Akkugriffe - so verbinden Sie Stromversorgung und komfortables Handling

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Akkugriffe - so verbinden Sie Stromversorgung und komfortables Handling

Im Bereich Kamera- & Fotozubehör gibt es viele praktische Produkte, die den Umgang mit der Kamera erleichtern oder die interessante Zusatzfunktionen anbieten, um die Möglichkeiten des Fotografen erheblich zu erweitern. Sie finden beispielsweise Objektive für Aufnahmen von Objekten in unterschiedlicher Entfernung, Gegenlichtblenden oder einen LCD-Blendschutz für Aufnahmen bei starker Sonneneinstrahlung. Aber auch vielfältige Filter, die für ganz besondere Effekte bei den Fotos sorgen, sind erhältlich. Ein weiteres praktisches Zubehörteil ist der Akkugriff. Dieser Ratgeber stellt vor, welchen Nutzen dieses Gerät bringt und was Sie bei der Auswahl beachten sollten.

Welchen Nutzen bringen Akkugriffe?

Bereits aus der Bezeichnung Akkugriff wird deutlich, dass eine der Hauptaufgaben dieses Geräts die Stromversorgung der Kamera ist. Darüber hinaus hat der Akkugriff jedoch noch weitere Funktionen, die den Umgang mit der Kamera ebenfalls vereinfachen. Um zu erfahren, in welchen Fällen die Verwendung der Akkugriffe sinnvoll ist, werden im Folgenden die Vorteile und Anwendungsbereiche dieses Zubehörs vorgestellt.

Der Akkugriff für die Stromversorgung

Moderne Kameras benötigen Energie, um funktionieren zu können. Während ganz alte Analogkameras noch keine Batterien benötigten, setzten sich Kameras mit Stromversorgung auch in diesem Bereich bereits vor langer Zeit durch. Digitalkameras sind ohne elektrische Energie nicht denkbar, da die Sensoren der Kamera Strom benötigen. Daher verwenden viele Kameras Batterien. Dies bringt jedoch einige Nachteile mit sich. Zum einen bedeutet die Verwendung von Einwegbatterien stets eine Belastung für die Umwelt, denn sie enthalten zahlreiche Giftstoffe, die empfindliche Umweltschäden anrichten können. Zum anderen kann die Verwendung der Batterien auch hohe Kosten verursachen, da Batterien teuer sind und regelmäßig ersetzt werden müssen. Insbesondere wenn die Kamera spezielle Fotobatterien verwendet, die nicht das Format gewöhnlicher Modelle haben, sind die Kosten erheblich. Der Akkugriff kann beide Probleme beheben.

Der Akkugriff wird einfach unten auf die Kamera geschraubt. Zu diesem Zweck dient das Gewinde, das eigentlich für die Stative vorgesehen ist. Der Akkugriff verfügt über einen Zylinder, der der Form der verwendeten Batterien entspricht und daher genau ins Batteriefach passt. An der Oberseite dieses Zylinders befinden sich Elektroden für den Stromanschluss. Im unteren Teil des Akkugriffs befindet sich ein Fach, in das Sie die Akkus einführen können. So wird die Stromversorgung durch den Akkugriff übernommen.

Der Akkugriff sorgt für längere Aufnahmezeiten

Der Akkugriff ist nicht nur gut für die Umwelt und senkt die Unterhaltskosten, in vielen Fällen können die Akkus, die hier verwendet werden, auch die Aufnahmezeiten erhöhen. Wenn Sie viele Fotos schießen – beispielsweise bei einer Foto-Session – kann die Batterie der Kamera schnell verbraucht werden. Der Akkugriff sorgt meist jedoch dafür, dass Ihrer Kamera mehr Energie zur Verfügung steht. Auf diese Weise vermeiden Sie die lästigen Unterbrechungen, die durch den Batteriewechsel entstehen, oder können sie herauszögern.

Mehr Komfort bei Aufnahmen im Hochformat

Die meisten Kameras sind so gestaltet, dass sie bei Aufnahmen im Querformat sehr gut in der Hand liegen. Bei Aufnahmen im Hochformat ist dies allerdings nicht der Fall. Für die meisten Hobby-Fotografen stellt dies in der Regel kein großes Problem dar, da sich dieser Nachteil nicht allzu stark auswirkt, wenn sie nur hin und wieder eine Aufnahme im Hochformat machen. Für viele professionelle Fotografen ist dies jedoch ein erheblicher Nachteil. Bei professionellen Aufnahmen müssen die Fotografen oftmals über einen langen Zeitraum hinweg auf diese Weise arbeiten. Gerade wenn Sie mit einer digitalen Spiegelreflexkamera arbeiten, kann der Akkugriff helfen. Er verfügt über einen bequemen Handgriff am unteren Ende der Kamera. Wenn Sie die Kamera nun für die Aufnahmen im Hochformat drehen, liegt dieser Griff genauso bequem in der Hand wie der eigentliche Kameragriff bei Fotos im Querformat. Um die Aufnahmen noch einfacher zu gestalten, verfügen die meisten Akkugriffe auch über verschiedene Schalter, um die wichtigsten Kamerafunktionen bedienen zu können. Beispielsweise ist hier ein zweiter Auslöser angebracht und auch die Scharfstellung können Sie auf diese Weise bequem regulieren, ohne dass es notwendig wird, die Kamera aus der Hand zu nehmen. Der Akkugriff ist mit der Elektronik der Kamera verbunden und leitet die Signale weiter.

Einen passenden Akkugriff auswählen

Wenn Sie die Vorzüge des Akkugriffs überzeugt haben, müssen Sie schließlich noch ein geeignetes Modell auswählen. Auch hier gibt es viele verschiedene Punkte zu beachten. Daher stellt dieser Ratgeber vor, wie Sie einen geeigneten Akkugriff für Ihre Kamera finden können.

Einen passenden Griff für Ihr Kameramodell auswählen

Zwar ist die Form der Kamera bei den meisten Geräten recht ähnlich, doch gibt es immer einige feine Unterschiede. Darüber hinaus unterscheiden sich die Kameras nicht nur in ihrer äußeren Form, auch hinsichtlich der Elektronik gibt es große Unterschiede. Wenn Sie einen Akkugriff verwenden, ist es deshalb sehr wichtig, dass dieser genau zu Ihrer Kamera passt. Die Form des Gehäuses ist sehr wichtig, da beispielsweise die Vorrichtung für die Einführung in das Batteriefach genau an der richtigen Stelleder Kamera angebracht werden muss. Auch um die Steuerung des Auslösers zu ermöglichen, ist es wichtig, dass der Kameragriff an der richtigen Stelle angeschlossen wird und die elektronischen Impulse der Kamera entsprechend weiterleitet. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, bei der Auswahl genau darauf zu achten, dass der Akkugriff zu Ihrer Kamera passt. Dabei müssen Sie nicht nur die Marke beachten, sondern das genaue Kameramodell. In der Regel geben die Hersteller eine Liste mit Modellen an, für die der jeweilige Griff geeignet ist. Sollte es dabei dennoch zu Unklarheiten kommen, ist es stets zu empfehlen, gezielt beim Verkäufer nachzufragen. Dieser kann Ihnen eine genaue Auskunft darüber erteilen, ob Sie den entsprechenden Griff für Ihre Kamera verwenden können.

Akku- oder Batteriefach?

Im Inneren des Akkugriffs befindet sich ein Fach, in das Sie die Akkus oder Batterien einführen können. Einige Modelle verwenden dabei ein Fach, das für die Verwendung von Standardbatterien (in der Regel AA) geeignet ist. Dies bietet einen großen Vorteil, wenn die Kamera Batterien in einem Spezialformat verwendet, da diese in der Regel sehr teuer sind. Durch den Batteriegriff können Sie kostengünstigere Standard-Batterien verwenden. Außerdem werden in diesem Format auch wiederaufladbare Batterien angeboten, die zum einen die Unterhaltskosten senken und zum anderen die Umwelt entlasten.

Bei vielen Modellen ist es auch möglich, ganz spezielle Akkus für die Kamera einzusetzen. Diese bieten in der Regel eine noch bessere Energieversorgung. Auf diese Weise wird es selbst bei einer sehr lange anhaltenden Nutzungsdauer der Kamera nicht notwendig, die Akkus zu wechseln. Wenn Sie ein Gerät erwerben möchten, das diese Möglichkeit anbietet, ist es sehr wichtig, zu beachten, ob die Akkus bereits im Lieferumfang enthalten sind. Sollte dies nicht der Fall sein, müssen Sie beim Preisvergleich berücksichtigen, dass die Akkus weitere Kosten hervorrufen, wenn Sie diese separat kaufen müssen.

Der Stromanschluss

Viele Akkugriffe ermöglichen es nicht nur, die Kamera mit alternativen Akkus oder Batterien mit Energie zu versorgen, in vielen Fällen ist es auch möglich, das Gerät direkt an die Steckdose anzuschließen. Außerdem stellt ein Akkugriff eine sehr einfache Möglichkeit dar, um die Akkus wieder aufzuladen. So müssen Sie den Akkugriff einfach mit dem mitgelieferten Adapter an das Stromnetz anschließen und die Akkus werden ganz unkompliziert wieder mit Energie versorgt.

Darüber hinaus bieten viele Artikel auch die Möglichkeit, den Akku im Auto anzuschließen. Wenn Ihr Fahrzeug über einen 12-V-Anschluss verfügt, der eigentlich als Zigarettenanzünder gedacht ist, können Sie auf diese Weise die Kamera auch unterwegs ganz einfach wieder aufladen. Wenn Sie sehr viel in Ihrem Auto unterwegs sind und unterwegs viele Fotos machen, stellt dies einen weiteren Vorteil dar.

Fazit

Akkugriffe bieten viele Vorteile beim Fotografieren und sind insbesondere für professionelle Fotografen mit einer digitalen Spiegelreflexkamera ein Muss. Doch auch ambitionierte Hobby-Fotografen können mit diesem Gerät ihre Fotoausrüstung deutlich aufwerten. Der Akkugriff sorgt dafür, dass Sie die Kamera damit deutlich länger nutzen können, ohne ständig den Akku wechseln zu müssen. Darüber hinaus bieten viele Angebote in diesem Bereich auch die Möglichkeit, die Kamera an das Stromnetz oder an die Energieversorgung im Auto anzuschließen. So können Sie den Akku sogar unterwegs ganz einfach wieder aufladen. Auch bei Aufnahmen im Hochformat sorgt der Akkugriff dafür, dass die Kamera genauso gut in der Hand liegt wie bei Fotos im Querformat.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden