10 Zoll-Tablets: Arbeitstiere und Spaßmaschinen

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

In der klassischen 10-Zoll-Kategorie tummeln sich die Tablet-Boliden, die keine Wünsche offen lassen. WLAN, Mobilfunk und Anschlussmöglichkeiten satt. Um Platz eins streiten sich regelmäßig Samsung und Apple – aber es gibt auch Alternativen.

 

10 Zoll-Tablets: Arbeitstiere und SpaßmaschinenGlänzt stets mit Spitzennoten: Das Samsung Galaxy NotePRO 12.2 LTE. (Copyright: Samsung)

 

 

Samsung

Die Samsung Galaxy Tabs und Galaxy Notes gehören zu den regelmäßigen Testsiegern unter den Tablets: Sie bieten Gute Displays, Leistung satt und sind auch für den geschäftlichen Einsatz hervorragend geeignet - auch dank des Einschubs für Micro-SD-Karten. Die Preise der Galaxy Tabs beginnen bei etwa 250 Euro und steigen mit besserer Prozessor- und Speicherausstattung. LTE-Mobilfunkfähigkeit setzt noch einiges drauf – sie landen dann im Bereich von 500 Euro. Sind die Modelle mit Stift ausgestattet, heißen sie "Galaxy Note". Das Galaxy NotePro ist für etwa 650 Euro sogar als 12-Zoll-Variante mit beeindruckenden 2560 x 1600 Pixeln erhältlich. Für jeden Bedarf ist das richtige Modell im Angebot – immer eine sehr gute Wahl.

 

 

Apple

Das iPad Air gehört zu den Spitzentablets seiner Klasse. (Copyright: Apple) Auch die Apple iPads finden sich in den Bestenlisten stets weit vorne. Ihre 9,7-Zoll-Displays leisten eine Auflösung von 2048 x 1536 Pixeln. Die Modelle unterscheiden sich in der Ausstattung kaum, hauptsächlich entscheidet der verfügbare Speicherplatz über den Preis – pro Speicher-Verdoppelung etwa 100 Euro mehr. Gleiches gilt jeweils für die Varianten mit Mobilfunkfähigkeit. Nachteil der iPads: es gibt keinen Slot für Speicherkarten. Und wie bei allen Apple-Geräten gilt auch hier: Die iPads stechen in einzelnen Merkmalen hervor, schneiden aber im Preis-Leistungs-Verhältnis schlechter ab als die Konkurrenz.

 

 

Google

Das Google Nexus 10 besticht durch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. (Copyright: Google) Das Google Nexus 10 zeigt auf seinem 10,1-Zoll-Display satte 2560 x 1600 Bildpunkte. Mit Google als Taufpaten erhält das Samsung-Gerät auch stets die neueste Android-Version. Der interne Speicher von 16 bzw. 32 GB lässt sich leider nicht erweitern, ein Kartenleser fehlt. Ebenso ein Modell mit Mobilfunkfähigkeit. Ein Plus: Das Gerät ist für die ganze Familie geeignet: Es lassen sich mehrere Benutzer anlegen. Bei der Akkulaufzeit bewegt sich das Nexus 10 im Mittelmaß. Im Preis-Leistungs-Verhältnis steht aber das Google Nexus 10 ganz vorne: Die 32-GB-Variante ist für etwa 350 Euro zu haben.

 

 

ASUS

Die ASUS 10-Zöller teilen sich in die "MeMo Pads" und die "Transformers". Letztere sind Convertibles und mit Tastatur erhältlich. Die Preisklassen der Tablets ergeben sich durch Prozessor, Arbeitsspeicher und Flash-Speicherplatz. Die Akkulaufzeiten werden durchweg mit etwa 10 Stunden angegeben. Alle Geräte bieten einen Micro-SD-Einschub, teilweise sogar einen USB 3.0-Port und Micro-HDMI-Anschluss. Beide Modellreihen bieten einen Vertreter mit höherer Auflösung: Das MeMO Pad FHD 10 (ME302C) zeigt 1920x1200 Pixel, das Transformer Pad TF701T  sogar stolze 2560 x 1600 Pixel.

 

 

LG

Das LG G Pad 10.1 punktet mit pfiffigen Multitasking-Funktionen. (Copyright: LG) Ein "Tablet für ganz großes Entertainment" möchte das G Pad sein – mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixel dürfte das nicht einfach sein. Dafür wartet das Gerät mit anderen Extras auf, zum Beispiel dem "Dual Window": eine Multitasking-Funktion, die den Bildschirm in zwei Hälften teilt. So können Sie gleichzeitig auf dem Screen in zwei Apps arbeiten und Inhalte per Drag&Drop von einem Fenster in das andere übernehmen. Ebenfalls pfiffig: Das G Pad lässt sich per "Anklopfen" einschalten und entsperren. Dabei können Sie mit zwei bis acht Klopfern Ihren persönlichen "Knock Code" erstellen.

 

 

Acer

Seine Iconia-Reihe setzt Acer auch in der 10-Zoll-Klasse und darüber fort. Die Geräte kommen mit Windows oder Android als Betriebssystem und bieten wahlweise eine Auflösung von 1280 x 800 oder 1366 x 768 Pixel. In den Bestenlisten finden sich die Acer Tablets selten, doch bei Preisen ab 150 Euro bekommen Sie taugliche Geräte für den Alltag. Und für spezielle Zwecke mögen sie sogar optimal geeignet sein – so wartet das Iconia W510 mit einer 8-Megapixel-Kamera auf.

 

 

Lenovo

Das Yoga Tablet von Lenovo bietet lange Akkulaufzeiten und einen praktischen Standfuß. (Copyright: Lenovo) Wie auch bei anderen Geräten hat Lenovo ein sehr breites Angebot an 10-Zoll-Tablets in allen Preisklassen: bis zu 8 GB Arbeitsspeicher, bis zu 256 GB integrierter SSD-Speicher, mit oder ohne Mobilfunk, Windows oder Android. Die "ThinkPads" sind auf die Geschäftswelt ausgerichtet, die "Miix"-Modelle sind Convertibles und lassen sich mit Tastatur als Notebook nutzen. Aus der Palette sticht das Lenovo Yoga Tablet hervor – Dank eines eingebauten Standfußes. Damit lässt sich das Yoga leicht schräg oder fast senkrecht aufrichten. Zudem steckt darin ein großer Akku – das bedeutet Extra-Laufzeit für ein preisgünstiges Tablet.

 

 

Sony

Das Sony Xperia Z2 zeigt sich besonders robust und funktionsreich. (Copyright: Sony) Das Sony Xperia Z2 Tablet macht von sich reden: Ein hochwertiges Display und die Ausstattung sorgen für gute Test-Platzierungen. Es gibt zum Beispiel Anschlussmöglichkeiten für USB, microSD und microSDHC. LTE-Fähigkeit und eine 8-Megapixel-Kamera sorgen ebenfalls für Pluspunkte. Ein weiteres Extra: das Gerät ist Dank Wasser- und Staubschutz sehr widerstandsfähig. Mit dem Xperia Z2 können Sie außerdem andere Geräte steuern und Inhalte zwischen verschiedenen Bildschirmen austauschen. Die Preise der Modellvarianten beginnen bei etwa 430 Euro.

 

 

Microsoft

Mit seinen "Surface"-Tablets versucht Microsoft sein Glück in einer neuen Geräte-Kategorie. Ab etwa 400 Euro können Sie sich damit ein "Original"-Windows-Tablet ins Haus holen. Doch Vorsicht: Die normalen Windows-Programme laufen nicht auf dem eingesetzten Betriebssystem Windows RT. Außerdem ist das Angebot an Apps nicht so groß wie bei Apple oder Android. Dafür punkten die Geräte mit guten Features: Das Microsoft Surface Pro 3 etwa zeigt 2160 x 1440 Pixel auf einem 12-Zoll-Display, das Surface 2 immerhin 1920 x 1080 Pixel auf 10,6 Zoll. Je nach Modell lässt sich der Speicherplatz auf bis zu 512 GB aufrüsten. Interessante Eigenschaften, die für manche den Ausschlag geben könnten.

 

> Zurück zum Themen-Überblick

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden