Algen im Gartenteich

Aufrufe 2.682 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ärgern Sie sich über Algen im Gartenteich? Haben Sie schon alle möglichen Mittelchen probiert oder planen Sie den Einsatz dieser Mittel?

Tun Sie das nicht! Diese Mittel sind Gift für Tiere und Pflanzen im Gartenteich und zerstören das (evtl. sowieso labile) natürliche Gleichgewicht. Auf den meisten Verpackungen sind noch nicht einmal die Inhaltsstoffe angegeben. Das sollte Ihnen zu denken geben!

Algen im Frühjahr sind NORMAL!

        
         06. Mai 2006                     24. Mai 2006                    20. Juni 2006
(Wie auf diesen Bildern gut zu sehen, verschwinden die Algen proportional zum Wachstum der höheren Pflanzen, völlig ohne Chemie oder andere Zusätze .)

Lassen Sie sich nicht von "Fachverkäufern" einreden, dass sie um jeden Preis bekämpft werden müssen. Im Frühjahr, wenn die höheren Pflanzen noch nicht ausreichend wachsen, sind sie wichtig für die Sauerstoffproduktion unter Wasser. Ausserdem sind sie eine wichtige Nahrungsquelle für Kaulquappen, Schnecken und Insektenlarven.
Wenn die höheren Pflanzen erst einmal richtig wachsen, verschwinden die Algen von alleine. Einzige Vorraussetzungen dafür sind:

- viele schnellwachsende Wasser-, Schwimm- und Sumpfpflanzen (die dem Wasser überschüssige Nährstoffe entziehen).

Achtung: Wuchernde Arten in Pflanzkübel setzen!
Empfehlung: Schwimmpflanzen sind tolle Algenkonkurrenten, wunderwirkende Algenkiller gibt es aber nicht! Kaufen Sie lieber keine überteuerten Phantasiepflanzen, sondern besser bei seriösen Anbietern (z.B. bei Gärtnereien oder Privatleuten) gesunde Pflanzen zu vernünftigen Preisen.

- keine Überbesetzung des Teiches mit Tieren (ggf. überzählige Tiere abgeben). Zu viele Fische und zu viel Fischfutter produzieren einen Nährstoffüberschuss, den die Algen zum Wachsen nutzen.

Achtung: Kaufen Sie bitte keine Muscheln, 95% der an Gartenteichbesitzer verkauften Muscheln sterben innerhalb weniger Tage.

- der Teich ist mindestens den halben Tag beschattet (ggf. Bäume, Sträucher o. Seerosen pflanzen).

Achtung: Laubgehölze nicht zu nahe pflanzen oder den Teich im Herbst vor dem fallenden Laub schützen!
Empfehlung: Nadelgehölze, Immergrüne (z.B. Buchs, Kirschlorbeer u. Liguster) oder Bambus pflanzen. Aber Vorsicht, einige Bambusarten brauchen eine Rhizomsperre, damit sie nicht wuchern oder den Teich beschädigen.

- falls vorhanden, grössere Mengen abgestorbener Pflanzenteile (z.B. Herbstlaub) regelmässig entfernen.

Algen sind überall, auch in gesunden Teichen!

                            

Investieren Sie ihr Geld lieber in Pflanzen für ihren Teich. Hier bei eBay gibt es viele kompetente Baumschulen, Stauden- und Wassergärtnereien mit tollen Sortimenten!

Größere Algenmatten kann man gelegentlich mit einem langen Bambusrohr oder einer Algenhexe aufdrehen und herausfischen.

Tipp: Bleiben Sie einfach gelassen und geben Sie keine unbekannten Chemikalien in Ihren Teich!

               
                 Juni 2005                                           Mai 2006                                             Juni 2006

Bitte sein Sie auch vorsichtig mit vermeintlich ungefährlichen Zusätzen, wie Gerstenstroh, Salz oder Torf. Je nach Ausgangswasser können auch diese Zusätze Ihre Wasserwerte ungünstig verändern. Benutzen Sie solche Zusätze nur, wenn Sie sich über die Zusammensetzung (Wasserwerte) Ihres Teichwassers genau im Klaren sind und die Zusätze entsprechend dosieren können.

Auf meiner privaten Homepage gibt es in der Rubrik "Gartenteich - the making of..." noch mehr und grössere Fotos vom Bau und der weiteren Entwicklung des Teiches:

DieWasserwelt.de

Fragen beantworte ich gerne unter der dort angegebenen Mailadresse.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden