10 nützliche Tipps für die Aufbewahrung von Flugzeug-Standmodellen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
10 nützliche Tipps für die Aufbewahrung von Flugzeug-Standmodellen

Flugzeuge faszinieren die Menschen seit jeher. Einst als technische Wunderwerke der Lüfte gfeiert, sind sie längst zum Alltag für uns alle geworden. Und sie sind fest verankert im Verständnis und der Funktionalität unserer Gesellschaft. Und dennoch: Bei aller Normalität, strahlen Sie noch eine spezielle Wirkung auf viele Menschen aus. So ist es nicht verwunderlich, dass das Sammeln von Modellflugzeugen ein beliebtes Hobby bei Jung und Alt ist. Mit viel Liebe wird nach den richtigen Modellen gesucht, werden diese zusammengesetzt und entsprechend Zeit und Geduld geopfert. Von der finanziellen Aufwendung ganz zu schweigen.

Keine Frage, die meisten Modellbauten sind Liebhaberstücke und diese gilt es gut zu pflegen und sicher aufzubewahren. Denn nichts schmerzt den Sammler mehr, als Schaden oder gar Verlust der lieb gewonnenen Schmuckstücke. Es gibt daher verschiedene Art und Weisen, wie Sie Ihre Modellbauten aufbewahren können. Der folgende Ratgeber gibt Ihnen einige nützliche Tipps hinsichtlich der Aufbewahrung von Standmodellen, im Speziellen Flugzeuge. Finden Sie hier alles, was Sie zu dem Thema und darüber hinaus noch wissen sollten.

Modellbau – ein Hobby mit vielen Facetten

Ob wir es so bewusst wahrnehmen oder nicht – irgendwie sammelt jeder Mensch irgendetwas. Vorzugsweise sind es natürlich Dinge, die einem persönlich sehr am Herzen liegen. Für manche mögen es Schalplatten sein, andere bevorzugen wiederum Bücher und ein nicht zu unterschätzender Anteil auch Modellbauten. Und hierbei gibt es natürlich nichts, was es nicht gibt. Von opulenten historischen Segelschiffen, über Militärfahrzeuge bis hin zu liebevollen Nachbauten bekannter Gebäude ist alles denkbar und auch auf dem Fachmarkt erhältlich. Flugzeuge stellen da nur einen kleinen Teil dar, das Angebot ist dennoch vielseitig. Egal, ob Düsenflieger oder Jumbojet – Nachbauten gibt es zu vielen Modellen.

Modellbau an sich hat dabei auch nicht unwesentlich mit einem gewissen handwerklichen Aspekt zu tun, welcher beim Aufbau und der Anfertigung der kleinen Modelle eine Rolle spielt. Während Standmodelle bei der Auslieferung bereits so gut wie vollständig aufgebaut sind, gibt es auch viele Bausätze, die von Ihnen einen detaillierten Aufbau verlangen. Hierzu brauchen Sie in erster Linie viel Geduld und Fingerfertigkeit. Zeit ist dabei eine sehr wichtige Komponente, denn das Arbeiten an einem Modell, egal welcher Art, wird viel davon in Anspruch nehmen. Modellbau ist kein schnelles Hobby, es ist eines, für das man sich gezielt Zeit nehmen muss. Die detaillierten Nachbildungen lassen das Herz jedes Nostalgikers erfreuen, limitierte Anfertigungen sprechen darüber hinaus den Sammeltrieb an.

Diese Eigenschaften kennzeichnen Flugzeug-Standmodelle

Wie der Name es schon andeutet, sind Standmodelle nicht für den aktiven Flugverkehr gedacht. Und auch für einen aktiven Umgang im Sinne des Spielens sind sie kaum geeignet. Zwar ist die Trennschärfe zwischen Spielzeugmodellen und edlen Standmodellen gelegentlich recht gering, dennoch sind die Standmodelle meist durch ihren detaillierten Aufbau etwas zerbrechlicher. Eine ganz andere Variante stellen Funktionsmodelle da, die zwar einige Details vermissen lassen, dafür aber direkte Anwendung bieten. Dies ist bei Flugzeugen häufig in Form von kleinen Propellermaschinen, die man mittels Fernsteuerung durch die Lüfte schweben lassen kann, der Fall.

Im Allgemeinen wird ein Modell als eine verkleinerte Nachbildung eines originalen Objekts definiert. In puncto Details und beim äußeren Aufbau ähneln die Fahrzeuge ihren großen Vorbildern dabei in der Regel meist 1:1. Kategorisiert werden Sie dabei nach Verwendungszweck oder Maßstab gegenüber dem Original. Auf dem Markt existieren viele verschiedene Maßstäbe für die Modelle. Im deutschsprachigen Raum sind bei Flugzeugen die Maßstäbe 1:32, 1:48 und 1:72 gängig. Bei mehrmotorigen Maschinen gibt es häufig auch den Maßstab 1:44. Prinzipiell gilt aber, dass es inzwischen viele Sonderanfertigungen gibt, die sich auch alle Größen angepasst haben.

Die wichtigsten Hersteller von Flugzeug Modellen

Im Bereich der Modellflugzeuge bietet die Industrie heutzutage ganze Modell-Sets in verschiedenen Vorfertigungsgraden an. Dabei lassen sich zumindest einzelne kleinere Komponenten bewegen. Beispielsweise lassen sich die Flügel bewegen oder das Cockpit aufklappen. Zu den wichtigsten Anbietern der Modellbausätze zählen dabei:

Welche Flugzeugformen gibt es auf dem Markt?

Wenn Sie sich einen genauen Überblick über die auf dem Markt erhältlichen Modellbausätze im Bereich Flugzeug machen wollen, empfiehlt es sich in erster Linie, einen Überblick über die gängigen Flugzeugtypen machen. Denn es gibt eigentlich zu jedem existierenden Flugzeug auch eine Modellvariante. Sie sollten allerdings wissen, dass seltenere oder besonders spezielle Modelle dabei auch schwerer zu bekommen sind. Massenkompatible Modelle bekommen Sie in kompakten Maßstäben daher schon zu recht erschwinglichen Preisen.

Flugzeuge können auf unterschiedliche Art und Weise kategorisiert werden. Ein logischer Schritt ist dabei die Unterteilung nach Ihrem Anwendungsbereich:

Zivilflugzeuge

  • Passagierflugzeug
  • Frachtflugzeug
  • Feuerlöschflugzeug
  • Postflugzeug
  • Sportflugzeug
  • Sanitäts-/Ambulanzflugzeug

Militärflugzeuge

  • Aufklärungsflugzeug
  • Jagdflugzeug
  • Bomber
  • Militärisches Transportflugzeug
  • Tankflugzeug

Zusätzlich können Sie Flugzeuge auch nach ihrer Bauweise und Struktur definieren. Entscheidend für die Kategorisierung sind dabei Anzahl und Position Ihrer Tragflügel:

  • Eindecker zeichnen sich durch eine einzige Tragfläche bzw. ein einzelnes Paar Flügel aus.
  • Tiefdecker. Dabei schließt die Unterseite der Tragfläche mit der Unterseite des Rumpfes ab.
  • Hochdecker. Hier ist die Tragfläche auf der Oberseite des Rumpfes angeordnet.
  • Mitteldecker. Die Tragfläche wird dabei in der Mitte der Trumpfseite angeordnet.
  • Schulterdecker. Hier werden die Tragflächen auf oder in der Oberseite des Rumpfes angebracht.
  • Doppeldecker. Diese früher recht populäre Art besitzt zwei vertikal gestaffelt angebrachte Tragflächen. Heutzutage werden Sie allerdings nur noch vereinzelt bis selten in der zivilen Luftfahrt genutzt, sie spielten aber in den Anfangstagen der Flugzeugindustrie eine sehr wichtige Rolle.

Die richtige Pflege der Modelle ist entscheidend für deren Erhalt

Jeder Sammler, der sich für den Kauf von Modellen entscheidet, möchte diese auch sehr gern eine Weile behalten. Doch dies setzt in jedem Fall einen gewissen Grad an Fürsorge voraus. Beachten Sie daher in jedem Fall, dass ihre kleinen Schmuckstücke eine ordentliche Portion Pflege in regelmäßigen Abständen erhalten. Außerdem sollten Sie sich stets um eine angemessene Lagerung der Modelle bemühen. Vermeiden Sie daher eine Positionierung in ungünstiger Umgebung. Große Hitze sollte dabei genauso vermieden werden, wie übermäßige Kälte. Achten Sie auch darauf, dass die Modelle nicht hoher Luftfeuchtigkeit ausgesetzt werden. Dies kann zu Rost und auch Schimmel führen.

Eine intensive Sonneneinstrahlung ist auf Dauer ebenfalls zu vermeiden, weil dies das Material ausbleichen und schädigen kann. Schmutzige Umgebung sollte generell vermieden werden. Das regelmäßige Reinigen der Modelle ist dennoch nicht zu vernachlässigen. Verzichten Sie dabei aber auf chemische Reinigungsmittel so gut es geht. Und wenn doch, dann vergewissern Sie sich vorher, dass es kein Problem mit dem Modell des Materials gibt. Empfehlenswerter ist es dabei, das Modell sorgsam mit einem kleinen Pinsel zu entstauben oder einen Reinigungsblock zu benutzen. Auf jeden Fall sollten Sie darauf, mit viel Feingefühl zu agieren.

10 Tipps zur perfekten Aufbewahrung Ihrer Modelle

Schutz und Sicherheit bekommen die kleinen Flugzeugmodelle nur dann, wenn Sie auch entsprechend verortet sind. Nicht immer bietet sich dabei ausreichend Platz in den eigenen vier Wänden. Und häufig müssen die kleinen Schmuckstücke auch transportiert werden, was sich bei den fragilen Modellen oft als problematisch erweist. Die richtige Aufbewahrung ist dabei entscheidend. Die folgenden zehn Tipps sollen daher bei der Orientierung helfen.

Tipp 1: Unnötigen Transport vermeiden.

Das mag banal klingen, ist aber am Ende ein wichtiger Punkt. Transportieren Sie die Modelle nur wenn unbedingt nötig und reduzieren Sie so die Gefahr von Schäden.

Tipp 2: Modelle sind kein Spielzeug.

Modellbausätze sind, selbst wenn Sie etwas robuster sind, nichts zum Spielen. Standmodelle bleiben Standmodelle und sind daher auch denkbar schlecht für Kinderhände geeignet.

Tipp 3: Transport nur dann, wenn er sicher ist.

Gerade wenn Modellbauer Ihre kleinen Modelle auf Messen vor anderen Sammlern präsentieren wollen, ist guter Transport wichtig. Es gibt daher auf dem Markt spezielle Transporttaschen aus Kunststoff, welche auch entsprechend gepolstert sind. Noch robuster erweisen sich Koffer aus Aluminium. Allerdings sollten Sie die Größenordnung im Auge behalten. Viele dieser Angebote richten sich in erster Linie an Modelleisenbahner.

Tipp 4: Beachten Sie bei Regalen dem Maßstab.

Sie können die Modelle auch bequem in einem Regal an einer Wand Ihrer Wohnung positionieren. Achten Sie dabei auf den Maßstab und Platz. Gerade Modellflugzeuge nehmen mit Ihrer Flügelspannweite einiges an Platz ein.

Tipp 5: Vitrinen bringen Schauwerte

Vitrinen gelten sicher als gängigste Aufbewahrung Variante für Modellbauer. Sie schützen nicht nur recht gut gegen Staub und andere Einflüsse, sie präsentieren Ihr Modell kontinuierlich.

Tipp 6: Soll es bei Vitrinen Vollansicht oder mit Rückwand sein?

Gerade wenn Ihr Modell inmitten des Raumes steht, empfiehlt sich eine Vitrine mit Vollansicht von allen Seiten. Optional kann auch eine Holzrückwand an einer Seite gewählt werden. Dies ist bei der Positionierung an Wänden zu erwägen, allerdings kann dabei auch auf die Rückwand verzichtet werden.

Tipp 7: Welches Material wählen Sie?

Glasvitrinen machen in puncto Schauwerte einiges her. Acrylglas-Vitrinen sind da sicher eine gute Wahl, allerdings recht kostenintensiv. Die Plexiglas-Variante gibt sich etwas flexibler und leichter.

Tipp 8: Ausgefallene Landschaftsvitrinen laden zur Kreativität ein.

Wer es gern sehr kreativ haben will, kann seine Vitrine auch wie ein Diorama behandeln und um das Flugzeug herum eine kleine Landschaft in der Vitrine bauen. In der natürlichen Umgebung macht das Modell gleich noch mehr Eindruck.

Tipp 9: Optimieren Sie die Vitrinen für Ihren Wohnraum.

Vitrinen können problemlos ein integrativer Bestandteil Ihrer Wohnung werden. Sie können bspw. als Raumteiler benutzt werden. Außerdem gibt es spezielle Eck-Vitrinen.

Tipp 10: Gute Optik ist mitentscheidend.

Entscheidend bei den meisten Vitrinen ist nicht nur der Inhalt, sondern auch die Optik. Historische und fein säuberlich ausgearbeitete Varianten bieten viel Ästhetik und werten den Wohnraum zusätzlich auf.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden