Allergien: Darauf sollten Sie beim Kauf von Schmuck zur Taufe achten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Allergien: Darauf sollten Sie beim Kauf von Schmuck zur Taufe achten

Nicht nur unter Erwachsenen sind Allergien in aller Munde: Auch mehr und mehr Kinder leiden heute von Geburt an unter Allergien oder entwickeln starke Unverträglichkeiten und Intoleranzen in ihren ersten Lebensmonaten und -jahren. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Allergien gegen Pollen und Gräser und – häufig nach der Stillzeit – um Lebensmittelallergien wie Laktoseintoleranz, bei der fast keine Produkte aus Kuhmilch vertragen werden. Unverträglichkeiten gibt es aber auch gegen diverse Edelmetalle, aus denen Schmuckstücke gefertigt werden. Und so fragen sich viele Menschen, die insbesondere Kindern gerne ein Schmuckstück zu einem großen Fest schenken möchten, worauf sie beim Kauf von Schmuck für Kinder achten müssen. Oft stellt sich diese Frage anlässlich der Taufe eines Kindes – ein festliches Ereignis, zu dem Eltern, Paten und Freunde des Täuflings gerne mit einem Schmuckstück als Geschenk gratulieren. Schauen Sie dazu einfach auf eBay, wie vielfältig das Angebot an schönem Taufschmuck ist.

Schmuck zur Taufe – wie Sie das Allergierisiko am besten vermeiden

Wenn Sie einem Täufling ein Schmuckstück als Taufgeschenk machen wollen, sollten Sie ein paar wichtige Gesichtspunkte zum Thema Allergien bei Kindern und Kleinkindern beachten.

Wählen Sie nickelfreien Schmuck  

Grundsätzlich gilt: Die meisten Allergien gegen Schmuckstücke werden durch das Metall Nickel ausgelöst. Denn Experten haben errechnet, dass zwischen 10 und 20 Prozent der Bevölkerung allergisch auf Nickel reagieren, wozu mehr und mehr auch Kinder und Kleinkinder gehören. Was viele nicht wissen: Nickel ist nicht nur in billigem Modeschmuck oder in Jeansknöpfen vorhanden. Dass solche Schmuckstücke und Accessoires Allergien auslösen können, wissen bereits viele Menschen und sie achten deshalb ganz genau darauf, dass auch auf Modeschmuck oder bei Knöpfen aus Metall ein Hinweis zu finden ist, der Nickelfreiheit garantiert.

Auch edler Schmuck kann Nickel enthalten

Es ist ein weitverbreiteter Irrtum, dass Schmuck aus Edelmaterialien wie Gold, Silber oder Weißgold aufgrund seines hohen Edelmetallanteils und seiner besonders hohen Qualität von vornherein nickelfrei ist. Das genaue Gegenteil ist hier der Fall. Denn weder Gold noch Silber können in ihrer reinen Form zu Schmuckstücken verarbeitet werden. Wenn Sie somit ein Kind zur Taufe mit Gold- oder Silberschmuck beschenken wollen, sollten Sie im Voraus den Nickelanteil in Erfahrung bringen, den das Schmuckstück enthält. Denn Nickel sorgt bei Schmuck aus Gold oder Silber für einen höheren Härtegrad und verhindert, dass Schmuckstücke aus Gold oder Silber korrodieren beziehungsweise rosten. Bei Schmuckstücken aus Weißgold ist Nickel, gemeinsam mit Silber, dafür verantwortlich, dass die Schmuckstücke einen helleren, silberglänzenden Farbton aufweisen.

Was Sie bei Ohrringen beachten sollten

Im Gegensatz zu vielen südlichen Ländern, in denen es üblich ist, dass kleine Mädchen schon gleich nach der Geburt Löcher für Ohrringe gestochen bekommen, ist es in Deutschland üblich, Ohrringlöcher bei Kindern frühestens ab dem vierten Lebensjahr stechen zu lassen. Dieses Ohrlochstechen kann bei Kindern bereits eine Allergie auslösen, wenn das Werkzeug, mit dem die Ohrlöcher gestochen werden, Nickel freisetzt. Sollten Sie also einem kleinen Mädchen zur Taufe goldene Ohrringe schenken, so weisen Sie die Eltern am besten gleich darauf hin, dass auch Goldverbindungen teilweise Nickel enthalten und dass sie unbedingt in ein paar Jahren noch daran denken sollten. Dann nämlich, wenn das kleine Mädchen sich Ohrringe stechen lassen will. Über den besten Schutz gegen eine Nickelallergie, die beim Ohrlochstechen ausgelöst werden kann, sind sich übrigens Juweliere und Hautärzte einig: Mindestens drei Wochen lang sollte nach dem Ohrlochstechen ein Edelstahlring getragen werden. Danach steht der Freude über die goldenen oder weißgoldenen Ohrringe, die das Kind vielleicht bereits zur Taufe geschenkt bekommen hat, in aller Regel nichts mehr im Wege.

Schmuck zur Taufe – womit Sie echte Freude ohne allergische Reaktionen schenken können

Prinzipiell gilt in Sachen allergenfreier Schmuck: Weil bekannt ist, dass viele Menschen allergisch auf den Nickelanteil in Edelmetall-Schmuck und Modeschmuck reagieren, gelten in Deutschland und in der EU bestimmte Richtlinien für die Beimengung von Nickel. Dabei wird nicht der Nickelgehalt eines Schmuckstücks festgelegt, sondern die Menge an Nickel, die beim Tragen freigesetzt wird. Schmuckstücke, die mit der Haut in Kontakt kommen und dieser EU-Richtlinie entsprechen, dürfen nicht mehr als 0,5 µg pro Zentimeter Haut in der Woche abgeben. Bei Piercing-Schmuck gilt sogar ein Grenzwert von lediglich 0,2 µg pro Zentimeter Haut in der Woche. Beim Kauf von Taufschmuck für Säuglinge und Kleinkinder sollten Sie deshalb unbedingt darauf achten, dass Ihnen der Juwelier- oder Schmuckhändler die Einhaltung dieser EU-Richtwerte garantiert. Da diese Vorgaben allerdings nur für Schmuck aus EU-Ländern gelten, sollten Sie vom Schmuckkauf für Täuflinge im Ausland außerhalb der EU aus Sicherheitsgründen Abstand nehmen. Denn insbesondere bei Säuglingen und Kleinkindern könnten dadurch Kontaktallergien und im schlimmsten Fall auch schwere Allergieschübe ausgelöst werden. Aber auch bei der Wahl des Schmuckstücks für den Täufling selbst gibt es Schmuckgegenstände, die sich auch schon für sehr kleine Kinder eignen und solche, die besser erst dann verschenkt werden, wenn aus dem Täufling bereits ein Kindergarten- oder Schulkind geworden ist.

Schmuckstücke, die besonders für Täuflinge geeignet sind

Die Einhaltung der Nickel-EU-Richtlinie ist eine wichtige Komponente beim Kauf von Schmuck für Täuflinge. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass der Edelmetallanteil bei dem ausgewählten Schmuckstück relativ hoch ist. Bei Gold ist das zum Beispiel eine 585er oder noch höhere Goldlegierung. Bei Silber können Sie ab einer Legierung von 925er-Sterlingsilber von einer guten Qualität ausgehen. Was die Form des Schmuckstücks angeht, empfiehlt sich zur Taufe zum Beispiel ein goldener Taufring, den ein fein ziselierter Schutzengel ziert. So zeigen Sie als Paten, Freunde oder Anverwandte, dass Sie den Täufling dem ganz besonderen Schutz des Höchsten anvertrauen und das Kind wird diesen Schmuck, auch wenn es größer ist, sicherlich gerne tragen und dabei an Sie denken.

Taufschmuck in der Form eines Kreuzes – Symbol des Glaubens und der Zuversicht für Taufkinder

Das Kreuz als Symbol der Christenheit, das den gestorbenen und wieder auferstandenen Christus darstellt: Nicht umsonst gehört dieses bekannteste Zeichen der Christenheit auch in Schmuckform zu den beliebtesten Taufgeschenken. Meist als silberner Anhänger an einer silbernen Kette verschenkt, soll damit bereits dem Täufling die Kreuzessymbolik in die Wiege gelegt werden: Im Christentum steht die Achse von oben nach unten für die Verbindung von Gott zur Welt, die kürzere Querachse mahnt die Menschen zur Liebe untereinander. Aber dort, wo sich Längs- und Querachse in der Mitte treffen - da offenbart sich Gottes Liebe zu den Menschen. Nicht zuletzt wegen dieser Liebessymbolik wählen viele Menschen, die einem Täufling nahe stehen, das Kreuz als Schmuckstück für die Taufe.

Das Gebot der Nächstenliebe in edlem Gold oder Silber – ein Schmuckanhänger mit Symbolkraft

Glaube, Liebe, Hoffnung – und die Liebe als die Größte unter diesen Tugenden. Als Schmuckanhänger werden diese Drei gerne zur Taufe verschenkt. An einer goldenen oder silbernen Kette getragen, erklären sie sich selbst: der Glaube durch das Kreuz, die Hoffnung durch einen Anker und ein Herz für die Liebe. Wer einem Täufling ein solches Schmuckstück schenkt, weiß um diese Symbolik und vor allem darum, dass die Liebe das Wichtigste im Leben dieses noch so kleinen Menschen ist.

Gold, Silber – oder doch lieber Platin? Welches Material löst keine Allergien aus?

Vor allem bei Kleinkindern und Säuglingen wollen Schenkende ein Allergierisiko vermeiden. Deshalb sind zum Beispiel Ohrringe für Kinder, die als Babys getauft werden, eher ungeeignet, weil die dafür notwendigen Ohrlöcher meist frühestens mit vier Jahren gestochen werden können und auch dann erst klar sein wird, welche Materialien das Kind später problemlos als Ohrringe tragen kann. Am unbedenklichsten sind Schmuckstücke, die das Baby nicht direkt auf der Haut trägt – zum Beispiel ein Anhänger, der an einer feinen Silber- oder Goldkette auch auf der Kleidung getragen werden kann. Und als besonders antiallergene Metalle – das sind Metalle, die so gut wie keine Allergien auslösen – gelten Platin und Titan. Da aber beide Metalle auch häufig in Verbindung mit anderen Edelmetallen verarbeitet werden, empfiehlt es sich, beim Goldschmied oder Juwelier genau nachzufragen, aus welchen Bestandteilen das gewählte Schmuckstück für den Täufling gefertigt wurde. Und wie bei Nickel auch, ist es nicht nur das im Schmuckstück enthaltene Material selbst, das Allergien auslösen kann; auch die verwendeten Lote – Materialien zum Löten der einzelnen Bestandteile eines Schmuckstücks – können unter Umständen Allergien auslösen. Sollte dagegen bei einem Täufling später festgestellt werden, dass er eine – eher seltene – Gold- oder Silberallergie hat, dann können die betreffenden Schmuckstücke auch noch im Nachhinein mit Rhodium und Ruthenium beschichtet werden, was das Allergierisiko ebenfalls gegen null tendieren lässt.

Titan und Edelstahl – die eindeutigen Gewinner, wenn es um antiallergenen Schmuck für Täuflinge geht

Wer aber ganz sicher sein möchte, dass sein Schmuckstück zur Taufe keine Allergien auslöst, sollte Schmuck aus Titan kaufen. Viele Menschen kennen bereits Titan als Material für Zahnimplantate sowie für die Herstellung künstlicher Hüftgelenke oder anderer Gelenkprothesen. Dabei muss in der Medizin in ganz besonderem Maße darauf geachtet werden, dass die verwendeten Metalle keine Allergien auslösen. Deshalb wird in Kauf genommen, dass Titan ein äußerst kompliziert zu gewinnendes, seltenes und daher hochpreisiges Material ist. Auch Titanschmuck ist, ähnlich wie Platin, wesentlich teurer als alle Goldvarianten – sei es nun Gelb-, Rot- oder Weißgold. Wer eine preisgünstigere Variante sucht und ebenfalls großen Wert auf die antiallergene Wirkung des Schmuckstücks legt, ist mit Edelstahl gut beraten. Dieses Material steht seit einigen Jahren vor allem bei jungen und kreativen Schmuckdesignern sehr hoch im Kurs. Kinderschmuck, insbesondere Taufschmuck für Kinder, der aus Edelstahl gefertigt ist, stellt somit eine variantenreiche, fantasievolle und eben antiallergene Variante zu den üblichen Schmuckmetallen dar, die Sie in jeder Hinsicht mit gutem Gewissen auch an Täuflinge im Säuglingsalter verschenken können.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden