5 Eigenschaften, die Ihre Gartengarnitur haben sollte

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Gartengarnitur
Die passende Gartengarnitur: Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Neue Gartenmöbel verändern das Gesicht des Gartens. Deshalb ist es wichtig, sich über die optischen und qualitativen Aspekte der unterschiedlichen Gartengarnituren zu informieren. Eine hochwertige Verarbeitung, eine ausgesucht gute Materialqualität und günstige Liefer- und Zahlungsbedingungen sollten dabei eine Selbstverständlichkeit sein. Unser Ratgeber soll dabei helfen, die passende Sitzgarnitur für Garten, Balkon, Terrasse oder Wintergarten zu finden.

Es gibt Eigenschaften, die jede Gartengarnitur haben sollte, unabhängig davon, aus welchem Material sie gefertigt ist. Ob Holz, Metall, Kunststoff oder Polyrattan, die Material- und Farbzusammenstellung ist immer eine subjektive Entscheidung. Kreative Akzente setzt man unter anderem durch die Kombination unterschiedlicher Materialien. So kann eine Polyrattangarnitur mit einem Holztisch kombiniert einen rustikalen Eindruck erwecken. Hochwertige Holzmöbel, zum Beispiel eine Hollywoodschaukel, erhalten durch einen Glastisch eine elegante Note und Kunststoffgartenmöbel können durch Auflagen und Accessoires kreativ gestaltet werden. Lassen Sie sich von unserem Ratgeber durch die Welt der Gartenmöbel begleiten. 

Bequem und entspannt sitzen im Freien – Eigenschaft Nummer eins!

Der eigene Garten ist für viele Menschen der ideale Rückzugsort und eine Oase der Ruhe und Entspannung. Deshalb sind Bequemlichkeit und ein hoher Sitzkomfort eine der wichtigsten Eigenschaften, die eine neue Gartengarnitur haben sollte. Es gibt verschiedene Aspekte, die zur Bequemlichkeit beitragen und je mehr dieser Eigenschaften sich in der ausgewählten Gartengarnitur vereinen, umso wohler werden Sie sich fühlen.

Achten Sie bei der Auswahl darauf, dass Sitzhöhe und Sitztiefe so ausgelegt sind, dass das Aufstehen und Hinsetzen ein fließender Ablauf ist. Verstellbare Rückenlehnen haben die angenehme Eigenschaft, dass man in unterschiedlichen Positionen Entspannung finden kann. Passende Hocker sind eine sinnvolle Ergänzung für die Gartengarnitur. Sie dienen zum einen als zusätzliche Sitzmöglichkeit, zum anderen ermöglichen sie es, von Zeit zu Zeit entspannt die Füße hochzulegen. Wenn die neue Gartengarnitur über lose Sitzkissen und Auflagen verfügt, sollten diese rutschsicher angebracht werden können. Hochwertige Schaumstoffkerne sorgen dafür, dass die Bequemlichkeit gesteigert wird. Bezugsstoffe sollten pflegeleicht sein und eine angenehm weiche und hautfreundliche Struktur aufweisen.

Witterungsbeständigkeit: Eigenschaft Nummer zwei – damit ein plötzlicher Regenschauer nicht zur Katastrophe wird

Es ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit, dass Sitzgruppen, die im Garten stehen, witterungsbeständig sind. Schließlich sind sie speziell für den Outdoor-Einsatz konzipiert. Aber es gibt Unterschiede, auf die Sie achten sollten, wenn Sie Gartenmöbel kaufen. Grundsätzlich kann ein Regenschauer weder Holz noch Metall oder Kunststoff schaden. Wenn die Sonne wieder scheint, genügt ein trockenes Tuch, um die Spuren des Unwetters zu beseitigen und wieder trocken und bequem sitzen zu können. Achten Sie beim Kauf einer neuen Gartengarnitur darauf, dass Verbindungen und Schrauben aus rostfreiem Edelstahl bestehen. In Gewinden und Vertiefungen bleiben leicht Wasserreste zurück, die ansonsten auf Dauer Korrosionsschäden hervorrufen können. Besonders bei Gartenmöbeln aus Massivholz ist es wichtig, dass unter Tisch- und Stuhlbeinen Metall- oder Kunststoffgleiter vorhanden sind. Sie sorgen dafür, dass das Holz nicht direkt im Wasser steht und dadurch auf Dauer unschöne Flecken erhält.

Eine wichtige Frage ist die nach der UV-Beständigkeit. Sonnenlicht führt auf Dauer zu Farbveränderungen. Natürliche Materialien sind hier anfälliger für das Ausbleichen als Kunststoffe oder Metall. In den Datenblättern lässt sich in der Regel feststellen, wie hoch die UV-Beständigkeit der jeweiligen Materialien ist. Außerdem sollten die Herstellerhinweise geeignete Schutzmaßnahmen gegen UV-Einstrahlungen verzeichnen.

Eine Schutzhaube, um die Gartengarnitur vor Witterungseinflüssen zu schützen, ist immer eine gute Wahl, damit Sie lange Freude an den neuen Gartenmöbeln haben. Ergänzend dazu lohnt sich die Anschaffung einer Box, in der sich Auflagen und Sitzkisten witterungsgeschützt verstauen lassen. Auch wenn für die jeweilige Gartengarnitur die Outdoor-Tauglichkeit garantiert wird, sollte für den Winter ein geeigneter Platz vorhanden sein, um die Gartenmöbel bis zur nächsten Freiluftsaison geschützt aufzubewahren.

Sicher zu handhaben – Eigenschaft Nummer drei kann sehr wichtig sein

Kunststoffmöbel sind in der Regel relativ leicht und lassen sich gut von einer Stelle zur anderen bewegen. Bei Metall- oder Massivholzmöbeln fällt das Gewicht hingegen deutlich höher aus. In diesem Fall ist es besonders wichtig, dass sich die einzelnen Teile der neuen Gartengarnitur leicht verrücken lassen. Tische werden eher selten verstellt, aber das Bewegen von Stühlen, Hockern, Liegen oder Sesseln könnte sonst zu einem Problem werden, besonders dann, wenn gerade kein Helfer in Sicht ist. Ebenfalls leichtgängig sollten die unterschiedlichen Einstellungsmöglichkeiten sein. Eine stufenlose Rückenverstellung ist sehr komfortabel und angenehm, weil man nicht erst aufstehen muss, um die Sitzposition zu verändern. Sind hochwertige Terrassenbelägen vorhanden, sollte beim Kauf der Gartengarnitur darauf geachtet werden, dass alle Füße mit bodenschonenden Gleitern versehen sind. Das hilft, unschöne Kratzer auf Granit, Marmor oder auch hochwertigen Hölzern zu verhindern.

Leicht zu pflegen – Eigenschaft Nummer vier für die neue Gartengarnitur!

Gartenmöbel, die bei Tag und Nacht und jedem Wetter draußen stehen, benötigen Pflege. Das gilt auch dann, wenn die Gartengarnituren durch Schutzhüllen vor den gröbsten Witterungseinflüssen geschützt sind. Den höchsten Pflegeaufwand haben hier sicher Gartengarnituren aus natürlichen Materialien. Holz, Korb, Rattan oder Bambus benötigen von Zeit zu Zeit einen Pflegeanstrich, der ihre natürliche Schönheit bewahrt. Welche Produkte hier für die eigene Gartengarnitur geeignet sind, findet man leicht in den Herstellerhinweisen. Ob offenporiges Wachs oder Öl oder eine wasserfeste Lackschicht, der Anstrich sollte auf jeden Fall regelmäßig überprüft werden, um Folgeschäden zu vermeiden, die sich auf die Optik, aber auch auf die Langlebigkeit auswirken. Eine leichte Patina, wie sie zum Beispiel bei Bambusmöbeln häufig entsteht, kann hingegen optisch interessant wirken.

Gartengarnituren aus Kunststoff oder Polyrattan sind ausgesprochen pflegeleicht. Hier genügt zur Reinigung ein wenig Seifenlauge. Diese Materialien trocknen sehr schnell, weil hier natürlich kein Wasser in das Material eindringen kann. Bei Gartenmöbeln aus Metall müssen besonders die Verbindungselemente auf Korrosionsschäden geprüft werden. Spezielle Lacke, die einen integrierten Rostschutz haben, sorgen dafür, dass keine Schäden auftreten oder bereits vorhandene Ansätze von Rost sich nicht ausbreiten können. Metallmöbel aus pulverbeschichtetem Aluminium oder aus hochwertigem Edelstahl sind weitgehend witterungsresistent. Wer bereit ist, Geld in den Kauf einer neuen Sitzgarnitur zu investieren, sollte sich deshalb von vornherein darüber informieren, welcher Pflege- und Reinigungsaufwand gegeben ist.

Auch auf die Optik kommt es an – Eigenschaft Nummer fünf sorgt für Harmonie im Garten!

Beim Kauf einer neuen Gartengarnitur ist die Optik immer eine individuelle und sehr subjektive Entscheidung. Trotzdem müssen natürlich die örtlichen Gegebenheiten im eigenen Garten berücksichtigt werden. Wer über eine relativ kleine Terrasse verfügt, sollte bei der Auswahl von neuen Gartenmöbeln darauf achten, dass sie nicht erdrückend wirken. Eine Knüppelholzgarnitur braucht wesentlich mehr Platz, um ihre Wirkung zu entfalten als zum Beispiel eine eher filigran wirkende Sitzgruppe aus Metall.

Haben Sie häufig Gäste? Dann sollten Sie schon beim Kauf Ihrer neuen Gartengarnitur darauf achten, dass sie möglichst wandlungsfähig ist. Zu bequemen Sesseln und Loungemöbeln kann man immer passende Hocker oder Klappstühle als zusätzliche Sitzgelegenheiten wie Strandkörbe anschaffen. Wenn die Gartengarnitur auch zum Essen im Freien verwendet werden soll, sollte ein ausreichend hoher Tisch vorhanden sein. Sitzgarnituren für den Garten gibt es auch in Form einer Esszimmereinrichtung mit großem Tisch und bequemen Stühlen. Alternativ kann aber auch eine Gartenbar mit Barhockern die Sitzgruppe mit einem niedrigen Tisch vervollständigen.

Passen die Gartenmöbel und der Platz, an dem sie aufgestellt werden, optisch gut zusammen, entsteht ein harmonisches Gesamtkonzept. 

Fundierte Kaufentscheidungen treffen 

Neben den vorgenannten fünf wichtigsten Eigenschaften, die eine Gartengarnitur haben sollte, gibt es natürlich noch eine Vielzahl von individuellen Entscheidungskriterien. Dazu zählt unter anderem auch der Verwendungszweck von Gartenmöbeln. Wer häufig Gäste hat, benötigt eine größere Grundausstattung an Sitzmöbeln und Beistelltischen. Wer den eigenen Garten nur als Rückzugsort für sich und seine Familie betrachtet, kann bei der Auswahl der einzelnen Möbel individuell auf jeden Benutzer eingehen.

Wichtig ist es, sich im Vorfeld bereits über die Lieferbedingungen zu informieren: Wird die Garnitur komplett montiert angeliefert oder muss der neue Besitzer selbst Hand anlegen beim Zusammenbau? Ist das Material endbehandelt oder muss bei Holzmöbeln noch ein Pflegeanstrich erfolgen?

Unser Ratgeber hat Ihnen die wichtigsten Eigenschaften von Gartengarnituren aufgezeigt. Mithilfe dieser Informationen und mit ihren individuellen Vorstellungen können Sie sich nun an die Auswahl der passenden Sitzgarnitur für Ihren Garten machen. Mit Sitzgarnituren und dazu passenden Auflagen und individuellen Accessoires steht einer Neugestaltung des Gartens nichts mehr im Wege.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden