AMD CPU Geode NX1750 Sockel A zum Energiesparen

Aufrufe 62 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Dies ist eine Richtigstellung eines schon vorhandenen Ratgebers zum Thema 'Geode'
Da dieser Text einige Unwahrheiten enthält möchte ich mich hier auf eine Richtigstellung beschränken.
Lesen Sie daher bitte vorher den anderen Rategeber zum Thema 'Geode'.
Richtig ist, dass diese CPU ein Abkömmling des XP-Prozessors Thouroughbred von AMD ist. Er wude auf möglichst kleinen Energieverbrauch getrimmt und läuft daher schon mit 1,25V Kernspannung bei 1400MHz Takt.
Im XP-Rating wird er als NX1750 angegeben. Der Sockel ist ein 462 oder Sockel A, wie er auf den (noch) meisten Mainboards zu finden ist. Also ist er mit einer großen Basis von Mainboard's was den Sockel anbetrifft kompatibel.. Der angegebene Frontside-Bustakt (FSB) ist 133 MHz oder FSB 266, da pro Taktflanke 2x Daten übertragen werden. Durch seine niedrige Kernspannung bietet der Prozessor eine hohe Übertaktungsreserve. Dieser Prozessor wird natürlich nicht von allen Mainboards korrekt erkannt, da er erst später auf den Markt gekommen ist als die meisten Boards. Inzwischen ist es jedoch schwierig für den Sockel A noch neue CPU's zu finden. Der Geode ist einer davon. Das Board K7S41GX von Ashrock z.B. unterstützt nach einem Biosupdate den GEODE vollständig. Wichtig ist, dass das verwendete Mainboard die Kernspannung von 1,25V erzeugen kann. Meines Wissens läuft die CPU aber auch mit 1,4V ohne Probleme, was die meisten Boards als minimale Corespannung noch erzeugen können. Auch wenn die CPU nicht komplett vom Bios erkannt wird, so kann Sie doch verwendet werden, ohne nachteilige Auswirkungen befürchten zu müssen. Ich persönlich habe diese CPU auf 3 verschiedenen Mainboards getestet, 2 davon haben diese CPU nicht korrekt erkannt, aber laufen trotzdem stabil damit bei einiger Energieeinsparung. Die CPU biete sich daher für Server an, die rund um die Uhr laufen, da man damit schon einiges an Stromkosten einsparen kann. Vorher hatte ich einen AMD Athlon 800 MHz im Einsatz mit 512MB-RAM und NFORCE2 Grafikkarte und 350Watt Netzteil. Das Ganze System brauchte ca. 90 Watt. Seit ich auf ein Ashrock Board K7S41GX mit Onboard-Grafik und ebenfalls 512 MB-DDR-Speicher und natürlich der GEODE-CPU und einem 145 W-Netzteil umgstiegen bin, braucht das System nur noch 45Watt. Der Kühlkörper der CPU wird nicht einmal handwarm (< 35°C). Also keine Angst vor dem Einzatz dieser CPU. Allerdings sollte man sich in Sachen Rechnerkonfiguration schon auskennen, um so ein System optimal einstellen zu können. Also nix für Anfänger auf diesem Gebiet. Anfänger sollten eines der Boards raussuchen, die diese CPU erkennen. Viele Boards sind das aber nicht. Sochel-A M ainboard's die heute noch neu verkauft werden, sollten da die erste Wahl sein. Jeder Mainboardherstelle gibt auf seiner Homepage eine CPU-Kompatibilitätsliste aus. Da kann man sich vorab informieren. NX1750 ist die Bezeichnung für diese CPU, nach der man dort suchen sollte.
Neu am 21.01.07 hinzugefügte Hinweise:
Inzwischen verschwindet auch diese CPU (Geode) leider immer mehr aus den Verkäufen. Inzwischen werden auch die Sockel-A Mainboards seltener, sodaß bis Jahresende wohl kaum noch solche neu angeboten werden. Daher werden die neuen Stromsparprozessoren mit einer ThermalDesignPower von 39Watt (TDP) von AMD immer interessanter. Durch Untertacktung (z.B. eine 2000 MHz-CPU kann oft auch mit 1000 MHz im Dauereinsatz betrieben werden, wobei die Kernspannung erheblich abgesenkt werden kann) kann dann wieder ein ganz sparsames System mit aktuellen Mainboards und Prozessoren erreicht werden. Vieleicht werde ich darüber berichten, sobald ich damit neue Erfahrungen sammeln konnte. Auch Mobilprozessoren sind da ganz interessant, da diese ja von Natur aus wenigt Energie verbrauchen sollten. Nur gibt es leider wenig Mainboards für Desktoprechner, die auch für Mobilprozessoren geeignet währen. Interessant könnten ebenso 'Barebones' sein (Minirechner), aber da liegen mir noch keine Erfahrungen vor. Wer sich da vertiefen möchte, dem empfehle ich mal in den Foren zu suchen und mit Hilfe von Google nach guten Infos zu suchen. Aber ein Trost zum Schluss, die oben erwähnten Komponenten sind gebraucht sicher noch lange in EBAY erhältlich, also keine Panik und viel Glück beim Ersteigern....
P.S.:  Mein Stromsparrechner läuft nun schon 8 Monate ohne Probleme im Dauereinsatz mit K7S41GX Mainboard und GEODE CPU (1400 MHz) bei einer Leistungsaufnahme um die 50 Watt. Mit den Tools CPUFSB (Untertaktung auf 1000MHz durch Änderung des FSB-Taktes) und dem Tool 'Central Brain Identifier' das den 'STPGNT State'  des Geode Prozessors einschalten kann (haben eigentlich nur Mobilprozessoren und das BIOS des K7S41GX kennt das natürlich nicht - daher das Tool) komme ich nun auf 40 Watt Leistung. Wenn ich die Kernspannung dabei auf ca 1 Volt absenken könnte, so währe sicher noch mehr Einsparung drin. Also ihr seht, man kann da noch viel Probieren und herauskitzeln. Aber den technisch weniger versierten Lesern möchte ich von solchen Experimenten dringend abraten, da dabei schnell mal was abrauchen kann, es sei denn, man hakt es dann als Fehlversuch ab, lernt daraus und forscht mit neuem Material munter weiter.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden