Akkordeon & Harmonika Ratgeber & Kaufberatung

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Die unterschiedlichen Typen von Akkordeons

Für das Akkordeon gibt es zahlreiche Begriffe, wie Handharmonika, Ziehharmonika, Ziehorgel, Handorgel, Riemenorgel, Quetschkommode, Zerrwanst, Schifferklavier oder auch einfach Harmonika.

Mit „Harmonika“ waren in früheren Zeiten Handzuginstrumente gemeint, die immer mit der rechten Hand gespielt wurden. Umgangssprachlich wird als Akkordeon heute die größere Variante der Harmonika bezeichnet, eine genaue Begriffsabgrenzung gibt es jedoch nicht, da die Harmonika ursprünglich chromatisch war.

Tastenakkordeon Chromatisch

Das Tastenakkordeon ist chromatisch, somit werden bei Zug, wie auch auf Druck des Balges die gleichen Töne erzeugt. Auf der rechten Instrumentenseite (Diskant) befindet sich eine Klaviatur bei der sich Tastenanzahl sowie Tastenbreite bei den verschiedenen Akkordeongrößen und Bauarten unterscheiden können.
Für den linken Instrumententeil (Bassteil) gilt, dass auch hier die Tastenanzahl mit der Größe des Instrumentes variiert.

Knopfakkordeon Chromatisch

Ist der Aufbau der Bassseite meist identisch zu dem des Tastenakkordeons, unterscheidet sich die Diskantseite (rechts) grundliegend von der des Pianoakkordeons. Man unterscheidet bei dem Knopfakkordeon zwei Kategorien je nachdem ob die Tonhöhe von außen nach Innen (äußerste zur inneren Tonreihe im Diskant) ansteigt oder abfällt. Die verschiedenen Systeme C-Griff, B-Griff, G-Griff werden zugeordnet nach einem Ton der äußersten Reihe im Diskant.

Harmonika Diatonisch

Das diatonische Akkordeon oder auch steirische Harmonika ist im Gegensatz zu seinen chromatischen Verwandten wechseltönig. Bei Zug und Druck unterscheiden sich die erzeugten Klänge bei fast allen Tasten um einen Halbton. Unterteilt sind diese Harmonikas in verschiedene Stimmungen. Die gängigsten sind g-c-f-b, f-b-es-as, b-es-as-des und a-d-g-c. Dazu gibt es verschiedene Griffsysteme mit einer auf das Instrument abgestimmten Notation.

Allgemeines und Wissenswertes

Das Akkordeon besteht wie nahezu alle Handzuginstrumente aus den Teilen Diskant und Bass die durch den Balg miteinander verbunden sind. Beim betätigen des „Blasebalgs“ durch ziehen und drücken strömt Luft durch die Stimmstöcke. Entsteht nun bei Zug und Druck der gleiche Ton ist das Instrument gleichtönig. Erklingt ein anderer Ton bei gleicher Tastenbewegung nach Balgwechsel ist das Akkordeon wechseltönig.

Stimmstöcke

Der Stimmstock besteht aus einer Gruppierung von Kanzellen. Teilweise sind diese mit dem Instrument verleimt. Sind sie jedoch zusammengefasst zu einem Stimmstock, ist er mit dem Instrument verschraubt und kann ausgebaut werden. Es gibt zahlreiche Instrumente mit Spritzguss-Polymer-Stimmstöcken jedoch besitzen Mittel- und Oberklasse Instrumente Stimmstöcke aus Holz.

Stimmplatten und Ventile

Die Stimmplatten und Ventile sind ein wichtiger Bestandteil des Akkordeons und wesentlich für die erzeugte Klangqualität zuständig.
Man unterscheidet verschiedene Bauarten qualitativ von oben nach unten sortiert:

  • „Machina“
  • “Dural Export“
  • „Tipo a mano“
  • „A mano“
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber