Alles auf Zack - Briefmarken und wie sie entstehen (2)

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Tel 2... Erstaunlich genug, daß sich das Druckerhandwerk, seit Gutenberg immer im Kampf mit neuer Technik und alter Tradition, so flott auf die „Damen Drucker" eingelassen hat. Die kommen zwar wie ihre männlichen Kollegen um die Gautschfeier, bei der es äußerlich und in der Kehle ziemlich feucht hergeht, nicht herum. Aber auch nicht um alte Zöpfe: „Man muß sich umstellen - an der neuen Technik kommen wir nicht vorbei. Trotzdem ist das menschliche Auge immer noch entscheidend."

Offensichtlich der richtige Weg: die Fehldrucke sind in den letzten Jahren fast auf Null zurückgegangen, sehr zum Leidwesen der Sammler - bei über vier Milliarden kleiner Kunstwerke pro Jahr eigentlich unglaublich. Erstaunlich aber auch, daß am Sammeln, dem eigentlichen Geschäft mit Briefmarken die Post nur verhältnismäßig wenig verdient. Über drei Millionen Sammler allein in der Bundesrepublik horten die kleinen Wertpapiere, Millionen werden für besonders seltene Stücke bezahlt. Und das sind, pikanterweise, eben die Marken, die jede Briefmarkendruckerei am liebsten überhaupt nicht unters Volk lassen würde - Fehldrucke. Ein kleiner Klecks, eine fehlende Zacke, eine unscheinbare Farbabweichung genügt und schon verwandelt sich der massenhaft erzeugte schöne Schwan in ein häßliches, aber wertvolles, weil seltenes Entlein.

Erna Neumann (57) ist der Alptraum aller Philatelisten. Seit 1961 kontrolliert sie Briefmarken, Stück für Stück penibel unter der beleuchteten Lupe, jeden Bogen einzeln auf kleinste Abweichungen. Was irgendwie von der Masse abweicht, wandert in die hauseigene Müllverbrennung. Da ist wieder so ein seltenes Stück. Am Giebel des kleinen grünen Dachs in der unteren Reihe links, ein kleiner Punkt, der da nicht hingehört. Weg damit! Da hilft es nichts, daß der Verbrennungsofen seit Tagen kaputt ist, die geheimen Wunschträume aller Briefmarkensammler sich meterhoch im Keller stapeln. Am Ende kommt alles ins Feuer. Asche zu Asche.

Und das betrifft nicht nur Kleinigkeiten. Bis nach dem Maschinenanlauf Brauchbares zwischen den Walzen herauskommt, wandern einige Tausend Bogen Fehldrucke in den Papiercontainer. Abhängig von der Papierqualität, wellig oder nicht, kann der Ausschuß schon mal von 40 bis zu 100 Prozent betragen. Dann wird eben alles noch einmal gedruckt. Bei dem treuen Auftraggeber kein Problem. Zwar darf die Bundesdruckerei nicht wie andere Druckereien werben, hat aber immer genug zu tun und bleibt trotzdem nicht ohne Fremdaufträge. 40 Millionen Steuermarken für Venezuela beispielsweise oder fälschungssichere Eintrittskarten, die künftig Besuchern der Tierschutzparks in Kenia verpaßt werden. Das Unternehmen steht bombensicher auf Briefmarken und Banknoten. So sicher, daß man außergewöhnliche Sozialleistungen nicht nötig hat. Sicherheitsmann Bernd Reimer hat es erfahren: „Bei anderen Betrieben bekommt man Prozente auf Eigenprodukte. Da haben wir auch mal vorgeschlagen, ob wir denn die 5 Mark-Briefmarke auch für 4,50 Mark bekommen könnten. Hat leider nicht geklappt..." Die Geschichte der Post Zu Anfang war die Post ein äußerst elitäres Unternehmen. Wer Briefe befördern und empfangen wollte, mußte schon Pharao oder ähnlich potent sein und mindestens auf Papyrus schreiben. So steht es wenigstens im Hibeh-Papyrus aus dem Jahr 255 v. Ch., dem ältesten postalischen Dokument, in dem der damalige Postmeister penibel Absender und Empfänger der hochherrschaftlichen Post vermerkte. Transportiert wurde ausschließlich zu Fuß, dabei hatte Perserkönig Kyros schon um 550 v. Ch. die Postreiter erfunden. Um 50 v. Chr. hatte Kaiser Augustus bereits ein Postnetz im gesamten römischen Reich organisiert, dessen Etappenstationen, die „mansio posita", soviel wie „Verweilstelle" hießen. Daraus entstand das Wort „Post". Damit war im Mittelalter Schluß. Außer diversen Botendiensten zwischen den Hansestädten war der private Kontakt auf Besuche beschränkt. Erst Kaiser Maximilian I. erkannte den Wert einer Postorganisation, gleichzeitig aber auch die Behäbigkeit des Staatsapparates und befahl kurzerhand einem Privatunternehmer, auf der Stelle ein Postnetz zu organisieren. Was der Familie von Thurn und Taxis anfangs zwar viel Arbeit, aber auch Ruhm, Ehre und kräftig Kapital einbrachte. So hatte Preußen im 18. jahrhundert eine perfekt arbeitende Post, nicht zuletzt ein Grund für die militärischen Erfolge des ehemaligen Kleinstaats. Daraus wurde nach der Reichsgründung 1871 die Reichspost, später die Deutsche Bundespost. Die Geschichte der Briefmarke Die Zeiten vor der Briefmarke müssen fürchterlich gewesen sein. So war es in Frankreich üblich, die Gebühren beim Empfänger einzufordern. In England rechnete die Post seitenweise ab, was den Herren Postmeistern außer gefüllter Kasse auch noch erfrischende Lektüre einbrachte. Verständlich also, daß sie sich gegen den Vorschlag eines gewissen Rowland Hill im Jahre 1936 mit aller Macht zur Wehr setzten. Dieser Mensch forderte nämlich einheitliches Briefporto und - Briefmarken. Und damit verschlossene Briefumschläge. „Schwachkopf" war denn auch der Kommentar des Generalpostmeisters Lord Lichfield, „die Vorschläge dieses Mister Hill stellten die Potenz jeder möglichen und nur denkbaren Ungereimtheit dar." Drei Jahre debattierten die Herren, bis der Einheitstarif Gesetz war, noch ein Jahr dauerte die Einführung der Briefmarke. Am 1. Mai 1840 war es dann soweit: die ersten Briefmarken, geschmückt mit dem Bild der englischen Königin Victoria verließen die Postämter, ein Penny für die schwarze, zwei Pence für die blaue Marke. Ausgerechnet die sonst eher behäbigen Schweizer zogen auf dem Kontinent am schnellsten nach, in Übersee machte Brasilien mit den berühmten „Ochsenaugen" den Anfang. 1847 folgten die USA und die britische Kronkolonie Mauritius. 1848 erst wurde die erste „deutsche" Briefmarke verkauft. Und flugs druckte jeder der vielen Einzelstaaten eigene Briefmarken. Das Chaos war vollkommen. Erst mit der gründung der Reichspost kam ins postalische Verwirrspiel wieder Ordnung. Und heute kommt mancher Sammler wieder nicht mehr durch die Masse der Gedenk- und Sondermarken. Vom Entwurf zur Druckvorlage Bevor ein Pinselstrich einer neuen Marke Farbe gibt, haben eine ganze Auswahl Entscheidungsträger das Wort. Zuerst mal der Programmbeirat: drei Bundestagsabgeordnete, je ein Vertreter der Presse, des Bundes Deutscher Philatelisten, der kultusministerkonferenz, des Innenministeriums und dem Referatsleiter Briefmarken im Postministerium. Aus Hunderten von Vorschlägen sondieren diese honorigen Herrschaften jedes Jahr maximal 20 Vorschläge, die dem Bundespostminister zur Entscheidung vorgelegt werden. Die Kriterien sind hart. Lebende Personen - Bundespräsidenten ausgenommen - dürfen nicht abgebildet werden, Werbung für Produkte ist ausgeschlossen. Was denn nun international kulturell und wirtschaftlich, sozial oder sonstwie wichtig war, bleibt auch hier Diskussionsfrage. Ist die Entscheidung gefallen, wird der „Kunstbeirat" aktiv. Zwölf Mitglieder, hauptsächlich Kunstexperten, bestimmen ungefähr sechs Grafiker und bitten um Vorschläge. Danach hat das letzte Wort wieder der Postminister. Nach Kontrolle der Probeabzüge durch den Kunstbeirat liegt alles bei den Experten der Bundesdruckerei. Hier wird zunächst das Druckverfahren festgelegt. Der sechsfach vergrößerte Briefmarkenentwurf kommt dann unter die Reprokamera, danach in die Fotolithografie, wo die Farbnegative zeichnerisch überarbeitet werden. Jetzt wird auf endgültiges Format verkleinert, nochmals korrigiert und aus diesen Filmen dann die Druckplatte hergestellt. Sämtliche Arbeitsschritte, vom künstlerischen Entwurf bis zur Herstellung der Druckplatte, sind streng geheim. Und das nur aus einem Grund: es könnte schließlich ein Sammler schon vor der offiziellen Ausgabe der Marken an ein Exemplar kommen, womöglich eines, das hinterher gar nicht ausgegeben wird. Alles schon mal dagewesen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden