AUDIOLINE BigTel 100-Telefon, nicht nur für Senioren !

Aufrufe 9 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Unser bisheriges Schnurlostelefon hatte endgültig seinen Dienst versagt. Auf der Suche nach einem würdigen Nachfolger stießen wir unter anderem auf das "BigTel 100" von AUDIOLINE, welches eine größere Lautstärke als ein übliches Telefon anzubieten versprach und durch die deutlich lesbare, "überdimensionale" Tastatur sich von der Mehrzahl der angebotenen Geräte abhob. Meine eheliche Beraterin war von diesen genannten Eigenschaften sehr angetan, ich dagegen gab zu bedenken, das Gerät sei schon etwas groß, vielleicht auch schwer, da ich es ja (wie den Vorgänger) mittels eines Kopfbügels quasi aufsetzen wollte, um auch beim Arbeiten ohne schlangenhaft-akrobatische Genicktortur telefonieren zu können, eben um beide Hände frei zu haben. Boshafterweise nannte ich das "BigTel 100" sogar "Senilophon"...
Inzwischen leistet es bei uns gute Dienste. Mit 156g Gewicht (incl. Akkus), 180mm Länge, 55mm max. Breite und ca. 30mm Stärke ist es sicherlich nicht die zu einem Telefon gewordene Zierlichkeit, aber es lässt sich bequem als "Kopfhörer" tragen, überzeugt durch die große Tastatur - beispielsweise wenn man Arbeitshandschuhe trägt -  und, was ich besonders zu schätzen lernte: mit einem Druck auf eine blind (!) auffindbare Taste lässt sich die Hörerlautstärke blitzschnell um 25db anheben, was bei lauteren Umgebungsgeräuschen (oder falls unsere drei Hunde glauben, sich gerade zu den unpassendsten Augenblicken unterhalten zu müssen) äußerst vorteilhaft ist. Daneben ist über eine Art Stellrad die Lautstärke auch kontinuierlich einstellbar. Die gut verständliche Schritt-für-Schritt- Bedienungsanleitung informiert bestens über Telefonbucheinträge, die diversen Speichermöglichkeiten, Konferenzgespräche, Nebenstellenanlagenanschluss, das übersichtliche Display mit großer Schrift u.s.w.!  Zwei herkömmliche, preiswerte Micro-Akkus lassen sich schnell ersetzen, wenn man sie (ausnahmsweise :-) !!)  "leergequasselt" hat und sollte der hauseigene Kobold das Mobilteil wieder einmal versteckt haben, dann bedient man vertrauensvoll das extra dafür eingebaute Knöpfchen der Basisstation und irgendwo vermag man dann das Rufen des Vermissten (unterstützt durch dessen Blinksignal) erleichtert zu vernehmen. Zusammenfassend darf ich feststellen, in zweifacher Weise sehr zufrieden zu sein: zuerst mit dem Gerät an sich - nicht zuletzt seiner erwähnten Eigenschaften wegen - aber auch mit der gewonnenen Erkenntnis, dass tröstlicherweise offensichtlich in anderen Familien ebenso Mobilteile koboldsmäßig das Weite suchen, ansonsten hätte der Hersteller die praktische Such-und Findefunktion doch nicht eingebaut! Oder?!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden