ABSCHIRMUNG - Eine Betrugsmasche die daneben gehen kann

Aufrufe 173 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
RECHT:  Auktionen - ebay - hood - internet - Gebotsabschirmung - schmutziger Trick - dirty trick -

Abschirmung (Gebotsabschirmung) ist eine beliebte Betrugsmasche (dirty trick) bei Internetauktionen.

Der Ablauf ist folgendermassen:

Ein Account-Inhaber der von zwei oder drei weiteren Account-Inhabern unterstützt wird, oder einer der zwei oder drei Accounts auf verschiedenen Namen (Oma, Opa, Onkel, Tante, Freundin etc.) unterhält, gibt zu einem bestimmten Zeitpunkt auf einen angeboten Artikel bei einer Internet-Auktionsplattform (ebay, amazon, hood & Co..)  ein Gebot ab. Danach erfolgen von den anderen beiden Accounts zwei sehr hohe Gebote, die bis an den Neupreis heranreichen oder sogar noch darüber hinaus gehen. Da diese beiden Gebote sich praktisch gegenseitig hochschaukeln, hat der Anbieter/Verkäufer plötzlich einen phantastisch hohen Preis, und freut sich ein Loch in den Bauch. Der Schock kommt dann ganz kurz vor dem Beendigungszeitpunkt (dem Ablaufzeitpunkt der Auktion). Beide Bieter ziehen plötzlich ihre Gebote zurück und der Preis fällt wieder runter. Jetzt ist der dritte im Bunde plözlich wieder Höchstbietender, und weil kein anderer Bieter aufgrund des völlig überhöhten Preises/Gebotes mehr mitgeboten hat, wird er auch wieder als der Höchstbieter angezeigt und er erhält quasi den Zuschlag und hat dann ein tolles Schnäppchen gemacht, während der Anbieter/Verkäufer einen Schock erleidet.

Dazu meine Ansicht:

Diese Betrugsmasche, die eigentlich nur möglich ist, weil hier eine maschinell gesteuerte Automatik abläuft, kann für die in Betrugsabsicht handelnden Personen auch daneben gehen, wenn der Betrogene erkennt, daß er hier abgelinkt wurde, sich auskennt, sich wehrt und richtig zu handeln weiss.

Tatsächlich besteht nämlich aufgrund des automatisierten Gebotsablaufs mit dem Bieter, der plötzlich wieder zum "Höchstbieter" geworden ist, nach deutscher Rechtsprechung, gar kein Vertrag mehr (siehe hierzu Zustandekommen eines Vertrages auf ebay ), denn dadurch, dass er zuvor überboten wurde, ist sein Vertrag automatisch erloschen. Dass die Maschinen des Auktionsplattformbetreibers (ebay und Andere) ihn wieder als Höchstbieter ausweisen ist überhaupt nicht mehr relevant. Sein Vertrag ist ja erloschen und wird  nicht durch eine automatische Anzeige rechtswirksam wieder in Kraft gesetzt, nur weil die Auktionsmaschinen das so anzeigen! Erloschen ist erloschen! Eine automatische Wiederinkraftsetzung eines erloschenen Vertrages kennt das Deutsche Recht nicht. Der Anbieter braucht sich mit diesem Bieter auf nichts mehr einlassen, denn es besteht ja kein Vertrag mehr und ohne bestehenden Vertrag ist der Anbieter rechtlich auch zu keiner Vertragsabwicklung mit diesem Bieter mehr verpflichtet!

(Eigentlich müsste an dieser Stelle jetzt die Frage aufgeworfen werden, in wie weit sich der Betreiber einer Auktionsplattform wie eBay und Co., dessen Maschinen ja dadurch, daß die Rechtmäßigkeit der Rückziehung des Gebotes nicht geprüft wird, durch eine ansich meist unzutreffende Monitor-Anzeige einen derartigen Betrug ja erst ermöglichen, sich bei jeder hierauf fußenden Betrugshandlung der Beihilfe schuldig macht und damit schadenersatzpflichtig ist. Aber da sind die AGB von Ebay vor, nach denen die Prüfung auf die Rechtmäßigkeit einer Rückziehung/Rücknahme des Kaufgebotes einfach den Betroffenen überlassen wird, die das dann in der Annahme, was bei ebay durchgeht, muß wohl seibe Richtigkeit haben und es nicht besser wissen, und aus falschen Schlußfolgerungen oder Unwissenheit dann falsch handeln und das so akzeptieren.)


Anders hingegen der letzte Bieter (der Höchstieter, der sein Gebot plötzlich, einfach mal so zurückgezogen hat), der ist, trotz seiner Gebotsrücknahme, nämlich in den allermeisten Fällen nach wie vor rein rechtlich der Vertragspartner mit allen Konsequenzen geblieben, weil eine fadenscheinige Gebotsrücknahme per ein paar Mausklicks in den allermeisten Fällen  keine wirkliche, rechtlich wirksame Vertragsaufhebung herbeigeführt hat, es sieht für die Betroffenen nur so aus, weil die Auktionsmaschinen es ungeprüft durchgehen lassen und so anzeigen!

Sollte sich dann aber der Dritte im Bunde, nämlich der mit dem niedrigen Gebot, der einzig aufgrund der maschinellen Anzeige plötzlich wieder zum "Höchstbieter" geworden ist, beim Anbieter melden, um sein vermeintliches Schnäppchen einzufordern, dann sollte sich der Anbieter alle relevanten Daten die er von dieser Person bekommen kann, wie Name, Adresse, Geburtsdadtum usw. notieren, um sie an die zuständigen Behörden (wie Polizei oder Staatsanwaltschaft) zur Einleitung von Ermittlungen weitergeben zu können. Auch sollte sich ein Anbieter, bei dem die Gebote plötzlich in phantastische Höhen steigen, zur Beweissicherung die  Mitgliedsnamen  (Accounts, Nicknames/Synonym-Namen) der letzten drei oder besser vier Bieter notieren oder abspeichern.
(Ich kenne Verkäufer, die haben in solch einem Fall dem sich meldenden Käufer erklärt, dass wie oben beschrieben, sein Gebot durch das Übergebot erloschen ist, man sich aber überlegen wolle, bei einem angemessenen Preisvorschlag auf die Sache zurückzukommen, und einen neuen, separaten Vertrag (Verkauf), gegebenefalls auch außerhalb der Plattform, mit ihm einzugehen, sobald die Sachlage mit dem "tatsächlichen Höchstbieter" geklärt sei. Hierfür solle er schon mal Preisvorstellung, Name, Anschrift, Telefon usw. angeben, damit man in Kontakt bleiben kann.   - N.B.: Aus der Reaktion hierauf konnte der Verkäufer dann auch schon gewisse Rückschlüsse ziehen. Ein echter Bieter, der hier möglicherweise dem hohen Gebot von einem "Spassbieter" zum Opfer gefallen ist, und echtes Interesse an dem Artikel hat, wird sicherlich Verständnis haben, und weiterhin Interesse an dem Erwerb haben, wenn der Preis stimmt, und ohne Probleme seine personenbezogenen Daten angeben. Eine in eine Manipulationshandlung involvierte Person dürfte sich damit wohl schwerer tun.)

Hingegen kann der Anbieter von dem "Letztbieter", also dem tatsächlichen "Höchstbieter", der hier als "Abschirmer", vielleicht auch als "Spassbieter", aufgetreten ist, die Einhaltung und Abwicklung des Vertrages verlangen und auch rechtlich gegen ihn durchsetzen, und dann wird es haarig für diesen Letztbieter, der ja durch seine "Abschirmung" (oder "Spassbieterei") letztendlich freiwillig zum "Super-Höchstbieter" mit seinem "Supergebot"  und somit zum  Vertragspartner geworden ist, und glaubt, sich so einfach wieder "ausgeklinkt" zu haben. Denn da sind die deutschen Gerichte gnadenlos; geschlossene Verträge müssen eingehalten werden, und eine fadenscheinige, rechtlich unzureichende Begründungen, die zudem meist auch nur dem Betreiber der Auktionsplattform bzw. seinen Maschinen gegenüber und nicht gegenüber dem Vertragspartner, also dem Anbieter, abgegeben wurde, reicht da in der Regel rechtlich meist überhaupt nicht aus, auch wenn es hier durch die Anzeige der Auktionsmaschinen zunächst so scheint. Aber das ist das Trügerische, es scheint eben nur so.

Die Möglichkeiten unter denen durch eine einseitig abgegebene Erklärung ein " rechtlich wirksamer Rücktritt" von einem Vertrag überhaupt möglich ist und rechtlich auch wirksam wird, ist vom Gesetz ganz eng gefasst, eben um krumme Touren zu verhindern. Die allermeisten Rücktrittserklärungen erfüllen diese Vorraussetzungen schon formell und inhaltlich nicht und sind in der Regel auch nur dem Plattformbetreiber gegenüber abgegeben worden, der bei der Transaktion hier garnicht Vertragspartner gewordenist ist. Sie halten somit einer genauen Überprüfung auf rechtliche Relevanz  auch nicht stand.

(Welche Vorraussetzungen erfüllt sein müssen und welche Formalien für eine Rechtswirksamkeit zu erfüllen sind, soll an dieser Stelle nicht näher erläutert werden.)

Ergo:

Mit dem "Vorbieter" ist kein neuer Vertrag wieder zustande gekommen und für den "Höchstbieter" besteht der Vertrag trotz seiner Gebotsrücknahme rechtlich weiter fort, mit allen Kosequenzen (Bezahlung und Abnahme)!


Und die Einhaltung (Erfüllung) des Vertrages kann auf dem Rechtsweg erzwungen werden !



Mit Hilfe der Gerichte und erforderlichen Falles, eines Rechtsanwaltes,  kann die Verpflichtung aus dem tatsächlich fortbestehenden Vertrag nämlich gegen den "abschirmenden Höchstbieter" (oder den "Spassbieter"), der ja tatsächlicher Vertragspartner geworden ist und in den allermeisten Fällen, trotz seiner Rücktrittserklärung, faktisch auch geblieben ist (und glaubt dass er sich wieder "ausgeklinkt" hat), durchgesetzt werden.
Und das kann dann für diesen recht teuer werden, wenn er vom Anbieter auf dem Rechtsweg gezwungen wird, seinen eingegangenen und real fortbestehenden Vertrag einzuhalten, also zu bezahlen!

(Von der strafrechtlichen Komponente als Betrug/bandenmäßiger Betrug soll hier einmal abgesehen werden, denn das ist ist eine Sache für den Staatsanwalt.)

Aber dafür muß der Anbieter, der sich das nicht gefallen lassen will, den Mitgliedsnamen dieses Bieters haben. Das heisst also, bei  aufkeimendem Verdacht, Mitgliedsnamen und Datum und Uhrzeit des Gebotes oder besser der letzten vier Gebote zur Beweissicherung aufschreiben oder noch besser, gleich die ganze Seite speichern oder ausdrucken. Wenn der Plattformbetreiber  (z.B- ebay, amazon, hood & Co.) die Personendaten nicht herausgeben will, dann hilft hier  die Polizei oder ein Rechtsanwalt im Zusammenwirken mit dem zuständigen Staatsanwalt weiter.

Hatte der Anbieter zusätzlich bei seinem Angebot auch noch einen Vermerk in der Art gemacht, daß er von einem "Spassbieter" einen Schadenersatz von 30% des Höchtgebotes bei Nichteinhaltung des Vertrages verlangen würde, und setzt er diese Forderung auch durch, dann kann das für einen Abschirmer oder einen Spassbieter, zusammen mit den vom ihm zu tragenden Rechtsanwalts- und Gerichtskosten ein ganz schön teurer Spass werden. Man kann sagen, der Schuß ist dann nach hinten losgegangen.

Hierzu gibt es inzwischen Gerichtsurteile. Und über solche Fälle freut sich jeder Rechtsanwalt (und der Staatsanwalt natürlich auch).

Informationen hierzu sind u.a. nachstehenden www-Adressen nachzulesen :

                  e-recht24.de/news/onlineauktionen/330.html     
                  heise.de/tp/r4/artikel/19/19824/1.html
                 aufrecht.de/urteile/internetrecht/wirksame-vertragsstrafe-in-ebay-auktion-ag-bremen-urteil-vom-201006-az-16-c-16805.html

(Mit der Funktion Kopieren/Einfügen -copy/paste- oben in die http-/www-Leiste des Browsers übertragen und mit der   -return-Taste-  bestätigen)

Es gibt auch noch die etwas einfachere Variante mit nur zwei beteiligten Accounts (Mitgliedskonten / Bieternamen / Nicknames), wo der eine Bieter mit einem abgegebenen Hochpreisgebot, das er dann kurz vor dem Ablauf der Auktion (wie ein "Spassbieter") zurückzieht, das Gebot des anderen Bieters abschirmt. Aber auch hier gilt das oben Gesagte.

Bei Verdacht sollte man zur eigenen Sicherheit immer handeln. Täter dieser Art  werden von allen Internet-Auktions-Plattformen denen sie gemeldet werden gesperrt!


Und wenn es bereits schon passiert ist? Was mache ich dann?

Dann hilft vielleicht der folgende Beitrag weiter:

Durch Abschirmung abgezockt - Was machen?

 Das ist quasi die Fortsetzung dieses Beitrags.  

Bitte lesen Sie auch die Beiträge:

Verkauf für einen Anderen (Stellvertreterverkauf)  ,  Schummeln verboten! Immer schön ehrlich bleiben!


Da es voraussehbar ist, daß die in Betrugsabsicht handelnden Personen, wenn sie das lesen, aus Rache und um die Wichtigkeit dieses Beitrages zu unterdrücken, mit heftigen "NEIN"-Klicks auf viele meiner Beiträge reagieren werden, ist es für jeden anderen Leser um so wichtiger, alle Beiträge mit einem positiven "JA"-Klick zu bewerten.  

Jeder  "JA"-Klick   (Ja, auch Ihr "JA"-Klick)  trägt dazu bei, dass dieser Beitrag weiter nach vorne kommt und mehr Leser ihn ebenfalls lesen und ebenfalls gewarnt sind!  Jeder "Nein"-Klick zeigt die "Dunkle Seite".

Bitte helfen Sie mit, auch Andere vor diesem fiesen Trick zu warnen! Weisen Sie Andere (Verwandte, Bekannte und Kollegen) auf diesen Beitrag hin!     -- DANKE! --


Und bitte nicht vergessen:
Wenn es  hilfreich war, dann freut es mich, und es freut mich noch mehr, wenn Sie das durch einen kleinen Mausklick unten links auf den "JA"-Button bestätigen. Ich erkenne daran, das es wirklich hilfreich war und sehe darin auch den Dank für meine investierte Zeit und Mühe und wenn Sie von einer verlinkten Seite gekommen sind, hat dann nicht vielleicht auch die vorhergehende hilfreiche Link-Seite noch ein positives "JA" verdient?  Auch meine anderen "Schreibereien" könnten von Interesse und hilfreich sein. Einfach mal anklicken. 
Wer verbirgt sich hinter einer bestimmten IP Nummer ?   Reichweitengewinn für USB-Funksticks Surfsticks Antennen
Zustandekommen eines Vertrages auf ebay                    Angebotsrücknahme - Streichung - auf ebay
Verkauf für Lieferanten - Stellvertreterverkauf                   Wer trägt das Risiko? Gefahrenübergang beim Internetkauf
Angebotsrücknahme - Gebotsrücknahme - Streichnung   DER Fleckenratgeber von A - Z - diese Sammlung hilft -
Durch Abschirmung abgezockt - Was machen? -            versicherter Versand - ein großer Irrtum?
Wer trägt die Rücksendekosten bei Widerruf ?                CD DVD - entsiegelte Rückgabe - neues Urteil 
Über 20.000 Euro für ein Handy-Plagiat                          Keine Kaufpreiserstattung bei Negativbewertung?
Hilfreiche Beiträge von anderen ebay-Mitgliedern:   Sicherheit für Käufer 
Vielen Dank für Ihren Besuch und Ihr Interesse.            > senator-bremen <           Update 20130222 | 2130
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden