AUSSCHLUSS VON KOMBIVERSAND ZUR GEBÜHRENABWÄLZUNG?!

Aufrufe 7 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

VORAB EINE KLEINE BITTE: SICHERLICH WÄREN AUCH SIE ALS AUTOR EINES RATGEBERS DANKBAR, WENN DIE LESER DEN BEITRAG ENTSPRECHEND BEWERTEN - SCHLIESSLICH SCHREIBEN SICH GUTGEMEINTE RATSCHLÄGE FÜR ANDERE MITGLIEDER NICHT VON SELBST!

BESTEN DANK!!

(Dieser Ratgeber wurde per 20. November 2010 über 200 mal aufgerufen und nur von drei Mitgliedern bewertet - Offensichtlich erkennen sich einige gewerbliche Verkäufer darin wieder, der diesen nun mal - zu Recht - nicht schmeckt?!)

***********************************************************************************************

Die ursprüngliche Idee von eBay, Privatnutzern einen Internetflohmarkt gegen Gebühr zur Verfügung zu stellen, damit Artikel, für die man selbst keine Verwendung mehr hat, die jedoch in Ordnung sind, dass sie von anderen Mitgliedern eventuell weiter verwendet werden können, war und ist einfach genial!

Leider machen sich auf der Handelsplattform immer mehr Gewerbetreibende breit, die neben einem eigenen Online-Auftritt parallel die eBay-Plattform zum ergänzenden Vertrieb nutzen. Nur sollte jedes Mitglied darauf achten, dass nicht unzulässig eBay-Gebühren auf sie als Käufer abgewälzt werden. Dies geschieht - leider nicht selten - nach folgender Masche:

  1. Gewerbetreibende unterhalten neben eBay einen eigenen Onlineshop ausserhalb eBay unter dem man bspw. viele Artikel zusammenlegen kann und auch nur EINMAL Versandkosten berechnet bekommt,
  2. dieselben Gewerbetreibenden bieten die gleichen Produkte parallel über eBay an und möchten für jeden weiteren Artikel, den sie - wohlgemerkt EINER (!!) Sendung - hinzufügen teils unkalkulierte und somit nicht nachvollziehbare Aufschläge,
  3. Zudem fallen sog. "Mondpreisgestaltungen" auf. Also Preise als "Sofort-Kauf" über eBay, die jenseits von Gut & Böse über den Preisen der regulären Online-Shops liegen. Diese dienen insbesondere als Preistreiber für vermeintlich günstig erscheinende Auktionen, die parallel gegen Gebote angeboten werden. Erstaunlich, wie viele Bieter auf diese Masche doch immer wieder hineinfallen und sich von ihrem "Jagdinstinkt" dazu verleiten lassen.
  4. Last but not least gehen leider vermehrt ausländische (gewerbliche) Verkäufer dazu über, kleinartige Waren unter Hinweis auf Ausschluß des Kombiversands nicht zu einer Sendung zusammenführen zu können, nur um bei mehrfachen Käufen von ein und demselben Bieter doppelt und dreifach Versandkosten zu ergattern. Schaut man sich die Bewertungen dieser Verkäufer an, so lässt sich oft messerscharf darauf schliessen, dass diese Verkäufer offensichtlich sehr wohl kombiniert mit einmaligen Versandkosten versenden, und die Käufer damit offensichtlich betrügen! Meist fällt gar auf, dass bspw. die vermeintlich "hochwertige Militärfliegeruhr" nur ein PVC-Imitat aus Fernost ist und extrem teuer zum Versand gebracht wird.

Sicherlich ist jedem bekannt, dass Preise für Artikel über eBay schnell im Internet miteinander in anderen Portalen verglichen werden können. Dabei fällt häufig ein paralleler Auftritt desselben Händlers auf! Selbstredend, dass diese Händler i.d.R. niedrigere Gebote - trotz Mondpreisangebote in parallelen eBay-Auktionen - erzielen als wenn sie dieselben Artikel direkt über ihren Onlineshop verkaufen. Von den anfallenden eBay-Gebühren einmal ganz zu schweigen.

DAHER versuchen viele Händler, diese Gebühren indirekt über den sog. "Sammel- oder Kombiversand" wieder reinzuholen - was selbstverständlich einen klaren Verstoß gegen die eBay-Grundsätze darstellt und von keinem Käufer toleriert werden sollte. Oder gibt es eine PLAUSIBLE OBJEKTIVE BEGRÜNDUNG, weshalb mehrere Sendungen in einem separaten Onlineshop OHNE EXTRAKOSTEN zusammengefasst verschickt und berechnet werden (bspw. verschiedene Lager bzw. Orte), aber seltsamerweise über eBay immer über den sog. "Sammel- bzw. Kombiversand" MIT AUFSCHLÄGEN für jeden weiteren Artikel - und sei dieser Artikel auch noch so klein, dass er objektiv ohne nachweisbaren Mehraufwand zusammengefügt werden kann - verschickt und berechnet werden?

Daher sollte sich jeder Käufer am besten VOR Gebotsabgabe die Modalitäten für den Sammel- bzw. Kombiversand ebenso sehr gut anschauen, wie auch die negativen und neutralen Bewertungen bereits belieferter Mitglieder! Insbesondere Armband- und Taschenuhrenauktionen ausländischer Verkäufer erzielen oft niedrige Gebote, so dass die betroffenen Händler Möglichkeiten des Kombiversands gerne mit objektiv nicht nachvollziehbaren Gründen auszuschliessen versuchen. Bezahlt man dann doch für jede Auktion desselben Händlers extra teils hohe Versandkosten, ärgert man sich umso mehr, wenn die kombinierten Sendungen in einem Paket zu einem Preis ankommen. Ein anschauliches Beispiel hierzu bietet watch_in_uk1 in seinen Auktionen an. Das muss und sollte sich niemand gefallen lassen!

ÜBRIGENS:

Stellen Sie im nachhineien fest, dass Sie als Käufer einem gewerblichen Verkäufer mit dieser Versandmasche auf den Leim gegangen sind, so können Sie selbstverständlich auch VOR Zahlung und Lieferung von Ihrem gesetzlichen Widerspruchsrecht nach dem Fernabsatzrecht Gebrauch machen und bewerten die Transaktion entsprechend.

Bitte beachten Sie - wie immer - dass die rechtliche Klärung einzelner Sachverhalte ausschliesslich den juristischen Berufen vorenthalten ist und ich selbstverständlich keinerlei Beratung zu einzelnen Sachverhalten abgeben darf! Dennoch hoffe ich, einigen Mitgliedern wertvolle Tipps mit auf den Weg geben zu haben, um Unklarheiten weiter zu reduzieren!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden