31.367.Was Sie bei dem Kauf von Lautsprecherständern beachten sollten.

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
31.367.Was Sie bei dem Kauf von Lautsprecherständern beachten sollten.

Längst vorbei sind die Zeiten, in denen ein einsamer Lautsprecher das Wohnzimmer zierte. In Zeiten von Surround-Sound und Stereo-Hi-Fi kommt selbst ein Normalverbraucher auf eine stattliche Anzahl von Boxen. Wenn diese dann nicht im Regal aufgestellt werden sollen, sondern fachmännisch ausgerichtet werden, sind Lautsprecherständer gefragt. Diese sind besonders flexibel und können einfach den Wohngegebenheiten angepasst werden. Gute Lautsprecherständer integrieren ihre Lautsprecher optimal in Ihren Wohnraum und lassen außerdem lästige Kabel verschwinden. Auch für die Akustik ist es von großer Bedeutung, das Lautsprecher nicht direkt auf den Boden gestellt werden. Etablierte Hersteller für Lautsprecherständer sind:

·         Bose

·         Atacama

·         Vogel’s

·         Yamaha

Für den professionellen Audio-Bereich gelten ähnliche Regeln wie zuhause. Hier sind standhafte und stabile Lautsprecherständer essenziell. Nicht nur, um die Lautsprecher vor Schäden zu bewahren, sondern auch um Menschen vor umstürzenden, großen Lautsprechern zu schützen.

In diesem Ratgeber zum Thema Lautsprecherständer möchten wir Ihnen erklären, worauf Sie beim Kauf des richtigen Lautsprecherständers achten sollten. Dafür werden wir Ihnen die verschiedenen Einsatzbereiche von Lautsprecherständern ausführen. Ob im Heimbereich oder bei Veranstaltungen: Mit unseren Tipps werden Sie die richtigen Halterungen für ihre Bedürfnisse finden.

Unsere Tipps zum Kauf von Lautsprecherständern

Ein Lautsprecherständer muss grundsätzlich an zwei Komponenten angepasst sein. Zum einen an den Lautsprecher, den der Ständer sicher befestigen soll, zum anderen an den Raum, in dem Ständer und Lautsprecher genutzt werden. Filigrane Lautsprecherständer sehen edel aus, haben in einem Haushalt in dem Tiere oder kleine Kinder herumlaufen keine lange Lebensdauer. Auch für den Außeneinsatz sind solche Ständer nicht geeignet.

In kleinen Haushalten stellen jedoch genau diese handlichen Ständer die optimale Lösung dar. Bevor man sich also für einen oder mehrere Lautsprecherständer entscheidet, sollte man sich über diese Dinge bewusst werden. Als Alternativen zum Lautsprecherständer sind außerdem verschiedene Wand- und Deckenhalterungen zu empfehlen. Wo und wann diese zum Einsatz kommen sollten, werden wir Ihnen ebenfalls erklären.

Nun möchten wir Ihnen die verschiedenen Einsatzbereiche von Lautsprecherständern vorstellen. So vielfältig die Einsatzbereiche sind, so unterschiedlich gestalten sich auch Lautsprecher und die dazugehörigen Ständer. Mit unseren drei Tipps können Sie schnell feststellen, welche Lautsprecherhalterungen für Sie geeignet sind.

Tipp Nummer 1: So stellen Sie Lautsprecher für die Stereoanlage fachmännisch auf

Im Heimbereich stellen Boxen für Hi-Fi-Anlagen die häufigsten Lautsprechersysteme dar. Das hat gute Gründe: Für einen optimalen Stereoklang werden im Grunde genommen nur zwei hochwertige Stereo-Lautsprecher benötigt. Wer das Klangspektrum erweitern möchte, ergänzt das Set noch um einen Basslautsprecher oder Subwoofer. Diese drei Komponenten sind noch recht einfach in einem normalen Wohnzimmer unterzubringen.

Der Subwoofer kann dank seiner besonders langen, tiefen Schallwellen überall problemlos aufgestellt werden. Die einzelnen Stereoelemente sind so anzuordnen, dass die beiden Lautsprecher in etwa dem gleichen Abstand zueinander aufgestellt sind, in dem sich auch der Zuhörer von Ihnen befindet. Der sogenannte Sweetspot, der Punkt, an dem die Lautsprecher am besten klingen, ist an dem Punkt anzutreffen, an dem Zuhörer und die beiden Stereolautsprecher ein gleichwinkliges und gleichseitiges Dreieck bilden. Es wird außerdem empfohlen, die Lautsprecher in einer Höhe von 40 120 Zentimetern anzubringen.

Je nach Größe der Boxen empfehlen sich unterschiedliche Ständer. Massive Boxen sind auf Standfüßen am besten gesichert. Diese sorgen für genügend Abstand zwischen Lautsprecher und Fußboden. Das ist besonders bei lauterer Musik wichtig. Boxen, die auf dem Boden stehen, vibrieren nicht nur unangenehm. Sie verbreiten außerdem den Schall direkt über den Boden weiter und nutzen diesen also als Resonanzkörper. Das ist nicht nur dem Sound abträglich, sondern ebenfalls nicht sehr freundlich gegenüber eventuellen Nachbarn. Mittlere Boxen sind auf Boxenständern mit einer Auflagefläche gut aufgehoben.

Besonders wichtig ist es, darauf zu achten, dass der Standfuß des Lautsprecherständers für die Größe und das Gewicht des Lautsprechers geeignet ist. Ein zu kleiner Standfuß mit zu geringem Gewicht ist instabil und kann schnell nicht nur für ihre Boxen gefährlich werden. Hersteller geben in der Regel Empfehlungen dazu, welche Lautsprechergrößen für die Ständer geeignet sind. Gute Hersteller erkennen Sie daran, dass die Lautsprecher fest an den Ständern montiert werden können.

Kompakt-Lautsprecher und Mikro-Lautsprecher können an filigraneren, höhenverstellbaren Lautsprecherständern angebracht werden.

Tipp Nummer 2: So rücken Sie die Lautsprecher für Ihr Heimkino ins rechte Licht

Im Gegensatz zur Stereoanlage ist der Aufbau einer Surround-Anlage für das Heimkino etwas komplexer. Hier sind nicht nur drei, sondern bis zu sieben oder gar neun Elemente involviert. Und natürlich haben alle Lautsprecher unterschiedliche Anforderungen an ihre Ständer. Wir erklären Ihnen im Folgenden, wie Sie ihre Surround-Anlage optimal aufstellen und welche Lautsprecherständer Sie dafür benötigen.

Ein Surround-System im 5.1 oder 7.1-Format besteht aus sechs bzw. acht Komponenten. Diese Bestandteile sind

·         ein Subwoofer

·         zwei Stereo-Frontlautsprecher

·         zwei Surround-Lautsprecher

·         ein Center-Lautsprecher

Bei der Varianten 7.1 kommen noch zwei weitere Lautsprecher hinzu. Diese sind im sogenannten Rear-Bereich angeordnet. Sie werden hinter dem Zuhörer positioniert und sind für Hintergrundgeräusche zuständig.

Der Subwoofer ist das unkomplizierteste Element. Durch den physikalischen Fakt, dass tiefe Frequenzen besonders lange Schallwellen besitzen, kommen die tiefen Töne von jeder Position aus gut an.

Etwas komplexer sind die beiden Frontlautsprecher. Für deren Aufstellung gelten die gleichen Regeln wie bei den oben erwähnten Stereo-Lautsprechern. Sie sollten ebenfalls in einer Höhe von 40 bis 120 Zentimetern montiert werden. Frontlautsprecher sind neben der atmosphärischen Filmmusik auch für Umgebungsgeräusche zuständig.

 Höhenverstellbare Ständer bieten hier den Vorteil, dass sie variabel den jeweiligen Wohnbedingungen angepasst werden können. Ein Umbau des Wohnzimmers ist damit kein Problem. Außerdem können höhenverstellbare Ständer die optimale Höhe der Lautsprecher gewährleisten. Wer Platz sparen möchte, kann die Lautsprecher mit den entsprechenden Wandhalterungen auch an den Wohnzimmerwänden befestigen.

Der Center-Lautsprecher ist für die Wiedergabe von Dialogen verantwortlich. Aus diesem Grund wird er im Heimkino möglichst nahe am Bildschirm, darüber oder darunter, montiert. Die Nähe zum Bildschirm sorgt beim Zuschauer für eine möglichst harmonische Einheit von Bild- und Ton. Der Center ist meist ein etwas größerer Lautsprecher. Hier kommt es außerdem wieder auf die richtige Höhe an. Wie bei den Frontlautsprechern ist eine Höhe von 40 bis 120 Zentimetern empfehlenswert. Kann der Lautsprecher nicht in diesem Bereich montiert werden, besteht die Möglichkeit, ihn mithilfe von speziellen Wandhalterungen oder Trägern in Richtung des Zuhörers zu neigen. So erreichen die wichtigen Dialoge den Zuhörer optimal.

Die Surround-Boxen geben Umgebungsgeräusche wieder und sorgen so für den ganz besonderen, dreidimensionalen Raumklang. Ebenso häufig werden die Surround-Boxen für Sound-Effekte eingesetzt. Sie sollten daher seitlich des Hörers montiert werden. Anders als die anderen Lautsprecher sollten diese etwas kleineren Boxen höher angebracht werden. Die empfohlene Höhe für Surround-Lautsprecher liegt zwischen 1,40 und 2,10 Metern. Lautsprecherständer in dieser Höhe sind nicht mehr zu empfehlen. Um einen guten Stand zu gewährleisten, müsste der Standfuß bei dieser Höhe schon enorm groß sein. Hier sind Wandhalterungen die bessere Alternative. Besonders bei Dipolen empfiehlt sich der Einsatz von beweglichen Gelenkhaltern.  Um den dreidimensionalen Klang zu verstärken, können die Dipole mit der Rückseite im 45-Grad-Winkel zur Wand positioniert werden. So wird die Wand für die Akustik mitgenutzt und es entsteht ein diffuser Ton, der dem natürlichen Raumklang am nächsten kommt. Hierfür sollte der Abstand zwischen Lautsprecher und Wand ca. 10 Zentimeter betragen.

Tipp Nummer 3: So ist Ihr Party-Equipment sicher aufgestellt

Bei einer großen PA-Anlage sollten mindestens zwei Soundquellen genutzt werden. Um große Räume oder eine Tanzfläche zu beschallen, sollten die großen Lautsprecher auf gleicher Höhe in einem angemessenen Abstand aufgestellt werden. Zum Verständnis: Hier ist von Party-PA-Lautsprechern die Rede, nicht von PA-Anlagen, die auf große Live-Konzerte ausgerichtet sind. In dem Bereich gibt es aufwendigere mittel und Möglichkeiten, den optimalen Sound zu kreieren. Um den Sound der leistungsstarken PA-Lautsprecher auf Feiern optimal zu nutzen, sind vor allem die Abstrahlwinkel der einzelnen Klangkomponenten zu berücksichtigen. Aus diesem Grund sollte man die Boxen in einem nicht zu großen Winkel zur Mitte hin aufstellen. So wird eine möglichst große Fläche gleichmäßig beschallt.

Der zweite entscheidende Punkt ist die Höhe, in der die PA-Anlage aufgebaut ist. Die beiden Soundquellen sollten nicht zu niedrig aufgestellt werden. Menschen, die sich in der Nähe der Lautsprecher aufhalten, empfinden zu niedrig aufgestellte Boxen als unangenehm, da gerade die Höhen besonders laut erscheinen. In weiterer Entfernung sind diese bei zu niedrig aufgestellten Boxen hingegen kaum noch auszumachen – man hört nur noch den Bass.

Um diesen Effekt auszugleichen, muss der Lautsprecher in einer gewissen, dem Raum angepassten Höhe angebracht werden. Dafür empfehlen sich Dreibeinständer für größere Lautsprecher. Diese sind besonders stabil und lassen sich einfach auf- und wieder abbauen. Wenn Sie Ihre PA-Anlage auf verschiedenen Feiern und Veranstaltungen nutzen möchten, bieten die massiven Lautsprecherständer weitere Vorteile: Dreibeinständer sind in den meisten Fällen höhenverstellbar und können so an verschiedene räumliche Begebenheiten angepasst werden. Durch die drei Standbeine sind auch unebene Untergründe einfach auszugleichen. So sind diese Ständer auch für den Außenbereich bestens geeignet.

Fazit: Ein Lautsprecherständer ist mehr als nur ein reiner Gebrauchsgegenstand

Während ein Lautsprecherständer im PA-Bereich einigen Belastungen standhalten muss und einen eher praktischen zweck erfüllt, sind Lautsprecherständer im Heimbereich ein mittlerweile etablierter Teil der Inneneinrichtung. Lautsprecherständer sind nicht nur praktisch, sondern auch äußerst dekorativ.

Da unterschiedliche Lautsprecher verschiedene Befestigungen begünstigen, ist es besonders wichtig, hier einen roten Faden sichtbar zu machen. Das macht man am besten, indem man die Lautsprecherständer in einer einheitlichen Farbe oder Bauweise wählt. Wenn es zur Einrichtung passt, spricht natürlich auch nichts gegen mehrfarbige Ständer. Lautsprecherständer sind für den Klang und für das Auge wichtige Einrichtungskomponenten. Wenn Sie sich an unsere Tipps halten, werden auch Sie viel Freude an Ihren Lautsprecherständern haben.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden