Alien vs. Predator (Erweiterte Fassung) [Blu-ray]

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
So, nun habe ich mich dazu durchgerungen diesen Film ein zweites Mal zu kaufen. Ich hatte mir damals direkt beim Erscheinen die Extreme-Edition inkl. Comicheft gekauft. Ich will gar nicht zu sehr auf den Film selber eingehen, der meines Erachtens nach eine klassische Action-Kurzweil bietet und den ich bereits im Kino sehr mochte (Film in der Kino / Extreme Edition 4 Sterne, diese Fassung 3 Sterne da handlungsverzögert und noch etwas unlogischer).
Wichtiger ist es mir, die Unterschiede der alten Extreme-Edition gegenüber der jetzt vorliegenden erweiterten Fassung darzustellen. Dazu habe ich beide DVD's mehrfach an bestimmten Stellen gewechselt und mehrfach angesehen.

1. Der Anfang mit der Walfängerstation vor 100 Jahren ist auf der Extreme Edition bereits enthalten gewesen.

2. Die erweiterte Scene in der Satellitenüberwachungsstation ist völlig zurecht im Schneideraum hängengeblieben (Pizzabote kommt, Laborratte wird gefüttert, kein Dialog).

3. Die erweiterte Scene im Opferraum (Auffinden einer Schädelkammer, Text "Schauen Sie, diese Wirbelsäule wurde sauber durchtrennt") macht für den weiteren Verlauf des Film keinen Sinn. Wer sammelt Schädel, die Aliens? Die Predatoren sammeln hier auch eher Alienschädel, als sich mit Menschen zu begnügen. Fazit: wieder ein Lückenfüller.

4. Die Kämpfe zwischen Predatoren und Aliens wurden nicht erweitert.

5. Auf der Piper Maru (Eisbrecher von Weyland Industries) streiten sich vor dem Briefing durch Weyland einige Forscher und Hauptakteure mit Wachpersonal. Gute Scene und für die weitere Handlung eine nette Ergänzung. Die einzige Scene die ich in der Extreme Edition vermisse.

6. Als die schwarze Hauptdarstellerin mit dem italienischen Forscher das Ritual des einzelnen Predators beobachtet, kommt in der erweiterten Scene der Satz vor "Dies ist also ein Initiationsritus, deshalb müssen die Predatoren also am Anfang ohne ihre Hauptwaffen kämpfen". Dies ist ein neuer Logikfehler der erweiterten Version, denn in einer anderen kurzen erweiterten Scene sieht man, wie die Predatoren ihre Waffen holen wollen (ohne vorher in Kampfhandlungen verwickelt gewesen zu sein), die aber die Menschen bereits mitgenommen hatten. Also wären die Predatoren sehr wohl mit voller Bewaffnung angetreten.

7. In einigen Scenen wurde per Computereffekt ein wenig Blut hinzugefügt. In der Scene in der das Alien aus der toughen kurzhaarigen blonden Leibwächterin schlüpft ist jetzt etwas mehr Blut zu sehen (keine Splattereffekte, nur rote Farbe auf die vorhandenen Bilder). In der Scene, in der der schwarze Leibwächter von Weyland von einem Predator mit dem Speer durchbohrt wird, läuft jetzt recht viel Blut den Speer entlang.
In Weylands Todesscene sieht man am Ende sein totes Gesicht, dies wirkt in der Extreme Edition kalt und unbehaglich, in der erweiterten Version lässt man ihm einen Tropfen Blut aus dem Mund rinnen. All diese Bluteffekte wirken künstlich und sehr computerisiert, damit unreal. Es ist, als wollte man all denen, die die blutigen Scenen der beiden alten Predator-Filme vermisst haben einen Gefallen tun, der meines Erachtens nach aber daneben geht und die Stellen des Films etwas lächerlich wirken lässt.

So, das soll reichen um sich einen Eindruck von dem vorhandenen Extra-Filmmaterial zu machen. Noch kurz zur Aufmachung, hier gewinnt die Extreme Edition um Längen. Leider hat man für die Verpackung ein nettes aber nicht überragendes Design benutzt. Silberner Schuber mit blauschwarzem Einschub, die zwei DVDs im extrem dicken Plastikschalen liegend. Der Einschub für das Booklet wird dieses allerdings nie mehr halten, da die Pappe durch das reichlich vorhandene Werbematerial bereits auf ewig aufgebogen ist. Die Gesamte Box ist dicker als 2 Amaray Boxen. Wenn das Schule macht, werden DVD Hersteller demnächst vom Schrankherstellern gesponsort. Für mich ist da die schlanke Extreme Edition in der Breite einer Amaray Box mit Hochglanz-Prägeschuber deutlich ansprechender. Auch das Comic fehlt in der erweiterten Version natürlich (war nur ein Special zum Erscheinen des Film auf DVD).

Fazit: Die erweiterte Edition ist sicher ein guter Kauf (gerade wenn man den Film noch nicht hat) und auch recht günstig, aber durch die m. E. nach meist überflüssigen bis ärgerlichen erweiterten Scenen für Besitzer der Extreme Edition vollkommen uninteressant.
Der Bonus dieser Neuauflage ist schlicht als sehr gering einzuschätzen. Auch ist es eine Überlegung wert, ob man die Politik der Firmen unterstützt, statt kompletter Versionen erstmal eine leicht erweiterte Fassung herauszubringen um nach einem halben bis ganzen Jahr mit einer 7 min längeren Version nochmals die Fanschaar finanziell abzuernten.
Ich für meinen Teil habe die erweiterte Version bereits wieder an einen damit glücklich gewordenen Freund verkauft. Also überlegt es euch, welche Version es sein soll.
Schlagwörter:

Alien

Predator

Blu

Ray

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden