Algen im Gartenteich,

Aufrufe 10 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Algen im Gartenteich sind ein Zeichen für einen ausreichenden Nährstoffhaushalt im Teichwasser. Als gelernter Fischwirt arbeite ich jetzt schon seit 10 Jahren in einer Teichwirtschaft mit 40 Teichen was eine Gesamtwasserfläche von ca. 240 Hektar entspricht. Jetzt stellen sie sich einmal vor ich müßte irgend welche Chemikalien welche sehr oft im Handel angeboten werden kaufen, bei der Teichfläche wäre ich im ersten Jahr pleite. Die Algen sind sehr wichtig für die Sauerstoffprodunktion. Das heißt bei Sonneneinstrahlung produzieren die Algen Sauerstoff. Während lichtarmer Phasen nehmen die Algen Sauerstoff aus dem Wasser auf, deshalb empfiehlt es sich nach voraussichtlich  mehreren folgenden  Regentagen bzw.  Bewölkung das Wasser zu belüften. Da reicht ein normaler Springbrunnen, kein Solarbetriebener, denn wenn keine Sonne da ist dann funktioniert der auch nicht. Sollte es dennoch zu einer Überwucherung des Wassers durch Algen kommen dann empfehle ich Ihnen z.B. ein Kartoffelnetz zu nehmen und es mit Heu zu füllen, diese hängen sie dann in Ihren Gartenteich.(nach ca.2 wochen wieder entnehmen). Das ist nichts anderes als ein Heuaufguss den man selbst schon einmal in der Schule in Biologie durchgeführt hat. Das Resultat sind Rädertierchen die sich von Algen ernähren und das Teichwasser somit fast glasklar filtern. Wenn keine Algen mehr vorhanden sind sterben diese Tierchen ab, die Algen vermehren sich wieder und aus den Eiern welche die Rädertierchen abgelegt haben schlüpfen neue Räderteirchen. Es bleibt also immer ein gleichbleibender Kreislauf. Nebenbei diehnen die Rädertierchen auch als Fischfutter zum nulltarif.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden