Alles zum Thema Reinigung Ihres TV-Bildschirms

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
31.109. Alles zum Thema TV-Reinigung: Reinigungsmittel, Reinigungstücher und Bildschirmreiniger

Sie haben sich Ihren Traum vom großen Heimkinovergnügen erfüllt und möchten möglichst lange Ihre Freude daran haben? Dann ist Ihre Initiative gefragt: Denn für ungetrübten Seh-Spaß muss Ihr Fernsehgerät gut gepflegt werden. Ob Plasma-TV, Röhre oder LED-Fernseher: Staub, Schmutz und sonstige Partikel verschlechtern bei allen Geräten die Bildqualität.

Zur Reinigung ihres TVs gibt es die verschiedensten Utensilien und Mittel. Von Pinseln über Mikrofaser-Tücher bis hin zu feuchten Reinigungsmitteln ist auf dem Markt alles zu haben. Doch welche Hilfsmittel benötigen Sie wirklich? Dieser Ratgeber schafft Ihnen einen Überblick über die erhältlichen Produkte und Möglichkeiten. Die praktischen Tipps und Tricks werden Ihnen dabei helfen, ihren Fernseh-Bildschirm sauber und in einwandfreiem Zustand zu halten.

Die Grundlagen zur Reinigung Ihres Heimkinos

Die wichtigste Grundregel zur Reinigung aller TV-Geräte lautet: Seien Sie sanft und vorsichtig. Geräte, deren Bildschirme aus Glas bzw. Kunststoff bestehen, sind sehr empfindlich. Für LED-Fernseher, Plasma-TVs und Röhren-Geräte gelten dabei im Prinzip die gleichen Regeln. Dennoch ist das Glas alter Röhren-Fernseher meist weniger empfindlich als die wesentlich leichtere Kunststoffverkleidung bei neuen Flachbildfernsehern. Alkohol- oder lösungsmittelhaltige Reiniger richten auf Glasscheiben keinen Schaden an. Bei einigen mit Kunststoff beschichteten Bildschirmen können sie hingegen die Oberfläche angreifen. Vor allem dann, wenn Sie die aggressiveren Reiniger zu häufig benutzen. Im Gegensatz zu Glas-Bildschirmen sind Kunststoff-Bildschirme außerdem druckempfindlich, sodass hier beim Reinigen ebenfalls große Vorsicht gelten muss.

Besonders ärgerlich sind Kratzer, die durch verunreinigte Putzutensilien, wie zum Beispiel Mikrofasertücher, entstehen. Achten Sie vor dem Gebrauch also immer darauf, dass Ihre Hilfsmittel vollkommen frei von Rückständen sind. Das gleiche gilt auch für Staubtücher und alles, was mit dem Bildschirm in Berührung kommt. Die beste Lösung ist, ein Tuch ausschließlich zur Reinigung von Bildschirmen zu benutzen.

Die besten Reinigungsmittel im Überblick

Mikrofasertücher, Sprays, Reinigungsschaum – bei der großen Auswahl ist es leicht, den Überblick zu verlieren. Im Folgenden werden Ihnen die effektivsten und bequemsten Reinigungsmittel für Ihr Fernseh-Gerät vorgestellt.

Weiche Staubtücher für den gröbsten Schmutz

Staubtücher und -wischer sind in verschiedenen Formen erhältlich und zur Reinigung eines Fernseh-Bildschirms gut geeignet. Dabei lohnt es sich, auf Qualität zu achten. Denn nur besonders weiche Staubtücher beugen Kratzern vor. Bedenken Sie: Es genügt eine einzige, härtere Verunreinigung des Tuches, und Ihr Fernseher kann massiv beschädigt werden. Firmen wie Swiffer oder Vileda stellen weiche und hochwertige Staubtücher her, die für diese Zwecke bestens geeignet sind. Die meisten Tücher sind zudem anti-statisch und beugen so neuen Verschmutzungen durch Staub vor.

Pinsel und Druckluft-Dose reinigen Ecken und Kanten.

Mit einem Pinsel oder einer Druckluft-Dose können Sie Staub und Verschmutzungen auch aus den kleinsten Ritzen und Ecken entfernen. Achten Sie beim Kauf eines Pinsels darauf, dass die Borsten besonders weich und mindestens 3 cm lang sind. Druckluft-Dosen lassen sich ebenfalls zur Reinigung von verstaubten Computer-Teilen verwenden.

Reinigungsmittel für die gründliche Reinigung

Im Normalfall reichen ein Mikrofasertuch und etwas Wasser aus, um einen TV-Bildschirm zu reinigen. Bei härteren Verschmutzungen oder wenn Sie es noch etwas sauberer haben möchten, können im Notfall feuchte Tücher oder ein milder Glasreiniger helfen. Um Kunststoff-Bildschirme zu schonen, dürfen die Tücher und der Glasreiniger jedoch weder Essig noch Zitronensäure enthalten. Auf keinen Fall dürfen Flüssigkeiten direkt auf den Fernseh-Bildschirm gesprüht werden. Stattdessen verwenden Sie am besten ein weiches Tuch, das Sie leicht befeuchten. Um Streifen vorzubeugen, denken Sie daran, mit einem separaten Tuch trocken nachzuwischen.

Das sollten Sie auch dann tun, wenn sie spezielle Reinigungstücher für LED-Bildschirme verwenden. Diese sind mit besonders schonenden Reinigungsmitteln getränkt und bieten so die sicherste Möglichkeit, Ihren Fernseh-Bildschirm gründlich zu reinigen. Natürlich müssen Sie auch hier darauf achten, keinen großen Druck auf den Bildschirm auszuüben. Die Tücher müssen in jedem Fall fusselfrei sein. Sollten Sie sich unsicher sein, überprüfen Sie die Tücher auf einer anderen glatten Oberfläche darauf, ob sie Rückstände hinterlassen. Sollte dies der Fall sein, sind sie für die Reinigung eines empfindlichen Bildschirms nicht geeignet.

Spezialreiniger schonen und schützen den wertvollen TV-Bildschirm.

Reiniger, die speziell auf die Ansprüche von TV-Bildschirmen ausgelegt sind, sind häufig in bereits fertig zusammengestellten Reinigungs-Sets erhältlich. Diese bieten ein zuverlässiges Pflege-Equipment sowohl für Computer- als auch für Fernseh-Bildschirme. Diese Sets können aus weichen Tüchern, sanften Reinigern und Pinseln bestehen. Sie können jedoch auch wirkliche Spezial-Werkzeuge wie Reinigungs-Gel und Reinigungsschaum enthalten. Diese sollen die Bildschirme nicht nur reinigen, sondern die Oberflächen gleich vor Neuverschmutzungen schützen.

5 Tipps und Tricks – so reinigen Sie Ihren TV-Bildschirm sicher und gründlich.

Nun da Sie wissen, welche Möglichkeiten und Reinigungsmittel es gibt, sollen diese fünf praktischen Alltagstipps Ihnen wertvolle Hinweise zur richtigen Reinigung und Pflege geben. Mit diesen Tricks gelingt die Reinigung Ihres TV-Bildschirms schnell und unkompliziert.

Tipp 1: Ziehen Sie den Stecker.

Alle TV-Geräte sind elektrische Apparate und daher dringend vor Feuchtigkeit zu schützen. Wenn Sie Ihren Fernseher feucht reinigen möchten, sollten Sie diesen auf jeden Fall vom Stromnetz trennen und darauf achten, dass keine Feuchtigkeit durch Ritzen und Kanten in das Innere Ihres Fernseh-Gerätes gelangt.

Um sicherzugehen, dass kein Kurzschluss entsteht, können Sie Ihr Gerät nach der Reinigung noch eine Weile ausgeschaltet lassen. Etwaige Feuchtigkeit hat so die Chance zu trocknen, bevor Sie Ihr Gerät wieder in Betrieb nehmen. Das kann je nach Modell schon eine Stunde dauern. Um Wasserschäden effektiv vorzubeugen, ist dieser Arbeitsschritt aber unerlässlich.

Tipp 2: Vorder- und Rückseite müssen regelmäßig entstaubt werden.

Um sich große Putz-Arien zu ersparen, gibt es einen einfachen Tipp: Wischen Sie mindestens einmal in der Woche Staub auf Ihrem Bildschirm. Achten Sie bei der Nutzung eines Swiffers aber darauf, dass nur der weiche Staubfänger mit dem Bildschirm in Berührung kommt. Kunststoffteile vom Griff können beim Kontakt mit der feinen Oberfläche schnell zu Kratzern führen. Ecken, Nahtstellen und Tasten werden mit einem weichen Pinsel gereinigt. Für besonders schlecht zugängliche Stellen ist eine Druckluft-Dose gut geeignet. Wenn Sie einen Pinsel verwenden, halten Sie diesen möglichst im rechten Winkel zu Ihrem Bildschirm. So vermeiden Sie, dass etwas anderes außer den Borsten mit dem Bildschirm in Berührung kommt.

Wenn sich Staub in den Lautsprechergittern abgesetzt hat, können Sie diesen vorsichtig mit dem Staubsauger entfernen. Benutzen Sie dabei am besten einen Bürstenaufsatz und achten Sie darauf, dass der Staubsauger nicht mit der Bildschirmoberfläche in Berührung kommt. Keine Sorge: Diese Reinigung dürfte nur ein- bis zweimal im Jahr nötig sein.

Die Rückseite Ihres Fernsehers muss ebenfalls regelmäßig gereinigt werden. Oftmals sind hier Lüftungsschlitze eingelassen, die ebenfalls ca. alle sechs Monate vorsichtig ausgesaugt werden sollten. Sind diese blockiert, kann es zu einer Überhitzung des Gerätes kommen, die oftmals irreparable Schäden nach sich zieht. Anschlüsse, zum Beispiel für einen Receiver, ein Sound-System oder einen DVD-Player, können Sie nach Bedarf mit einem Pinsel reinigen. Einen Einfluss auf die Bildqualität haben diese jedoch nicht.

Tipp 3: Entfernen Sie Verschmutzungen sofort.

Kleine Spritzer, Nikotinbeläge und Fingerabdrücke stören und haben erheblichen Einfluss auf das Seh-Vergnügen. Wenn Ihnen also dergleichen auffällt, handeln Sie am besten sofort, bevor sich der Schmutz festsetzt. Nachdem Sie den Staub wie oben erklärt entfernt haben, können Sie sich an die Reinigung machen. Achten Sie dabei immer darauf, dass das Tuch, das sie benutzen, komplett sauber ist und keinerlei Partikel enthält, die den Bildschirm zerkratzen könnten.

Wenn Sie das Tuch leicht befeuchtet haben, stützen Sie den Fernseher mit der einen Hand von hinten ab, während Sie mit der anderen Hand den Bildschirm reinigen. Passen Sie gut auf, dass kein Wasser herunterläuft und in das Gerät gelangt. Bei hartnäckigen Flecken hilft es nicht, mit mehr Druck zu arbeiten. Zu groß ist die Gefahr, dass Sie ihren Bildschirm beschädigen. Wiederholen Sie den Wischvorgang lieber mehrmals bei gleichbleibender Intensität.

Tipp 4: Nach dem Reinigen sofort abtrocknen

Zur fachgerechten Reinigung eines TV-Bildschirms gehören mindestens zwei Tücher. Eines, das zum feuchten Abwischen benutzt wird und ein weiteres, um den Bildschirm so schnell wie möglich zu trocknen. Das beugt nicht nur einer unangenehmen Streifenbildung vor. Das sofortige Abtrocknen schützt die Elektronik davor, durch das Eindringen von kleinen Tröpfchen in Mitleidenschaft gezogen zu werden. Um ganz sicher zu gehen, lassen Sie den Fernseher die folgenden 30 Minuten ausgeschaltet.

Tipp 5: Keine Experimente - lassen Sie nur „Fachkräfte“ an Ihr Fernseh-Gerät

Im Internet kursierende Hausmittel zur Reinigung von TV-Bildschirmen sollten Sie mit größter Vorsicht begegnen. Denn eines haben die „Expertentipps“ gemeinsam: Sie sind von keinem TV-Hersteller bestätigt worden. Sollte ein derartiges Experiment also nicht gut verlaufen, fallen etwaige Schäden nicht unter die Garantie Ihres Gerätes. Oft wird zum Beispiel Autopolitur empfohlen, um kleinere Kratzer aus Hochglanzpolituren des Rahmens zu polieren. Gerät diese jedoch auf den schwarzen Kunststoff des Bildschirms, kann dieser sich gräulich verfärben und somit unbrauchbar werden.

Besonders sanfte Glasreiniger können hin und wieder verwendet werden, ohne dass es zu Schwierigkeiten kommt. Dennoch sollten Sie für die regelmäßige Reinigung ihres Bildschirmes auf speziell hierfür hergestellte Produkte zurückgreifen oder einfaches Wasser verwenden.

Gute Unterhaltung dank bester Pflege: Ihr Heimkino ist es wert

Um möglichst lange Freude an ihrem TV zu haben, gilt es nur einige wenige Grundsätze zu beachten. Wenn Sie sich an die oben genannten fünf Tipps zur Reinigung und Pflege Ihres TV-Bildschirms halten, holen Sie auf lange Sicht das Beste aus Ihrem TV-Gerät heraus. Und das, ohne viel Zeit und Geld zu investieren. Regelmäßiges Säubern ist dabei wesentlich effektiver, als erst bei großer Verschmutzung zu harten Reinigungsmitteln zu greifen. Widmen Sie Ihrem Heimkino wöchentlich ein paar Minuten Zeit – die Bildqualität ihres TV-Bildschirms wird es Ihnen danken.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden