wenn der Bezug am Rand etwas ausgefranst ist, kann man das Ausfransen leicht beheben. Zigarette anzünden und mit der Glut zart über den ausgefransten Rand fahren. Das Material schmilzt dann fast unsichtbar zusammen.

Schirme aus den 40ern

Diese Schirme sehen den 50th-Schirmen sehr ähnlich, haben aber oft noch einen Baumwollbezug mit eingewebtem Muster im Stoff. Das Material ist oft auch aus Baumwolle und noch nicht aus Nylon. Oft ist die Farbe in creme bis Rostrot.
Die Krücke ist aus dunklem Messing - also auf gar keinen Fall silberfarben, wie beim 50th-Schirm.

20er und 30er Jahre-Schirme

Hier ist die Krücke bedeutend kürzer. Der Griff befindet sich direkt über dem zugeklappten Schirmrand. Oft sieht sie klein und knubbelig aus. Auch findet man hier eine Auswahl an Farben und  Mustern, Streifen, kariert, uni. Vor 2 Jahren fand ich einen Sonnenschirm aus der Zeit aus Stroh mit eingestickten Blumen. Tolles Teil!

Jahrhundertwendeschirme 1880er-1918

Hier sind wieder lange schlanke Krücken dran, nur das sie aus Holz sind.
Die Krücke ist ganz aus Holz und nur das Gestänge ist aus dunklem Metal.
Ist das Gestänge aus eckigen Material ist er vor der Jahrhundertwende produziert worden, danach gab es die ersten Hohlraum-Gestänge, in halbrund oder halbeckig.

Der Bezug ist bei allen Schirmen aus Baumwolle. Bei manchen Sonneschirmen auch aus Seide. Verziert war der Stoff mit Streifen oder Blumenmustern, seltener eigentlich in uni. Sonnenschirme: helle Farben. Sonnenschirme für Trauernde: in schwarz. Den Baumwollbezug reinigt man am besten vorsichtig mit Feinwaschmittel. Rostflechke werden allerdings dabei nicht rausgehen. Oft reißt das alte Nähgarn, am Rand, aber auch das läßt sich gut nähen.
Regenschirme: recht große Schirmfläche in schwarz, kurze grobe Holzkrücke.

In diesem Zeitraum gab es auch Experimente mit Schirmen, die mehr als 8 Stangen im Gestänge hatten. 10 oder 16! Auch Pagodenförmige Schirme hat es gegeben (die hatten auch mal eine kurze Renaissance in den 50th. Hat sich aber nicht durchgesetzt)

Schirme des 19. Jahrhunderts

Während Biedermeier und Gründerzeit waren die Sonnenschirme kleiner und zierlicher als zur Jahrhundertwende. Seidenschirme waren oft mit reichlich Spitze versetzt und hatten oft auch einen Innenbezug aus Seide. Zum Anfang des Jahrhunderts hatten die Schirme oft sogar eine Holzkrücke mit Knickgelenk

Regenschirme hatten eine kurze Krücke, oft ohne Knauf und manchmal auch mit Ledergrifffläche. Ich habe einen hübschen aus dünkelgrünem Baumwollstoff hier stehen mit Goldborte am Rand. Man liebte es zu dieser Zeit etwas farbiger  - auch bei den Regenschirmen!

Alte Schirmformen aus den Anfängen

Nicht immer wurde in den Anfängen der Schirmzeit der Schirm am Griff genommen und mit der Spitze auf den boden gestellt. Ich habe alte Gemälde und Kupferstiche Ende 18., Anfang 19. Jahrhundert gesehen, da wurde der Schirm an der Spitze mit Griff versehen, und der Griff, an dem man den geöffneten Schirm hielt, zeigte auf den Boden. naja. hat man dann ja auch schnell wieder aufgegeben!

So, ich hoffe, ich konnte beim einordnen der Schirme etwas helfen. Wer einen Schirm für die historische Darstellung sucht, ist in der Regel mit einem Jahrhundertwendeschirm mit Holzkrücke gut bedient. Seidenschirme aus alter Zeit kann man spazierenführen, sollte sie zum Schutz der Seide allerdings nicht mehr aufspannen.

Viele Grüße

Arry_Katze










Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden