Akustikgitarren – 5 Tipps für den Gebrauchtkauf

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Zahlreiche Gründe sprechen dafür, eine Akustikgitarre gebraucht zu kaufen. Wie bei kaum einem anderen Instrument lassen sich mit ein bisschen Glück echte Glücksgriffe tätigen. Das Besondere: Akustische Gitarren, ob Western- oder Konzertgitarren, entfalten ihren optimalen Klang erst nach einiger Zeit. Damit die Gitarre mit idealem Schwingungsverhalten überzeugt, muss sie eingespielt werden. Ganz konkret heißt das: Der Sound einer Akustikgitarre wird bei regelmäßigem Bespielen besser, während der Preis mit dem Alter sinkt. Besser als Neuinstrumente und dennoch preisgünstiger – Gebrauchtkäufer profitieren von diesem außergewöhnlichen, weil im Prinzip umgekehrten, Preis-Leistungs-Verhältnis.
Gebrauchte Akustik-Gitarren für unterschiedlichste Anforderungen (Foto: Thinkstock)
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite
Gebrauchte Akustik-Gitarren für unterschiedlichste Anforderungen (Foto: Thinkstock)

Tipp 1: Was Sie beim Gebrauchtkauf von Akustikgitarren beachten sollten

Die Argumente für oder gegen eine gebrauchte Akustikgitarre sind zunächst vollkommen simpel. Sie muss angenehm spielbar sein und mit gutem Klang überzeugen. Sie sollte sich in einem vorbildlichen Zustand befinden und muss wertbeständig sein. Achten Sie vor Ihrem Kauf auf etablierte Hersteller und – auch bei Anfänger-Instrumenten – auf eine massive Holzdecke. Damit haben Sie schon einmal die Basisanforderungen gesichert.
Die Schwingungen des Instrumentes im Fokus (Foto: Thinkstock)
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite
Die Schwingungen des Instrumentes im Fokus (Foto: Thinkstock)

Tipp 2: Im Mittelpunkt steht der Sound – nichts ist wichtiger als ein schöner Klang

Der Grundsatz einer Akustikgitarre ist der unverfälscht naturreine Klang. Dieser entsteht aus dem Zusammenspiel der Bauteile, also Decke, Zargen, Boden, Hals und Kopf. Es ist ein Naturinstrument, bei dem alles auf optimales Schwingungsverhalten ausgerichtet ist. Dabei existieren immense Unterschiede. Auf der einen Seite steht die spezielle Bauweise, ob Konzertgitarre oder Flamencogitarre, Folk- oder Westerngitarre. Das will sagen: Vor der konkreten Kaufentscheidung sollten Sie sich einige Fragen selbst stellen und beantworten.
Optimale Saitenlage (Foto: Thinkstock)
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite
Optimale Saitenlage (Foto: Thinkstock)

Tipp 3: Individuelle und persönliche Voraussetzungen – das passende Instrument wählen

Stehen Sie ganz am Anfang oder sind Sie Fortgeschrittener? Welches Budget steht zur Verfügung? Welche Art von Musik möchten Sie spielen – filigranes Fingerpicking, konzertantes Spiel oder Liedbegleitung mit Lagerfeuer-Ambiente? Und letztlich, ganz wichtig: Ist die Gitarre für einen Erwachsenen oder für ein Kind bestimmt? Für Beginner – insbesondere für Kinder – ist es empfehlenswert, auf Einsteigergitarren zu setzen, so z. B. Schülergitarren (mit Nylonsaiten), die mit einem idealen Kompromiss punkten: Sie sind kleiner als „ausgewachsene“ Konzertgitarren, beispielsweise Modelle mit einer ¾-Mensur oder ½-Mensur. Das ermöglicht schnelles Lernen und entspanntes Üben ohne kreischend quietschende Finger oder blasenbesetzte Fingerkuppen.
Mechaniken auf Stabilität und Leichtgängigkeit überprüfen (Foto: Thinkstock)
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite
Mechaniken auf Stabilität und Leichtgängigkeit überprüfen (Foto: Thinkstock)

Tipp 4: Wie beurteile ich den Zustand? – Die einzelnen Komponenten unter die Lupe genommen

Am Zustand eines Instrumentes entscheidet sich der Wert und somit der Preis. Dabei sind Gebrauchsspuren vollkommen normal; sie geben der Gitarre ihre Seele. Und Beschädigungen müssen nicht zwangsläufig schlimm sein; viele lassen sich mühelos reparieren. Auch wenig geschulte Augen erkennen schnell, ob die Gitarre pfleglich behandelt wurde. Aussagekräftig ist ein Blick auf das Griffbrett: Sind die selbstverständlichen Schweißrückstände entfernt; sind die Bundstäbchen frei von Korrosion? Fragen Sie den Verkäufer nach der Oktavreinheit, nach der Bundreinheit und vor allem danach, ob der Hals gerade ist oder einem Bogen ähnelt. Unsauberkeiten lassen sich bei Gitarren mit Halsstab in Maßen problemlos beheben. Das Gleiche gilt für runtergespielte Bünde oder einen in die Jahre gekommenen Sattel.
Sauber gepflegtes Griffbrett – optimale Bundstäbchen (Thinkstock)
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite
Sauber gepflegtes Griffbrett – optimale Bundstäbchen (Thinkstock)

Tipp 5: Angesagte Marken – von Einsteiger-Niveau bis Premiumqualität

In den unterschiedlichen Segmenten vom Einsteiger- bis zum Profisektor haben sich zahlreiche Hersteller einen renommierten Namen gemacht. Qualitative Neuinstrumente haben stets auch das Zeug, sich als perfekte Gebrauchtgitarren hervorzutun. So finden Interessenten von klassischen Gitarren immer wieder gut erhaltene Modelle von Yamaha, Raimundo oder Sanchez. Wer sich eine Stahlsaiten-Gitarre zulegen möchte, sollte – je nach Reibung zwischen Daumen und Zeigefinger – einen Blick auf die Westerngitarren von Art & Lutherie, Takamine, Taylor oder die Klassiker von Martin werfen.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden