Alles rund um Bettwaren und Matratzen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Accessoires rund um Bettwaren und Matratzen auf eBay aufstöbern

Warum ein erholsamer Schlaf so wichtig ist

Rein statistisch gesehen verbringt der Mensch etwa ein Drittel seines Lebens im Schlaf. Die tägliche Schlafdauer hängt dabei maßgeblich vom Lebensalter ab: Während Neugeborene etwa bis zu 18 Stunden pro Tag benötigen, kommen Erwachsene im Schnitt mit 6 bis 8 Stunden Schlaf aus. Mit zunehmendem Alter kann der Schlafbedarf weiter sinken. Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen werden den einzelnen Schlafzyklen verschiedene Funktionen zugeordnet. Grob gesagt dient die Tiefschlaf-Phase vermutlich der körperlichen Regeneration, während die REM-Phase (Rapid Eye Movement), in der Träume intensiver wahrgenommen werden, für die psychische Erholung verantwortlich sein soll. Die über den Tag angesammelten Informationen – hier vor allem die emotionalen Reize – werden verarbeitet und im Langzeitgedächtnis abgespeichert.

Im Umkehrschluss können sich die Folgen von Schlafmangel oder unruhigem Schlaf negativ auswirken: Es kommt zu einem Leistungsabfall und unter Umständen zu einem verstärkten Konzentrationsmangel und möglichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Grund genug, sich etwas intensiver mit dem Thema Schlaf zu beschäftigen. Die nachfolgenden Punkte können zu einem positiven Schlafverhalten beitragen:

  • Das Streben nach einem möglichst einheitlichen Tagesrhythmus mit festen Schlafzeiten
  • Einplanen kurzer Entspannungsphasen im Laufe des Tages
  • Ein festes Einschlafritual etablieren, beispielsweise das Lesen eines Buches
  • Auf üppige Mahlzeiten zu später Stunde verzichten
  • Das Sorgen für regelmäßige Bewegung

Neben diesen Aspekten können auch Matratzen selbst, Bettwaren und passende Accessoires dazu beitragen, einen erholsamen Schlaf zu unterstützen. Mit dem nachfolgenden Ratgeber sollen zusätzlich hilfreiche Informationen an die Hand gegeben werden, wie Sie auf eBay die passenden Produkte finden können.

Wichtige Tipps, um das gesamte Schlafklima zu verbessern

Grundsätzlich sollte ein kühles und trockenes Schlafklima bevorzugt werden. Dies hat mehrere Gründe: Zum Einen bedarf es einer niedrigeren Körpertemperatur während der Ruhezeit, zum Anderen wird die Vermehrung von Hausstaubmilben vor allem für Allergiker spürbar reduziert, da diese ein eher feuchtes und warmes Klima bevorzugen. Mit passenden Accessoires wie Bettdecken und Bettbezügen kann man das Schlafklima zusätzlich positiv beeinflussen. Ein erster und leicht zu realisierender Schritt ist daher, im Schlafraum für ausreichende Lüftung zu sorgen. Lassen es die äußeren Bedingungen zu, empfiehlt sich ein gekipptes oder offenstehendes Fenster – je nach Jahreszeit und Außentemperatur. Mit passenden Gardinen oder Rollos sorgt man dabei für die gewünschten Lichtverhältnisse und zudem für ein gemütliches Ambiente.

Apropos Lichtverhältnisse: Die Aufwachphase kann in einem abgedunkelten Schlafzimmer zum Beispiel durch einen Lichtwecker sinnvoll unterstützt werden. Dieser wird oft auch als Wake Up Light bezeichnet. Neben sanften Wecktönen simuliert dieser die Morgendämmerung – etwa 30 Minuten vor der eigentlichen Weckzeit wird der Schlafraum mehr und mehr erhellt. Während morgens eher kühlere Blautöne vorherrschen, sollten abends vor dem Schlafengehen neutrale bis warme Lichttöne bevorzugt werden, die dem Körper entsprechende Signale vermitteln. Dieses Ambiente kann zum Beispiel durch geeignete Nachttischlampen erzeugt werden. Wie man sieht, sind es oftmals die kleinen Details, die zu einer erholsamen Nachtruhe beitragen können.

Matratzen, Lattenroste und weitere Accessoires: eine kleine Wissenschaft für sich

Matratzen gibt es bei eBay in großer Auswahl. Dabei ist es nicht immer leicht, das geeignete Modell auszuwählen. Zu den wichtigen Kriterien zählen das Füllmaterial, Elastizität und Atmungsfähigkeit sowie der Härtegrad. Zu den am weitesten verbreiteten Füllmaterialien zählen

  • Latex
  • Federkern & Taschenfederkern
  • Verschiedene Schaumstoffe
  • Naturfasern.

Jedes Material verfügt über spezifische Eigenschaften in Bezug auf die oben genannten Kriterien. Bei der Auswahl sollte primär auf den eigenen Schlaftyp geachtet werden. Mit mehr als 50 % Anteil liegen hier Seitenschläfer weit vorne, gefolgt vom Rückenschläfer und dem Bauchschläfer. Entsprechende Anforderungen werden an den Liegekomfort der Matratzen gestellt. Entscheidend dabei ist, dass sich die Matratze der Körperkontur anpasst und nicht umgekehrt.

Eine weitere wichtige Rolle im gesamten Ensemble spielt der Lattenrost. Hochwertige Modelle zeichnen sich durch die Anzahl der Leisten aus, die 28 nicht unterschreiten sollte und bis hin zu über 40 Leisten reicht. Zusätzliche Funktionen helfen, den Liegekomfort weiter zu verbessern, um Wirbelsäule und Becken während des Schlafs optimal zu entlasten: Dazu zählen ein verstellbarer Schulterbereich sowie Regulierungsmöglichkeiten für den Beckenbereich.

Im Gegensatz zu einer durchgängigen und festen Unterlage unterstützt der Lattenrost die Luftzirkulation und damit die Atmungsfähigkeit der Matratze. Wichtig vor allem, da der Mensch im Schlaf zwischen 0,5 und 1 Liter Schweiß absondert, der natürlich absorbiert werden muss. Von daher ein ganz klares „Ja” zu einem Lattenrost. Zudem empfiehlt es sich, Matratzen regelmäßig zu wenden und wenn möglich, zu lüften. Abnehmbare Matratzenschoner und Auflagen sorgen für das notwendige Plus in Bezug auf die Hygiene und schützen die Matratze zusätzlich. Es sollte darauf geachtet werden, dass diese waschmaschinenfest und bis 60 Grad waschbar sind. Erst bei dieser Temperatur werden Verunreinigungen sowie Hausstaubmilben zuverlässig entfernt. Ebenfalls eine Überlegung wert sind Unterlagen, die zwischen Lattenrost und Matratze platziert werden und vor mechanisch verursachten Schäden wie etwa durch permanentes Verrutschen der Matratze schützen. Besonders effektiv sind hier Noppen- oder Filzunterlagen.

Ein geeignetes Kopfkissen finden

Bei Kopfkissen gelten ähnliche Kriterien wie bei Matratzen selbst. Zunächst steht die Frage nach dem Schlaftyp im Vordergrund, um Nacken und Wirbelsäule so gut wie möglich zu entlasten: Seitenschläfer benötigen in der Regel ein Kopfkissen mit passender Liegehöhe in Abhängigkeit von der eigenen Körpergröße – dazu sollte ein etwas höherer Härtegrad gewählt werden. Nackenkissen können hier die richtige Wahl sein. Für Rückenschläfer wie auch für Bauchschläfer eignen sich dagegen eher flache Kopfkissen mit einer geringeren Liegehöhe. Bauchschläfer verzichten hin und wieder sogar komplett auf eine zusätzliche Unterlage. Manche Kopfkissen bieten die Möglichkeit, die Liegehöhe durch Entnahme von Polsterplatten oder Füllmaterial individuell an die eigenen Bedürfnisse anzupassen.

Zu den gängigen Füllmaterialien zählen klassische Daunen-Federmischungen, Naturfasern wie Cashmere, Merino- und Baumwolle sowie Microfasern, Latex- und verschiedene Schaumstoffe. Eindeutige Empfehlungen hinsichtlich des Füllmaterials sind kaum möglich, da das subjektive Empfinden sowie persönliche Vorlieben jedes Einzelnen eine bedeutende Rolle spielen. Was die Größe des Kopfkissens betrifft, gehen viele Empfehlungen zwar weg vom klassischen Kopfkissen mit Maßen von 80 cm x 80 cm, aber auch hier sollten die persönlichen Bedürfnisse im Vordergrund stehen.

Bei der Wahl eines geeigneten Kopfkissen-Bezugs sollte ebenfalls mit der notwendigen Sorgfalt vorgegangen werden. Da das Kopfkissen insgesamt Nacht für Nacht sehr stark beansprucht wird, ist es empfehlenswert, dieses – je nach Qualitätsstandard – spätestens nach fünf Jahren auszuwechseln. Zudem sollten Kopfkissen regelmäßig gereinigt werden: Zwei bis vier Mal pro Jahr sollte bei einer normalen Beanspruchung genügen. Weitere Anhaltspunkte geben verschiedene Gütesiegel wie der „Öko-Tex® Standard 100” oder das Zeichen „LGA schadstoffgeprüft”; wichtig vor allem für Allergiker und Menschen, die empfindlich auf Schadstoffe reagieren.

Wie man die richtigen Bettlaken, Bettdecken und Bettbezüge auswählt

Wie weiter oben bereits erwähnt, spielt die Körpertemperatur beim Schlaf eine wichtige Rolle. Ist diese zu hoch, führt das tendenziell eher zu einem unruhigen Schlaf, verbunden mit einem häufigen Wechsel der Liegeposition sowie einer verstärkten Schweißabsonderung. Passende Bettdecken können hier positiv entgegenwirken. Die Ansprüche an eine gute Bettdecke unterscheiden sich je nach Jahreszeit: Ist es draußen bitterkalt, können zum Beispiel Gänsedaunen und Federn die richtige Wahl sein. Einerseits wärmen sie sehr gut, andererseits wird Feuchtigkeit nahezu optimal absorbiert. Als Nachteil ist der höhere Anschaffungspreis zu erwähnen.

Typisch für sogenannte Ganzjahres-Decken und in der Praxis erprobt ist die Kombination aus zwei Decken, die durch Druckknöpfe miteinander verbunden sind. Die leichtere Decke ist sehr gut für die Sommerzeit geeignet, die etwas schwerere für die Übergangszeiten und beide zusammen sind sozusagen wintertauglich. Zusätzliche Vorteile bieten sogenannte Steppdecken im Gegensatz zu den traditionellen Ballondecken. Über die Trennung einzelner Fächer durch die Stepp-Nähte wird das Verrutschen des Füllmaterials verhindert. Sie wachen morgens nicht auf, um festzustellen, dass sich sämtliche Federn und Daunen am Fußende befinden und Sie am restlichen Körper eher frieren.

Bei der Wahl von Bettlaken, Spannbettlaken und Bettbezügen kann auf viele verschiedene Materialien zurückgegriffen werden. Allergiker müssen hier besonders auf Eigenschaften wie Milbenresistenz achten. Häufig werden moderne High-Tech-Materialien wie Polypropylen verwendet. Erhältlich sind diese auch als Zwischenbezüge, die zusätzlichen Schutz bieten. Ebenfalls sehr gut bewährt hat sich entsprechend präparierte Baumwolle. Sie ist sehr griffig und gleichzeitig pflegeleicht, weil sie bei bis zu 60 Grad gewaschen werden kann. Bei Baumwoll-Bettwäsche gibt es zusätzliche Unterschiede: Als Standard gilt Renforcé als Webart mit einer angenehm weichen Oberfläche. Linon besteht ebenfalls zu 100 % aus Baumwolle und wird häufig für Kinderbettwäsche verwendet. Ebenfalls sehr beliebt ist Jersey-Bettwäsche, die sich sehr geschmeidig anfühlt und praktisch bügelfrei ist. Für das ganz besondere Schlafgefühl sorgen edle Seidenstoffe, die durch die glatte Oberflächenstruktur von Haus aus staubabweisend sind und sich sehr gut für Menschen mit empfindlicher Haut eignen. Weitere Alternativen bieten Feinbiber und Flanell sowie Perkal und Seersucker – Letzterer sehr gut erkennbar am Kreppeffekt.

Wie man sieht, kann das Schlafklima insgesamt durch viele verschiedene Faktoren beeinflusst werden. Am Ende vielleicht noch ein kleiner Tipp für Allergiker: Für bestimmte Marken übernehmen Krankenkassen einen Teil der Kosten für die Bettware, sofern eine ärztliche Bestätigung vorliegt. Ein Anruf genügt, um sich detailliert über die Konditionen zu informieren.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden