10 Tipps zur Vorsorge und Pflege von wunden Baby-Popos

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
10 Tipps zur Vorsorge und Pflege von wunden Baby-Popos

Wunde Baby-Popos sind nicht nur lästig, sondern stellen auch ein gesundheitliches Risiko dar. Oftmals sind wunde Stellen im Windelbereich ein Anzeichen für eine Windeldermatitis, eine Pilzinfektion oder eine zu saure Ernährung. Deswegen ist es wichtig, mit praktischen und gut verträglichen Mitteln die Wundbildung bei Babys zu verhindern oder die wunden Stellen, wenn sie doch einmal aufgetreten sein sollten, bestmöglich zu versorgen. Zu diesem Zweck gibt es vielfältige Pflegeprodukte und Methoden, die im Folgenden kurz vorgestellt und veranschaulicht werden. Sie erfahren, wie Sie den Po Ihres Kindes effektiv vor wunden Stellen schützen und was Sie tun können, wenn es doch einmal zu Rötungen oder Blasen kommt. Mit diesem Wissen finden Sie bei den diversen Anbietern schnell und gezielt geeignete Pflegeprodukte, die Ihrem Kind das Tragen von Windeln angenehmer machen und empfindliche Hautreizungen verhindern.

1. Regelmäßig die Windeln wechseln

Üblicherweise entstehen wunde Stellen am Po eines Kindes dadurch, dass dieser in der Windel zu lange in direkten Kontakt mit Urin oder Stuhl gekommen ist. Exkremente sind nämlich ausgesprochen aggressiv und bilden einen guten Nährboden für Pilze. Dies wird dadurch noch begünstigt, dass sich in einer Windel durch fehlende Belüftung ein feucht-warmes Klima bildet. Sollte Ihr Kind also zu wunden Stellen im Intimbereich neigen, ist es ein guter erster Schritt, die Zeitintervalle zwischen dem Windelwechseln zu verkürzen. Dann kommt der Po Ihres Kindes nicht so lange mit dem aggressiven Urin in Berührung, und auch der Stuhl hat nicht so lange die Möglichkeit, sich negativ auf die Hautgesundheit Ihres Kindes auszuwirken. Windeln mit hoher Saugkraft sind hierbei ein wirkungsvolles Mittel gegen gereizte Babyhaut im Schritt. Diese saugen den Urin besonders effektiv auf und verhindern so, dass die Babyhaut gereizt wird.

2. Die Windelmarke wechseln

Gelegentlich ist nicht das Trageverhalten Ihres Kindes schuld daran, dass sich wunde Stellen im Windelbereich bilden, sondern Ihr Kind verträgt eine bestimmte Windelmarke nicht. Das kann zum Beispiel daran liegen, dass hier Duftstoffe oder Materialien verwendet wurden, auf die Ihr Kind allergisch reagiert oder die es anderweitig nicht verträgt. Sollte das häufige Wechseln der Windel also keine Besserung bringen, sollten Sie über einen Wechsel der Windelmarke nachdenken. Hierfür steht Ihnen eine große Auswahl an Herstellern zur Auswahl. Denn Windeln für Babys gibt es zum Beispiel von Firmen wie Pampers, Popolini, Diaper und Huggies. Hierbei stehen Markennamen oftmals für Qualität, doch auch verträgliche Produkte von No-Name-Anbietern führen nicht selten zu einer Besserung. Sollte Ihr Kind all diese verschiedenen Marken nicht vertragen, besteht noch die Möglichkeit, auf Stoffwindeln zu setzen. Diese bieten einen hohen Tragekomfort und gewährleisten durch ihre Beschaffenheit, dass mehr Luft an den Kinderpo dringt und diesen schützt.

3. Eine Ernährungsumstellung

In vielen Fällen führt die Ernährung eines Kindes zu wunden Stellen am Po. Deswegen treten die ersten Probleme oftmals dann auf, wenn ein Kind nicht mehr ausschließlich gestillt wird, sondern Beikost erhält. Denn sowohl in Gläschen als auch in selbst gemachten Breis befinden sich häufig säurehaltige Früchte wie Zitrone oder Apfel, die zu einem aggressiven Urin und beißendem Stuhl führen. Deswegen bringt eine Umstellung der Ernährung auf schonende Kost häufig schon Besserung. Achten Sie darauf, möglichst immer nur eine Zutat oder eine Art von Brei wegzulassen. So fällt es Ihnen leichter, den tatsächlichen Auslöser der wunden Stellen auszumachen. Hierdurch wird es gelegentlich möglich, eine eventuelle Allergie rechtzeitig zu erkennen und dagegen vorzugehen.

4. Wasser verwenden – aber gut abtrocknen

Bei der Reinigung Ihres Kindes empfiehlt es sich, ausschließlich mit Wasser zu arbeiten. Dieses ist nämlich absolut verträglich und reizt die Haut Ihres Kindes nicht zusätzlich. So befindet sich in Feuchttüchern häufig ein Duftstoff oder gar Alkohol, der ebenfalls unerwünschte Hautreaktionen auslöst. Zudem ist es wichtig, dass Sie die Hautfalten im Intimbereich besonders pflegen. In diesen sammeln sich nämlich leicht Schmutzpartikel an, die dann zu wunden Stellen führen. Bei starken Verschmutzungen oder einer ausgelaufenen Windel empfiehlt es sich, die Verschmutzung nicht nur per Hand zu entfernen, sondern das Kind in seiner Babywanne zu waschen. Wichtig ist zudem, dass Sie die Haut Ihres Kindes nach dem Waschen gründlich abtrocknen, da eine feuchte Haut ebenfalls dazu neigt, wund zu werden.

5. Verträgliche Pflegemittel verwenden

Sollten Sie Pflegemittel wie Feuchttücher und Babypuder für die Reinigung einsetzen wollen, dann sollten Sie darauf achten, dass diese für Babys geeignet beziehungsweise kinderfreundlich sind. Die Haut von Babys ist nämlich noch nicht voll ausgereift und muss sich erst noch entwickeln. Sie besteht aus sehr dünnen, empfindlichen Schichten, die durch zu intensive oder gar aggressive Kosmetika aus dem Gleichgewicht gebracht werden. Bei einigen Feuchtigkeitscremes kann es sogar dazu kommen, dass die Haut davon abhängig wird und direkt austrocknet, wenn keine neue Creme aufgetragen wird. Informieren Sie sich daher genau, welche Pflegeartikel für Ihr Kind geeignet sind und dessen Haut nicht schädigen.

6. Lassen Sie Ihr Kind gelegentlich ohne Windel herumlaufen

Sollte es einmal zu wunden Stellen am Po gekommen sein, ist es sinnvoll, Ihr Kind einmal ohne Windeln krabbeln oder laufen zu lassen. Denn frische Luft ist ein wirksames Mittel gegen wunde Stellen. Die Krankheitserreger haben dann keine warme, feuchte Umgebung mehr, in der sie gedeihen können. Achten Sie bei diesem Vorgehen darauf, wo Ihr Kind spielt. Es ist empfehlenswert, dass Sie Ihrem Kind eine Unterlage zum Spielen geben, da es ohne Windel sonst einmal passieren kann, dass Urin oder gar Stuhl auf dem Teppich landet. Im Sommer ist es besonders leicht, Ihr Kind so herumlaufen zu lassen. Im Winter ist es wichtig, dass es immer warm genug gehalten wird und sich keine Erkältung oder eine andere Krankheit zuzieht.

7. Wundsalben

Wenn frische Luft allein nicht ausreicht, kommen Wundsalben zum Einsatz. Eine sehr beliebte Salbe ist die Ringelblumensalbe, die auf natürliche Weise das Gleichgewicht der Babyhaut wiederherstellt. Hierbei ist ebenfalls entscheidend, dass die verwendeten Produkte auf die Haut von Babys zugeschnitten sind und dieser nicht schaden. Wichtig ist zudem, dass Sie die Salbe nicht zu dick auftragen. Ansonsten kann die Haut nicht mehr richtig atmen, wodurch es länger dauert, bis sie wieder verheilt ist. Achten Sie zudem auf das Haltbarkeitsdatum der Salbe. Nachdem dieses abgelaufen ist, kann die Salbe ihre Aufgabe nämlich nicht mehr zuverlässig erfüllen. Besonders populär sind die Salben bekannter Markenhersteller wie Penaten, Hipp und Weleda.

8. Hygiene bei der Behandlung von wunder Haut beim Baby

Die Behandlung von wunden Stellen am Po ist für viele Babys unangenehm. Im schlimmsten Fall empfindet es richtige Schmerzen und schreit und weint beim Wechseln der Windel. Um Ihrem Kind die Behandlung so angenehm wie möglich zu machen, sollten Sie auf Hygiene großen Wert legen. Waschen Sie sich vor der Behandlung der wunden Stellen unbedingt die Hände. So verhindern Sie, dass weitere Erreger in die Wunden kommen und dort ernsthafte Krankheiten auslösen. Viele Kinder empfinden es zudem als angenehm, wenn die Wundstellen mit Einweghandschuhen behandelt werden. Diese sind schön kühl und glatt und führen oftmals nicht zu unangenehmem Brennen wie die bloßen Hände. Werfen Sie die Handschuhe nach einmaliger Benutzung jedoch weg, damit sich auf diesen keine Krankheitserreger festsetzen und vermehren können.

9. Medizinische Salben gegen Hautausschlag und Neurodermitis

Nicht immer wird eine Wundstelle im Windelbereich durch Urin oder Kot ausgelöst. Manchmal kommt es zu richtigen Krankheiten wie einer Windeldermatitis oder einem Pilzausschlag. Diese zeigen sich unter anderem daran, dass die Haut nicht nur gerötet ist, sondern auch suppt oder Blasen wirft. Zudem juckt die Haut in solchen Fällen sehr stark, sodass Ihr Kind versucht, sich zu kratzen. Solche Krankheiten lassen sich nicht mit reinen Pflegeprodukten behandeln. Vielmehr müssen Sie auf professionelle medizinische Salben zur Behandlung setzen. Diese bekämpfen nicht nur die Symptome der Krankheit, sondern gehen gezielt gegen die Erreger vor. Gelegentlich genügt es, sich über die Eigenschaften und Nebenwirkungen der Salben in der Apotheke zu informieren. Sollten Sie jedoch hinsichtlich der Anwendung unsicher sein, ist es ratsam, ein klärendes Gespräch mit dem Kinderarzt zu suchen.

10. Im Zweifelsfall den Kinderarzt aufsuchen

In den meisten Fällen sind wunde Stellen im Windelbereich harmlos und verschwinden nach einiger Zeit wieder. Sollte sich die Rötung jedoch auch nach mehreren Tagen nicht bessern und Ihr Kind Schmerzen beim Wickeln empfinden, ist es dringend angeraten, Ihren Kinderarzt aufzusuchen. Diese diagnostiziert die Ursache der Wundstellen genau und gibt Ihnen Tipps zum Umgang mit diesen. Gegebenenfalls erstellt er einen Ernährungsplan für Ihr Kind, um Allergien auszuschließen und für eine Reduzierung des Säuregehalts im Urin zu sorgen. Sollten Sie sich unsicher sein, können Sie sich auch mit normalen Wundstellen an den Kinderarzt wenden. Im Zweifelsfall gilt im Namen der Gesundheit Ihres Kindes: Lieber einmal zu oft kontrollieren, als etwas Wichtiges übersehen.

Legen Sie bei Ihrer Suche nach Artikeln zur Pflege von wunden Baby-Popos den Schwerpunkt hierauf

Es ist vor allem wichtig, dass Sie für die Pflege Ihres Kindes nur hochwertige Artikel mit kindgerechten Inhaltsstoffen verwenden. Das gilt für die Windeln ebenso wie für Feuchttücher, Cremes und Beikost. Hierbei müssen Sie nicht zwangsläufig auf Markenprodukte setzen, sollten aber die Qualität von Billigartikeln vor dem Einsatz genau prüfen. Eine hilfreiche Unterstützung bieten Ihnen hierbei die Produktbeschreibungen bei eBay. Mit diesen gewinnen Sie rasch einen guten Überblick über die verfügbaren Artikel und bekommen für wenig Geld alle Produkte, die Sie zur Pflege des Babypos und zur Vorbeugung beziehungsweise Behandlung von Wundstellen benötigen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden