Als Musik noch vom Band lief: Wissenswertes rund um die Akai-GX Tonbandgeräte

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Als Musik noch vom Band lief: Wissenswertes rund um die Akai-GX Tonbandgeräte

Das japanische Unternehmen Akai Electric Co. war in den 60er und 70er Jahren des 20. Jahrhunderts bekannt für die Herstellung von Tonbandgeräten, die sich vor allem durch die Crossfield-Vormagnetisierung und den automatischen Wechsel der Abspielrichtung am Ende des Tonbandes auszeichneten. Außerdem wurden in den Geräten Glasferrit-Tonköpfe verbaut, die nahezu verschleißfrei arbeiteten. Seit 1984 produzierte Akai Electric Co. zunehmend Kassetten- und Videorekorder sowie CD-Spieler und stellte daraufhin die Fertigung von Tonbandgeräten ein.

 

Die ersten Tonbandgeräte von Akai aus den 1960er und 1970er Jahren

Ab 1962 begann Akai mit der Produktion der ersten Generation von Tonbandgeräten. Die ersten Modelle waren "Akai-M-4", "Akai-M-5" und "Akai-33D", denen zahlreiche Modellnummern folgten, bis im Jahr 1972 das erste Modell der Reihe "GX", das "Akai GX 210D", folgte. Die Modellbezeichnungen wurden nicht konsequent hintereinander vergeben, sodass erst im Jahr 1977 das Modell "Akai GX 215D" nach den Modellen "GX 221D", "GX 260D", "GX 650D" und zahlreichen anderen erschien.

 

Die letzten Tonbandgeräte aus den 1980er Jahren

In den 1980er Jahren wurde der Markt für Tonbandgeräte immer kleiner. Akai produzierte von 1980 bis 1982 daher nur noch das "GX 266", das "GX 625", das "GX 747" und das "GX 646". Die Ära der Akai-GX-Tonbandgeräte endete im Jahr 1982 mit der Produktion des "GX 77".

 

Das "Akai GX 77" - der Klassiker aus dem Jahr 1982

Neben anderen Geräten der GX-Reihe finden Sie bei eBay mit etwas Glück ein gut erhaltenes oder generalüberholtes Vier-Spur-Tonbandgerät "Akai GX 77", mit dem Sie auch heute noch perfekte Tonaufnahmen realisieren. Das "GX 77" wurde in den Farben Silber, Anthrazit oder Schwarz eloxiert hergestellt und hat Bandgeschwindigkeiten von 9,5 und 19 cm/s sowie 6 Tonköpfe. Zur besonderen Ausstattung gehören ein digitales Zählwerk und der Reversebetrieb.

 

Was Sie beim Kauf von Akai-Tonbandgeräten beachten müssen

Wenn Sie ein altes Tonbandgerät kaufen möchten, sollten Sie sich informieren, ob es für dieses noch Ersatzteile gibt, denn die mechanischen Teile unterliegen dem Verschleiß. Speziell die Schalter bedürfen besonderer Pflege, da es durch die Luftfeuchtigkeit bei normal aufbewahrten Geräten zu Korrosion gekommen sein kann. Unter Umständen müssen auch Andruckrollen und Riemen ausgetauscht werden, wenn diese verhärtet sind. Sie finden jedoch in ganz Deutschland noch Fachwerkstätten, die Tonbandgeräte reparieren, wenn Sie nicht selbst Bastler sind. Recherchieren Sie außerdem, welche Tonbänder Sie benötigen und wo Sie diese beziehen können.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden