Alles Wichtige bei der Auswahl von Tiefpassfiltern, Entstörfiltern und Bandpassfiltern

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Alles Wichtige bei der Auswahl von Tiefpassfiltern, Entstörfiltern und Bandpassfiltern

Filter haben eine große Bedeutung, sowohl in der Funktechnik als auch in der Elektrotechnik. Sie ermöglichen es, nur Teile eines Signals zum Ausgang durchzulassen. Auf diese Weise können Modulationen erreicht werden, mit denen sich die Signalqualität in Bezug auf den jeweiligen Anwendungsbereich entscheidend verbessern lässt. Zum Einsatz kommen hier im Wesentlichen Tiefpassfilter, Entstörfilter und Bandpassfilter. Alle diese Filtermodelle können individuelle Funktionen wahrnehmen und sollten daher in keiner Funkerausrüstung fehlen. Aufgrund ihrer frequenzmodulierenden Wirkung können sie auch in vielen anderen Bereichen eingesetzt werden. So finden zahlreiche Filtermodelle beispielsweise Verwendung in der Akustik. Häufig besitzen diese Filter dann abweichende Produktbezeichnungen. Wer die entsprechenden Bauteile bei eBay kaufen möchte, der sollte sich mit dem gängigen Marktangebot auskennen und wissen, welche Kriterien für den Kauf entscheidend sind.

Überblick über das Angebot an Filtern für Funker

Von der gezielten Manipulation von Frequenzen können nicht nur professionelle Anwender profitieren, sondern ebenso Amateurfunker und alle anderen Käufer, die sich für diesen Bereich der Elektrotechnik interessieren. Neben dem Kauf von Amateurfunk-Verstärkern und -Empfängern gehören die verschiedenen Filter vielleicht zu den wichtigsten Ausrüstungsgegenständen für Funker. Störende Signale oder Frequenzbereiche können mit ihnen gezielt entfernt werden. Je nachdem, ob bestimmte hohe oder tiefe Frequenzen störend sind, werden andere Filter benötigt. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass es sich bei Tiefpass-, Entstör- und Bandpassfiltern um relativ günstige Bauteile handelt, die problemlos auch in größeren Mengen eingekauft werden können. Unterschiede finden sich zum Beispiel in der Ampere-Zahl, im Frequenzbereich und anderen Zahlenwerten. Wer hier für jede Aufgabe gerüstet sein möchte, der sollte sich einen entsprechenden Vorrat an verschiedenen Filtern anlegen.

Filter lassen nur die gewünschten Signale passieren

In der Funktechnik sind es häufig besonders kleine Mengen an Signalen aus einer Gesamtmenge, die für den Funker interessant sind. Anders als in der Akustik, wo die Großzahl der Signale erhalten bleiben soll, wie etwa die Klänge von Musikinstrumenten, von Stimmen und anderen Klangereignissen wie Applaus, geht es in der Funktechnik darum, lediglich einen winzig kleinen Teil der Signale passieren zu lassen. In der Funktechnik geht es hierbei um Nachrichten in verschiedener Form, die zumeist mit äußerst geringen Mitteln übertragen werden. Die Sparsamkeit des Signals bringt es jedoch mit sich, dass der Anteil der ungewollten Frequenzen umso größer ist, weshalb Filter im täglichen Einsatz des Funkers unerlässlich sind. Die Filterung bestimmter Signale aus einem Signalgemisch erfolgt per Bandpass, Hochpass und Tiefpass sowie Schwingkreis. Der Schwingkreis ist hierbei jedoch als ein Spezialfall des Bandpasses zu verstehen.

So lassen sich die richtigen Tiefpassfilter finden

Damit die passenden Tiefpassfilter für die eigene Funkausrüstung gefunden werden können, sollte der Käufer über das entsprechende Hintergrundwissen über diesen Filtertyp verfügen. Die Tiefpassfilter lassen dabei alle jene Frequenzen passieren, die unterhalb ihrer eigenen Grenzfrequenz liegen. Tieferliegende Signale lässt der Filter also beinahe ungeschwächt passieren, alle höheren Frequenzen hingegen werden gedämpft. Zu beachten ist hier, dass mit der Abschwächung stets auch eine Verzögerung in der Zeit einhergeht, bei einem Sinus-Signal verschiebt sich also die Phase. Wer einen Tiefpassfilter einsetzen möchte, sollte also auch die entsprechenden Anpassungen an seinen Funkgeräten vornehmen können, um zum Beispiel solche Zeitverzögerungseffekte berücksichtigen zu können.

Da die Konstruktion eines Tiefpassfilters in der Praxis auf sehr unterschiedliche Weise erreicht werden kann, werden Produkte mit entsprechend unterschiedlichen Bauelementen und Layouts angeboten. Tiefpässe setzen sich aus Widerständen, Spulen und Kondensatoren zusammen. Je nach Zusammenstellung der Bauelemente bzw. passiven Bauelemente werden unterschiedliche Grenzfrequenzen und Dämpfungsverhalten erreicht.

Für Kurzwellen-Funkanlagen werden zum Beispiel Tiefpassfilter mit 30 MHz und einem Widerstand von 50 Ohm angeboten, es sind jedoch viele weitere Kombinationen von Frequenzen und Widerständen denkbar. Welche Tiefpassfilter den Käufern zur Verfügung stehen, hängt vom Marktangebot zum Zeitpunkt der Suche ab. Gerade bei gebrauchten Artikeln und Eigenbau-Produkten kann es daher sinnvoll sein, wenn die Suche in bestimmten Zeitabständen wiederholt wird. Nicht zu jedem Zeitpunkt muss am Markt gerade jener Tiefpassfilter erhältlich sein, den der Käufer am dringendsten benötigt. Auch im Bereich Großhandel und Sonderposten lassen sich häufig Tiefpassfilter und andere Filter finden.

Die Tiefpassfilter sind jedoch nicht alleine in der Funktechnik bedeutend, sondern haben auch eine wichtige Aufgabe in der Akustik, wenn es um den Bau bestimmter Lautsprecher geht. So werden Tiefpassfilter in Subwoofern eingesetzt, um alleine die besonders tiefen Frequenzen wiederzugeben. Die Grenzfrequenz sollte für solche Anwendungen möglichst niedrig gewählt werden, damit tatsächlich nur die tiefsten Basstöne passieren können. Bei Lautsprechern sind die Tiefpassfilter den Tieftonlautsprechern vorgeschaltet.

Diese Entstörfilter werden für Funker angeboten

Entstörfilter dienen im Allgemeinen dazu, Störungen auf Datenleitungen und in Stromversorgungskabeln zu dämpfen, um so die Signalqualität zu verbessern. Beim Bau von Lautsprechern ist es ein häufig auftretendes Phänomen, dass es bei der Tonübertragung beziehungsweise der Wiedergabe einer Tonquelle zu einem Brummen oder einer Brummschleife kommt. Durch die Installation eines entsprechenden Entstörfilters können solche Signale herausgefiltert beziehungsweise gedämpft werden.

In der Funktechnik und beim Bau von Radios werden Entstörbauteile vor allem dazu eingesetzt, um Geräusche des Netzgeräts beziehungsweise des Bordnetzgeräts herauszufiltern und so die Signalqualität entscheidend zu verbessern. Nachrichten lassen sich so mit einer größeren Klarheit verstehen, im Alltag des Funkers kann es sich hierbei um einen entscheidenden Vorteil handeln. Beim Empfang von Radiosignalen wiederum kann die Qualität von Musik und anderen Informationen erhöht werden. Damit von den Vorteilen des Entstörfilters profitiert werden kann, muss dieser in die bestehende Stromleitung eingeschleift werden. Gerade die Stromversorgung ist häufig eine Quelle für störende Signale, welche die eigentlichen Signale überlagert und unsauber machen kann. Sinnvoll einsetzen lässt sich ein Entstörfilter damit zum Beispiel bei der Verwendung eines Autoradios. Die Umgebung im Auto ist von einer Vielzahl von Störquellen geprägt, wie etwa WLAN-Netzwerken, deren Zugriffsbereich durchfahren wird. Ein Entstörfilter kann hier dabei helfen, dass Signal zu beruhigen und verhindert, dass das Radio von alleine die Frequenzen wechselt.

Das zeichnet Bandpassfilter aus: Grundlegende Funktion und Einsatzbereiche

Während die Tiefpassfilter eine Grundfrequenz besitzen, bei deren Überschreiten sämtliche darüber liegende Frequenzen gedämpft und alle darunterliegenden durchgelassen werden, lässt ein Bandpass nur die Frequenzen in einem bestimmten Band passieren. Die Bandpassfilter haben damit also einen gänzlich anderen Einsatzbereich und können Frequenzen sowohl ober- als auch unterhalb einer bestimmten Frequenz dämpfen. Zu unterscheiden sind hierbei die verschiedenen Produkte auf dem Markt. So gibt es beispielsweise Bandpassfilter, welche die außerhalb des Frequenzbandes liegenden Frequenzen nur dämpfen. Andere Filter sperren diese Frequenzen hingegen gänzlich aus. Hier muss der Käufer wissen, welche Funktionsweise für ihn im praktischen Einsatz notwendig sein wird.

Bandpassfilter kommen zum Beispiel in der Fernsehtechnik zum Einsatz und werden in Verbindung mit dem digitalen Kabel-TV genutzt. Darüber hinaus werden sie auch beim Bau von Lautsprechern verwendet, um den Schall durch eine Reflexöffnung abzugeben. In letzterem Zusammenhang wird regelrecht von einem Bandpasslautsprecher gesprochen. Wer einen solchen konstruieren möchte, der kann mit den Bandpassfiltern eine sehr gezielte Filterung von bestimmten Frequenzen erreichen, was für die Erlangung einer bestimmten Qualität der Tonwiedergabe häufig unerlässlich ist. Bei einem Bandpasslautsprecher handelt es sich dabei um eine Konstruktion aus einem geschlossenen Gehäuse und einem Bassreflex-Gehäuse. Hierbei hat der Lautsprecher keine direkte Kopplung mit dem Schallraum mehr, sondern nur indirekt über die oben erwähnte Reflexöffnung. Weiterhin kann ein Bandpassfilter auch dann gekauft werden, wenn in der Optik Bandpässe für bestimmte Wellenlängen benötigt werden, so dass eine Farbfilterung erreicht werden kann. Hierbei handelt es sich dann häufig um Interferenzfilter.

Beim Kauf von Bandpassfiltern sollte darauf geachtet werden, ob die jeweiligen Bauteile hintereinandergeschaltet werden können oder nicht. Bei einer Hintereinanderschaltung können verschiedene Frequenzbänder miteinander kombiniert und damit der Einsatzbereich der Bandpassfilter vergrößert werden.

Blick in das Datenblatt ist beim Kauf von Filtern unerlässlich

Wer einen Filter für seine Funkanlage oder einen anderen Einsatzzweck kaufen möchte, der sollte unbedingt auch einen Blick in das jeweilige Datenblatt werfen. Die Produktbeschreibung alleine ist häufig nicht ausreichend, um die richtigen Bauteile, bei denen es auf sehr genau passende Schaltungen ankommt, auszuwählen. Die Schaltpläne werden jedoch nicht bei allen Angeboten bereitgestellt, so dass in einigen Fällen eine Nachfrage beim Verkäufer notwendig sein kann. Erst die Angaben aus dem Schaltplan machen es möglich, ein wirklich passendes Bauteil zu finden und einen Fehlkauf zu vermeiden.

Fazit

Der Kauf von Filtern in der Elektrotechnik ist keine leichte Angelegenheit. Schließlich handelt es sich bei diesen Geräten um komplizierte technische Einrichtungen. Die verschiedenen Filterarten können nicht nur in der Funk- und Radiotechnik, sondern ebenso in der Akustik eingesetzt werden. Darüber hinaus gibt es noch zahlreiche andere Verwendungsarten von Filtern. Der Käufer sollte sich bei seiner Entscheidung für ein bestimmtes Produkt also vor allem von dessen Einsatzzweck leiten lassen. Hobbyfunker benötigen andere Bauteile als diejenigen Käufer, die nach einer Verbesserung ihrer Radioqualität suchen - zum Beispiel im Auto. Die Bauteile unterscheiden sich ihrem Schaltplan nach und können unterschiedliche Frequenzbereiche dämpfen und passieren lassen. Wer sich hier beim Kauf nicht sicher ist, der sollte vor einer Nachfrage beim Verkäufer nicht zurückschrecken.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber