ACHTUNG VOR ABMAHNUNGEN - Wettbewerbsrecht!

Aufrufe 10 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Hallo!


Wahrscheinlich ist das nicht das erste mal, dass jemand davon berichtet. Jedoch geht es hierbei um etwas, was fast jeden Ebaynutzer betreffen könnte.Es geht um die steigende Anzahl an Betroffenen, die abgemahnt wurden/werden. Ich möchte hier kurz und knapp erläutern, wieso einige abgemahnt werden und wie man sich davor schützen kann.

Gründe:

  1. Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht: Darunter kann man vieles verstehen. Im Grunde alles, was "wettbewerbswidrig" ist. Es gibt bei Ebay viele gewerbliche als auch private User, die aufgrund der Verletzung des Wettbewerbsrechtes abgemahnt werden. Ein Grund, dass man zum Beispiel gegen dieses Recht verstößt ist, dass man in der Artikelbeschreibung einen Vergleich mit einem Markenprodukt ausführt.(Produkt A besser als Produkt B(Markenware)!) Dieser Vergleich dient in der Regel dazu, dass man potenzielle Käufer anlockt und dass mehr Leute diesen Artikel überhaupt sehen - ACHTUNG! Hier ist besonders Vorsicht geboten, denn das ist u.a. ein Grund, dass man bald einen Brief von einer Kanzlei im Postfach findet.

  2. Urheberrechtsverletzung: Auch hier ist Vorsicht geboten. Wenn man fremde Texte in seine Aktionen einbaut oder Bilder von Internetseiten als Bild benutzt, kann man leicht ins Ziel von Abmahnern geraten. Am besten man nimmt sich sein Handy oder seine Kamera zur Hand , macht ein Foto und benutzt dieses! Eventuell kann man dieses Foto ja noch am Pc bearbeiten und es proffessioneller wirken lassen - Kommt besser an und ist sicherer.

  3. Falsche Preisangabe: Wieviele Verkäufer machen das nicht? Fast jeder gibt die Ladenpreise (meist hohe) eines Artikels an.Beispiel: "Neupreis: 199 €" - Achtet also hier darauf wie ihr es formuliert, sonst kann es teuer werden!

  4. Hohe Anzahl an neuen Waren, die bei Ebay verkauft werden(als privat): Passt auf, wenn ihr neue Artikel in großen Mengen verkauft. Sonst kann es leicht passieren, dass man als "gewerblich" eingestuft wird und dies erfordert ein Impressum und ein Widerrufsrecht! Bei Fehlen kann abgemahnt werden! Falls ihr schon gewerblich tätig seid und eine AGB erstellt, dann solltet ihr diese unbedingt bei einem Anwalt überprüfen lassen, denn bei einem Fehler in der AGB, also bei einer unzulässigen Klausel, droht Abmahnung!
  5. An gewerbliche Verkäufer: Denkt daran, eure Pflichtangaben auf eurer Verkaufsseite anzugeben. Dazu zählt insbesondere ein korrekt aufgebautes Impressum und ein Widerrufshinweis. Dann müssen korrekte Angaben bezüglich Preisverordnung, Verpackungsverordnung, Kauf- und Bezahlabwicklung gemacht werden.

                             

Falls es mal dazu kommt, dass man abgemahnt wird, sollte man nicht sofort aus Panik die Unterlassungserklärung unterschreiben und die Gebühr zahlen, die gefordert wird. Falls man diese Unterlassungserklärung unterschreibt und erneut den selben Fehler beginnt, droht eine saftige Vertragsstrafe die 4-stellig sein kann(je nach Streitwert). Generell gilt es einen Anwalt zu suchen. Dann gibt es sicherlich zahlreiche Wege, die man im Internet findet. Gegen Massenabmahner hat man zum Beispiel leicht eine Chance, denn es ist einfach Betroffene im Internet zu finden und mit diesen zu kooperieren.

Mein Ratgeber soll über mögliche Gründe warnen, aber er ersetzt natürlich keine Rechtsberatung und ist nicht als solche gedacht, sodass ich keine Haftung für eventuelle Fehler übernehmen kann.



ecedia


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden