Abmahnung (immer mal wieder)

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Abmahnungen gehören anscheinend heute zum guten Ton.

Wer heutzutage etwas auf sich hält, mahnt seine Mitbewerber erst einmal ab, oder um es besser zu machen, lässt er dieses einen Anwalt/ Kanzlei machen.
In dem Fall, in dem er dieses selber vornimmt, könnte evtl. ein schlechter Anschein entstehen, der vielleicht im laufenden Geschäftsbetrieb störend erscheint, allso gibt man es doch lieber in die Hände von Menschen, die damit noch ein kleines Taschengeld verdienen.
Nicht, das ich nach nun doch der dritten Abmahnung manchmal selber darüber nachgedacht hätte. Da es bei den Summen fast lukrativer ist, nur eine breite Sortimentsauswahl in kleinen Mengen an Ware anzubieten, um auch in den selben Sparten mit Abmahnungen Geld zu verdienen. Aber ich glaube, es ist einfach nicht der richtige Weg. Natürlich gibt es Regeln, an die sich jeder halten muss, aber trotzdem kann es immer mal wieder sein, das eine aktuelle Änderung verpasst wurde, oder das man bei einer breiten Auswahl an Artikeln einfach mal etwas vergisst. Aber wenn es nicht gerade um Leib und Leben geht, finde ich es auch sehr passend, wenn, wie schon mal vorgekommen, ein Mitbewerber (sehr viel größer und gar keine Konkurenz; ich auf jeden Fall nicht für Ihn) freundlich auf einen Regelverstoß mit einer kurzen Mail hingewiesen hat, sogar mit dem Hinweis wo man diesbezüglich sich kundig machen kann.
Nein; nehmen wir einen Regelverstoß auf und lassen Ihn über einen Anwalt zukommen, so wird eine sehr kurze Bearbeitungsfrist eingeräumt, es wird von Wettbewerbsverstößen geredet, die dem Abmahner wohl fast um sein Geschäft bringen, auch wenn man in diesem Segment in 12 Monaten gerade mal 3 Artikel für ca. 20 € Gesamtsumme verkauft hat. Und das beste ist dann noch, wenn bei diesem Artikel (3 verschiedene) im Gegensatz zu 150 anderer Artikel der Grundpreis fehlte. Es ist ja nicht so, das ich allso prinzipiell diesen Fehler überall gemacht hätte. Ja, ich sehe auch ein, das ich damit tatsächlich gegen Gesetze und Verordnungen verstoßen habe, auch speziell im Internetbereich. Aber genau hier liegt der Unterschied zu jedem Fehler auf der normalen Arbeit, den man evtl. gar nicht selbst gemacht hat, und weil man einen schlechten Tag hatte oder sonst irgendeinen Pup quer sitzen hatte. Das Netz verzeiht nicht´s und vergisst nicht. Außerdem kann man alles mit einem Klick speichern, ausdrucken oder sonst wie Archivieren, um solche Dinge festzuhalten.
Somit sollte man sich allso genau überlegen, was man wirklich machen will.
Eine evtl. Hilfe sind hier natürlich Anwälte, die speziell im Internetrecht tätig sind, und diesbezüglich Hilfe leisten können, aber auch dieses ist immer mit einem gewissen Kostenfaktor verbunden, der verdient werden will. Für meine AGB´s habe ich mich diesbezüglich an einen sehr guten Anwalt angeschlossen, auch das gesamte Geschäft würde komplett überprüft, jedoch ist dieses dann eine Momentaufnahme, so das ich möglichst immer beim selben Sortiment bleiben sollte, und die Kosten dafür, sind mir persönlich einfach erst mal zu hoch, da ich das Geld ja auch verdienen muss. Jedoch in Bezug auf eine einzige Abmahnung (über eine Kanzlei) sind die Kosten nur ein Teil davon. Eine Abmahnung ist mal locker das 5 - fache der Summe, die der Abmahnende Mitbewerber selbst einstreicht. Wahnsinn!
Und so bin ich derzeit immer hin und her gerissen, ob man seine Mitstreiter nur darauf hinweist, das gerade wieder Geier umherfliegen, oder ob man selber versucht, seine eigenen Kosten negativer Art wieder einzufangen.
In Bezug auf viele Privatverkäufer, die in großem Stil geschäftsmäßig verkaufen, und tatsächlich viele Kosten gar nicht haben, und somit auch die Preise drücken, bin ich langsam immer mehr der Meinung, das dieses nicht so weiter gehen kann. Aber auch hier gilt im Moment noch ein Spruch: Leben und leben lassen!
Ich wüßte mal gerne, ob man sich nicht hätte direkt irgendwo selbst anzeigen können, um dann diesem ganzen aus dem Weg zu gehen, so wie manche Steuersünder, einfach beim Staat anzeigen, eine Strafe ins Staatssäckel bezahlen und damit diesen angeblichen Rechtevertreter ein Schnäppchen zu schlagen.
Aber vielleicht kann ich mit meiner begrenzten Sichtweise auch nur das große ganze überhaupt nicht überblicken ( bin ja auch nur 168 cm ) und verstehe deshalb manchen Sinn nicht so richtig.
Bitte für evtl. Rechtschreibfehler um Entschuldigung. Der Text gibt nur meine persönliche Meinung wieder.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber