Achten Sie bei Gas-Autos auf die Eintragung der LPG-Gasanlage

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Achten Sie beim Kauf eines Gas-Autos auf die Eintragung der LPG-Gasanlage

Autogas ist ein Nebenprodukt, das beim Raffinerien von Benzin und Diesel anfällt. Früher wurde es entsorgt, da die Vermarktung unwirtschaftlich war. Heute ist es eine sehr gute Möglichkeit, die Kosten für den Treibstoff beim Betrieb Ihres Kraftfahrzeugs zu senken. Die Hauptursache dafür liegt im vergünstigten Steuersatz, der im Jahr 2006 im Energiesteuergesetz verankert wurde. Die Vergünstigung für Autogas wurde damals bis zum Jahr 2018 festgeschrieben. In Deutschland zählt Autogas zu den meist genutzten Alternativkraftstoffen überhaupt.
Autogas wird kurz auch LPG genannt. Die Abkürzung entstammt dem Englischen und bedeutet: Liquefied Petroleum Gas. Dieses Flüssiggas ist nichts anderes als jenes, was Sie auch in Feuerzeugen finden. Es besteht grundsätzlich aus den Komponenten Propan und Butan. Nicht verwechseln sollten Sie den Autogasantrieb mit einem Erdgasantrieb, denn es handelt sich hierbei um zwei unterschiedliche Kraftstoffe. Das wird schnell klar, wenn Sie Ihr Auto auf eine der beiden Energiequellen umstellen wollen. So ist eine Umrüstung des Benzinmotors auf Autogas relativ simpel, während für einen Erdgasantrieb die Motoren speziell optimiert werden müssen. Im folgenden Ratgeber erfahren Sie, wie Sie Ihr Fahrzeug auf Autogas umrüsten können, wie die LPG-Anlage funktioniert, worin die Vor- und Nachteile liegen und weshalb es wichtig ist, die Autogas-Anlage abnehmen und eintragen zu lassen.

Die Umrüstung des Fahrzeuges mit einer LPG-Gasanlage – Aufwand und Kosten

Ein Auto mit einer LPG-Gasanlage auszustatten, ist relativ unproblematisch. Jedes Fahrzeug, das mit einem Ottomotor ausgestattet ist, kann umgerüstet werden. Zunächst muss der Gastank im Fahrzeug platziert werden. Dafür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Oft wird der zylindrisch geformte Tank im Kofferraum untergebracht, aber auch in der Reserveradmulde kann ein Tank in Radform eingebaut werden. Das Reserverad wandert dann in den Kofferraum oder wird durch ein Pannenspray ersetzt. In einigen Fällen werden auch Unterflurtanks beim Fahrzeug montiert. Generell bleibt der normale Benzintank erhalten, denn so ist möglich, das Auto mit Benzin und Autogas zu betreiben. Weiterhin wird eine Hauptkraftstoffleitung montiert, damit das Gas zum Motor gelangen kann. Sie befindet sich üblicherweise unter der Bodenplatte des Wagens. Um den Gastank zu befüllen, wird ein Tankventil in Fahrzeugkarosserie angebracht.
Der wichtigste Teil der LPG-Gasanlage ist aber die Kraftstoffeinspritzanlage. Sie befindet sich im Motorraum und ist je nach Motor unterschiedlich aufgebaut. Jedoch besitzt sie immer Benzin- oder Gaselektroventile, diverse Gasschläuche, ein Reduzierventil sowie einen Durchflussregler, einen Mixer oder entsprechende Einspritzventile. Damit Sie Überblick über den Füllstand des Gastanks haben, wird im Cockpit eine Anzeige installiert, sowie der Umschalter, um zwischen Autogas und Benzin wählen zu können. Das Umrüsten auf eine LPG-Gasanlage sollte generell Fachwerkstätten überlassen werden. Die Kosten dafür liegen in der Regel im unteren dreistelligen Bereich und sind vor allem abhängig von der Art des Motors bzw. der Anzahl der Zylinder.

Die Funktionsweise der LPG-Gasanlage

Damit das Fahrzeug mit Flüssiggas betrieben werden kann, muss der Motor eine bestimmte Betriebstemperatur haben. Aus diesem Grund wird er meist mit Benzin gestartet. Hat der Motor eine Temperatur von 52 Grad Celsius erreicht, steuert eine Elektronik die Kraftstoffzufuhr um, sodass dann Flüssiggas im Motor verbrannt wird. Dafür muss das Autogas den Reduktor passieren. Er erwärmt es und sorgt für eine Druckreduktion. Dadurch wird das Flüssiggas gasförmig. In diesem Aggregatszustand strömt es über die Gaselektroventile in den Motor. Falls das Gas zur Neige geht, ist der Betrieb des Autos trotzdem sichergestellt, denn die Umschaltung auf Benzin erfolgt automatisch. Flüssiggas können Sie an sehr vielen Tankstellen in Deutschland bekommen. Falls Sie in anderen Ländern vom günstigen Kraftstoff profitieren wollen, dann sollten Sie auf jeden Fall einen Gasadapter dabei haben, den es bei eBay für unterschiedliche Einfüllsysteme gibt.

Mögliche Nachteile beim Betrieb des Autos mit einer LPG-Gasanlage

Immer wieder hört man von Nachteilen, die eine LPG-Gasanlage mit sich bringen soll. So soll beispielsweise der Verbrauch des Fahrzeuges steigen, wenn es mit Autogas betrieben wird. Dies ist korrekt, da Flüssiggas eine geringere Dichte als Benzin hat und dadurch circa 10 bis 20 Prozent mehr verbraucht werden. Allerdings gleichen die geringeren Kosten für das Gas diesen Nachteil mehr als aus. Auch kann es zu einem Leistungsverlust kommen, wobei dieser bei neuen Gasanlagen kaum ins Gewicht fällt. Falls Sie ein Auto mit LPG besitzen und das Gefühl haben, dass die Leistung bei Gasbetrieb erheblich absinkt, dann sollten Sie unbedingt das Steuergerät überprüfen lassen, denn oft ist ein falsch eingestelltes Steuergerät die Ursache für den Verlust an Leistung. Ein wirklicher Nachteil betrifft Fahrer eines Autos mit Dieselantrieb, da dieser Motor nicht mit Autogas betrieben werden kann. Ist der Gastank im Kofferraum platziert bzw. ersetzt er das Reserverad und liegt das dann im Kofferraum, haben Sie weniger Platz im Auto, was für manche Kraftfahrer ein Manko ist.
Die Behauptung, dass ein Auto mit LPG-Gasanlage unsicherer wäre, ist hingegen falsch. Die Vorschriften, die für den Einbau gelten sind sehr streng. Außerdem besitzen die Anlagen viele Mechanismen, die im Ernstfall Auto und Fahrer vor Schaden bewahren. Etwa lässt die Gas-Anlage im Falle eines Autobrandes, das Gas kontrolliert ab, sodass das Kfz nicht explodieren kann. Weiterhin behaupten Kritiker, dass die Tankstellendichte von LPG-Tankstellen nicht so hoch ist, wie die der klassischen Tankstellen. Jedoch hat sich herausgestellt, dass fast überall in Fahrnähe in Deutschland und der EU Tankstellen sind, die LPG anbieten. Hilfreich ist hierbei ein Blick ins Netz, da es dort Übersichten gibt. Die Behauptung, dass Autogas Motorschäden verursacht, können Experten nur für seltene Einzelfälle bestätigen. Wobei oft der unkorrekte Einbau der Anlage die letztendliche Ursache für den Motorschaden ist und nicht das Gas an sich.

Vorteile der LPG-Gasanlage für Ihren Wagen

Der wohl wichtigste Vorteil von LPG wurde bereits erwähnt, denn der geringere Preis, der teilweise bei der Hälfte des Benzinpreises liegt, ist ein unschlagbares Argument für diesen Kraftstoff. Auch Menschen, denen das Wohl der Umwelt am Herzen liegt, sind mit Autogas auf der sicheren Seite, denn der Schadstoffausstoß vermindert sich gegenüber dem des Benzins. Wie Tests des ADAC erwiesen, ist eine LPG-Gasanlage zudem sicher. Es besteht keine erhöhte Explosions- oder Brandgefahr, wenn ein Auto damit betrieben wird. Für Menschen, die weite Strecken zurücklegen müssen, ohne oft anhalten zu wollen, ist ein Auto mit Gas-Anlage ebenfalls eine gute Wahl. Durch die Kombination von Gas und Benzin als Treibstoff erhöht sich die Reichweite Ihres Fahrzeuges erheblich. Die Kosten für den Umbau des Autos sind zunächst nicht gering, aber trotzdem amortisieren sie sich recht schnell. Im Allgemeinen geht man davon aus, dass man bereits nach zwei Jahren das Geld für die Umrüstung des Autos durch die gesparten Treibstoffkosten wieder in der Kasse hat. Ein weiterer Vorteil, der beim Betrieb des Wagens mit LPG sofort auffällt, ist die höhere Laufruhe des Motors. Außerdem ist er leiser. Um diese Vorteile zu nutzen, können Sie bei eBay nicht nur komplette Autogas-Anlagen erwerben, sondern auch Fahrzeuge, die bereits damit ausgerüstet sind. Alle bekannten Marken sind bei eBay erhältlich, wie etwa Mercedes, Opel oder Audi und natürlich VW.

Nicht vergessen - die LPG-Gasanlage abnehmen und eintragen lassen

Bei den meisten Veränderungen an Ihrem Fahrzeug müssen Sie diese durch einen Sachverständigen abnehmen lassen. Wenn Sie beispielsweise Ihren Motor selbst tunen bzw. tunen lassen oder neue Stoßdämpfer einbauen, wird eine solche Abnahme fällig. Die Abnahme ist wichtig, damit das Fahrzeug weiterhin eine Betriebserlaubnis hat. Kann es diese nicht vorweisen, kommen Sie unweigerlich in Schwierigkeiten. Die Abnahmestellen sind etwa beim TÜV oder der Dekra. Beim Einbau einer Autogasanlage verhält es sich genauso. Die Anlage sowie das gesamte Fahrzeug muss nach der Umrüstung einer Überprüfung unterzogen werden. Sie wird kurz GSP genannt, was Gassystem-Einbauprüfung heißt. Faktoren, die hierbei kontrolliert werden, sind die Dichte aller Leitungen, Anschlüsse und des Tanks. Weiterhin wird überprüft, ob die Anlage korrekt in Ihr Fahrzeug montiert wurde und ob sie korrekt funktioniert. Zusätzlich müssen Sie der Prüfstelle ein Abgasgutachten der Anlage vorweisen. Dieses wird Ihnen vom Hersteller der Gasanlage zur Verfügung gestellt. Ist alles mit LPG-Anlage und dem Abgasgutachten in Ordnung, erfolgt deren Zulassung und die Gas-Anlage wird im Fahrzeugschein und in den Zulassungspapieren eingetragen. Um die weitere Sicherheit der Gas-Anlage gewährleisten zu können, müssen Sie alle zwei Jahre zu Gasanlagenprüfung. In der Regel erfolgt diese zusammen mit der Hauptuntersuchung des Fahrzeuges. Dafür fallen zusätzliche Kosten an, die aber kaum ins Gewicht fallen.

Besser in Deutschland auf LPG-Gasanlagen umrüsten lassen als im Ausland

Auch wenn es zunächst so scheint, dass der Einbau einer LPG-Gasanlage im Ausland beispielsweise in Polen billiger ist als in Deutschland, so sollten Sie hierbei die Folgekosten bedenken. In Deutschland ist es üblich, dass die Werkstatt, die den Umbau vornimmt, die Begutachtung des Fahrzeugs durch Dekra oder TÜV organisiert. Die Kosten dafür sind in aller Regel im Preis der Umrüstung enthalten. Außerdem müssen Sie das Fahrzeug nicht extra abnehmen lassen. Erfolgt der Einbau im Ausland, müssen Sie mit dem Fahrzeug zu einer Prüfstelle, die die Anlage begutachtet. Die Kosten dafür sind ungleich höher und betragen meist mehr als das Doppelte der Kosten, die bei einer in Deutschland eingebauten Anlage anfallen. Der Grund dafür liegt im Abgasgutachten, das Sie vorweisen müssen, um die Anlage eintragen lassen zu können. Wurde Ihre LPG-Gasanlage etwa in Polen eingebaut, besitzt sie ein solches nicht. Es muss separat erstellt werden, was natürlich mit Mehrkosten verbunden ist. Natürlich stehen auch die Prüfstellen in Konkurrenz, mit ein wenig Geschick und einer guten Recherche im Internet können Sie jene herausfinden, die preiswerter sind, als die Konkurrenz. Auf diese Weise ist es Ihnen möglich, die höheren Kosten zu deckeln.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden