Achtung, Feuer! Das richtige Verhalten bei Rauchalarm

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Achtung, Feuer! Das richtige Verhalten bei Rauchalarm

Für viele Menschen ist es die pure Horrorvorstellung: Feuer in den eigenen vier Wänden. Im gemütlichen Zuhause gibt es zahlreiche Gefahrenzonen, die viele von uns auf den ersten Blick gar nicht erkennen. Gehören auch Sie zu den Anwendern, die Ihren Fernseher oder Ihre Hi-Fi-Anlage nie ganz ausmachen, sondern nur in den Stand-by-Modus schalten? Dann sollten Sie dieses Verhalten einmal überdenken, denn fast jeder vierte Brand in Privathaushalten entsteht durch ein elektrisches Gerät. Wenn Sie beispielsweise Ihren Fernseher nicht ganz ausschalten, sondern nur auf Stand-by schalten, fließt weiterhin Strom durch das Gerät. Durch das Überhitzen einzelner Bauteile kann es zu einem Brand kommen, vor allem dann, wenn sich in der Nähe leicht brennbare Materialien befinden.

Ebenso gefährlich ist die Verwendung von Mehrfachsteckdosen, wenn diese unsachgemäß behandelt werden. Durch über Jahre angesammelten Staub innerhalb der einzelnen Steckdosen kann es zu einem Kurzschluss kommen, der zu einem Brand führt. Gefahrenpotenzial birgt auch ein Herd, ein Bügeleisen oder sonstige Haushaltsgeräte, die mit Strom betrieben werden.

Sie sehen, sogar in Ihren eigenen vier Wänden lauern potenzielle Brandgefahren. Damit ein ausgebrochenes Feuer nicht unentdeckt bleibt, sollten Sie auf jeden Fall Rauchmelder in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung installieren. Wohnen Sie zur Miete in einer Wohnung, bitten Sie Ihren Vermieter darum, die Installation von Rauchmeldern vorzunehmen. In einigen Bundesländern ist es bereits gesetzlich vorgeschrieben, jede Mietwohnung mit einer bestimmten Anzahl an Rauchmeldern zu versehen. Falls Sie Eigentümer eines Hauses oder einer Wohnung sind, sollten Sie Rauchmelder und gegebenenfalls einen Feuerlöscher auf jeden Fall installieren.

Dieser Ratgeber sagt Ihnen, worauf Sie beim Kauf eines Rauchmelders achten sollten. Zudem erfahren Sie, wie Sie im Falle eines Rauchalarms richtig reagieren können.

Wie funktioniert ein Rauchmelder?

Die meisten Rauchmelder arbeiten nach einem optischen oder photoelektrischen Prinzip. Dabei nutzt der Rauchmelder die Eigenschaft der Luft, kleinste Partikel zu reflektieren.

Der Rauchmelder ist mit einer kleinen Infrarotdiode ausgestattet, die einen Prüf-Lichtstrahl aussendet. Dieser Lichtstrahl wird durch ein Labyrinth aus nicht reflektierendem Material geführt. Bei normalen Verhältnissen wird von der Luft kein Licht reflektiert, so dass der Lichtstrahl den Sensor aufgrund dieses Labyrinths nicht erreichen kann. Befinden sich in der Luft jedoch kleine Partikel, wie es beispielsweise bei Rauch der Fall ist, so wird der Prüf-Lichtstrahl von diesen Partikeln reflektiert und trifft auf den Sensor auf. Der Rauchmelder springt an.

Einige Rauchmelder sind statt mit einer Leuchtdiode mit einer hellen Laserdiode ausgestattet. Ein solcher Rauchmelder erkennt sogar kleinste Partikel und arbeitet deshalb besonders sensibel.

Diese Rauchmelder sind bei eBay erhältlich

Auf eBay sind verschiedene Ausführungen von Rauchmeldern erhältlich. Lesen Sie im Folgenden, worin sich die verschiedenen Modelle unterscheiden.

Der herkömmliche Rauchmelder

Dieser Rauchmelder arbeitet nach dem oben genannten optischen oder photoelektrischen Prinzip.

Die Installation erfolgt mit Hilfe von Schrauben und Dübeln immer an der Zimmerdecke, da der Rauch nach oben steigt. Installieren Sie den Rauchmelder in einer waagerechten Position und verzichten Sie darauf, das Gerät in der Nähe von Luftschächten oder zu starker Zugluft zu installieren. So könnte das Messergebnis verfälscht werden.

Die Stromversorgung eines Rauchmelders übernehmen herkömmliche Batterien. Greifen Sie am besten zu einem Rauchmelder, der Sie mit Hilfe eines Signaltons darauf hinweist, wenn sich die Kapazität der Batterien dem Ende neigt. Empfehlenswert ist zudem die Verwendung von Lithium-Batterien, da diese mehrere Jahre lang halten und Ihnen daher einen dauerhaften Schutz garantieren.

Besonders hochwertige Rauchmelder, die für den Langzeiteinsatz geeignet sind, erkennen Sie an der Bezeichnung „Q“, die einem unabhängigen Qualitätszeichen entspricht. Ein solches Gerät weist eine geprüfte Langlebigkeit und eine Reduktion von Falschalarmen auf.

Der Funkrauchmelder

Neben dem herkömmlichen Rauchmelder sind auf eBay auch sogenannte Funkrauchmelder erhältlich. Diese Rauchmelder sind miteinander vernetzt und geben das Signal im Brandfall untereinander weiter. Damit wird ein gleichzeitiger Alarm ausgelöst. Hierin besteht auch der wesentliche Vorteil dieser Form des Rauchmelders. Wenn die von Ihren Rauchmeldern überwachten Bereiche weit auseinander liegen, besteht die Gefahr, dass Sie einen einzelnen Alarm nicht wahrnehmen. Durch die Vernetzung wird das Alarmsignal, welches einer der Funkrauchmelder ausgibt, an alle anderen Rauchmelder weitergegeben. So erfahren Sie von einem Brand, der sich unter Umständen in einem ganz anderen Gebäudeteil befindet.

Der Mini-Rauchmelder

Haben Sie nicht viel Platz zur Verfügung oder möchten Sie einen Raum nicht mit einem normalen Rauchmelder ausstatten, so können Sie zu einem Mini-Rauchmelder greifen. Ein solches Gerät verfügt über sehr kompakte Abmessungen und lässt sich daher besonders unauffällig platzieren.

Und so sollten Sie reagieren, wenn der Rauchmelder Alarm schlägt

Bewahren Sie die Ruhe

Schlägt ein Rauchmelder Alarm, so gilt vor allem eines: Ruhe bewahren. Verfallen Sie nicht in Hektik, stürmen Sie nicht unbedacht aus der Wohnung, sondern lokalisieren Sie ruhig und gezielt den Rauchmelder, der Alarm geschlagen hat. Kontrollieren Sie den Raum, in dem sich der Rauchmelder befindet. Ist dort kein Rauch zu finden, kontrollieren Sie auch die anderen Räumlichkeiten auf eventuelle Brände.

Ruhig, aber zügig

Rauchmelder können durchaus einmal einen Fehlalarm schlagen. Gehen Sie dennoch stets zunächst einmal vom Schlimmsten, einem Brand, aus. Piept der Rauchmelder in dem Raum, in dem Sie sich gerade befinden, werfen Sie einen Blick zur Decke. Hier sammelt sich der Rauch zuerst. Ist kein Rauch zu sehen, seien Sie dennoch vorsichtig. Einige Raucharten sind nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Suchen Sie den Raum gewissenhaft nach möglichen Bränden ab.

Vorsicht beim Öffnen von Türen

Grundsätzlich gilt: Schlägt ein Rauchmelder Alarm, so sollten Sie alle Räume Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses zügig kontrollieren. Trotz aller Eile: Seien Sie vorsichtig beim Öffnen von Türen. Schlägt ein Rauchmelder Alarm, der sich in einem leeren und verschlossenen Raum befindet, werfen Sie zunächst einen Blick auf die Türzarge und den Schlitz zwischen Tür und Fußboden. Ist dort Rauch zu sehen, ist ein Brand im Inneren des Raumes sehr wahrscheinlich. In diesem Fall sollten Sie die Tür in keinem Fall öffnen. Durch diese plötzliche Sauerstoffzufuhr können Sie im Raum befindliche Brandgase schlagartig entzünden und eine Stichflamme schießt Ihnen aus der Tür entgegen. Sind Sie sich sicher, dass im Inneren eines Raum ein Brand ausgebrochen ist, dichten Sie die Tür unten mit einem feuchten Lappen ab, damit sich der Rauch nicht weiter ausbreiten kann.

Können Sie vor der Tür keinen Rauch entdecken, fassen Sie zunächst die Tür und vor allem die Türklinke an. Sind diese warm oder gar heiß, sollten Sie die Tür unter keinen Umständen öffnen. Sind sowohl die Tür als auch die Türklinke kalt, können Sie die Tür vorsichtig öffnen. Seien Sie dabei jedoch stets bereit, die Tür sofort wieder verschließen zu können. Falls Sie anschließend Rauch im Inneren des Raumes entdecken, muss die Tür unverzüglich wieder geschlossen werden.

Alarm schlagen und Notruf absetzen

Machen Sie Mitbewohner im Gebäude auf den Brand aufmerksam. Seien Sie dabei nicht zimperlich, hämmern Sie an Türen und schreien Sie laut „Feuer“. Falls im Haus vorhanden, lösen Sie den Feueralarm aus.

Falls es Ihnen ohne Zeitverzögerung möglich ist, setzen Sie einen Notruf ab. Die Rufnummer der Feuerwehr ist 112. Verzichten Sie auf ausschweifende Erzählungen, was genau passiert ist. Melden Sie den Brand nach dem WWW-Prinzip. Wer meldet, was brennt und wo brennt es? Nennen Sie dabei Ihren Namen, Ihre Anschrift und das Stockwerk, in dem es brennt. Schildern Sie zudem kurz, ob ein einzelnes Zimmer, eine Wohnung oder ein ganzes Haus in Flammen steht.

Ist Ihnen der Notruf von der Wohnung aus nicht mehr möglich, so holen Sie diesen sofort nach dem Verlassen des Gebäudes nach.

Fluchtwege kennen

Es klingt banal, aber wenn Sie eine neue Wohnung oder ein neues Haus beziehen, sollten Sie sich zuerst immer über die vorhandenen Fluchtwege informieren. Gibt es eine Feuertreppe? Ist ein Balkon vorhanden, der unter Umständen sogar mit einem Nachbarbalkon verbunden ist? An welcher Seite des Objektes kann die Feuerwehr mit einer Drehleiter parken? Übrigens: Auch wenn Sie im Urlaub in einem Hotel einchecken, sollten Sie sich als Allererstes über die Fluchtwege informieren.

Der Weg nach draußen

Haben Sie in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung einen Brand entdeckt, sollten Sie das Objekt auf dem schnellsten Wege verlassen. Rauch und Rauchgase sammeln sich an der Zimmerdecke und strömen von dort zum Boden. Sollte der Brand in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus also komplett ausgebrochen sein, so kriechen Sie auf dem Boden bis zur Tür. Hier sind Sicht und Sauerstoffkonzentration am besten.

Wohnen Sie in einem mehrstöckigen Haus, so sollte Ihre Flucht stets nach unten führen. Benutzen Sie unter keinen Umständen eventuell vorhandene Aufzüge. Diese können nach einem Stromausfall stecken bleiben und so zur Falle werden. Halten Sie sich während Ihrer Flucht stets am Treppengeländer fest, um Stürze zu vermeiden.

Keine Flucht möglich

Wenn Ihnen der Fluchtweg versperrt ist, sollten Sie den Raum, in dem Sie sich befinden, abdichten. Nutzen Sie hierzu nasse Bettlacken oder Handtücher, um die Ritzen und Spalten an der Tür zu verschließen. So wird verhindert, dass Rauch in das Innere des Raumes vordringen kann. Begeben Sie sich anschließend zum Fenster und machen Sie hier auf sich aufmerksam. Hängen Sie ein großes Laken zum Fenster hinaus, um der Feuerwehr zu signalisieren, dass und wo Menschen auf Hilfe warten.

Rauchmelder geben Ihnen bei Bränden einen Zeitvorsprung

Sie sehen, trotz der Verwendung von Rauchmeldern gibt es im Falle eines Alarmes viel zu beachten. Bedenken Sie jedoch immer, dass Ihnen ein Rauchmelder einen Zeitvorsprung gibt, indem er Sie frühzeitig auf einen ausgebrochenen Brand aufmerksam macht. Die Verwendung von Rauchmeldern sollte also sowohl für Hauseigentümer als auch für Mieter eine Selbstverständlichkeit sein.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden