Achtung, Piercing: So schocken Sie Kollegen und Freunde

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Plötzlich gepierct. Montagmorgen mit einem Nasenring auf Arbeit? Da werden Kolleginnen und Kollegen aber Augen machen: „Wow, wie mutig von Dir.“ Haha – reingelegt. So schnell sieht keiner, dass Sie ein Fake-Piercing tragen. Den Spaß ist es wert. Tut nicht weh und ist nicht für die Ewigkeit.

Achtung Piercing: So schocken Sie Ihre Kollegen und Freunde


Fake Piercing

Sie wollen die anderen mal wirklich an der Nase herumführen? Kein Problem – befestigen Sie einen Ring mit Klemmmechanismus in der Nase oder am Nasenflügel. Sieht verdammt echt aus. Tut aber auch verdammt weh.
Ein Fake-Nasenring hingegen ist eigens fürs Blenden gemacht. Optimal auf die Breite der Nasenscheidewand abgestimmt sitzt er angenehm locker. Die perfekte Montagmorgen-Überraschung. Garantiert schmerzfrei.


Falscher Lippenring

Den Fake-Nasenring können Sie alternativ seitlich an einen Nasenflügel stecken oder an die Lippe. Sieht martialisch aus und ziemlich echt. Alles Lüge. Aber Ihre Kolleginnen werden ausflippen.


Nur geklebt

Ziemlich billig: Glitzersteinchen lassen sich einfach aufkleben. Falsches Bling Bling für den Nasenflügel oder die Oberlippe. Bunte Strass-Steinchen sehen obersüß aus, ganz oben in der Ohrmuschel. Sweet Dreams ohne Reue.


Magie des Magneten

Ihr süßes Geheimnis ist ein Magnet. In der Nase oder hinterm Ohrläppchen platziert hält er als Gegenpol den Glitzerstein in Position. Vorsicht beim Naseputzen: Bei heftigem Schnauben landet der Magnet im Taschentuch und das Mini-Glitzerchen im Nirwana.


Private Secret

Funkelnde Kristalle im Intimbereich: Mit aufgeklebten Swarovski-Steinchen dekoriert sich sexy US-Schauspielerin Jennifer Love-Hewitt vor einem Liebesabenteuer. Mit solchen Ausschmückungen lässt sich schick in der Kaffeepause prahlen.
 


Fake Earcuff

Wie viele Ringe passen an ein Ohrläppchen? Mit einem Earcuff können Sie drei Ringe auf einmal anstecken, ohne ein einziges Piercing.
So eine Ohrklammer tut nicht weh. Angeber-Effekt ist aber auch gleich Null.


Ohrmuschelschmuck auf Edel

Silber- oder Goldschmuck können Sie individuell für Ihre Ohrmuschel anfertigen lassen. Vorlage ist ein Abguss Ihres Ohres.
Wenn Sie diesen Schmuck aufsetzen, sieht keiner, dass Sie ihn nicht festgetackert haben. Hochpreisig.


Bastelstunde

Fake-Lippenpiercing zum Selberbasteln: Ohrhänger geschickt mit Schmuckzangen so bearbeiten, dass er in der Mundecke sitzen kann. Beeindruckend, wenn es gut gemacht ist. Wer sagt, denn, dass Durchlöchern unbedingt sein muss?


Punk für Arme

Streifen Sie sich Tattooärmel über: Von heute auf morgen sind Sie so von Handgelenk bis zum Bizeps tätowiert. Dazu alle Fake-Piercings, die sie kriegen können. Perfekte Punk-Maskerade.  


Am Arbeitsplatz verpönt

So ein bisschen Fasching halten humorvolle Chefs ganz gut aus. Aber gegen echtes Piercing sind manche Arbeitgeber allergisch. Das kann man auch verstehen. Haben Sie viel Kundenkontakt, zum Beispiel in einer Bank oder an der Rezeption eines Hotels, dann passt ein krasses Outfit einfach nicht.
Auf Arbeitssuche? Zum Bewerbungsgespräch erscheinen Sie besser ohne Nasenring und Zungenpiercing. Im Tattoostudio oder im angesagten Club kriegen Sie den Job vermutlich eher mit Piercings. Aber nur mit den echten.


Auf den Geschmack gekommen?

Fake-Piercing ist ein guter Probelauf. Vielleicht steigen Sie in den Piercing-Trend doch noch ein. Augenbrauen, Lippen, Wange oder Ohrläppchen: Überall lässt sich die Haut durchstechen, um auf Dauer einen Ring, eine Perle, einen Brillanten oder was auch sonst immer, daran zu befestigen. Unter Hemd und Bluse geht es mit Bauchnabel und empfindlicheren Stellen weiter. Zungenpiercings sind etwas für Spezialisten. Erst recht die Intimpiercings.

Aber gehen Sie auf Nummer sicher: Lassen Sie ein Gesichts- oder Körperpiercing nur in einem zertifizierten Piercingstudio vornehmen. Die wissen, wie sich Schmerzen vermeiden lassen, beraten Sie über den Heilungsprozess des frischen Wundkanals und haben allergenfreien Schmuck. Minderjährige brauchen übrigens die schriftliche Einwilligung ihrer Eltern.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden