1000 oder 1100? Die Motorräder der Suzuki GSXR-Reihe im Vergleich

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

1000 oder 1100? Die Motorräder der Suzuki GSXR-Reihe im Vergleich

Die Sport-Motorräder von Suzuki bestechen seit mehreren Jahrzehnten durch ihre einzigartige Kombination aus Leistungsfähigkeit und Design. Dabei steht vor allem der Name GSX-R für Fahreigenschaften auf allerhöchstem Niveau. Mit der 1100 und der 1000 finden Sie hier zwei Klassiker im direkten Vergleich.

  

GSX-R1100 und GSX-R1000: Welches Modell kam wann auf den Markt?

Anders, als es oftmals üblich ist, steht im Falle der Suzuki GSX-R die höhere Zahl in der Modellbezeichnung nicht für eine spätere Einführung. Die Zahlen 1100 bzw. 1000 stehen hier vielmehr für die Größe des Hubraums. Tatsächlich kam zuerst die 1100 auf den Markt, nämlich im Jahr 1986. Sie wurde bis 1992 als luft- bzw. ölgekühltes und anschließend bis 1996 als wassergekühltes Motorrad gebaut. Erst fünf Jahre später, also 2001, wurde die GSX-R1000 auf dem deutschen Markt eingeführt.

  

Die Besonderheiten der Suzuki GSX-R1100 auf einen Blick

130 PS, 1052 ccm Hubraum und nur 225 Kilogramm Gewicht – als die GSX-R1100 im Jahre 1986 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, sorgte sie allerorts für Begeisterung. Ausgezeichnete Fahrleistungen und gute Handhabbarkeit wurden hier in einer Maschine vereint und machten sie somit auch für anspruchsvolle Bike-Sportler attraktiv. Bis 1996 folgten zehn Weiterentwicklungen, wobei die letzten vier (1993 bis 1996) mit Wasser gekühlt werden. In Deutschland sind noch immer etwas über eintausend GSX-R1100 gemeldet, von denen etwa ein Drittel zur wassergekühlten Generation gehört.

  

Alles neu im neuen Jahrtausend: mit der GSX-R1000 zur Perfektion

Als die GSX-R1100 1996 vom Markt genommen wurde, trauerten viele diesem großen Namen unter den Sport-Motorrädern hinterher. Die Sensation folgte fünf Jahre später in Gestalt der GSX-R1000. Mit 160 PS und einem Gewicht von nur 204 Kilogramm – bei vollem Tank – stellte diese Supermaschine die Welt des Motorsports auf den Kopf, indem sie ein Langstreckenrennen nach dem anderen für sich entschied. Trotz des um 100 ccm kleineren Hubraums ist die 1000 noch leistungsfähiger als die stärkste der 1100er-Maschinen und wurde weltweit von mehr als einem Dutzend Fachzeitschriften zum Jahressieger 2001 gekürt. Mit ihrem titanverstärkten Leichtrahmen, dem Viertakt-Power-Motor, der Wasserkühlung und der Traumquote von nur 1,29 kg/PS war dieser Neuling allerdings auch nicht zu toppen. Die GSX-R1000 wird auch heute noch gebaut. Das neueste Modell bietet beeindruckende 185 PS.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden