10 Tipps zum Kauf von Bademode für Jungen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
10 Tipps zum Kauf von Bademode für Jungen

Der Kauf von Bademode für Kinder fällt mitunter schwerer aus, als mancher sich vorgestellt hätte. Denn auch speziell für Jungen gibt es weit mehr als nur einfache Badehosen zu entdecken. Mit ein paar einfachen Tipps ist der Kauf von Bademode jedoch eine lösbare Aufgabe.

1. Das Kind selbst fragen

Jungen wird gerne nachgesagt, sie seien bei der Kleiderwahl weniger wählerisch als Mädchen. Ob daran nun etwas Wahres ist oder nicht, sei dahingestellt. Es ist jedoch in jedem Fall sinnvoll, das eigene Kind bei der Auswahl der Bademode auch selbst zu fragen. Denn kein Kind zieht gerne etwas an, das ihm überhaupt nicht gefällt. Eltern können dabei auch eine beratende Rolle einnehmen und ihrem Kind etwa erklären, warum ein bestimmtes Modell eher ungeeignet ist. Wichtig ist dabei der Dialog: Soweit wie möglich sollten die Wünsche des Kindes beim Kauf berücksichtigt werden.

2. Welcher Stil ist der richtige?

Der richtige Stil hängt von zahlreichen Faktoren ab, etwa dem Alter eines Jungen und den persönlichen Vorlieben. Besonders in einem etwas höheren Alter sind heute auch bei Kindern Badeshorts sehr viel beliebter als die klassische Badehose. Daneben gibt es auch noch die sogenannten Boardshorts, die noch etwas länger ausfallen als gewöhnliche Badeshorts und meist mit bunten Mustern bedruckt sind. Solche Hosen werden, wie es der Name vermuten lässt, vor allem von Surfern getragen. Sie eignen sich aber auch problemlos zum Schwimmen.
Die Kastenbadehose hingegen liegt wie eine Badehose eng an, ist dabei aber geschnitten wie eine Shorts. Besonders im jüngeren Alter, wenn die Jungen das Schwimmen erst noch lernen müssen, sind in der Regel eng anliegende Badehosen empfehlenswerter, da eine Shorts hin und wieder den Bewegungsablauf stören kann. Im Normalfall ist das zwar nicht weiter schlimm, der Lernprozess wird dadurch jedoch nicht gerade begünstigt. Sobald die Kinder schwimmen können, entscheidet aber vor allem der persönliche Geschmack über die Wahl der passenden Badebekleidung. Übrigens gibt es auch spezielle UV-Sonnenschutzkleidung, die bei empfindlicher Haut Schäden durch starke Sonneneinstrahlung vorbeugen kann. Dabei kann es sich um komplette Anzüge oder auch nur um Badeshirts handeln.

3. Die Wahl der richtigen Farbe

Die Farbe einer Badehose oder einer Badeshorts hat natürlich keinen Einfluss auf Eigenschaften wie Tragekomfort und Funktionalität. Trotzdem sollten auch farbliche Aspekte beim Kauf berücksichtigt werden. Am besten ist es natürlich, einfach das Kind selbst zu fragen. Darüber hinaus können sich Eltern an einigen Grundsätzen orientieren: Meist ist es eine gute Idee, Bademode einfach in der Lieblingsfarbe eines Kindes zu kaufen. Nun wechseln aber gerade Kinder auch gerne mal spontan ihre Lieblingsfarbe. Wer sich also noch immer unsicher ist, wählt Farben, die bei Jungen nahezu immer gut ankommen. Blau, Rot und Schwarz gehören hier zu den großen Klassikern. Natürlich möchten die wenigsten Jungen in knallpinken Badesachen zum Schwimmen gehen. Wichtig bei der Wahl der Farbe ist aber, dass Eltern nicht nach ihrem eigenen Geschmack einkaufen, sondern sich stattdessen ernsthaft überlegen, was dem Kind am besten gefällt. Auch wenn das manchmal schwerfällt, Kinder sehen die Welt nun mal mit anderen Augen und können deshalb vielleicht auch Bademode bevorzugen, die den Eltern überhaupt nicht gefallen will. Doch zufriedene Kinder machen das mit ihrem Lachen sofort wieder wett.

4. Das passende Material

Gerade bei Bademode ist das Material von sehr hoher Wichtigkeit. Eine gute Badehose sollte im Wasser möglichst wenig Widerstand erzeugen und schnell trocknen, damit keine Erkältungen auftreten. Gute Wassereigenschaften sind dabei nur mit eng anliegenden Teilen zu erreichen, bei Badeshorts fällt die Dynamik im Wasser naturgemäß etwas ab, gelegentlich kann auch etwas Auftrieb entstehen, etwa wenn beim Eintauchen Wasser in die Taschen gelangt. Durch den höheren Stoffanteil ist aber gerade bei Shorts wichtig, dass sie schnell trocknen. Am häufigsten kommen bei Bademode Kunststoffe wie Polyester und Polyamid zum Einsatz, da sie über alle nötigen Eigenschaften verfügen, die eine Badehose ausmachen. Darüber hinaus gibt es aber auch verschiedene Mischgewebe. Für die Badehose selbst sind Kunststoffe dabei unbedingt zu empfehlen, da andere Stoffe nur sehr langsam trocknen und so für eine Unterkühlung sorgen können. Für Bademäntel ist aber natürlich auch Baumwolle geeignet.

Materialien für Kinder Bademoden

Materialien

Beschreibung

Polyester
 

Wird eingesetzt bei Badehosen und Shorts für Kinder jeden Alters, gute Wassereigenschaften, trocknet schnell

 

Polyamid
 

Gute Alternative zu Polyester, tritt vermehrt bei Shorts auf, wird aber auch für normale Badehosen verwendet, schnelle Trocknung und gute Wassereigenschaften

 

Mischgewebe
 

Kommt teilweise bei Shorts vor und wird auch für UV-Schutzkleidung verwendet, bezüglich der Wassereigenschaften meist unterlegen, dafür jedoch schnelle Trocknung

 

Baumwolle/Baumwollgemisch
 

Nur für Bademäntel und Ähnliches zu empfehlen, zum Schwimmen selbst ungeeignet

 

5. Das passende Zubehör

Zur richtigen Bademode für Jungen zählt nicht nur eine Badehose, auch ein Bademantel kann für Kinder sinnvoll sein, beispielsweise wenn das Wetter mal etwas kühler ausfällt. Dabei gilt das Gleiche wie für Badehosen: Wählen Sie einen Bademantel, der nicht nur funktional ist, sondern Ihrem Kind auch gefällt.

6. Markenprodukte

Im Bereich der Bademode gibt es heute zahlreiche Hersteller, die sich auf diesen Bereich spezialisiert haben oder zumindest eigene Abteilungen für Bademode etabliert haben. Dazu zählen beispielsweise adidas oder Speedo. Markenhersteller können dabei in der Regel mit einer sehr hohen Qualität punkten, allerdings sind auch No-Name-Produkte nicht zwingend schlecht. Von den Schwimmeigenschaften abgesehen gibt es aber auch optische Gründe, die für Bademode von Markenherstellern sprechen: Viele Kinder freuen sich über bunte Motive von Disney, LEGO und anderen Herstellern.

7. Darf es auch gebraucht sein?

Bademode für Jungen muss nicht unbedingt neu gekauft werden, auch gebrauchte Artikel erfüllen ihren Zweck hervorragend. Passende Angebote dafür finden sich bei eBay in großer Auswahl.

8. Immer eine Ersatzbadehose auf Lager haben

Jungen sind nicht gerade dafür bekannt, mit ihrer Kleidung besonders zärtlich umzugehen. Beim Spielen kann es auch mal etwas wilder zugehen, wodurch eine Badehose teils schwer in Mitleidenschaft gezogen werden kann. Die Lösung ist aber nicht, den Kindern das Spielen zu verbieten, sondern immer Ersatz parat zu haben. Auf diese Weise sind Eltern für alle Fälle gerüstet.

9. Hygiene beachten

Auch die Hygiene ist bei Bademode wichtig, weshalb Eltern mehrerer Kinder unbedingt für jedes Kind eigene Badehosen kaufen sollten. Das ist nicht nur gesünder, sondern sorgt bei den Kindern auch für ein angenehmeres Gefühl. Außerdem kann sich so jedes Kind eine Badehose aussuchen, die optisch den persönlichen Vorstellungen entspricht.

10. Rechtzeitig kaufen

Das Wetter ist bis heute kaum vorhersehbar und auch der Wetterbericht irrt sich immer mal wieder. Es kann deshalb leicht vorkommen, dass überraschend die Sonne auf dem Plan steht und die Kinder liebend gern schwimmen gehen möchten. Deshalb ist es gut, vorbereitet zu sein und die passende Bademode schon frühzeitig zu kaufen.

Fazit

Es ist nicht immer einfach, die passende Bademode für Jungen zu finden. Wer sich jedoch einige Tipps zu Herzen nimmt, dem fällt der Einkauf deutlich leichter. Wichtig ist vor allem, auch auf die Wünsche und Vorstellungen der eigenen Kinder zu hören und nicht einfach Bademode nach dem eigenen Geschmack einzukaufen. Beim Material ist darauf zu achten, dass es schnell trocknet und angenehm auf der Haut liegt. Eine gute Wahl treffen Eltern in jedem Fall mit Kunststoffen wie Polyester oder Polyamid.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden